1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Auxo: Roboter ersetzen Arbeiter bei…

Wo bleibt der Aufschrei?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo bleibt der Aufschrei?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 18.04.13 - 15:24

    Wo bleibt denn der Aufschrei, dass man jetzt keine Infineonprodukte mehr kauft? Oder gilt das nur, wenn Arbeitsplätze ins Ausland verlagert werden?

  2. Re: Wo bleibt der Aufschrei?

    Autor: ZeRoWaR 18.04.13 - 15:29

    Meines erachtens findet man in jedem 3. oder 4. Gerät das mit Netzwerken kommuniziert (BT, WLAN, etc.) einen Infineon Chip.

    Ein direktes Gerät Produkt kenne ich nicht das man boykotieren könnte.

  3. Re: Wo bleibt der Aufschrei?

    Autor: Guardian 18.04.13 - 15:31

    Ist doch gut dass es "nur" leiharbeiter trifft.

    Die meisten Firmen würden fest angestellte entlassen und auf leiharbeit setzen

  4. Re: Wo bleibt der Aufschrei?

    Autor: Puppenspieler 18.04.13 - 15:31

    Klar. Wenn Menschen Arbeitsplätze an andere Menschen oder Tiere verlieren, ist das ein großes Übel. Aber gegen Roboter sind wir nun einmal machtlos. Das muss man einfach hinnehmen.

    Bei dieser Gelegenheit möchte ich die neuen Roboterherrscher aus Dresden herzlich willkommen heißen.

  5. Re: Wo bleibt der Aufschrei?

    Autor: Anonymer Nutzer 18.04.13 - 15:35

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo bleibt denn der Aufschrei, dass man jetzt keine Infineonprodukte mehr
    > kauft? Oder gilt das nur, wenn Arbeitsplätze ins Ausland verlagert werden?

    Ein Aufschrei, dass wieder ein sinnfreier Arbeitsplatz in einer Fabrik durch Roboter ersetzt wird? Das sollte ein Jubelschrei sein!
    Allerdings fehlt dazu noch immer eine Besteuerung der Roboter bzw korrekte Steuereinnahmen bei Konzernen. Der Sinn des Menschen ist es nicht, sinnfreie stumpfe Fabriksarbeit zu machen, sondern an höheren Zielen zu forschen. Der Sinn von Konzernen ist es nicht, einige wenige Aktionäre reich zu machen, sondern der Allgemeinheit Wohlstand zu bringen.

  6. Re: Wo bleibt der Aufschrei?

    Autor: expat 18.04.13 - 15:49

    Wo lebst du? Der Sinn von Konzernen ist es, die Aktionäre reich zu machen. Verzinsung des investierten Kapitals. Der Wohlstand kommt über eine vernünftige Besteuerung.

    Ich musste so lachen als ich den Vorschlag einer fünften Schichtgruppe gelesen habe. Man kauft Roboter als Ersatz für Menschen und fordert indirekt, die Roboter nicht als Ersatz, sondern als Erweiterung zu betrachten (was es nämlich ist, wenn keiner entlassen wird). Sozusagen ist die Forderung eine Rücknahme der Entlassung und eine mutwillig Aufforderung zu höheren Kosten.

  7. Re: Wo bleibt der Aufschrei?

    Autor: Anonymer Nutzer 18.04.13 - 15:59

    Wieso?
    Die Arbeitsplätze bleiben doch hier! Deren Job hat halt jetzt bloß ein Roboterkollege...

  8. Re: Wo bleibt der Aufschrei?

    Autor: Anonymer Nutzer 18.04.13 - 16:01

    So so, an welchen "höheren" Zielen forschst DU denn?

  9. Re: Wo bleibt der Aufschrei?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 18.04.13 - 16:14

    Na hoffentlich verdient der Roboterkollege da auch genug, um seine Roboterfamilie durch zu bringen und ein bisschen für die Roboterrente beiseite zu legen...

  10. Re: Wo bleibt der Aufschrei?

    Autor: caso 18.04.13 - 16:41

    Was willst du für eine Besteuerung für die Roboter?

  11. Re: Wo bleibt der Aufschrei?

    Autor: expat 18.04.13 - 17:31

    Brauchts ja net - Gewinnsteuer

  12. Re: Wo bleibt der Aufschrei?

    Autor: caso 18.04.13 - 17:32

    expat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Brauchts ja net - Gewinnsteuer


    eben

  13. Re: Wo bleibt der Aufschrei?

    Autor: wmayer 18.04.13 - 17:40

    Also gehen wir mal davon aus, dass immer mehr Roboter genutzt werden und dadurch immer mehr Menschen arbeitslos werden. Die Roboter stützen aber nicht das soziale System, während beim menschlichen Arbeiter beide, also Arbeitgeber und Arbeitnehmer Versicherungsbeiträge leisten müssen.
    Das Problem, dass immer weniger Menschen für immer mehr Menschen zahlen müssten würde sich also deutlich verschärfen.

  14. Re: Wo bleibt der Aufschrei?

    Autor: Trockenobst 18.04.13 - 17:55

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nicht das soziale System, während beim menschlichen Arbeiter beide, also
    > Arbeitgeber und Arbeitnehmer Versicherungsbeiträge leisten müssen.
    > Das Problem, dass immer weniger Menschen für immer mehr Menschen zahlen
    > müssten würde sich also deutlich verschärfen.

    Das wird über eine Automatisierung oder Produktivitätsabgabe geleistet. Es hat seinen Grund warum Multimilliardäre etwa das Grundeinkommen sind. Es bringt nichts 1000 Fabriken voller Roboter Konsumprodukte herstellen zu lassen, die dann keiner kaufen kann. Sie brauchen einen Konsumkreislauf. Roboter kaufen nichts.

  15. Re: Wo bleibt der Aufschrei?

    Autor: delMatze123 18.04.13 - 17:58

    Das heißt nur, das man lieber eine Ausbildung im Bereich Automatisierungstechnik anfangen soll :)
    Die Roboter müssen auch gewartet werden

  16. Re: Wo bleibt der Aufschrei?

    Autor: caso 18.04.13 - 18:08

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also gehen wir mal davon aus, dass immer mehr Roboter genutzt werden und
    > dadurch immer mehr Menschen arbeitslos werden. Die Roboter stützen aber
    > nicht das soziale System, während beim menschlichen Arbeiter beide, also
    > Arbeitgeber und Arbeitnehmer Versicherungsbeiträge leisten müssen.
    > Das Problem, dass immer weniger Menschen für immer mehr Menschen zahlen
    > müssten würde sich also deutlich verschärfen.


    Wenn Maschinen in das Sozialsystem einzahlen dann hätten sie auch einen Anspruch auf Auszahlungen, also nicht nur geben sondern auch nehmen. Genau genommen nimmt jede Maschine Arbeitsplätze weg, deshalb arbeiten heute nicht mehr alle Menschen in der Landwirtschaft.

  17. Re: Wo bleibt der Aufschrei?

    Autor: Jalousie 18.04.13 - 19:50

    Man schaue sich Deutschland Erwerbstätige an:

    100 % Einwohner (ca. 82 Mio., Google)

    davon

    51 % erwerbstätig (ca. 42 Mio., statista.com)

    bzw.

    35 % sozialversicherungspflichtig beschäftigt (29 Mio, Arbeitsagentur).

    Merke: Es ist alles relativ.

  18. Re: Wo bleibt der Aufschrei?

    Autor: avon 18.04.13 - 20:55

    Ich finde es immer wieder amüsant, wie sich über den Einsatz von Robotern und Verlegung der Arbeitsplätze ins Ausland aufgeregt wird, aber dann in den nächsten Laden gerannt wird um das Billigste vom Billigen und das am besten noch als Ultrasupersondersparangebot zu kaufen. Was hier von (menschlichen) Mitarbeitern produziert wird kostet halt - wer nicht bereit ist den angemessenen Preis dafür zu zahlen, sollte sich nicht über die Unternehmen beschweren, die mit solchen Maßnahmen die geforderten Billigpreise liefern.

  19. Re: Wo bleibt der Aufschrei?

    Autor: Crapple 19.04.13 - 00:16

    caso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was willst du für eine Besteuerung für die Roboter?

    Robotersteuer -> bedingungsloses Grundeinkommen. Go figure!

  20. Re: Wo bleibt der Aufschrei?

    Autor: Guardian 19.04.13 - 08:22

    Ihr versteht nicht, dass ein Roboter in der Anschaffung wahrscheinlich so viel Kostet wie ein Mitarbeiter 5 Jahre lang...
    Dabei müssen Roboter gewartet werden und es Muss Personal eingestellt werden, dass das übernimmt.

    So entstehen wieder Arbeitsplätze... Davon redet aber keiner...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsches Klimarechenzentrum GmbH, Hamburg
  2. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin
  3. über Network Selection AG, Bussnang (Schweiz)
  4. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme