Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Atom-CPU: Netbook-Markt bricht laut…

MS beherrscht fast vollständig

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. MS beherrscht fast vollständig

    Autor: Anonymer Nutzer 29.04.11 - 21:23

    die Lizenzen aber nicht den User.

    bei mir läuft trotz MS-Lizenz nur Linux ;)

  2. Sehr schlau

    Autor: impulsblocker 30.04.11 - 00:05

    Du hast dein Geld in Microsoft investiert, obwohl du Linux nutzt. Das ist "schlau" ...

  3. Re: Sehr schlau

    Autor: SSD 30.04.11 - 00:30

    impulsblocker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast dein Geld in Microsoft investiert, obwohl du Linux nutzt. Das ist
    > "schlau" ...

    Man kann sich afaik nicht immer aussuchen, was vorinstalliert ist ...

  4. Re: Sehr schlau

    Autor: spanther 30.04.11 - 05:04

    SSD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > impulsblocker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du hast dein Geld in Microsoft investiert, obwohl du Linux nutzt. Das
    > ist
    > > "schlau" ...
    >
    > Man kann sich afaik nicht immer aussuchen, was vorinstalliert ist ...

    Eben. Zumal man die "DEUTLICH UNTER 10€" für die Lizenz auch verschmerzen kann...

    Das ist gerade mal ein Krümel des Gerätepreises. Da ist nicht viel weggeworfen.

  5. Re: Sehr schlau

    Autor: Crass Spektakel 30.04.11 - 06:25

    Seit wann sin Linux-Geräte auch nur einen Cent günstiger als Windows-Geräte?

    Meistens ist es doch eher so daß die Linuxversion bei gleicher Ausstattung mehr kostet weil weniger Händler sie im Angebot haben.

  6. Alles Falsch

    Autor: impulsblocker 30.04.11 - 10:34

    Offensichtlich braucht ihr alle Nachhilfe in Marktwirtschaft: ein Markt funktioniert durch Angebot und Nachfrage. Die Nachfrage ergibt sich aus der Bereitschaft von Konsumenten für ein Produkt Geld auszugeben.

    Über diesen einfachen Mechanismus und dem daraus entstehenden Wettbewerb regelt sich der Preis, bis hin zur Qualität und Innovationshöhe eines Produktes.

    Kauft der Konsument ein Produkt, dass er nicht verwendet, hebelt das diesen Mechanismus aus. Er entlohnt den Hersteller dieses Produktes für nichts. Gut für den Herteller, systematisch betrachtet allerdings eine krankhafte Aushebelung von Marktmechanismen.

    Insbesondere, wenn der Kunde stattdessen ein Konkurrenzprodukt 2 verwendet, für das er dessen Hersteller nicht entlohnt. Solche Verhaltensweisen zerstören letztlich dieses Konkurrenzprodukt 2.

    Besonders schlau ist das nicht!

  7. Re: Alles Falsch

    Autor: benji83 30.04.11 - 12:08

    >Solche Verhaltensweisen zerstören letztlich dieses Konkurrenzprodukt 2.
    Konkurrenzprodukt 2 ist freie Software die unabhängig von den Gesetzen der Marktwirtschaft ist.
    Denk mal drüber nach ;-)

  8. Re: Alles Falsch

    Autor: sardello 30.04.11 - 12:37

    Microsoft beherrscht fast vollständig die Spiele-PCs. Ist halt wie damals als man noch nen Amiga 500 zum Zocken hatte und nen Windows-PC zum arbeiten. Windows-PC kann man jetzt durch Linux ersetzen und Amiga 500 durch Windows-PC

  9. Re: Sehr schlau

    Autor: irata 30.04.11 - 14:30

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seit wann sin Linux-Geräte auch nur einen Cent günstiger als
    > Windows-Geräte?

    Als Netbooks noch neu waren, gab es teilweise zwei Versionen vom gleichen Modell.
    Eines mit Linux, und eines mit Windows.
    Wobei die Windows-Variante um 100 Euro teurer war, was bei den Preisen ein ziemlich großer Brocken war.

  10. Re: Alles Falsch

    Autor: impulsblocker 30.04.11 - 15:04

    Auch wenn du das scherzhaft meintest, es gibt sicherlich einige Menschen, die das ernsthaft glauben. Aus diesem Grund: Linux hat es so weit geschafft, weil es tatsächlich und real betrachtet, das größte Joint-Venture ist, dass jemals existierte. Zehntausende Firmen und Einzel-Entwickler teilen sich die Entwicklung eines Betriebssystems (das sie einfachst an ihre Spezialbedürfnisse anpassen können). Sowas war traditionell nur als riesiger Dino-Konzern mit Milliarden-Rückendeckung möglich. Linux und die BSDs beweisen, dass viele zusammen genauso viel schaffen können, wie monopolistisches Großkapital.

    Linux ist marktwirtschaftlich betrachtet deutlich gesünder für eine diversifizierte Unternehmens-Landschaft, als Dino-Monopolisten, die so viel Macht haben, dass sie ihre Einnahmen an den marktwirtschaftlichen Grundmechanismen vorbei sicherstellen können ...

  11. Re: Sehr schlau

    Autor: Hotohori 30.04.11 - 17:17

    Da gabs glaub die begünstigten Windows Lizenzen von MS noch nicht, sprich da waren XP Lizenzen zu normalen Preisen drauf.

  12. Re: Sehr schlau

    Autor: spanther 30.04.11 - 17:29

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seit wann sin Linux-Geräte auch nur einen Cent günstiger als
    > Windows-Geräte?
    >
    > Meistens ist es doch eher so daß die Linuxversion bei gleicher Ausstattung
    > mehr kostet weil weniger Händler sie im Angebot haben.

    Äh ich weiß ja nicht worauf du jetzt hinaus willst, aber ich sprach davon, dass die Windows 7 Starter Lizenz auch laut Artikel für weit unter 10€ von Microsoft pro Gerät abgegeben wird ^^

  13. Re: Alles Falsch

    Autor: SSD 30.04.11 - 17:44

    impulsblocker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Offensichtlich braucht ihr alle Nachhilfe in Marktwirtschaft: ein Markt
    > funktioniert durch Angebot und Nachfrage. Die Nachfrage ergibt sich aus der
    > Bereitschaft von Konsumenten für ein Produkt Geld auszugeben.
    >
    > Über diesen einfachen Mechanismus und dem daraus entstehenden Wettbewerb
    > regelt sich der Preis, bis hin zur Qualität und Innovationshöhe eines
    > Produktes.
    >
    > Kauft der Konsument ein Produkt, dass er nicht verwendet, hebelt das diesen
    > Mechanismus aus. Er entlohnt den Hersteller dieses Produktes für nichts.
    > Gut für den Herteller, systematisch betrachtet allerdings eine krankhafte
    > Aushebelung von Marktmechanismen.
    >
    > Insbesondere, wenn der Kunde stattdessen ein Konkurrenzprodukt 2 verwendet,
    > für das er dessen Hersteller nicht entlohnt. Solche Verhaltensweisen
    > zerstören letztlich dieses Konkurrenzprodukt 2.
    >
    > Besonders schlau ist das nicht!

    da dies heutzutage leider zu oft der Fall ist, wird es langsam Zeit für ein neues Wirtschaftssystem:
    http://www.gemeinwohl-oekonomie.org/

    mit diesem System müsste Microsoft indirekt (über den Staat) Steuern an Canonical zahlen :D

    mit diesem System würde die endlose negative Rückkopplung des Kaptialismus (Reiche werden reicher, Arme werden ärmer) invertiert :D

  14. Re: Sehr schlau

    Autor: spanther 30.04.11 - 17:52

    irata schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Crass Spektakel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Seit wann sin Linux-Geräte auch nur einen Cent günstiger als
    > > Windows-Geräte?

    > Als Netbooks noch neu waren, gab es teilweise zwei Versionen vom gleichen
    > Modell.
    > Eines mit Linux, und eines mit Windows.
    > Wobei die Windows-Variante um 100 Euro teurer war, was bei den Preisen ein
    > ziemlich großer Brocken war.

    LOL? Wohl kaum! O.o
    Als Netbooks noch neu waren, hat Microsoft um den Markt nicht an Linux abzutreten, spezielle ULCPC Lizenzen für deutlich unter 10€ pro Gerät ausgegeben! Da entstehen keine 100€ Differenzen -.-

    Wenn du allerdings ein Netbook ohne ULCPC Windows, also mit den größeren Editionen hattest, also als Beispiel eines mit Windows 7 Home Premium, DANN waren 85€~ Aufpreis drin, ja...

    Die meisten wurden aber mit Windows 7 Starter angeboten und nicht wirklich teurer, da das Linux Anpassen auch Geld kostete und auf die Kunden abgewälzt wurde (Treiber einpflegen usw.)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.04.11 17:55 durch spanther.

  15. Re: Sehr schlau

    Autor: spanther 30.04.11 - 18:18

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da gabs glaub die begünstigten Windows Lizenzen von MS noch nicht, sprich
    > da waren XP Lizenzen zu normalen Preisen drauf.

    Oha o.o
    Da war ich wohl noch nicht in den Läden xD

  16. Re: Sehr schlau

    Autor: renegade334 30.04.11 - 22:23

    spanther schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LOL? Wohl kaum! O.o
    > Als Netbooks noch neu waren, hat Microsoft um den Markt nicht an Linux
    > abzutreten, spezielle ULCPC Lizenzen für deutlich unter 10€ pro Gerät
    > ausgegeben! Da entstehen keine 100€ Differenzen -.-
    Meistens ist das so, dass die Geräte mit Linux meistens mit deutlich schlechterer Hardware verkauft werden. Ich habe es schwer, ein Linux-Notebook oder ohne BS zu finden, welches eine brauchbare Grafikkarte, mehr RAM und Platte hat beispielsweise.

  17. Re: Alles Falsch

    Autor: antares 01.05.11 - 01:27

    SSD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > impulsblocker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Offensichtlich braucht ihr alle Nachhilfe in Marktwirtschaft: ein Markt
    > > funktioniert durch Angebot und Nachfrage. Die Nachfrage ergibt sich aus
    > der
    > > Bereitschaft von Konsumenten für ein Produkt Geld auszugeben.
    > >
    > > Über diesen einfachen Mechanismus und dem daraus entstehenden Wettbewerb
    > > regelt sich der Preis, bis hin zur Qualität und Innovationshöhe eines
    > > Produktes.
    > >
    > > Kauft der Konsument ein Produkt, dass er nicht verwendet, hebelt das
    > diesen
    > > Mechanismus aus. Er entlohnt den Hersteller dieses Produktes für nichts.
    > > Gut für den Herteller, systematisch betrachtet allerdings eine
    > krankhafte
    > > Aushebelung von Marktmechanismen.
    > >
    > > Insbesondere, wenn der Kunde stattdessen ein Konkurrenzprodukt 2
    > verwendet,
    > > für das er dessen Hersteller nicht entlohnt. Solche Verhaltensweisen
    > > zerstören letztlich dieses Konkurrenzprodukt 2.
    > >
    > > Besonders schlau ist das nicht!
    >
    > da dies heutzutage leider zu oft der Fall ist, wird es langsam Zeit für ein
    > neues Wirtschaftssystem:
    > www.gemeinwohl-oekonomie.org
    >
    > mit diesem System müsste Microsoft indirekt (über den Staat) Steuern an
    > Canonical zahlen :D
    >
    > mit diesem System würde die endlose negative Rückkopplung des Kaptialismus
    > (Reiche werden reicher, Arme werden ärmer) invertiert :D

    was du meinst ist kommunismus, und der ist schlicht und einfach FALSCH!

    Überhaupt immer diese idioten, die vorschlagen "ein neues Wirtschaftssystem einzuführen". Wirtschaft wird von den Menschen gemacht, man kann sie nicht einführen wie ein Produkt. Allein deswegen funktionieren eure kommunistischen zwangsaufdrückgedanken schon nicht.

    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!
    'touch /dev/breasts' macht root zum Sex-Offender
    ******
    macht aus nutzern raubmordhörer ohne klickibuntigui!

  18. Re: Alles Falsch

    Autor: SSD 01.05.11 - 14:33

    antares schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was du meinst ist kommunismus, und der ist schlicht und einfach FALSCH!
    lol, nein!
    und ich bin auch kein Befürworter vom Kommunismus, wenn du das glaubst

    du hast dir die Website angesehen und kannst das deshalb beurteilen:
    [ ] Ja
    [X] Nein

    > Überhaupt immer diese idioten, die vorschlagen "ein neues Wirtschaftssystem
    > einzuführen". Wirtschaft wird von den Menschen gemacht, man kann sie nicht
    > einführen wie ein Produkt. Allein deswegen funktionieren eure
    > kommunistischen zwangsaufdrückgedanken schon nicht.
    Wirtschaft wird NICHT von den Menschen gemacht
    das, was du meinst, ist, dass die Menschen Teil des Wirtschaftssystems sind und dieses auch beeinflussen können
    nur weil unser Wirtschaftssystem derzeit sehr einfach gehalten ist (im Gegensatz zum Kommunismus und der Gemeinwohl-Ökonomie), heißt das nicht, dass wir keines haben!

    zur Differenzierung:
    die Gemeinwohl-Ökonomie kannst du dir wie eine freie Marktwirtschaft vorstellen, in der der Staat das System positiv beeinflusst (natürlich viel stärker als heute)
    der Kommunismus hat im Gegensatz dazu einen vollkommen anderen Ansatz

    natürlich kann ein neues Wirtschaftssystem nicht einfach (wie z.B. ein Produkt) eingeführt werden
    "technisch" gesehen muss dabei einfach die Verfassung geändert werden - nicht die Menschen (auch wenn sich erstmal genügend Menschen finden müssen, die sich ein neues Wirtschaftssystem wünschen und dieses schon kennen)
    übrigens hat eine Umfrage ergeben, dass sich ca. 90% der Menschen in Österreich und in Deutschland "eine neue Wirtschaftsordnung" wünschen

    zu den "Zwangsaufdrückgedanken":
    in der Gemeinwohl-Ökonomie gibt es genauso "Zwänge" wie schon heute durch z.B. Steuerabgaben (oder in der Zukunft durch Vorratsdatenspeicherung)
    ... da wird sich nicht recht viel ändern

    wenn du noch Fragen hast, sieh dich auf der Website um ;)
    ... oder frag mich, wenn dir das zu viel Arbeit ist, oder du trotz Website noch Fragen hast ;)



    offtopic:
    dass deine Signatur vollkommener Blödsinn ist, ist dir schon klar, oder?
    oder willst du nur zeigen, dass dir viele Leute aus der Hand fressen?

    deine Begründung von "1 = 2":
    0 = false
    !0 = true
    ... sind Übersetzungregeln von Zahl -> Ja/Nein-Wert (bool)

    somit wäre "1 = 2" nur folgendermaßen korrekt:
    (bool) 1 = (bool) 2

    ein Compiler sieht das wie ich:
    if (1 == 2) ... //falsch
    if ((bool) 1 == (bool) 2) ... //richtig



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.05.11 14:44 durch SSD.

  19. Re: Alles Falsch

    Autor: antares 01.05.11 - 16:40

    und wieder ein Troll, der in meiner Trollfängersignatur hängen geblieben ist. *LOL*

    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!
    'touch /dev/breasts' macht root zum Sex-Offender
    ******
    macht aus nutzern raubmordhörer ohne klickibuntigui!

  20. Re: Alles Falsch

    Autor: bstea 01.05.11 - 17:01

    Da muss ich widersprechen. Bei BSD gibt's den internen Entwicklerkreis und Firmen, die Arbeiten sponsern, Geld geben können. Mitarbeit unterschiedlichster Firmen ist bei keinen gern gesehen. Linux hingegen wird weitgehend von Firmeninteressen/-angestellten getragen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. IGEL Technology GmbH, Augsburg
  3. Unternehmercoach GmbH, Eschbach
  4. Technische Universität München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 849€ (Vergleichspreis über 1.000€)
  2. (aktuell u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 179€ + Versand)
  3. 229,99€
  4. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

  1. Disney: Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück
    Disney
    Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück

    Ewan McGregor selbst hat es auf der Messe D23 Expo bestätigt: Er wird als Obi Wan Kenobi in der Star-Wars-Serie Kenobi zu sehen sein. Disney will den Drehstart für das Jahr 2020 ansetzen.

  2. Spielebranche: SAP analysiert E-Sportler
    Spielebranche
    SAP analysiert E-Sportler

    Gamescom 2019 Zwischen Microsoft mit der Xbox und Bethesda mit Doom Eternal in Halle 8 ist SAP mit einem eigenen Stand auf der Spielemesse vertreten. Golem.de hat sich einmal angeschaut, was das Softwarehaus dort macht.

  3. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
    UMTS
    3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

    Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.


  1. 10:51

  2. 10:27

  3. 18:00

  4. 18:00

  5. 17:41

  6. 16:34

  7. 15:44

  8. 14:42