1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Backbone: Deutsche Glasfaser…

Ob es Golem mal schafft, Artikel ohne "die Telekom hat übrigens..." zu schreiben?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ob es Golem mal schafft, Artikel ohne "die Telekom hat übrigens..." zu schreiben?

    Autor: johnDOE123 29.05.18 - 22:02

    Das ist ja schon zwanghaft.

  2. Re: Ob es Golem mal schafft, Artikel ohne "die Telekom hat übrigens..." zu schreiben?

    Autor: Dwalinn 30.05.18 - 09:50

    Ob du es jemals schaffst nicht Anti-Telekom zu sein?
    Das war hier einfach ein vergleich wie viel km das sind im Vergleich zur Nummer 1... und natürlich nimmt man dann Bezug auf einen Artikel den man erst vor ein paar Wochen veröffentlicht hat, so macht das Golem bei jeden Thema (egal ob Autos, Glasfaser oder etwas anderes).
    Du kannst die Telekom kerne kritisieren, Fehler hat sie reichlich....aber bitte doch nicht solche an den Haaren herbeigezogenen Sachen.

  3. Die Telekom hat übrigens ....

    Autor: M.P. 30.05.18 - 10:24

    ca 13 Millionen Internet-Kunden, die Deutsche Glasfaser ca. 0,2 Millionen Internet-Kunden

    Das relativiert das Staunen über die Glasfaserausbaugeschwindigkeit der Telekom doch etwas....

    Bis zumindest der letzte KVZ der Telekom mit Glasfaser überbaut ist, wird es trotz dieser Ausbaugeschwindigkeit noch etwas dauern. Die Wahrscheinlichkeit, dass der KVZ vor meiner Haustür mit Glasfaser überbaut wird schätze ich aber schon als höher ein, als den einer DG-Leitung in mein Haus ... Randgebiete von Großstädten fallen derzeit nicht in das Beuteschema von DG ;-)

  4. Re: Ob es Golem mal schafft, Artikel ohne "die Telekom hat übrigens..." zu schreiben?

    Autor: johnDOE123 30.05.18 - 10:49

    Hast du eine Leseschwäche? Das ist keine Kritik an der Telekom sondern an Golem. Man kann auch über andere Netzbetreiber berichten, ohne dass ständig die Werbesprüche der Telekom hintendrangehängt werden müssen.

  5. Re: Ob es Golem mal schafft, Artikel ohne "die Telekom hat übrigens..." zu schreiben?

    Autor: maverick1977 30.05.18 - 11:50

    johnDOE123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast du eine Leseschwäche? Das ist keine Kritik an der Telekom sondern an
    > Golem. Man kann auch über andere Netzbetreiber berichten, ohne dass ständig
    > die Werbesprüche der Telekom hintendrangehängt werden müssen.

    Man kann auch einfach so jammern, ohne einen Grund zu haben. Wie viel zahlst für die Berichterstattung an Golem? Und komm mir jetzt nicht mit den 30 Euro pro Jahr, die Du für das Abo zahlst!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. Kreis Segeberg, Segeberg
  3. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  4. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 27,99€
  3. (-75%) 7,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  2. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich
  3. Coronavirus Bosch entwickelt schnellen Virentest

Autorennen: Rennsportler fahren im Homeoffice
Autorennen
Rennsportler fahren im Homeoffice

Formel 1? Gestrichen. DTM? Gestrichen. Formel E? Gestrichen. Jetzt treten die Rennprofis gegen die besten Onlinefahrer der Welt an.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Sport Die Formel 1 geht online weiter
  2. Lvl Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger
  3. E-Sport Gran-Turismo-Champion gewinnt auch echte Rennserie

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  2. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10
  3. Unternehmens-Chat Microsoft verbessert Teams