Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ARD.connect: HbbTV-Angebote über…

Was hat das noch mit "Grundversorgung" zu tun?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was hat das noch mit "Grundversorgung" zu tun?

    Autor: Gixxerkart 29.08.14 - 06:17

    Wenn ich das richtig verstehe, ist der Quatsch durch Rundfunkgebühren, bzw. den "Beitrag" finanziert. Oder täusche ich mich da?

    Falls das so ist, kann ich nur meinen Kopf drüber schütteln. Schön zu sehen, für was die Gelder aus dem Fenster geschmissen werden.

    Den Müll, der da zu einem guten Teil für ein paar Tage verfügbar ist, macht das auch nicht besser.

    Abgesehen davon brauche und vermisse ich sowas nicht. Ich will kein Smartphone und mein Smart-TV hängt bewusst nicht im Netz. Leider bekommt man den Müll beim Kauf eines neuen Fernsehers ja regelrecht aufs Auge gedruckt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.08.14 06:22 durch Gixxerkart.

  2. Re: Was hat das noch mit "Grundversorgung" zu tun?

    Autor: exxo 29.08.14 - 06:58

    Was hat Videotext mit Grundversorgung zu tun? Soll der auch abgeschaltet werden?

    Btw. Schau dir mal Free TV in den USA an, dagegen ist das in Deutschland hochqualitative Unterhaltung. Mal davon abgesehen das du das Angebot der öffis und der privaten anscheinend nicht auseinander halten kannst.

  3. Re: Was hat das noch mit "Grundversorgung" zu tun?

    Autor: Gixxerkart 29.08.14 - 07:12

    Um den Videotext nutzen zu können, brauche ich keinen Smart-TV und/oder ein Smartphone. Da tut es auch ein relativ altes Gerät.

    Es gibt Bevölkerungsteile, die sich sowas auch nicht leisten können. Da sind andere Dinge wichtiger.

    Hochqualitative Unterhaltung? Das ging bisher an mir vorbei. 80% von dem, was die öffentlich-restlichen bringen, ist für mich eher hochqualitative Verblödung. Wenn du auf Kochsendungen, das dumme Gelaber von Anne Will oder Markus Lanz, etc. stehst, ok. Mein Fall ist es nicht.

    Und in der Mediathek bekommt man das dann noch in der konzentrierten und notfalls nochmals zensierten Version zu sehen. Ich denke da zu gerne an einen Jahresrückblick, als der letzte Bundespräsident der BRD, Christian Wulff abgedankt hat.
    Also mir war so, als wären die gegen ihn gerichteten Buhrufe (während der Verabschiedung) aus dem Beitrag herausgeschnitten worden. Da war es totenstill im Hintergrund. Es wurde auch mit keinem Wort erwähnt.
    "Neues aus der Anstalt" war in der Mediathek ebenfalls teils nur zensiert zu sehen. Irgendwem war das wohl dann doch zu kritisch.

    Danke, für so unabhängige Berichterstattung, zahle ich doch gerne Beiträge.

    Meine Frage war eher, ob ard.connect durch Rundfunkbeiträge finanziert wurde. Aber ich gehe mal stark davon aus, dass es so ist. Und wo bei solchem Luxus dann noch der Bezug zur Grundversorgung ist, erschließt sich mir nicht.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 29.08.14 07:25 durch Gixxerkart.

  4. Re: Was hat das noch mit "Grundversorgung" zu tun?

    Autor: Casandro 29.08.14 - 07:51

    Mal abgesehen davon, dass weder die öffentlich rechtlichen, noch die Privatsender auch nur Ansatzweise ein Grundprogramm haben, scheinen starke öffentlich rechtliche das Programmniveau deutlich zu heben. Schau Dir mal die Engländer an. Da ist die BBC sehr stark. Das Ergebnis ist, dass auch die Privatsender ordentliche Qualität liefern. In den USA gibt es quasi keinen öffentlich rechtlichen Rundfunk (OK, es gibt PBS, aber die sind hauptsächlich spendenfinanziert mit ganz wenig staatlicher Unterstützung) das Ergebnis ist, dass das Fernsehen da drüben _noch_ schlechter ist als bei uns... und eine 30 Minuten Sendung 5 mal durch Werbung unterbrochen wird.

    Leider verstehen die öffentlich rechtlichen hier ihre Aufgabe nicht.

  5. Re: Was hat das noch mit "Grundversorgung" zu tun?

    Autor: Parodontose 29.08.14 - 07:58

    Gixxerkart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Frage war eher, ob ard.connect durch Rundfunkbeiträge finanziert
    > wurde. Aber ich gehe mal stark davon aus, dass es so ist. Und wo bei
    > solchem Luxus dann noch der Bezug zur Grundversorgung ist, erschließt sich
    > mir nicht.

    Wenn Du mit Grundversorgung Tagesschau und das Wort zum Sonntag meinst, dann sicher nicht.

    Wenn man aber wie ich die privaten Sender fast ausnahmslos aus der Programmliste verbannt hat, sieht man das anders. Sky ist noch das letzte Relikt, von dem ich mich nur wegen manchen Serien nicht trennen kann.
    Ich sehe nicht ein, warum ich besseres Programm in schlechtere Technik packen soll, Oder anders, wozu zahle ich denn die Rundfunkbeiträge? Habe ich da nicht auch das Recht auf solche Entwicklungen?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte (Home-Office)
  2. Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  3. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  4. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    1. Wochenrückblick: Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz
      Wochenrückblick
      Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz

      Golem.de-Wochenrückblick EU-Unterhändler bürokratisieren mit Leistungsschutzrecht und Uploadfilter das Internet. Am Mars geht Opportunity in Rente. Zurück auf der Erde fühlen wir uns eingeschnürt.

    2. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
      Streaming
      Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

      Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.

    3. Netzbetreiber: Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen
      Netzbetreiber
      Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen

      Ein führender europäischer Netzbetreiber fürchtet um seinen 5G-Ausbau, sollte Huawei ausgeschlossen werden. Die beiden europäischen Ausrüster könnten hier nicht so einfach einspringen. Auch die GSMA warnt eindringlich.


    1. 09:02

    2. 19:17

    3. 18:18

    4. 17:45

    5. 16:20

    6. 15:42

    7. 15:06

    8. 14:45