1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Backbone: Deutsche Glasfaser…

Fehlende Zugriffspunkte

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fehlende Zugriffspunkte

    Autor: postb1 29.05.18 - 16:29

    Kleines Problem daran ist aber wohl die überschaubare Anzahl der GF-Zugriffspunkte bei Gasline.
    In meinem Landkreis ein einziger, mitten im Fastnichts bei einer Gasverdichteranlage zwischen ein paar Bauerndörfern.
    Während bei der Telekom bei ganzen 17 Vst, fein Verteilt auf den ganzen Kreis, ein GF-Zugriff möglich ist.

  2. Re: Fehlende Zugriffspunkte

    Autor: johnDOE123 29.05.18 - 21:59

    Das ist kein Problem für die Deutsche Glasfaser. Die legt ja sowieso ihr eigenes Netz in die Orte und braucht nicht an jeder Ecke einen Zugangspunkt.

    Das Backbone von Gasline macht es möglich, auch Orte anzuschließen, die nicht in der Nähe der schon bestehenden DG-Projekte liegen. Das macht es erstens einfacher, die aussichtsreichen Orte anzugehen, und zweitens können durch die breitere geographische Streuung mehr Baukapazitäten genutzt werden, was einen insgesamt schnelleren Ausbau ermöglicht. Und drittens wird man so auch weniger berechenbar für die Konkurrenz, die nun jederzeit überall damit rechnen muss, dass die Deutsche Glasfaser ausbaut. Bisher konnte vor allem die Telekom quasi mit einer VDSL-Welle vor dem Ausbauhorizont der DG die Nachfrage wegwaschen.

  3. Re: Fehlende Zugriffspunkte

    Autor: DerDy 29.05.18 - 23:35

    johnDOE123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bisher konnte vor allem die Telekom quasi mit einer VDSL-Welle vor dem
    > Ausbauhorizont der DG die Nachfrage wegwaschen.
    Komisch, ich dachte immer, der Leute in den Orten entscheiden, ob sie einen Anschluss von der Deutschen Glasfaser wollen oder nicht. Hat die DG nicht Nachfragebündelungen und wenn keine 40% zustande kommen, dann hat die DG kein Bock auf einen Ausbau?

    Die DG pickt doch nur die Rosinen, mal unabhängig von der Nachfrage ausbauen kommt der nicht in den Sinn. Und weil die DG keinen Bock hast auszubauen ist das die Telekom schuld? Was für eine komische Logik. Aber wird wohl seine Gründe haben, wenn VDSL (50Mbit) von der Telekom dem Glasfaseranschluss der DG vorgezogen wird, findest du nicht auch?

  4. Re: Fehlende Zugriffspunkte

    Autor: johnDOE123 30.05.18 - 00:09

    Die DG schließt auf eigene Kosten Orte an, die die Telekom vorher über ein Jahrzehnt nur gegen Zuschüsse und nur mit etwas weniger langsamem DSL versorgt hätte. Das ist nämlich die Situation mit der Telekom: Die baut nicht mal da, wo Nachfrage ist. Erst wenn die Konkurrenz in die Region kommt, löst sich für die Telekom mit auffälliger Regelmäßigkeit die Deckungslücke in Luft auf und es wird auch ohne Zuschüsse gebaut: Das hat genau einen Zweck, nämlich dem aufstrebenden Konkurrenten die Nachfrage abzugraben. Der bekommt dann nämlich nicht alle, die mehr als eine handvoll Megabit wollen, sondern nur noch die, die mehr als 50 Mbit wollen oder das Spiel der Telekom durchschauen. Das hat schon so manchen Ort um eine zukunftstaugliche Infrastruktur gebracht. An der Reihenfolge, wie die Telekom hier in der Region VDSL verfügbar gemacht hat, kann man eins zu eins ablesen, wo die Deutsche Glasfaser mit den Städten Kooperationsverträge abgeschlossen hat.

  5. Re: Fehlende Zugriffspunkte

    Autor: DerDy 30.05.18 - 01:09

    johnDOE123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die DG schließt auf eigene Kosten Orte an, die die Telekom vorher über ein
    > Jahrzehnt nur gegen Zuschüsse und nur mit etwas weniger langsamem DSL
    > versorgt hätte. Das ist nämlich die Situation mit der Telekom: Die baut
    > nicht mal da, wo Nachfrage ist.
    Kannst du dich bitte mal entscheiden? Baut die Telekom jetzt aus oder baut sie nicht aus?
    Zig Millionen Haushalte haben in Deutschland Vectoring. Vectoring durfte aber nicht mit Fördergelder oder Zuschüssen ausgebaut werden. Das wurde von der EU verboten.

    Was waren denn das für Zuschüsse, die die Telekom erhalten hat? Nur die Telekom durfte die bekommen? War es nicht viel mehr so, dass es ein paar ganz wenige Zuschüsse erst gegeben hat, nachdem es eine Ausschreibung gewonnen wurde? Dieser Konzern investiert 4-5 Mrd Euro pro Jahr. In den letzten Jahren sind aber nicht mal 30 Mio an alle Provider an Fördergelder geflossen.

    Auf dem bisschen Geld, das jeder Provider in Deutschland erhalten kann, reitest du jetzt rum?
    Aber auf die ursprüngliche Frage zurück zu kommen: Baut die Telekom aus oder nicht? Du wiedersprichst dich da oben wieder einmal.

  6. Re: Fehlende Zugriffspunkte

    Autor: postb1 30.05.18 - 04:36

    johnDOE123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist kein Problem für die Deutsche Glasfaser. Die legt ja sowieso ihr
    > eigenes Netz in die Orte und braucht nicht an jeder Ecke einen
    > Zugangspunkt.
    >
    > Das Backbone von Gasline macht es möglich, auch Orte anzuschließen, die
    > nicht in der Nähe der schon bestehenden DG-Projekte liegen...
    Das dürfte sehr wohl ein Problem sein. Wenn nämlich erstmal 25km quer durch den ganzen Kreis eine GF-Zuführung zum nächst erreichbaren Gasline-Zugriffspunkt errichtet werden muss. Auf freiem Feld mal schnell den Backbone anzapfen is nicht - bei keinem Betreiber; dafür gibt es fest definierte Zugangspunkte.
    http://www.gasline.de/fileadmin/ON-Net-Liste/On-Net-Liste-GasLINE_290916.xlsx
    Im Vergleich zur Telekom also ein sehr weitmaschiges Netz.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.05.18 04:45 durch postb1.

  7. Re: Fehlende Zugriffspunkte

    Autor: johnDOE123 30.05.18 - 06:41

    Na dann sag der DG mal schnell, was sie sich da einhandeln. Vielleicht können die den Deal noch stoppen. Kinder, natürlich ist das kein Problem. Ein paar Kilometer durch die Pampa machen die ständig, nur eben bislang meist von ihrem bestehenden eigenen Netz ausgehend.

  8. Re: Fehlende Zugriffspunkte

    Autor: johnDOE123 30.05.18 - 06:43

    Ich habe bereits beschrieben, wann die Telekom ausbaut (wenn Konkurrenz aufkommt oder gefördert wird) und wann nicht (wenn die Kunden keine Wahl haben und nicht gefördert wird). Dass das bei einem Telekombetonkopf wie dir nicht ankommt, wundert nicht.

  9. Re: Fehlende Zugriffspunkte

    Autor: Jolla 30.05.18 - 07:19

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber wird wohl seine Gründe haben, wenn VDSL (50Mbit) von der Telekom dem
    > Glasfaseranschluss der DG vorgezogen wird, findest du nicht auch?

    Ja, in der Regel liegt das an Unwissenheit, Bequemlichkeit und geringem Bedarf an hohen Bandbreiten.

  10. Re: Fehlende Zugriffspunkte

    Autor: M.P. 30.05.18 - 10:14

    Es ist nicht nur die Frage, wann und warum die Telekom ausbaut, sondern auch wie sie dann ausbaut.

    Wenn in einem kleinen Dorf mit zentraler dichter Bebauung und vielen umliegenden Bauernhöfen im Radius von ein paar Kilometern um den Ortskern die Telekom im Ortskern zwei bis drei KVZ mit Outdoor DSLAMs überbaut, saugt das Nachfrage auf, aber die Bauernhöfe haben immer noch kein Internet, weil die Leitungslängen bis zu ihrem Hof für vernünftige DSL-Datenraten zu lang sind...

  11. Re: Fehlende Zugriffspunkte

    Autor: Faksimile 30.05.18 - 19:13

    Du hast bestimmt Recht. Deshalb hat die DG ja auch die 40 % in Hessen, im Kreis Kassel, in Immenhausen/Holzhausen und in Reinhardshagen erreicht, weil es dort eben keine 50 MBit/s gibt. Huch. Ich sehe gerade. Die gibt es ja doch ...

    Ob dann Deine These so richtig ist? Du solltest darüber nachdenken.

  12. Re: Fehlende Zugriffspunkte

    Autor: Faksimile 30.05.18 - 20:38

    Da, wo die Telekom zum Zuge kommt und Ihre Vorteile sieht, da baut sie dann auch aus. Dumm nur, wenn dann z.B. in einem Neubaugebiet eine Unity Media mit den Speedpipes und den GF-Verteilern zum Zuge kommt.
    Es sollte wohl nicht sein ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Bonn
  2. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  3. Universität Konstanz, Konstanz
  4. Hochschule Furtwangen, Furtwangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 109€ (auch bei Saturn & Media Markt)
  3. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verschlüsselung: Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?
Verschlüsselung
Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?

Der Fall der Crypto AG wirbelt in der Schweiz immer noch Staub auf. In Deutschland hingegen ist es auffallend still.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Schweizer Crypto AG Wie BND und CIA eine Verschlüsselungsfirma hackten
  2. Bundesverfassungsgericht Was darf ein deutscher Auslandsgeheimdienst?
  3. Gerichtsverfahren Bundesregierung verteidigt Auslandsspionage des BND

Indiegames-Rundschau: Einmal durchspielen in 400 Tagen
Indiegames-Rundschau
Einmal durchspielen in 400 Tagen

Im Indiegame The Longing warten wir 400 Tage in Echtzeit, in Broken Lines kämpfen wir im Zweiten Weltkrieg und Avorion schickt uns ins Universum.
Von Rainer Sigl

  1. A Maze Berliner Indiegames-Festival sucht Unterstützer
  2. Spielebranche Überleben in der Indiepocalypse
  3. Ancestors im Test Die Evolution als Affenzirkus

Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz