1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Auktionsmodell: Mytaxi senkt seine…

Nicht für die Taxirufer?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht für die Taxirufer?

    Autor: Endwickler 15.01.14 - 15:25

    "Mytaxi sei seit der Gründung 2009 immer auf der Seite der Fahrer und Unternehmer gewesen"

    Also sollten nur die das benutzen und der Taxisuchende sollte sich lieber davon fernhalten, denn wieso sollte ich eine Software benutzen, die nicht für mich da ist?

    Davon abgesehen, kommt da meistens nur Müll angefahren und wenn man in einigen Städten unterwegs war, nimmt man doch lieber die lokalen Vermittler oder Fahrer, mit denen man keine so üblen Erfahrungen gemacht hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.14 15:26 durch Endwickler.

  2. Re: Nicht für die Taxirufer?

    Autor: Balion 15.01.14 - 16:09

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also sollten nur die das benutzen und der Taxisuchende sollte sich lieber
    > davon fernhalten, denn wieso sollte ich eine Software benutzen, die nicht
    > für mich da ist?

    Im Endeffekt sind sie nur ein Vermittler, wie Immobilienmarkler. Diese helfen einem bei der Wohnungssuche, aber am Ende stehen sie auch auf der Seite des Vermieters und nicht des Mieters.
    Stammfahrer werden doch bevorzugt gefragt so wie gut bewertete Taxis, kann das mit dem Müll nicht bestätigen.

  3. Re: Nicht für die Taxirufer?

    Autor: DerSportschütze 15.01.14 - 16:14

    Also ich bestelle mein Taxi eigentlich nur noch über MyTaxi. Es kommen ganz normale Taxis und kein "Müll". Als Kunde habe ich den Vorteil, dass ich die Rechnung direkt per E-Mail bekomme und mit der App bezahlen kann. Zusätzlich kann ich noch Meilen sammeln.

    Ob nun die Taxizentrale oder MyTaxi die Vermittlung übernimmt ist mir als Kunde eigentlich egal, solange ich keinen Nachteil habe und bei MyTaxi habe ich halt die o.g. Vorteile.

  4. Re: Nicht für die Taxirufer?

    Autor: Endwickler 15.01.14 - 16:43

    Balion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Endwickler schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also sollten nur die das benutzen und der Taxisuchende sollte sich
    > lieber
    > > davon fernhalten, denn wieso sollte ich eine Software benutzen, die
    > nicht
    > > für mich da ist?
    >
    > Im Endeffekt sind sie nur ein Vermittler, wie Immobilienmarkler. Diese
    > helfen einem bei der Wohnungssuche, aber am Ende stehen sie auch auf der
    > Seite des Vermieters und nicht des Mieters.
    > Stammfahrer werden doch bevorzugt gefragt so wie gut bewertete Taxis, kann
    > das mit dem Müll nicht bestätigen.

    München, Osnabrück und Münster kenne ich nur schlechte Erfahrungen. In Osnabrück sogar regelrecht Betrug durch enorme Umwege und nur halbe Fahrten. In München hatten die Taxifahrer einen vermuteten deutschen Wortschatz von weniger als 200 Wörtern und offensichtlich wenigen Ortskenntnissen. Mit einem lokalen Vermittler, der nicht die Taxigenossenschaft war, konnte man zumindest in München dieses Problem vermeiden.

  5. Re: Nicht für die Taxirufer?

    Autor: teenriot 15.01.14 - 17:54

    Endwickler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Mytaxi sei seit der Gründung 2009 immer auf der Seite der Fahrer und
    > Unternehmer gewesen"
    >
    > Also sollten nur die das benutzen und der Taxisuchende sollte sich lieber
    > davon fernhalten, denn wieso sollte ich eine Software benutzen, die nicht
    > für mich da ist?
    >
    > Davon abgesehen, kommt da meistens nur Müll angefahren und wenn man in
    > einigen Städten unterwegs war, nimmt man doch lieber die lokalen Vermittler
    > oder Fahrer, mit denen man keine so üblen Erfahrungen gemacht hat.

    Die Taxi-Unternehmer sind nun mal die eigentlichen Kunden und die Taxi-Kunden das Produkt, wenn man es hart ausdrücken will.

  6. Re: Nicht für die Taxirufer?

    Autor: Achim 15.01.14 - 19:19

    DerSportschütze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als Kunde habe ich den Vorteil, dass ich die
    > Rechnung direkt per E-Mail bekomme und mit der App bezahlen kann.

    Tip gibst Du dann Cash? Oder gibst Du im Taxi kein Tringeld?

  7. Re: Nicht für die Taxirufer?

    Autor: DerSportschütze 16.01.14 - 15:21

    Es gibt bei der App die Möglichkeit ein Trinkgeld zwischen 10%, 15% und 20% vom Fahrpreis (ich hoffe das stimmt) mit zu überweisen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. Stadtwerke Ingolstadt, Ingolstadt
  3. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt
  4. Fiducia & GAD IT AG, Karlsruhe, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 74,99€ (Bestpreis)
  2. 249€ (Bestpreis)
  3. (u. a. HyperX Fury Black RGB DIMM 16GB DDR4-3200 Kit für 91,90€, Razer Naga Trinity Gaming-Maus...
  4. (u. a. Lenovo IdeaPad Flex 3 Convertible-Chromebook 11,6 Zoll für 279€, Lenovo Tab M10 10,1 Zoll...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme