Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › "Augenwischerei": Neue IBM…

Solche Frauen sind frauenfeindlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Solche Frauen sind frauenfeindlich

    Autor: demon driver 16.06.11 - 09:36

    Weil sie, wie die meisten Männer, das Problem nicht verstanden hat, welches den Grund konstituiert, aus dem Frauenquoten überhaupt nur erforderlich sind.

    Aber das gehört halt auch nicht zu den Kernkompetenzen einer Person, die die deutsche Niederlassung eines multinationalen Großkonzerns führen soll, ob Mann oder Frau. Die ist nur für den Profit, den Profit und nochmal den Profit zuständig, und nicht dafür, dass gesellschaftlich wünschenswerte Entwicklungen, die sich in der Wirtschaftswelt abspielen müssten, ausgerechnet in ihrem Unternehmen stattfinden.

    Nochmal zur Erläuterung für Techniker und Technokraten mit unterentwickelten gesellschaftlich-sozialen Fähigkeiten und Kenntnissen: Eine Frauenquote dient NICHT dazu, einfach mal per Dekret ein geeignetes zahlenmäßiges Verhältnis herzustellen, um dann sagen zu können, es sei ein Geschlechtergleichgewicht hergestellt. Eine Frauenquote dient dazu, den Frauenanteil so lange künstlich zu erhöhen, bis sich über den dadurch erzielten größeren Einfluss von Frauen langfristig ein Klima entwickelt, das ein wirkliches Gleichgewicht darstellt und Frauenquoten DANN überflüssig macht.

    Solange es eine STRUKTURELLE Benachteiligung von Frauen in bestimmten gesellschaftlichen Bereichen gibt, und die gibt es nach wie vor in vielen Bereichen, solange müssten Frauen dort eigentlich REGELMÄSSIG EXPLIZIT BEVORZUGT werden, bis die strukturelle Benachteiligung überwunden ist.

    Cheers,
    d. d.

  2. Re: Solche Frauen sind frauenfeindlich

    Autor: rabatz 16.06.11 - 09:45

    Und wenn man niedriger qualifizierte Frauen einstellt um die Quote zu erfüllen wird es langfristig besser? Ich unterstelle den Frauen nicht, dass sie alle niedriger qualifiziert sind. Im Gegenteil. Ich bin auch Techniker und arbeite mit einigen technisch versierten Frauen zusammen und diese sind alle kompetent und qualifiziert und ich schätze sie sehr. Aber man muss einfach erkennen, dass es in gewissen Branchen nicht so viele qualifizierte Frauen gibt wie Männer. In anderen Branchen ist das wieder umgekehrt. Was bringt mir in einem technischen Beruf die soziale Kompetenz einer Frau wenn sie von Technik keine Ahnung hat. Das bringt auch langfristig nichts. Gegebene Unterschiede zwischen den Geschlechtern sollten nicht durch Zwangsmaßnahmen ausgeglichen werden. Das bringt keinem etwas. Gleichstellung dort wo es möglich ist bzw. Sinn macht und Akzeptanz der Verschiedenheit, wenn keine sinnvolle Gleichstellung in Aussicht ist.

  3. Re: Solche Frauen sind frauenfeindlich

    Autor: 7hyrael 16.06.11 - 10:39

    ich halte frauenquoten generell für populistischen schwachsinn.
    in der wirtschaftswelt soll qualifikation zählen und nicht geschlecht. wenn eine frau bevorzugt wird weil sie besser im sinne von geeigneter für eine stelle ist, ist das nur gut und recht. wenn aber stellen mit frauen besetzt werden müssen, obwohl es weitaus qualifiziertere männer für selbe stelle gäbe, ist das schwachsinnig.

    und um es mal beim namen zu nennen, die frauen die ich bisher im arbeitsumfeld kennengelernt habe waren in der regel immer weitaus weniger produktiv als die männer, sobald es mehr als 1 frau auf einmal war. bei mehreren kam immer der "hühnerfaktor" ins spiel und es wurde mehr getratscht als gearbeitet. tolles betriebskilma, aber inner entwicklung muss man sich auch mal konzentrieren können und dabei ist die neuste schuhmode nicht förderlich.

  4. Re: Solche Frauen sind frauenfeindlich

    Autor: _4ubi_ 16.06.11 - 12:58

    > ...
    > Nochmal zur Erläuterung für Techniker und Technokraten mit
    > unterentwickelten gesellschaftlich-sozialen Fähigkeiten und Kenntnissen:
    > Eine Frauenquote dient NICHT dazu, einfach mal per Dekret ein geeignetes
    > zahlenmäßiges Verhältnis herzustellen, um dann sagen zu können, es sei ein
    > Geschlechtergleichgewicht hergestellt. Eine Frauenquote dient dazu, den
    > Frauenanteil so lange künstlich zu erhöhen, bis sich über den dadurch
    > erzielten größeren Einfluss von Frauen langfristig ein Klima entwickelt,
    > das ein wirkliches Gleichgewicht darstellt und Frauenquoten DANN
    > überflüssig macht.

    Die meisten werden das das genauso verstanden haben. Nur der Sinn dieses leeren Gefasels bleibt uns Unterentwickelten immernoch unerschlossen.
    Aber dafür gibt es ja dich, den achso großen Meister.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.06.11 12:59 durch _4ubi_.

  5. Re: Solche Frauen sind frauenfeindlich

    Autor: hans_wurst 16.06.11 - 13:50

    So ein Blödsinn habe ich auch schon lange nicht mehr gehört. Peter Bauer (CEO von Infineon) hat das bei einem Interview mal schön formuliert:
    siehe https://www.golem.de/1104/82858.html

    Wenn du im entferntesten eine Ahnung davon hättest wie hoch Frauenquoten unter Absolventen eines ingenieurswissenschaftlichen Studiums liegen, dann würdest du nicht so einen Unfug faseln. Ich habe wie Herr Bauer ebenfalls Elektrotechnik studiert und am Schluss gab es unter den 60 Absolventen eben nur 2 Frauen -> 3,3%. Nun kannst du nicht in Positionen in denen Elektroingenieure gefragt sind eine Frauenquote von 5% und mehr ansetzen, weil das weder realistisch noch vernünftig ist.
    Ich habe überhaupt nichts gegen Frauen in technischen Berufen, im Gegenteil, ich schätze Frauen sehr, welche diesen doch zugegebenermaßen schwierigen Weg (Männerdomäne) gehen und erfolgreich meistern. Nur habe ich etwas gegen blinden Aktionismus...
    Es kämpfen ja auch keine Männer darum dass mehr Männer einen besseren Zugang zu frauentypischen Berufen haben oder etwa sogar um eine Quote!? Wäre genauso Blödsinn. Jeder soll das machen wofür er sich berufen fühlt und es soll kein Geschlecht für einen bestimmten Beruf bevorzugt behandelt werden.

    Ausserdem: Als Frau würde ich allein schon aus dem Grund gegen diesen Schwachsinn protestieren wenn ich folgende Passagen in Stellenausschreibungen lese:
    "Bei gleicher Qualifikation werden Frauen und Behinderte bevorzugt..."

  6. Re: Solche Frauen sind frauenfeindlich

    Autor: 7hyrael 16.06.11 - 15:20

    hans_wurst schrieb:
    > Ausserdem: Als Frau würde ich allein schon aus dem Grund gegen diesen
    > Schwachsinn protestieren wenn ich folgende Passagen in
    > Stellenausschreibungen lese:
    > "Bei gleicher Qualifikation werden Frauen und Behinderte bevorzugt..."

    Naja... is ja aber in mancher Hinsicht nicht unbedingt falsch, oder?
    ... wenn ich da an so geschichten wie das einparken denke... und dann an die Beulen an meiner stoßstange die meine Frau so verursacht hat...

    *SCNR*

  7. Re: Solche Frauen sind frauenfeindlich

    Autor: GodsBoss 16.06.11 - 20:56

    > Weil sie, wie die meisten Männer, das Problem nicht verstanden hat, welches
    > den Grund konstituiert,

    *klingel* – Entschuldigung, mein Bullshit-Detektor ist gerade angesprungen. Das tut er bei gewissen Signalwörtern, z.B. „konstituieren“.

    > aus dem Frauenquoten überhaupt nur erforderlich
    > sind.

    Sind sie nicht.

    > Aber das gehört halt auch nicht zu den Kernkompetenzen einer Person, die
    > die deutsche Niederlassung eines multinationalen Großkonzerns führen soll,
    > ob Mann oder Frau. Die ist nur für den Profit, den Profit und nochmal den
    > Profit zuständig, und nicht dafür, dass gesellschaftlich wünschenswerte
    > Entwicklungen, die sich in der Wirtschaftswelt abspielen müssten,
    > ausgerechnet in ihrem Unternehmen stattfinden.

    Halten wir fest: In der Wirtschaft geht es um Profit, den Profit und nochmal den Profit. In diversen Bereichen der Wirtschaft sind wenig Frauen zu finden. Warum also werden dort nicht mehr Frauen eingestellt? Entweder schmälern sie den Profit oder es gibt sie schlicht nicht.

    > Nochmal zur Erläuterung für Techniker und Technokraten mit
    > unterentwickelten gesellschaftlich-sozialen Fähigkeiten und Kenntnissen:

    Techniker sind für ihre Fähigkeit zur Logik bekannt. Was falsch ist, wird gnadenlos kritisiert. Das ist bei Sozialwissenschaftlern und anderen Schwurblern allerdings ganz anders. Da diese meist keine gesellschaftlich sinnvolle Funktion erfüllen, schwafeln sie sich einfach eine herbei.

    > Eine Frauenquote dient NICHT dazu, einfach mal per Dekret ein geeignetes
    > zahlenmäßiges Verhältnis herzustellen, um dann sagen zu können, es sei ein
    > Geschlechtergleichgewicht hergestellt.

    Nein, natürlich nicht. Eine Frauenquote dient zu gar nichts, außer dazu, denen, die sie fordern, eine politische Existenzberechtigung zu geben.

    > Eine Frauenquote dient dazu, den
    > Frauenanteil so lange künstlich zu erhöhen, bis sich über den dadurch
    > erzielten größeren Einfluss von Frauen langfristig ein Klima entwickelt,
    > das ein wirkliches Gleichgewicht darstellt und Frauenquoten DANN
    > überflüssig macht.

    Frauenquoten sind auch jetzt schon überflüssig.

    > Solange es eine STRUKTURELLE Benachteiligung von Frauen in bestimmten
    > gesellschaftlichen Bereichen gibt, und die gibt es nach wie vor in vielen
    > Bereichen, solange müssten Frauen dort eigentlich REGELMÄSSIG EXPLIZIT
    > BEVORZUGT werden, bis die strukturelle Benachteiligung überwunden ist.

    Wie sieht denn diese strukturelle Benachteiligung aus? Was hindert denn Frauen daran, Informatik zu studieren und in die IT-Welt zu gehen? Oder noch besser: Was hindert denn Frauen daran, sich in der Wikipedia zu beteiligen, wo sie ebenfalls unterrepräsentiert sind?

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  8. Re: Solche Frauen sind frauenfeindlich

    Autor: Flying Circus 25.10.11 - 23:41

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Halten wir fest: In der Wirtschaft geht es um Profit, den Profit und
    > nochmal den Profit. In diversen Bereichen der Wirtschaft sind wenig Frauen
    > zu finden. Warum also werden dort nicht mehr Frauen eingestellt? Entweder
    > schmälern sie den Profit oder es gibt sie schlicht nicht.

    Du setzt voraus, daß die Jungs sich immer absolut rational verhalten und gleichzeitig über vollkommene Informationen verfügen. Das sind zwar zwei wichtige Bausteine der gängigen Markttheorien, aber mit der Realität schlecht zu vereinbaren.

    Ich habe es schon erlebt, daß wirklich gute Leute kaltgestellt wurden, was den Profit selbstverständlich nicht erhöht hat.
    Ebenso kann ich mir durchaus vorstellen, daß männliche, ältere Manager eben keine Frauen "neben" sich haben möchten.

    > Das ist bei Sozialwissenschaftlern und anderen
    > Schwurblern allerdings ganz anders. Da diese meist keine gesellschaftlich
    > sinnvolle Funktion erfüllen, schwafeln sie sich einfach eine herbei.

    Diesen Bullshit lasse ich einfach mal so stehen, er spricht für sich. ;-) Immerhin hast Du "meist" und nicht "immer" geschrieben.

    > Wie sieht denn diese strukturelle Benachteiligung aus?

    Frauen kriegen im Schnitt erheblich weniger Geld als ihre männlichen Kollegen. Und komm mir bloß nicht mit der Nummer, das wäre nur so, weil sie weniger leisten würden. Das solltest Du dann auch belegen können.

    > Was hindert denn Frauen daran, Informatik zu studieren und in die IT-Welt zu
    > gehen?

    Was hindert Frauen daran, z.B. Ingenieure zu werden? Ich kenne einige. Die hatten alle das Problem, daß sie von ihren männlichen Kollegen erstmal schlankweg für unfähig gehalten wurden. Komm mir nicht mit "die sind doch alle ganz objektiv". Das ist (fast) niemand. Diese Damen durften und dürfen härter arbeiten, um für voll genommen zu werden, als ihre Kollegen. Das kann einen schon ein wenig stören, das spricht sich rum und das könnte natürlich ein wenig abschreckend wirken.

    Davon abgesehen betone ich nochmals: ich halte eine Frauenquote trotzdem für den falschen Weg, insbesondere, wenn die Politiker ihre Griffel im Spiel haben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. ENERCON GmbH, Aurich
  3. BWI GmbH, Nürnberg, München, Rheinbach
  4. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 17,99€
  2. 4,99€
  3. (-40%) 11,99€
  4. 49,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
Audiogesteuerte Aktuatoren
Razers Vibrationen kommen aus Berlin

Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
Von Tobias Költzsch

  1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
  2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
  3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

Tropico 6 im Test: Wir basteln eine Bananenrepublik
Tropico 6 im Test
Wir basteln eine Bananenrepublik

Das Militär droht mit Streik, die Nachbarländer mit Krieg und wir haben keinen Rum mehr: Vor solchen Problemen stehen wir als (nicht allzu böser) Diktator in Tropico 6, das für anspruchsvolle Aufbauspieler mehr als einen Blick wert ist.
Ein Test von Peter Steinlechner


    1. Indiegames-Rundschau: Zwischen Fließband und Wanderlust
      Indiegames-Rundschau
      Zwischen Fließband und Wanderlust

      In Satisfactory bauen wir die perfekte Fabrik, in Outward packen wir den Rucksack und Baba Is You fordert unsere grauen Zellen - die Indiegames-Rundschau stellt besonders interessante Neuheiten im April vor.

    2. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
      Lokaler Netzbetreiber
      Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

      Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

    3. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
      Volkswagen
      5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

      Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.


    1. 09:00

    2. 19:10

    3. 18:20

    4. 17:59

    5. 16:31

    6. 15:32

    7. 14:56

    8. 14:41