Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ausrüster: Kein 5G-Supermobilfunk…

Ausrüster: Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

Die Ausrüster sehen ein gutes Glasfasernetz als Grundvoraussetzung, damit Deutschland das Ziel erreichen kann, als erstes Land ein 5G-Netz aufzuspannen. Das ist noch nicht ausreichend ausgebaut.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Welche Frequenzen? 5

    Gandalf2210 | 28.09.16 18:25 30.09.16 10:59

  2. "und Latenzzeiten unter einer Millisekunde für 5G" 10

    Hypfer | 28.09.16 16:48 29.09.16 17:12

  3. Moment - die Anbindung der Masten sollte nicht das Problem sein 9

    Eheran | 28.09.16 17:19 29.09.16 16:59

  4. 20 Gbit? 5

    Ymi_Yugy | 28.09.16 18:01 29.09.16 10:52

  5. @Golem 1

    Kleba | 29.09.16 08:36 29.09.16 08:36

  6. gequirlte 5G-Scheiße von Dobrindt nur mit Glasfaser als Abführmittel 1

    Neuro-Chef | 29.09.16 01:33 29.09.16 01:33

  7. Glasfaser? In Großstädten kein Problem 9

    Paule | 28.09.16 16:54 29.09.16 01:30

  8. bis zu 20 GBit pro Sekunde und Latenzzeiten unter einer Millisekunde für 5G versprochen 4

    Ingwar | 28.09.16 16:49 28.09.16 18:36

  9. Datenmengen abführen

    Sharra | 28.09.16 22:13 Das Thema wurde verschoben.

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. Klöckner Pentaplast GmbH, Montabaur
  2. Consors Finanz, München
  3. OSRAM GmbH, Berlin, Garching bei München
  4. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X + Corsair H115i Pro für 369€ statt ca. 414€ im Vergleich...
  2. 39€ (Bestpreis!)
  3. 29,99€ (Bestpreis!)
  4. 44,90€ + Versand (Vergleichspreis 63,39€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
    Autonomes Fahren
    Per Fernsteuerung durch die Baustelle

    Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      1. Smartphones: Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen
        Smartphones
        Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen

        Der US-Boykott dauert weiter an, Huawei verspricht aber auch künftig Android-Updates für seine Smartphones anbieten zu wollen. Auch das neue Android Q soll für eine Reihe von Geräten erscheinen - Huaweis aktuelle Mitteilung bleibt an einigen Stellen aber vage.

      2. Landtag: Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
        Landtag
        Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+

        Niedersachsen folgt einem Antrag der FDP und will DAB+ beenden. 5G sei ein besserer Übertragungsweg. Auf die UKW-Abschaltung soll aber verzichtet werden, sagte der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Landtag Niedersachsen, Stefan Birkner.

      3. Airseas: Reederei stattet Schiff mit Kite von Airbus-Tochter aus
        Airseas
        Reederei stattet Schiff mit Kite von Airbus-Tochter aus

        Wenn der Wind zieht, soll das Schiff weniger Treibstoff verbrauchen und weniger Schadstoffe emittieren: Die japanische Reederei K-Line testet einen Windhilfsantrieb an einem ihrer Schiffe. Das Segel hat eine Airbus-Ausgründung entworfen.


      1. 17:35

      2. 15:52

      3. 15:41

      4. 15:08

      5. 15:01

      6. 15:00

      7. 13:50

      8. 12:45