Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Auktion: 1&1 Drillisch will einen…

hohe künftige Gewimnerwartungen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. hohe künftige Gewimnerwartungen

    Autor: randya99 13.05.19 - 19:59

    Bitte keine 3G Auktion 2.0 . Niemand bezahlt einen Aufpreis für 5G.

  2. Re: hohe künftige Gewimnerwartungen

    Autor: HeroFeat 13.05.19 - 21:54

    ich bin gespannt wie sie das vermakrten werden. Ich bin mit LTE/4G (sofern verfügbar) eigentlich meistens sehr zufrieden. Ganz anders als beim Sprung von 2G auf 3G oder von 3G auf 4G war. Das was man im Telekom-LTE-Netz aktuell bekommt an Geschwindigkeiten reicht mir vollkommen aus. Ob ich nun 80 Mbit/s oder 500 Mbit/s oder 1 Gbit/s habe merke ich auf dem Handy jetzt nicht so stark muss ich sagen. Und der Ping ist bei LTE auch in Ordnung.

  3. Re: hohe künftige Gewimnerwartungen

    Autor: ssj3rd 13.05.19 - 22:13

    HeroFeat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich bin gespannt wie sie das vermakrten werden. Ich bin mit LTE/4G (sofern
    > verfügbar) eigentlich meistens sehr zufrieden. Ganz anders als beim Sprung
    > von 2G auf 3G oder von 3G auf 4G war. Das was man im Telekom-LTE-Netz
    > aktuell bekommt an Geschwindigkeiten reicht mir vollkommen aus. Ob ich nun
    > 80 Mbit/s oder 500 Mbit/s oder 1 Gbit/s habe merke ich auf dem Handy jetzt
    > nicht so stark muss ich sagen. Und der Ping ist bei LTE auch in Ordnung.

    Und du meinst 5G wird deswegen schwer zu vermarkten sein? Man bringt Parfüms auf den Markt die fast identisch riechen, kaufen die Leute nun das alte Parfüm oder das neue? Rate mal, ist nicht schwer die Antwort...

    0815 Hanne da draußen denkt nicht wirklich komplex, nicht mal ansatzweise, RTL2 hat viel kaputt gemacht.

  4. Re: hohe künftige Gewimnerwartungen

    Autor: whitbread 14.05.19 - 07:23

    Ob 2G, 3G, 4G oder 5G - ohne Empfang ist mir das sowas von egal! Wie wärs erstmal mit Konzentration auf den Ausbau mit den Frequenzen, die auch im Haus noch funken...

  5. Re: hohe künftige Gewimnerwartungen

    Autor: M.P. 14.05.19 - 07:52

    Eine Befürchtung gibt es vielleicht.
    Wenn 5G gegen Mehrpreis vermarktet wird, könnte es sein, dass man Teile des LTE Spektrums nach 5G migriert. Technisch und regulatorisch ist das möglich, da Single-RAN Basisstationen ausgebaut, und Frequenzen technologieneutral vergeben.

    UMTS wird ja aktuell auch zugunsten von LTE abgerüstet ...

  6. Re: hohe künftige Gewimnerwartungen

    Autor: tomate.salat.inc 14.05.19 - 07:55

    Ich find die Geschwiindigkeit mehr als ausreichend. Mein Problem ist eher das Datenvolumen. Ich hab es in all den Jahren zwar glaub nur einmal aufgebraucht bekommen - aber trotzdem. Größere Geschichten verlagere ich dann doch lieber auf später wenn ich W-Lan hab.

    Von daher gesehen war für mich schon LTE komplett uninteressant.

  7. Re: hohe künftige Gewimnerwartungen

    Autor: notuf 14.05.19 - 08:14

    tomate.salat.inc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich find die Geschwiindigkeit mehr als ausreichend. Mein Problem ist eher
    > das Datenvolumen. Ich hab es in all den Jahren zwar glaub nur einmal
    > aufgebraucht bekommen - aber trotzdem. Größere Geschichten verlagere ich
    > dann doch lieber auf später wenn ich W-Lan hab.
    >
    > Von daher gesehen war für mich schon LTE komplett uninteressant.
    Am braucht es nicht auf, weil man sich einschränkt. Hab jetzt mal Funk ausprobiert und siehe da, wenn ich mich nicht einschränken muss, geht der Verbrauch rasent hoch und das was ich sonst im Monat verbraucht habe, verbrauche ich an einem Tag. Wenn ich nun nicht mehr warten muss, wieder zu Hause zu sein.

  8. Re: hohe künftige Gewimnerwartungen

    Autor: kendon 14.05.19 - 08:47

    > Ich find die Geschwiindigkeit mehr als ausreichend.

    versus

    > Von daher gesehen war für mich schon LTE komplett uninteressant.

    Merkste's selber?

  9. Re: hohe künftige Gewimnerwartungen

    Autor: kendon 14.05.19 - 08:51

    > Niemand bezahlt einen Aufpreis für 5G.

    Niemand *will* einen Aufpreis zahlen. Alleine durch die Tatsache dass nach weitgehend erfolgtem 4G-Ausbau die Preise nicht deutlich sinken zeigt, dass die Kunden dafür zahlen.

    Und hier nur an Schüler zu denken, die in der Bahn Musik hören und am Busbahnhof Youtube glotzen ist auch etwas kurz gedacht. Sicher, es gibt noch den Bänker der die Website der Financial Times auf dem Handy liest, aber auch der macht den Braten nicht fett. M2M wird weiter verbreitet werden, dazu zählen u.a. auch autonome Fahrzeuge, und die Industrie spielt auch noch eine Rolle.

  10. Re: hohe künftige Gewimnerwartungen

    Autor: M.P. 14.05.19 - 09:31

    "Mehr als Ausreichend" für LTE kann eben bedeuten, dass UMTS ihm auch reichen würde ...

  11. Re: hohe künftige Gewimnerwartungen

    Autor: bofhl 14.05.19 - 09:51

    HeroFeat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich bin gespannt wie sie das vermakrten werden. Ich bin mit LTE/4G (sofern
    > verfügbar) eigentlich meistens sehr zufrieden. Ganz anders als beim Sprung
    > von 2G auf 3G oder von 3G auf 4G war. Das was man im Telekom-LTE-Netz
    > aktuell bekommt an Geschwindigkeiten reicht mir vollkommen aus. Ob ich nun
    > 80 Mbit/s oder 500 Mbit/s oder 1 Gbit/s habe merke ich auf dem Handy jetzt
    > nicht so stark muss ich sagen. Und der Ping ist bei LTE auch in Ordnung.

    Das Problem ist aber (leider), dass sobald die 2G, 3G und letztlich auch die langsameren 4G-Varianten abgeschaltet sind geht die bisher über diese doch sehr Massen-nutzbaren Funk-Generationen ablaufenden Kommunikationen ausschließlich über die schnellere 4G-Variante - und damit wird über eine nur im sehr engen Umfeld um den Sendemast funktionierende Kommunikationstechnik extremst ausgelastet sein und damit auch deren Endnutzer-Kapazität (Bandbreite beim Kunden) auf einen Wert wie zu 2G- oder 3G-Zeiten fallen!
    Und rate mal was dann die ganzen Experten raten werden? Richtig: "nutzt doch 5G"!

    Also sollen wir dann eine noch besch... Technik mit noch besch... Reichweite der Signale nutzen! Jedes Auto vor der Türe stört das Signal nachhaltig, jede Wand, jedes (mit Metall bedampftes) Fenster stört dann.....
    ... aber es ist besser - sagen die Experten und die sollten es doch wissen (oder?)!

  12. Re: hohe künftige Gewimnerwartungen

    Autor: LASERwalker 14.05.19 - 10:13

    Ich denke es geht vor allem um das Anbieten von Fixed Wireless als Alternative zu DSL.

  13. Re: hohe künftige Gewimnerwartungen

    Autor: randya99 14.05.19 - 10:40

    LASERwalker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke es geht vor allem um das Anbieten von Fixed Wireless als
    > Alternative zu DSL.


    Dachte ich auch, aber in der Praxis wird das nicht so einfach, wenn man Sichtverbindung braucht (geht nicht durchs Fenster, d.h. Empfänger draußen montieren und Kabel durch die Wand) und die Leute lieber langsamer mit günstigerer LTE Flat surfen.

    bofhl schrieb:
    ------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist aber (leider), dass sobald die 2G, 3G und letztlich auch
    > die langsameren 4G-Varianten abgeschaltet sind geht die bisher über diese
    > doch sehr Massen-nutzbaren Funk-Generationen ablaufenden Kommunikationen
    > ausschließlich über die schnellere 4G-Variante - und damit wird über eine
    > nur im sehr engen Umfeld um den Sendemast funktionierende
    > Kommunikationstechnik extremst ausgelastet sein und damit auch deren
    > Endnutzer-Kapazität (Bandbreite beim Kunden) auf einen Wert wie zu 2G- oder
    > 3G-Zeiten fallen!

    Das wäre aber in Ordnung. Ich lebe mit 1 mbit/s (o2 free) und bin zufrieden, weil es primär ums Volumen geht und nicht um die Downloadgeschwindigkeit.

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Befürchtung gibt es vielleicht.
    > Wenn 5G gegen Mehrpreis vermarktet wird, könnte es sein, dass man Teile des
    > LTE Spektrums nach 5G migriert. Technisch und regulatorisch ist das
    > möglich, da Single-RAN Basisstationen ausgebaut, und Frequenzen
    > technologieneutral vergeben.
    >
    > UMTS wird ja aktuell auch zugunsten von LTE abgerüstet ...


    Das ist auch meine Befürchtung fürs Land. Wo noch 3G ist könnte zu 5G @2GHz werden und dann gegen Aufpreis verkauft werden..

  14. Re: hohe künftige Gewimnerwartungen

    Autor: kendon 14.05.19 - 12:33

    Ist ja super wenn IHM UMTS reicht, ER ist aber nicht alleine in der Zelle. Und dann wird auch er ganz schnell merken dass UMTS den heutigen Anforderungen nichtmal ansatzweise gewachsen ist.
    Es nervt dass es in der beschränkten Welt der technik-illiteraten immer nur ihr Bedürfnis gibt. So ein Netz wird nicht für einzelne Personen gebaut und betrieben.

    Sicherlich brauchen die wenigsten Menschen 1GBit/s über Mobilfunk, dass hier aber von der Gesamtbandbreite einer Zelle die Rede ist, die sich unter Umständen mehrere Hundert Endgeräte teilen müssen wird gerne mal unter den Teppich gekehrt. Und dann wird wieder auf die fehlende Netzabdeckung geschimpft. Und im nächsten Moment über die Verschandelung der Landschaft mit Antennenmasten. Und die armen toten Vögel nicht zu vergessen!

  15. Re: hohe künftige Gewimnerwartungen

    Autor: kendon 14.05.19 - 12:37

    > ... aber es ist besser - sagen die Experten und die sollten es doch wissen
    > (oder?)!

    In erster Linie ist es alternativlos, solange keiner die Physik ändert.

    Deine Argumentation widerspricht sich aber auch schon wieder selbst: wenn Du mit den niedrigen Datenraten zufrieden bist hast Du nichts zu befürchten, bei schlechterem Empfang von höherer Gesamtbandbreite kommt unterm Strich das Gleiche an. Wenn Du heute Zeit hast auf 1mbit/s zu warten, dann hast Du auch morgen Zeit zu warten bis das Auto vorbeigefahren ist...

  16. Re: hohe künftige Gewimnerwartungen

    Autor: M.P. 14.05.19 - 12:55

    Nunja, wenn UMTS nicht abgebaut würde, könnte es dort schon immer leerer werden.
    Auf der anderen Seite ist es aber so, wie mit manchen Dorfstraßen neben der Autobahn:
    Ist auf der Autobahn ein Stau, fahren auf einmal viele Autos über die Dorfstraße ...

    Aber ist alles eh Theorie: UMTS wird wohl in ein paar Jahren komplett abgeschaltet sein, und die Frequenzen werden dann mit deutlich höherer spektraler Effizienz für LTE oder 5G verwendet ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld
  2. NORDAKADEMIE, Elmshorn
  3. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  4. Hays AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. 4,99€
  3. 2,99€
  4. 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

  1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
    AT&T
    Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

    Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

  2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
    Netzausbau
    Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

    Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

  3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
    Ladesäulenbetreiber Allego
    Einmal vollladen für 50 Euro

    Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


  1. 19:45

  2. 19:10

  3. 18:40

  4. 18:00

  5. 17:25

  6. 16:18

  7. 15:24

  8. 15:00