Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ausrüster: Kein 5G-Supermobilfunk…

Glasfaser? In Großstädten kein Problem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Glasfaser? In Großstädten kein Problem

    Autor: Paule 28.09.16 - 16:54

    Als erstes sollen mit 5G ja eh die Großstädte erschlossen werden und dort sind es höchstens kurze Strecken wo man noch Glasfaser verlegen muss.

    Falls es mal eine Flächendeckung mit 5G auch auf dem Land geben soll, dann muss wohl in fast jeden Ort mindestens eine Funkzelle, was Glasfaser zu jedem Ort bedeutet.

    Der 5G Netzausbau könnte also entweder die Basis für einen späteren FTTH Ausbau sein, oder umgekehrt könnte ein FTTH Ausbau einen späteren 5G Ausbau günstiger machen.

    Fragt sich nur wer denn anfängt auf dem Land mit den Investitionen.

    Ich tippe auf den der dafür als erstes ausreichende Fördermittel erhält und ohne Fördermittel passiert nur dort was wo es sich rentiert.

  2. Re: Glasfaser? In Großstädten kein Problem

    Autor: zoeck 28.09.16 - 17:11

    Nachdem ja mittlerweile viele Ortschaften per Glasfaser angebunden sind (Stichwort VDSL), sollte das doch nichtmal so schwer sein, die entsprechenden Sendemaste zu versorgen.

    Es muss ja nicht das komplette "Ortsnetz" mit FTTB ausgebaut sein für ein 5G Netz.

  3. Re: Glasfaser? In Großstädten kein Problem

    Autor: RipClaw 28.09.16 - 17:38

    zoeck schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nachdem ja mittlerweile viele Ortschaften per Glasfaser angebunden sind
    > (Stichwort VDSL), sollte das doch nichtmal so schwer sein, die
    > entsprechenden Sendemaste zu versorgen.
    >
    > Es muss ja nicht das komplette "Ortsnetz" mit FTTB ausgebaut sein für ein
    > 5G Netz.

    Das nicht aber je nach Größe der Funkzellen und wo der Funkturm steht muss sicher noch extra Glasfaser gezogen werden. Im Nachbardorf ist eine Funkzelle z.B. nicht auf einem Masten montiert sondern auf einem entsprechend hohen Gebäude.

    Der nächste Kabelverzweiger dürfte einige hundert Meter entfernt sein. Aktuell wird die Funkzelle via Richtfunk versorgt was für 5G aber nicht ausreichen dürfte.

  4. Re: Glasfaser? In Großstädten kein Problem

    Autor: Dragos 28.09.16 - 17:47

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der nächste Kabelverzweiger dürfte einige hundert Meter entfernt sein.
    > Aktuell wird die Funkzelle via Richtfunk versorgt was für 5G aber nicht
    > ausreichen dürfte.

    Glasfaser Anschlüsse haben doch keine Probleme mit der Entfernung, daher ist das egal.

  5. Re: Glasfaser? In Großstädten kein Problem

    Autor: Ymi_Yugy 28.09.16 - 17:56

    Wenn die 20 Gbit und 1 ms tatsächlich zumindest im nähreren Umfeld realistisch sein sollten, könnte ich mir vorstellen, dass ein FTTH-Ausbau in vielen Fällen obsolet wird. Es würde reichen alle paar 100m einen Masten mit Glasfaseranschluss aufzustellen, anstatt das an jedem einzelnen Gebäude bauliche Maßnahmen vorgenommen werden müssen.

  6. Re: Glasfaser? In Großstädten kein Problem

    Autor: RipClaw 28.09.16 - 18:18

    Dragos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RipClaw schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der nächste Kabelverzweiger dürfte einige hundert Meter entfernt sein.
    > > Aktuell wird die Funkzelle via Richtfunk versorgt was für 5G aber nicht
    > > ausreichen dürfte.
    >
    > Glasfaser Anschlüsse haben doch keine Probleme mit der Entfernung, daher
    > ist das egal.

    Das ist klar aber trotzdem darf man dann die Straße aufbuddeln um das Kabel zum Funkmast zu ziehen.

    Bei der Gelegenheit könnte man gleich mal Abzweigungen für alle Häuser auf dem Weg einbauen und den Besitzern anbieten das sie sich mit FTTH anbinden lassen.

  7. Re: Glasfaser? In Großstädten kein Problem

    Autor: RipClaw 28.09.16 - 18:20

    Ymi_Yugy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die 20 Gbit und 1 ms tatsächlich zumindest im nähreren Umfeld
    > realistisch sein sollten, könnte ich mir vorstellen, dass ein FTTH-Ausbau
    > in vielen Fällen obsolet wird. Es würde reichen alle paar 100m einen Masten
    > mit Glasfaseranschluss aufzustellen, anstatt das an jedem einzelnen Gebäude
    > bauliche Maßnahmen vorgenommen werden müssen.

    Aber nur wenn dieses unsäglich kleine Inklusivvolumen entweder auf Unlimited gestellt oder ordentlich aufgebohrt wird. Mit den aktuell max. 30 GB in den "Call & Surf Comfort via Funk" Tarifen kommt man nicht weit.

  8. Re: Glasfaser? In Großstädten kein Problem

    Autor: Gandalf2210 28.09.16 - 18:21

    da führt kein Weg dran vorbei, weil Glasfaser bis in den hohen Terabit Bereich übertragen kann, weit mehr als über Funk möglich ist.

  9. Re: Glasfaser? In Großstädten kein Problem

    Autor: Mett 29.09.16 - 01:30

    Das sind Anschlüsse mit hohen Datenraten und langen Laufzeiten. Dafür werden schon mal ein paar Meter Gehweg aufgerissen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Karlsruhe
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,72€
  2. (-88%) 3,50€
  3. (-75%) 3,75€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
    Festnetz
    Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

    Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

  2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
    Arbeitsspeicher
    Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

    AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

  3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
    UL 3DMark
    Feature Test prüft variable Shading-Rate

    Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


  1. 19:25

  2. 18:00

  3. 17:31

  4. 10:00

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 11:57

  8. 17:52