Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Augmented Reality: Niantic sammelt…

Wofür Investoren?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wofür Investoren?

    Autor: kayozz 04.01.19 - 12:53

    Mit einem Jahresumsatz von knapp unter 1 Mrd. Dollar 2017 (2018 vermutlich mehr) und gerade mal 200-500 Mitarbeiter lt. Linkedin dürften die doch sämtliche Investitionen aus der Portokasse stemmen können.

    Oder liegt es daran:

    Niantic glaubt selber nicht wirklich daran, den Erfolg von Pokemon.Go wiederholen zu können und sichert sich so gegen Verluste ab. Die Lizenzgebühren für HP dürften vermutlich recht hoch sein.

  2. Re: Wofür Investoren?

    Autor: JackIsBlack 04.01.19 - 13:30

    Trotz der hohen Einnahmen von Pokémon schaffen sie es immer noch nicht gute Software an den Mann zu bringen. Ingress Prime ist eine einzige Katastrophe, Pokémon Go bekommt immerhin ein paar neue Features alle paar Monate, aber wirklich dauerhaften Spielspaß bietet es mir zumindest nicht.
    Frage mich was die mit der ganzen Kohle machen.

  3. Re: Wofür Investoren?

    Autor: Agina 04.01.19 - 14:38

    Die Frage ist halt, wieviel sie von dem Umsatz an die Pokemon-Lizenzinhaber zahlen müssen.

  4. Re: Wofür Investoren?

    Autor: Eop 04.01.19 - 15:04

    Vielleicht wurde der Gewinn auch längst abgeschöpft und das Geld jetzt wieder als Investition, also Schulden für Niantic, wieder zurückgegeben um bei der Versteuerung später tricksen zu können

  5. Re: Wofür Investoren?

    Autor: Fotobar 05.01.19 - 19:59

    Die schmeißen ihr Geld ja auch großzügig zum Fenster raus. In Hamburg mieten Dich sich in Coworking Spaces ein, mit einem eigenen Büro welches für knapp 15 Personen gedacht ist. Dort sitzen die zu viert und nutzen den anderen Tisch zum Mittagessen. Der Spaß kostet dann, wie ich vermute, ca. 5k im Monat (Miete).

    Quelle: Ich selbst. Ein ehemaliger Nachbar.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SV Informatik GmbH, Stuttgart
  2. HHK Datentechnik GmbH, Braunschweig
  3. RFT kabel Brandenburg GmbH, Brandenburg an der Havel
  4. ENERCON GmbH, Aurich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Geforce RTX 2080 ROG STRIX Gaming für 809,00€)
  2. ab 149,00€
  3. 24,99€ (Bestpreis!)
  4. 119,99€ (Release am 5. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

  1. BVG: Berlins neue E-Busse sind teuer
    BVG
    Berlins neue E-Busse sind teuer

    Einem Medienbericht zufolge gibt das Land Berlin rund 18 Millionen Euro für die Beschaffung neuer Busse mit Elektroantrieb aus, die von zwei Herstellern kommen. Die Kosten sind damit noch immer sehr hoch. Kritisiert wird zudem die Umweltbilanz.

  2. Elektrische Nutzfahrzeuge: Nicht mehr vom Müllwagen geweckt werden
    Elektrische Nutzfahrzeuge
    Nicht mehr vom Müllwagen geweckt werden

    Keine lokalen CO2-Emissionen und weniger Lärm: Stadtbewohner hätten lieber heute als morgen leise Müllwagen, Bagger und andere elektrische Nutzfahrzeuge. Viele sind schon im Testbetrieb - und einige sogar schon im regulären Einsatz.

  3. Datenschutzbeauftragte: Ermittlungen gegen Marit Hansen eingestellt
    Datenschutzbeauftragte
    Ermittlungen gegen Marit Hansen eingestellt

    Mehr als drei Jahre ermittelte die Staatsanwaltschaft wegen eines angeblichen Abrechnungsbetrugs bei den schleswig-holsteinischen Datenschützern. "Pleiten und Pannen" hätten die Aufklärung verzögert, kritisiert die betroffene Marit Hansen.


  1. 12:22

  2. 12:00

  3. 11:50

  4. 11:41

  5. 11:34

  6. 11:25

  7. 11:08

  8. 10:54