1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Argand Partners: Cherry wird…

Das erklärt die schlechte Qualität

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das erklärt die schlechte Qualität

    Autor: schipplock 27.05.20 - 16:32

    Ich bin Cherry-Fan gewesen, aber jede in den letzten Monaten gekaufte Cherry hatte irgendeinen Makel :(.

    Aber kein Wunder, wenn intern schon geschachert wird. Positiv zu bewerten ist aber der Kundenservice. Nützt mir aber nicht viel, wenn der Kauf zum Roulette mutiert.

    Gruß,
    Andreas

  2. Re: Das erklärt die schlechte Qualität

    Autor: luzipha 27.05.20 - 17:56

    Monate vor dem Verkauf, mit Blick auf diesen, die Qualität absichtlich abzusenken, damit die Kundenzufriedenheit zu mindern, den Kundenstamm einzuschrupfen und letztlich zu riskieren den Marktwert zu verringern, klingt für mich auch logisch.

  3. Re: Das erklärt die schlechte Qualität

    Autor: schipplock 27.05.20 - 18:00

    ja, genau so läuft es natürlich auch immer :).

  4. Re: Das erklärt die schlechte Qualität

    Autor: RudyMentaire 27.05.20 - 18:14

    luzipha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Monate vor dem Verkauf, mit Blick auf diesen, die Qualität absichtlich
    > abzusenken, damit die Kundenzufriedenheit zu mindern, den Kundenstamm
    > einzuschrupfen und letztlich zu riskieren den Marktwert zu verringern,
    > klingt für mich auch logisch.

    Darum geht es ja gar nicht. Es geht darum, sich attraktiv zu sparen. Und wo gespart wird, gibt es Auswirkungen. Entweder im Support oder an der Qualität der Produkte. Ist gar nicht so weit hergeholt.

  5. Re: Das erklärt die schlechte Qualität

    Autor: Onsdag 27.05.20 - 20:16

    schipplock schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin Cherry-Fan gewesen, aber jede in den letzten Monaten gekaufte
    > Cherry hatte irgendeinen Makel :(.

    Ich habe über Jahre hinweg immer wieder Produkte gekauft. Alles was die G83-6000er-Reihe betraf hatte nie Probleme. Die teureren und ausgefalleneren Modelle schon.

    Also _entweder_ geht das schon seit Jahren so, _oder_ es betrifft bestimmte Modelle/Modellreihen.

  6. Ich hab gegenteilige Erfahrungen gemacht.

    Autor: me2 27.05.20 - 20:58

    Ich hab gegenteilige Erfahrungen gemacht.

    Ich hab mir jetzt zuletzt die "Cherry Stream" gekauft, für zuhause und danach wollte ich sie im Büro auch. (Nicht verwechseln mit der älteren "Cherry Stream 3.0"). Das war auch mein Umsteig nachdem ich Jahrzehnte lang eine G83 gehabt hab (zuletzt die G83-6105) das erste mal zu einer flachen Tastatur. Und ich kann echt sagen, das war eine super Entscheidung. Ich bin hoch zufrieden.

    Sie war recht günstig. Sie ist gut verarbeitet. Das Ding ist spritzwassergeschützt. Den ersten ungewollten Tests hat sie da auch schon locker weggesteckt. Da musste ich meine G83 dagegen immer jedesmal komplett auseinander nehmen und putzen. Und ich hab mich sehr schnell an das flache Design gewöhnt. Man hat wirklich eine entspanntere Handhaltung. Ich bin letztens mal am Rechner vom meinem Kollegen gesessen mit einer G83 und ich finde die echt unangenehm mittlerweile. Von den Zusatztasten benutze ich zwar effektiv nur 2 Stück (Taschenrechner und Sperren), aber die anderen stören auch nicht. Und zudem ist es trotzdem noch eine der Tastaturen mit einer recht geringen Tiefe (Vorderkante bis Hinterkante) und nimmt auch nicht unnötig Platz auf dem Tisch weg.

  7. Re: Das erklärt die schlechte Qualität

    Autor: Anonymer Nutzer 28.05.20 - 09:06

    RudyMentaire schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > luzipha schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Monate vor dem Verkauf, mit Blick auf diesen, die Qualität absichtlich
    > > abzusenken, damit die Kundenzufriedenheit zu mindern, den Kundenstamm
    > > einzuschrupfen und letztlich zu riskieren den Marktwert zu verringern,
    > > klingt für mich auch logisch.
    >
    > Darum geht es ja gar nicht. Es geht darum, sich attraktiv zu sparen. Und wo
    > gespart wird, gibt es Auswirkungen. Entweder im Support oder an der
    > Qualität der Produkte. Ist gar nicht so weit hergeholt.

    Bei einem Verkauf hängen oft auch Jobs dran, der mögliche Verlust, weil ein neuer Eigner umstrukturieren möchte, wirkt sich auch auf die Moral und somit Arbeitsqualität aus.

  8. Re: Ich hab gegenteilige Erfahrungen gemacht.

    Autor: Prof.P 28.05.20 - 10:27

    Das klingt gut.
    Welche genau meinst du?
    Die hier?
    https://cherryamericas.com/cherry-stream-keyboard.html
    Sieht nicht so super flach aus, ganz "normal".

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Berlin, Oldenburg
  3. thinkproject Deutschland GmbH, München
  4. über duerenhoff GmbH, München, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme