1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Wer hat die…
  6. Thema

Googles Ansatz

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Re: Googles Ansatz

    Autor: cocojambo 02.09.15 - 15:11

    4ndreas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na ja schon mal versucht in in einem Bobycar Übersicht im Straßenverkehr zu
    > bekommen, so hoch sind nämlich ungefähr die integrierten Sensoren in den
    > Autos angebracht, die Daten die die Sensoren da liefern sind halt nur
    > mäßig.
    > Da schattet wenns dumm geht ein Fußgäner der an der Ampel den ganzen Sensor
    > ab.
    > Man darf nicht vergessen Lidar funktioniert mit IR-Lasern.
    > Radar hilft da auch nur begrenzt, die Auflösung ist da noch nicht
    > zufriedenstellen außerdem kommen die vielen störenden Reinfektionen dazu.
    >
    > Unsere Welt ist halt darauf ausgelegt um sie auf ca 1,5-2m über dem Boden
    > zu erfassen möglichst und möglichst rundum.
    > Der Mensch im Auto tut das ja genauso warum man denkt, das Sensoren 30cm
    > über dem Boden irgendwas wichtiges mitbekommen versteh ich nicht.

    Ich glaube die deutschen Hersteller kennen sich ein bisschen besser mit Sensorik aus, als du. ;)

    > Radar hilft da auch nur begrenzt, die Auflösung ist da noch nicht
    > zufriedenstellen außerdem kommen die vielen störenden Reinfektionen dazu.

    Also bei meinem Mercedes reicht das Radar und die Stereokameras aus, um auf der Autobahn oder Landstrasse ordentlich der Spur zu folgen und Zeugs wie Fussgänger oder Fahrradfahrer präzise zu erkennen und automatisch abzubremsen. Übrigens sind es 2 Radare, ein Nahbereichsradar mit großem Öffnungswinkel und ein Fernbereichsradar mit 250m Reichweite. Und das ist bereits Serie und das Auto ist Baujahr Anfang 2014.
    Ich gehe davon aus, dass das nicht das allerneueste Zeug ist, was in meinem Wagen verbaut wurde. Der "Stand der Technik" in Sachen Sensorik dürfte deutlich darüber hinaus gehen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 02.09.15 15:14 durch cocojambo.

  2. Re: Googles Ansatz

    Autor: cocojambo 02.09.15 - 15:22

    4ndreas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Der Mensch im Auto tut das ja genauso warum man denkt, das Sensoren 30cm
    > über dem Boden irgendwas wichtiges mitbekommen versteh ich nicht.

    Das würdest du aber verstehen, wenn du mal ein modernes Auto vollgestopft mit allerlei Assistenzsystemen fahren würdest. ;)

  3. Re: Googles Ansatz

    Autor: hambret 02.09.15 - 19:27

    Die deutschen Hersteller fahren auch noch mit einem Motorraum obwohl kein Motor mehr drin ist oder ?

    Wenn was tot ist dann ist es tot - wenn man das nicht merkt verfehlt man dir Grundlage...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Fachkraft (m/w/d) im Client-Umfeld (Helpdesk)
    Ärztekammer Berlin, Berlin
  2. System Engineer (m/w/d) Autonomous Systems
    SICK AG, Waldkirch bei Freiburg
  3. IT-Administrator (m/w/d)
    TES Electronic Solutions GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. Graduate* Operational Technology 4.0 / International Graduate Program (m/f/d)
    SCHOTT AG, Mainz

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de