Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ARD.connect: HbbTV-Angebote über…

Was hat das noch mit "Grundversorgung" zu tun?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was hat das noch mit "Grundversorgung" zu tun?

    Autor: Gixxerkart 29.08.14 - 06:17

    Wenn ich das richtig verstehe, ist der Quatsch durch Rundfunkgebühren, bzw. den "Beitrag" finanziert. Oder täusche ich mich da?

    Falls das so ist, kann ich nur meinen Kopf drüber schütteln. Schön zu sehen, für was die Gelder aus dem Fenster geschmissen werden.

    Den Müll, der da zu einem guten Teil für ein paar Tage verfügbar ist, macht das auch nicht besser.

    Abgesehen davon brauche und vermisse ich sowas nicht. Ich will kein Smartphone und mein Smart-TV hängt bewusst nicht im Netz. Leider bekommt man den Müll beim Kauf eines neuen Fernsehers ja regelrecht aufs Auge gedruckt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.08.14 06:22 durch Gixxerkart.

  2. Re: Was hat das noch mit "Grundversorgung" zu tun?

    Autor: exxo 29.08.14 - 06:58

    Was hat Videotext mit Grundversorgung zu tun? Soll der auch abgeschaltet werden?

    Btw. Schau dir mal Free TV in den USA an, dagegen ist das in Deutschland hochqualitative Unterhaltung. Mal davon abgesehen das du das Angebot der öffis und der privaten anscheinend nicht auseinander halten kannst.

  3. Re: Was hat das noch mit "Grundversorgung" zu tun?

    Autor: Gixxerkart 29.08.14 - 07:12

    Um den Videotext nutzen zu können, brauche ich keinen Smart-TV und/oder ein Smartphone. Da tut es auch ein relativ altes Gerät.

    Es gibt Bevölkerungsteile, die sich sowas auch nicht leisten können. Da sind andere Dinge wichtiger.

    Hochqualitative Unterhaltung? Das ging bisher an mir vorbei. 80% von dem, was die öffentlich-restlichen bringen, ist für mich eher hochqualitative Verblödung. Wenn du auf Kochsendungen, das dumme Gelaber von Anne Will oder Markus Lanz, etc. stehst, ok. Mein Fall ist es nicht.

    Und in der Mediathek bekommt man das dann noch in der konzentrierten und notfalls nochmals zensierten Version zu sehen. Ich denke da zu gerne an einen Jahresrückblick, als der letzte Bundespräsident der BRD, Christian Wulff abgedankt hat.
    Also mir war so, als wären die gegen ihn gerichteten Buhrufe (während der Verabschiedung) aus dem Beitrag herausgeschnitten worden. Da war es totenstill im Hintergrund. Es wurde auch mit keinem Wort erwähnt.
    "Neues aus der Anstalt" war in der Mediathek ebenfalls teils nur zensiert zu sehen. Irgendwem war das wohl dann doch zu kritisch.

    Danke, für so unabhängige Berichterstattung, zahle ich doch gerne Beiträge.

    Meine Frage war eher, ob ard.connect durch Rundfunkbeiträge finanziert wurde. Aber ich gehe mal stark davon aus, dass es so ist. Und wo bei solchem Luxus dann noch der Bezug zur Grundversorgung ist, erschließt sich mir nicht.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 29.08.14 07:25 durch Gixxerkart.

  4. Re: Was hat das noch mit "Grundversorgung" zu tun?

    Autor: Casandro 29.08.14 - 07:51

    Mal abgesehen davon, dass weder die öffentlich rechtlichen, noch die Privatsender auch nur Ansatzweise ein Grundprogramm haben, scheinen starke öffentlich rechtliche das Programmniveau deutlich zu heben. Schau Dir mal die Engländer an. Da ist die BBC sehr stark. Das Ergebnis ist, dass auch die Privatsender ordentliche Qualität liefern. In den USA gibt es quasi keinen öffentlich rechtlichen Rundfunk (OK, es gibt PBS, aber die sind hauptsächlich spendenfinanziert mit ganz wenig staatlicher Unterstützung) das Ergebnis ist, dass das Fernsehen da drüben _noch_ schlechter ist als bei uns... und eine 30 Minuten Sendung 5 mal durch Werbung unterbrochen wird.

    Leider verstehen die öffentlich rechtlichen hier ihre Aufgabe nicht.

  5. Re: Was hat das noch mit "Grundversorgung" zu tun?

    Autor: Parodontose 29.08.14 - 07:58

    Gixxerkart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Frage war eher, ob ard.connect durch Rundfunkbeiträge finanziert
    > wurde. Aber ich gehe mal stark davon aus, dass es so ist. Und wo bei
    > solchem Luxus dann noch der Bezug zur Grundversorgung ist, erschließt sich
    > mir nicht.

    Wenn Du mit Grundversorgung Tagesschau und das Wort zum Sonntag meinst, dann sicher nicht.

    Wenn man aber wie ich die privaten Sender fast ausnahmslos aus der Programmliste verbannt hat, sieht man das anders. Sky ist noch das letzte Relikt, von dem ich mich nur wegen manchen Serien nicht trennen kann.
    Ich sehe nicht ein, warum ich besseres Programm in schlechtere Technik packen soll, Oder anders, wozu zahle ich denn die Rundfunkbeiträge? Habe ich da nicht auch das Recht auf solche Entwicklungen?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Heidemark GmbH, Ahlhorn
  2. UDG United Digital Group, Ludwigsburg, Herrenberg, Hamburg, Karlsruhe, Mainz
  3. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  4. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. (-65%) 3,50€
  4. 13,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
    Anno 1800 im Test
    Super aufgebaut

    Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
    Von Peter Steinlechner

    1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
    2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
    3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

    Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
    Urheberrechtsreform
    Was das Internet nicht vergessen sollte

    Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
    2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
    3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    1. Mobilfunk: Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust
      Mobilfunk
      Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust

      Nokia kann von der US-Kampagne gegen Huawei nicht profitieren, sondern verbucht einen unerwarteten Verlust. Investitionen seien erforderlich, erklärte Konzernchef Rajeev Suri.

    2. Hybridkonsole: Nintendo hat 34,7 Millionen Switch verkauft
      Hybridkonsole
      Nintendo hat 34,7 Millionen Switch verkauft

      Die Switch läuft weiterhin gut. Nintendo hat nach eigenen Angaben bislang fast 35 Millionen Einheiten verkauft. Für weiteren Absatz sollen neue Spiele wie Super Mario Maker 2 sorgen. Eine neue Version der Hybridkonsole soll zumindest demnächst nicht erscheinen.

    3. Metropolregion Hamburg: 6.000 Kilometer Glasfaserleitung werden verlegt
      Metropolregion Hamburg
      6.000 Kilometer Glasfaserleitung werden verlegt

      Minister Scheuer hat am Donnerstag das "bislang größte Projekt im Rahmen des Bundesförderprogramms Breitbandausbau" gestartet. Es geht um Timmendorf auf der Insel Poel und rund 6.000 Kilometer Glasfaserleitungen.


    1. 18:30

    2. 17:39

    3. 16:27

    4. 15:57

    5. 15:41

    6. 15:25

    7. 15:18

    8. 14:20