Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ARD-Reportage: Amazon kündigt nun…

Das Problem heißt Zeitarbeit

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Problem heißt Zeitarbeit

    Autor: wintermut3 19.02.13 - 18:03

    kwT

  2. Re: Das Problem heißt Zeitarbeit

    Autor: Peter Brülls 19.02.13 - 18:29

    Nur begrenzt.

    Es handelt sich nun mal um ein saisonales Problem.

    In einigen Betrieben kann man sich durch Urlaubssperren und Überstunden behelfen.

    In anderen Bereichen - Amazon ist nur ein Beispiel - sind Festanstellungen, die das Maximum an Last abdecken, schlicht nicht machbar.

    Und dann nimmt man eben geringqualifizierte für die Laufarbeit.

    Ob die nun direkt für ein paar Wochen angestellt werden oder ob das über einen Vermittler läuft, macht an den Arbeitsbedingungen keinen so großen Unterschied.

    Zukünftige Robotisierung wird das Problem aber lösen.

  3. Re: Das Problem heißt Zeitarbeit

    Autor: Jjadorex 19.02.13 - 18:31

    Falls ich falsch liege, klär mich bitte auf.

    Die Menschen die zum Weihnachtsgeschäft zu Amazon gehen wissen doch das dies nur befristet ist, halt nur für's Weihnachtsgeschäft.

    Wo wäre für die Arbeitnehmer der Unterschied ob sie über eine Zeitarbeitsfirma angestellt werden oder direkt bei Amazon aber mit einem befristetem Vertrag?

    Ich erkenne da leider keinen Unterschied. Wie gesagt falls es doch welche gibt, klär mich bitte auf.

  4. Re: Das Problem heißt Zeitarbeit

    Autor: Zwangsangemeldet 19.02.13 - 19:10

    Jjadorex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo wäre für die Arbeitnehmer der Unterschied ob sie über eine
    > Zeitarbeitsfirma angestellt werden oder direkt bei Amazon aber mit einem
    > befristetem Vertrag?
    > Ich erkenne da leider keinen Unterschied. Wie gesagt falls es doch welche
    > gibt, klär mich bitte auf.

    Der Unterschied liegt darin, dass die Zeitarbeitsfirma einen gehörigen Anteil am Lohn von Amazon für die Arbeiter mit-verdient. Amazon spart damit zwar theoretisch Verwaltungskosten, hat diese aber ja bereits trotzdem an einem Standort mit hunderten oder über tausend festangestellten Mitarbeitern - da sollte das System problemlos dahingehend skalieren, dass die Saisonarbeitskräfte einen höheren Lohn bekommen würden, wenn sie direkt bei Amazon befristet angestellt würden.

  5. Re: Das Problem heißt Zeitarbeit

    Autor: DerMitDemWolf 19.02.13 - 19:54

    Kündigungsfristen für neu eingestellte Leiharbeiter:

    IGZ Tarifvertrag: 2 Tage
    BZA Tarifvertrag: 1 Tag

    http://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitnehmer%C3%BCberlassung#K.C3.BCndigungsfristen

    Weisste bescheid??

  6. Re: Das Problem heißt Zeitarbeit

    Autor: Abseus 19.02.13 - 22:48

    Jjadorex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falls ich falsch liege, klär mich bitte auf.
    >
    > Die Menschen die zum Weihnachtsgeschäft zu Amazon gehen wissen doch das
    > dies nur befristet ist, halt nur für's Weihnachtsgeschäft.
    >
    > Wo wäre für die Arbeitnehmer der Unterschied ob sie über eine
    > Zeitarbeitsfirma angestellt werden oder direkt bei Amazon aber mit einem
    > befristetem Vertrag?
    >
    > Ich erkenne da leider keinen Unterschied. Wie gesagt falls es doch welche
    > gibt, klär mich bitte auf.

    Die sind da über Zeitarbeit weil Amazon nicht die Beschaffungsinfrastruktur hat!

  7. Re: Das Problem heißt Zeitarbeit

    Autor: Zat 19.02.13 - 22:51

    ein Unterschied wäre auf jedenfall schon mal das Amazon sich nicht so leicht aus der Affäre ziehen könnte mit ..oh dann wechseln wie halt die Zeitarbeitsfirma

  8. Re: Das Problem heißt Zeitarbeit

    Autor: Charles Marlow 20.02.13 - 07:46

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es handelt sich nun mal um ein saisonales Problem.

    Laut einem Bericht beschäftigt Amazon nur 6% Festangestellte und der Rest ihrer Belegschaft (insgesamt ca. 3000) sind Leiharbeiter.

    Das hat nichts mehr mit "saisonal" zu tun, das ist eine konsequente Methode um Lohnkosten zu drücken.

    Ganz davon zu schweigen, dass sich Amazon da (schon seit Jahren) weitaus mehr leistet, als nur Leiharbeiter zur Stosszeit einzusetzen.

  9. Für befristete Arbeitsverträge braucht man keine Leiharbeit.

    Autor: fratze123 20.02.13 - 09:08

    Bei Leiharbeit geht es in Deutschland nur um die Verschleierung von Ausbeutung.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Frankfurt am Main
  2. über Hays AG, Bad Homburg
  3. Medion AG, Essen
  4. über Hays AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. 219,00€
  3. 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Merkels NSA-Vernehmung: Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
Merkels NSA-Vernehmung
Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Apple: Planet der affigen Fernsehshows
Apple
Planet der affigen Fernsehshows
  1. Streaming Vodafone GigaTV ermöglicht Fernsehen unterwegs
  2. Kabelnetz Unitymedia hat neue Preise für Internetzugänge
  3. Deutsche TV-Plattform über VR "Ein langer Weg vom Wow-Effekt zum dauerhaften Format"

Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

  1. Hoversurf: Hoverbike Scorpion-3 ist ein Motorradcopter
    Hoversurf
    Hoverbike Scorpion-3 ist ein Motorradcopter

    Ein Quadrocopter, auf dem der Pilot sitzt wie auf einem Motorrad: Scorpion-3 ist ein Ein-Mann-Fluggerät, das das russische Unternehmen Hoversurf entwickelt hat. Das Hoverbike kann fliegen - doch Pilot und Zuschauer sollten vorsichtig sein.

  2. Rubbelcard: Freenet-TV-Guthabenkarten gehen in den Verkauf
    Rubbelcard
    Freenet-TV-Guthabenkarten gehen in den Verkauf

    Noch läuft die Gratisphase für die verschlüsselten Inhalte des neuen Antennenfernsehens DVB-T2. Rubbelkarten für Freenet TV sollen dennoch schon verkauft werden. Sie werden fest mit der Gerätenummer verbunden.

  3. Nintendo: Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein
    Nintendo
    Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein

    Der Speicher der Nintendo Switch hat eine Kapazität von 32 GByte. Das vom Datenvolumen größte bekannte Spiel benötigt 32 GByte und würde somit als Download nicht auf die Konsole passen - allerdings gibt es eine Lösung.


  1. 18:30

  2. 18:14

  3. 16:18

  4. 15:53

  5. 15:29

  6. 15:00

  7. 14:45

  8. 14:13