1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › "Augenwischerei": Neue IBM…

Frauenquoten sind Frauenfeindlich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Frauenquoten sind Frauenfeindlich.

    Autor: lear 16.06.11 - 00:27

    Ich weiß ja nicht wie man sich das so denkt, aber /diejenigen/ Frauen, die eine Quote einfordern, würde ich schon mal wegen mangelnder Allgemeinintelligenz nicht einstellen.

    Die direkte Konsequenz einer allg. Frauenquote (jeder Quote) ist eine Belastung für diejenigen Angehörigen der jeweiligen "Minderheit", die ihre Position eben doch durch überlegene Fachkompetenz erlangt haben.

    Denn sie werden, völlig zu Unrecht, aber doch unweigerlich den "Quotengeruch" an sich haben und das auch zu spüren bekommen.

    Insofern kann ich "Frauenvertreterinnen", die sowas verlangen beim besten Willen nicht mehr verstehen. Ich sehe nicht, was das außer allgemeiner und spezieller Rufschädigung auch nur Mittelfristig bringen sollte.
    Sorry, aber lest bitte weniger Emma und benutzt öfter mal den Matsch zwischen euren Ohren, dann erledigt sich die Quotenproblematik vielleicht auch von ganz alleine.

    (Dinge wie gleiches Lohnniveau sind allerdings nur gerecht und auch "Bevorzugungen" zB. wg. nahegelegener Parkplätze sind völlig verständlich - im Gegenzug gibt es natürlich hinten explizite Männerparkplätze ;-)

  2. Re: Frauenquoten sind Frauenfeindlich.

    Autor: GodsBoss 16.06.11 - 08:47

    > (Dinge wie gleiches Lohnniveau sind allerdings nur gerecht und auch
    > "Bevorzugungen" zB. wg. nahegelegener Parkplätze sind völlig verständlich -
    > im Gegenzug gibt es natürlich hinten explizite Männerparkplätze ;-)

    Bei den Quoten kann ich dir nur zustimmen, aber hier nicht. Frausein ist keine Behinderung, warum Extra-Parkplätze? Für Behinderte und Schwangere gerne, für anderweitig eingeschränkte (auch wenn mir da keiner einfällt) ebenso, aber Frauen sind doch vollwertige Menschen!

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  3. Re: Frauenquoten sind Frauenfeindlich.

    Autor: Schnarchnase 16.06.11 - 08:56

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei den Quoten kann ich dir nur zustimmen, aber hier nicht. Frausein ist
    > keine Behinderung, warum Extra-Parkplätze? Für Behinderte und Schwangere
    > gerne, für anderweitig eingeschränkte (auch wenn mir da keiner einfällt)
    > ebenso, aber Frauen sind doch vollwertige Menschen!

    Es geht nicht um eine „Behinderung“ oder irgendeinen „Extraservice“ für die Frauen, sondern darum, dass Frauen in der Regel Männern kräftemäßig unterlegen und darum leichtere Opfer für Überfälle und dergleichen sind. Es werden sicher auch mehr Frauen als Männer vergewaltigt, daher finde ich Frauenparkplätze vollkommen in Ordnung.

    Du wirst als Mann auch kaum benachteiligt, wenn du mal ein paar Schritte mehr laufen musst. Bei einem Job sieht das ganz anders aus, da sehe ich keinen Grund für eine „Extrawurst“, sondern nur Nachteile.

  4. Re: Frauenquoten sind Frauenfeindlich.

    Autor: GodsBoss 16.06.11 - 09:07

    > > Bei den Quoten kann ich dir nur zustimmen, aber hier nicht. Frausein ist
    > > keine Behinderung, warum Extra-Parkplätze? Für Behinderte und Schwangere
    > > gerne, für anderweitig eingeschränkte (auch wenn mir da keiner einfällt)
    > > ebenso, aber Frauen sind doch vollwertige Menschen!
    >
    > Es geht nicht um eine „Behinderung“ oder irgendeinen
    > „Extraservice“ für die Frauen, sondern darum, dass Frauen in
    > der Regel Männern kräftemäßig unterlegen und darum leichtere Opfer für
    > Überfälle und dergleichen sind. Es werden sicher auch mehr Frauen als
    > Männer vergewaltigt, daher finde ich Frauenparkplätze vollkommen in
    > Ordnung.

    Nun, wie wäre es denn stattdessen mit Sonderparkplätzen für kleine und schwächliche Menschen? Übrigens haben Alte auch keine Sonderparkplätze (zumindest nicht in relevantem Ausmaß), obwohl alte Leute sicher auch leichter zu überfallen sind als Menschen in ihren besten Jahren.

    Wie viele Frauen werden überhaupt wirklich in solcher Art auf/an Parkplätzen vergewaltigt, dass sie durch Frauenparkplätze signifikant geschützt werden? Oder geht es da eher um „gefühlte“ Sicherheit?

    Und ein letztes, wichtiges Argument gegen Frauenparkplätze gibt es auch noch – Warum sollten Frauen etwas an ihrem Verhalten ändern, um nicht vergewaltigt zu werden? Die Gesellschaft sollte lieber darin investieren, dass weniger Leute rumlaufen, die vergewaltigen.

    > Du wirst als Mann auch kaum benachteiligt, wenn du mal ein paar Schritte
    > mehr laufen musst. Bei einem Job sieht das ganz anders aus, da sehe ich
    > keinen Grund für eine „Extrawurst“, sondern nur Nachteile.

    Auch kleine Benachteiligungen können sich aufaddieren.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  5. Re: Frauenquoten sind Frauenfeindlich.

    Autor: Eckstein 16.06.11 - 09:09

    Ist ein ernstes Thema, und du hast vollkommen recht, aber dennoch:



    *SKIMNV* :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Felsomat GmbH & Co. KG, Königsbach-Stein
  2. über experteer GmbH, München
  3. über duerenhoff GmbH, Bielefeld
  4. Universität Hamburg, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme