1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Wer hat die…
  6. T…

Googles Ansatz

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Googles Ansatz

    Autor: cocojambo 02.09.15 - 15:11

    4ndreas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na ja schon mal versucht in in einem Bobycar Übersicht im Straßenverkehr zu
    > bekommen, so hoch sind nämlich ungefähr die integrierten Sensoren in den
    > Autos angebracht, die Daten die die Sensoren da liefern sind halt nur
    > mäßig.
    > Da schattet wenns dumm geht ein Fußgäner der an der Ampel den ganzen Sensor
    > ab.
    > Man darf nicht vergessen Lidar funktioniert mit IR-Lasern.
    > Radar hilft da auch nur begrenzt, die Auflösung ist da noch nicht
    > zufriedenstellen außerdem kommen die vielen störenden Reinfektionen dazu.
    >
    > Unsere Welt ist halt darauf ausgelegt um sie auf ca 1,5-2m über dem Boden
    > zu erfassen möglichst und möglichst rundum.
    > Der Mensch im Auto tut das ja genauso warum man denkt, das Sensoren 30cm
    > über dem Boden irgendwas wichtiges mitbekommen versteh ich nicht.

    Ich glaube die deutschen Hersteller kennen sich ein bisschen besser mit Sensorik aus, als du. ;)

    > Radar hilft da auch nur begrenzt, die Auflösung ist da noch nicht
    > zufriedenstellen außerdem kommen die vielen störenden Reinfektionen dazu.

    Also bei meinem Mercedes reicht das Radar und die Stereokameras aus, um auf der Autobahn oder Landstrasse ordentlich der Spur zu folgen und Zeugs wie Fussgänger oder Fahrradfahrer präzise zu erkennen und automatisch abzubremsen. Übrigens sind es 2 Radare, ein Nahbereichsradar mit großem Öffnungswinkel und ein Fernbereichsradar mit 250m Reichweite. Und das ist bereits Serie und das Auto ist Baujahr Anfang 2014.
    Ich gehe davon aus, dass das nicht das allerneueste Zeug ist, was in meinem Wagen verbaut wurde. Der "Stand der Technik" in Sachen Sensorik dürfte deutlich darüber hinaus gehen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 02.09.15 15:14 durch cocojambo.

  2. Re: Googles Ansatz

    Autor: cocojambo 02.09.15 - 15:22

    4ndreas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Der Mensch im Auto tut das ja genauso warum man denkt, das Sensoren 30cm
    > über dem Boden irgendwas wichtiges mitbekommen versteh ich nicht.

    Das würdest du aber verstehen, wenn du mal ein modernes Auto vollgestopft mit allerlei Assistenzsystemen fahren würdest. ;)

  3. Re: Googles Ansatz

    Autor: hambret 02.09.15 - 19:27

    Die deutschen Hersteller fahren auch noch mit einem Motorraum obwohl kein Motor mehr drin ist oder ?

    Wenn was tot ist dann ist es tot - wenn man das nicht merkt verfehlt man dir Grundlage...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. KDO Service GmbH, Oldenburg
  3. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  4. CCS 365 GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 15,99€
  3. 4,69€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021