1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Astra: Satellit überholt Kabel-TV…

Ja was soll das auch mit den doofen abhängigen unflexiblen Kabel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja was soll das auch mit den doofen abhängigen unflexiblen Kabel

    Autor: Ja was soll das auch mit den 18.03.10 - 12:09

    Ja was soll das auch mit den doofen abhängigen unflexiblen Kabel?

    SAT ist wahrlich die Zukunft. Nebst dem IPTV das noch in den Kinderschuhen steckt.

    Allerdings meine ich, das man wohl besser irgendwann bei SAT von DVB-S/S2 auf ein IP-Taugliches Format wechseln sollte, so dass man irgendwann nur noch auf dem Dach eine art udp-relay-station hinstellen muss.

    Netzwerkkabel oder Glasfaser sind halt einfach besser als so ein Koaxiales.

  2. Re: Ja was soll das auch mit den doofen abhängigen unflexiblen Kabel

    Autor: Kluges Kerlchen 18.03.10 - 14:35

    Du bist ja wahrlich ein kluges Kerlchen!
    Ist dein Hausanschluss ins Internet denn aus Glasfaser oder - die Superspezialausfertigung nur für dich - ein Netzwerkkabel? Oder vielleicht doch nur die Klingeldrahtausführung der Telekom aus Kupfer?

    Seltsamerweise schafft mein doofes Koaxkabel, mir 35 analoge und hunderte digitale Fernsehprogramme und ein paar Dutzend Radioprogramme ins Haus zu transportieren und mir einen Internetanschluss mit über 30 MBit zur Verfügung zu stellen.
    Glaubst du, dein Klingeldraht kann das auch?

    Das Potential eines Koaxkabels ist super, nur die Ausnutzung durch die Kabelbetreiber ist es nicht.

  3. Re: Ja was soll das auch mit den doofen abhängigen unflexiblen Kabel

    Autor: flexibles kabel 18.03.10 - 15:01

    5 GHz oder Gbit/s war es, womit die Kabel-Betreiber letztes Jahr geworben haben.

    Das Verhalten der Anbieter ist halt blöd.
    Unflexible Pakete, obwohl man Internet über die hat. Da kann man von mir aus jeden Tag das Paket wechseln. Und bezahlt dafür ein paar Cent oder Punkte oder sowas.
    Ungenutztes Paket-Volumen kann man in den Folgemonat übernehmen usw.
    Die Box weiss ja, was ich gucke.
    Und wenn ich nicht da bin, zahle ich auch viel weniger.
    Wenn die Lizenzen mit den Filmfirmen ebenso per Zuschauer abgerechnet werden, geht das locker.

  4. tatsächlich ist iptv zukunft

    Autor: ä 18.03.10 - 15:20

    zu dem rest von dir brauche ich nichts zu sagen.

    internet wird das netzwerk für alles. spätestens 2020 wird wirklich ALLES, damit meine ich auch ALLES, über das internet abhandelt. die geschwindigkeit und stabilität wird kontinuierlich verbessert. vorallem in industriestaaten. die anderen länder müssen erstmal die geschwindigkeit erhöhen und die zensur verringern. für die sicherheit muss jeder selbst sorgen.

  5. Re: tatsächlich ist iptv zukunft

    Autor: Kluges Kerlchen 18.03.10 - 19:44

    IPTV??
    Das ist zwar eine nette Sache, aber mit Effizienz hat das nicht viel zu tun. Der ganzen Datenlawine, die der Empfang von HDTV benötigt, werden jede Menge Protokolldaten angehängt - und der ganze Kram muss von diversen Servern bewältigt werden, damit EINER sein Fernsehprogramm anschauen kann. Und das sollen dann alle so machen? Mega Server-und Leitungsaufrüstung, nur damit alle übers Internet fernsehen können? Obwohl es viel einfacher, billiger, besser ist, das alles nicht durch jede Menge Hightech zu jagen, sondern direkt zur Glotze zu schicken?

    Das ist nicht die Zukunft, das ist Verschwendung von Energie und anderen Ressourcen! Was glaubst du denn, wie viel Energie dafür benötigt wird, solche Datenmengen durch die virtuelle Welt zu schicken? Und wieso soll das gut sein? Weil es sich so geil anhört oder was?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  3. WBS GRUPPE, verschiedene Standorte (Home-Office)
  4. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

  1. Mobile Betriebssysteme: Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3
    Mobile Betriebssysteme
    Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3

    Apple hat neue Betriebssystem-Updates für iPhones, iPads und den iPod touch vorgestellt. IOS 13.3 und iPad OS 13.3 enthalten Verbesserungen, Fehlerbehebungen und zusätzliche Sicherungseinstellungen für Kinder.

  2. Rechenzentren: 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    Rechenzentren
    5G lässt Energiebedarf stark ansteigen

    Laut einer Studie im Auftrag von Eon heizt 5G die drohende globale Umweltkatastrophe weiter an. Schuld sind Edge Computing, Campusnetze, Industrie 4.0 und die Folgen für die Rechenzentren.

  3. Elektromobilität: EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen
    Elektromobilität
    EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen

    Welche Lastfälle treten in einer komplett elektrifizierten Tiefgarage auf? Die Bewohner einer Wohnanlage in Baden-Württemberg können dieses Zukunftsszenario mit 45 Elektroautos schon einmal testen.


  1. 22:13

  2. 18:45

  3. 18:07

  4. 17:40

  5. 16:51

  6. 16:15

  7. 16:01

  8. 15:33