1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Atos Origin: Verkauf der Siemens-IT…

Kein Problem, wir haben ja Fachkräftemangel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein Problem, wir haben ja Fachkräftemangel

    Autor: Fido 15.12.10 - 16:10

    Die 650 betroffenen Mitarbeiter in Deutschland werden sicher alle schon nächste Woche lukrative Angebote von anderen Firmen auf dem Tisch haben, die diese Leute dringend übernehmen wollen.

    Anders kann es nicht sein, denn uns wird ja dauernd erzählt, dass wir einen großen Fachkräftemangel haben.

  2. sind keine fachkräfte sondern bwller, die braucht keiner

    Autor: noobo 15.12.10 - 16:12

    naja, wenn das alles verwaltungsfuzzis sind, bwller gibts ja wie sand am meer, auch wenn die eigentlich keiner braucht

  3. Re: sind keine fachkräfte sondern bwller, die braucht keiner

    Autor: antibwller 15.12.10 - 16:15

    Richtig, das bischen BWL was man braucht um eine Firma erfolgreich zu leiten lernt man auch in ein oder zwei Vorlesungen. Der restliche Kram ist nur dazu da um Bücher zu verkaufen, sich selbst zu bereichern oder um zu Bescheißen.

  4. Re: sind keine fachkräfte sondern bwller, die braucht keiner

    Autor: blablabla 15.12.10 - 21:30

    @antibwller

    Das vielleicht nicht aber ne ordendliche kaufmänische Ausbildung und eine ordendlich handhabe der Selbstverantwortung reicht da ;)

    Was machen denn die BWL in großen Firmen in der Regel? Urlaubsverwaltung, Personalplanung? Okay dafür braucht man nen BWL Studium ^

  5. Re: sind keine fachkräfte sondern bwller, die braucht keiner

    Autor: fwefwefwefwefwefwefwe 16.12.10 - 12:13

    > Was machen denn die BWL in großen Firmen in der Regel?

    Umsätze analysieren, zukünftige Umsätze abschätzen, Umverteilung des internen und/oder externen Geldflusses, Rentabilitätsbewertung, Personalmanagement ... im Grunde alles was mit Geld zu tun hat.


    >Urlaubsverwaltung,
    > Personalplanung? Okay dafür braucht man nen BWL Studium ^

    Das ist nur in kleinen Klitschen so - da gibt es eben keine Millionenverluste wenn was falsch berechnet wird, da reicht es über den Daumen zu schätzen

  6. Und dafür baucht man ein BWL-Studium?

    Autor: WemKannIchGlauben 16.12.10 - 23:51

    fwefwefwefwefwefwefwe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Was machen denn die BWL in großen Firmen in der Regel?
    >
    > Umsätze analysieren, zukünftige Umsätze abschätzen, Umverteilung des
    > internen und/oder externen Geldflusses, Rentabilitätsbewertung,
    > Personalmanagement ... im Grunde alles was mit Geld zu tun hat.
    >
    Und dafür baucht man ein BWL-Studium? Scheiße! Ich war bisher der Meinung, dass man für diese Sachen im Grunde einfach nur eine normale Schulbildung braucht.

    > >Urlaubsverwaltung,
    > > Personalplanung? Okay dafür braucht man nen BWL Studium ^
    >
    > Das ist nur in kleinen Klitschen so - da gibt es eben keine
    > Millionenverluste wenn was falsch berechnet wird, da reicht es über den
    > Daumen zu schätzen
    >
    ??? Man braucht für die Personalplanung einen BWLer? Der stellt also fest, dass der Informatiker X besser geeignet ist als Informatiker Y? Der Personaler macht die Urlaubsplanung für die Abteilungs- und Projektleiter?

  7. Re: Und dafür baucht man ein BWL-Studium?

    Autor: fwefwefwefwefwef 17.12.10 - 09:54

    > Und dafür baucht man ein BWL-Studium? Scheiße! Ich war bisher der Meinung,
    > dass man für diese Sachen im Grunde einfach nur eine normale Schulbildung
    > braucht.

    Tjo da haste falsch gedacht. Sehr falsch.

    > ??? Man braucht für die Personalplanung einen BWLer? Der stellt also fest,
    > dass der Informatiker X besser geeignet ist als Informatiker Y? Der
    > Personaler macht die Urlaubsplanung für die Abteilungs- und Projektleiter?

    ... Hast du meine Worte nicht verstanden oder wie?

  8. Re: Und dafür baucht man ein BWL-Studium?

    Autor: Maturion 29.11.11 - 21:37

    fwefwefwefwefwef schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Und dafür baucht man ein BWL-Studium? Scheiße! Ich war bisher der
    > Meinung,
    > > dass man für diese Sachen im Grunde einfach nur eine normale
    > Schulbildung
    > > braucht.
    >
    > Tjo da haste falsch gedacht. Sehr falsch.

    Also ich hab das im Gymnasium im Fach Wirtschaft & Recht gelernt. Das bisschen was da zusätzlich noch erfoderlich ist, kann man sich auch problemlos im Selbststudium oder ein paar Vorlesungen aneignen.

    Und nahezu JEDE größere Firma die ich kenne wurde eben NICHT von BWLern gegründet und in ihren erfolgreichen Zeiten auch nicht von solchen Leuten geleitet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. Stadtwerke München GmbH, München (Home-Office möglich)
  3. Salzgitter Flachstahl GmbH, Salzgitter
  4. MRH Trowe, München, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Alsfeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 129€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Vengeance RGB Pro DDR4-3600 32GB Kit für 129,90€, Gigabyte M27Q 27-Zoll-IPS WQHD 170Hz...
  3. (u. a. Viewsonic XG2703-GS 27 Zoll IPS WQHD 165Hz für 449,75€, LG 32UL500-W 4K-UHD für 279...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
    Energy Robotics
    Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

    Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
    2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
    3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig