Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bad Hersfeld: Streik am Prime Day…

Gut, gut.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gut, gut.

    Autor: AllDayPiano 12.07.16 - 13:57

    Ich habe das Glück in einer Firma arbeiten zu dürfen, die sich seit Jahren um den Tarifvertrag drücken und in dem auch der Betriebsrat nicht unbedingt das ist, was man von ihm eigentlich erwarten würde.

    Wenn ich höre, wie es in Unternehmen mit Tarifbindung so funktioniert, dann bin ich langsam aber sicher der Meinung, dass scheinbar MA-Rechte ohne Tarifsicherheit und Gewerkschaften gar nicht mehr respektiert werden.

    Daher kann ich den Wunsch der Belegschaft durchaus verstehen.

    Insgesamt muss man aber auch sehen, dass Amazon hier halt nur ein prominentes "Opfer" ist. Insgesamt gibt es sehr viele Betriebe, die Gewerkschaftler lieber gestern als morgen kündigen.

  2. Re: Gut, gut.

    Autor: Anonymer Nutzer 12.07.16 - 14:02

    Das Problem dabei ist allerdings, dass es den Mitarbeitern schon sehr gut geht, wenn man berücksichtigt, dass man für diese Jobs absolut gar nichts gelernt haben muss.
    Ganz abgesehen davon, dass Verdi lediglich an Amazon mitverdienen möchte. Denen geht es komplett am Arsch vorbei, wie die Mitarbeiter bei Amazon letztendlich behandelt werden.

  3. Re: Gut, gut.

    Autor: _j_b_ 12.07.16 - 14:03

    Es ist ja nicht so als gäbe es keinen Tarifvertrag. Amazon nimmt halt nur den Logistik Tarifvertrag und ich finde das passt auch besser als Einzelhandel (!) und Versandhandel. Im Endeffekt hat ja keiner der hier im Streik befindlichen Mitarbeiter auch nur Ansatzweise etwas mit Beratung, Produktbeschreibung, etc. zu tun. Und Pakete zusammensuchen und packen, klingt für mich sehr nach Logistik. Und abgesehen davon, >10¤ Stundenlohn, 28-30 Tage Urlaub, Weihnachtsgeld, etc. - klingt doch nicht so schlecht!

    Abgesehen davon, das es in der Praxis vermutlich nochmal anders ist, aber das ist ja immer so!

  4. Re: Gut, gut.

    Autor: theFiend 12.07.16 - 14:05

    Blacee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz abgesehen davon, dass Verdi lediglich an Amazon mitverdienen möchte.
    > Denen geht es komplett am Arsch vorbei, wie die Mitarbeiter bei Amazon
    > letztendlich behandelt werden.

    Das ist das eigentliche Problem dabei... wobei die Streiks ect. sicher auch dazu geführt haben, das der "Standard" bei Amazon über dem Schnitt liegt... schließlich wäre der Aufschrei um so größer, bekäme man das Gefühl da würde auch noch exorbitant lohngedumpt...

  5. Re: Gut, gut.

    Autor: nykiel.marek 12.07.16 - 14:06

    Nur sehr wirkungsvoll scheinen die Streiks trotzdem nicht zu sein.
    LG, MN

  6. Re: Gut, gut.

    Autor: ChMu 12.07.16 - 14:26

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe das Glück in einer Firma arbeiten zu dürfen, die sich seit Jahren
    > um den Tarifvertrag drücken und in dem auch der Betriebsrat nicht unbedingt
    > das ist, was man von ihm eigentlich erwarten würde.

    Was wuerde sich fuer Dich aendern wenn es einen Tarifvertrag gaebe? Wenns so wichtig ist, warum arbeitest Du dann da?
    >
    > Wenn ich höre, wie es in Unternehmen mit Tarifbindung so funktioniert, dann
    > bin ich langsam aber sicher der Meinung, dass scheinbar MA-Rechte ohne
    > Tarifsicherheit und Gewerkschaften gar nicht mehr respektiert werden.

    Das scheint ja hier nicht der Fall zu sein.
    >
    > Daher kann ich den Wunsch der Belegschaft durchaus verstehen.

    Es ist der Wunsch von Ver.di. Nicht der Belegschaft. In Bad Hersfeld arbeiten 3500 Menschen, einer der groessten Arbeitgeber dort, zwischen 40-80 streiken oder haben sich krank gemeldet.
    >
    > Insgesamt muss man aber auch sehen, dass Amazon hier halt nur ein
    > prominentes "Opfer" ist. Insgesamt gibt es sehr viele Betriebe, die
    > Gewerkschaftler lieber gestern als morgen kündigen.

    Ver.di leidet unter massivem Mitglieder Schwund und denkt wahrscheinlich, sich mit solchen Aktionen ins Gespraech bringen zu koennen. An echte Problemfaelle gehen sie nicht ran, bei Amazon koennen sie sagen, wir tun was, Amazon interessiert das nicht. Das geht seit Jahren so. Amazon hat kein Problem Mitarbeiter zu bekommen, so schlimm kann es also nicht sein. Sollte es irgendwann zu einem Problem werden, zieht Amazon eben weiter, das geht denen sonstwo vorbei. Dann hat Ver.di sein Ziel erreicht, niemand wird mehr ausgebeutet, da niemand mehr dort arbeitet. Wird dann als Erfolg abgeheftet.

  7. Re: Gut, gut.

    Autor: Thug 12.07.16 - 14:28

    nykiel.marek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur sehr wirkungsvoll scheinen die Streiks trotzdem nicht zu sein.
    > LG, MN


    Ich denke schon das die über kurz oder lang wirkung haben werden. Spätestens wenn Amzons Logistik komplett in Polen ist. Dann haben die (Ex)Mitarbeiter genug Zeit zum streiken ;)

  8. Re: Gut, gut.

    Autor: DieSchlange 12.07.16 - 14:37

    Thug schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nykiel.marek schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nur sehr wirkungsvoll scheinen die Streiks trotzdem nicht zu sein.
    > > LG, MN
    >
    > Ich denke schon das die über kurz oder lang wirkung haben werden.
    > Spätestens wenn Amzons Logistik komplett in Polen ist. Dann haben die
    > (Ex)Mitarbeiter genug Zeit zum streiken ;)

    und das würde dich freuen?

  9. Re: Gut, gut.

    Autor: Anonymer Nutzer 12.07.16 - 14:45

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ver.di leidet unter massivem Mitglieder Schwund und denkt wahrscheinlich,
    > sich mit solchen Aktionen ins Gespraech bringen zu koennen. An echte
    > Problemfaelle gehen sie nicht ran, bei Amazon koennen sie sagen, wir tun
    > was, Amazon interessiert das nicht. Das geht seit Jahren so. Amazon hat
    > kein Problem Mitarbeiter zu bekommen, so schlimm kann es also nicht sein.
    > Sollte es irgendwann zu einem Problem werden, zieht Amazon eben weiter, das
    > geht denen sonstwo vorbei. Dann hat Ver.di sein Ziel erreicht, niemand wird
    > mehr ausgebeutet, da niemand mehr dort arbeitet. Wird dann als Erfolg
    > abgeheftet.

    Ich bekomme einen Teil der Sendungen tatsächlich mittlerweile aus Polen. Merke ich immer dann, wenn das Versanddatum geändert wird und auf dem Paket ein anderer Aufkleber drauf ist.

  10. Re: Gut, gut.

    Autor: elidor 12.07.16 - 15:04

    DieSchlange schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Thug schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > nykiel.marek schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Nur sehr wirkungsvoll scheinen die Streiks trotzdem nicht zu sein.
    > > > LG, MN
    > >
    > >
    > > Ich denke schon das die über kurz oder lang wirkung haben werden.
    > > Spätestens wenn Amzons Logistik komplett in Polen ist. Dann haben die
    > > (Ex)Mitarbeiter genug Zeit zum streiken ;)
    >
    > und das würde dich freuen?


    Für die Mitarbeiter würde es mir echt leid tun, denn die haben mit Amazon einen Arbeitgeber, der für ungelernte Kräfte recht viel Geld zahlt. Allerdings fände ich es gut, wenn Verdi mal so eine Niederlage einstecken müsste.

  11. Re: Gut, gut.

    Autor: AllDayPiano 12.07.16 - 15:09

    Blacee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem dabei ist allerdings, dass es den Mitarbeitern schon sehr gut
    > geht, wenn man berücksichtigt, dass man für diese Jobs absolut gar nichts
    > gelernt haben muss.
    > Ganz abgesehen davon, dass Verdi lediglich an Amazon mitverdienen möchte.
    > Denen geht es komplett am Arsch vorbei, wie die Mitarbeiter bei Amazon
    > letztendlich behandelt werden.

    Na und? Amazon zahlt sehr gut. Ein Tarifvertrag würde nur dazu führen, dass die ungelernten nicht besser gestellt werden, als sie es eh schon sind. Amazon will keinen Tarifvertrag, weil solche Unternehmen Angst vor Gewerkschaften haben. Die DAX-Konzerne brechen ja auch tagtäglich auseinander...

    Außerdem ist das überhaupt kein Argument. Verdi verdient an Mitgliedern und nicht an Tarifverträgen! Und die Leute die streiken sind bereits Mitglieder, die ihre 1% vom Lohn abdrücken!

  12. Re: Gut, gut.

    Autor: AllDayPiano 12.07.16 - 15:28

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AllDayPiano schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich habe das Glück in einer Firma arbeiten zu dürfen, die sich seit
    > Jahren
    > > um den Tarifvertrag drücken und in dem auch der Betriebsrat nicht
    > unbedingt
    > > das ist, was man von ihm eigentlich erwarten würde.
    >
    > Was wuerde sich fuer Dich aendern wenn es einen Tarifvertrag gaebe?

    Lohngerechtigkeit und Gleichbehandlung.

    > Wenns
    > so wichtig ist, warum arbeitest Du dann da?

    Weil mir meine Arbeit spaß macht und weil ich hier Aufgaben habe, die mir wirklich an die Grenze meiner Fähigkeiten bringen, die Firma dann aber auch willens ist, teure Schulungen und Fortbildungen zu zahlen.

    > > Wenn ich höre, wie es in Unternehmen mit Tarifbindung so funktioniert,
    > dann
    > > bin ich langsam aber sicher der Meinung, dass scheinbar MA-Rechte ohne
    > > Tarifsicherheit und Gewerkschaften gar nicht mehr respektiert werden.
    >
    > Das scheint ja hier nicht der Fall zu sein.

    Nein, in der Tat. Amazon ist nicht per se böse. Was sie ungelernten mehr zahlen beuten sie bei Praktikanten aus. In Summe eine Nullnummer, aber hervorragend dazu geeignet, um den festangestellten nicht-Praktikanten das Gefühl zu vermitteln, doch schon richtig gut bezahlt zu werden.

    Was denkst Du, warum die Streikzahlen bei den MAs so niedrig sind? Weil Praktikanten, die vom Amt bezahlt werden, so gut verdienen?

    Wer einen nennenswert großen Anteil der Belegschaft aus staatlich finanzierten Praktikanten besitzt, der hat auch einen nennenswert großen Anteil an Streikbrechern!

    > > Daher kann ich den Wunsch der Belegschaft durchaus verstehen.
    >
    > Es ist der Wunsch von Ver.di. Nicht der Belegschaft. In Bad Hersfeld
    > arbeiten 3500 Menschen, einer der groessten Arbeitgeber dort, zwischen
    > 40-80 streiken oder haben sich krank gemeldet.

    Verdi streikt aber nicht auf eigene Kappe. Und wenn viele Menschen Angst vor Streiks haben, weil sie Angst haben, ihren Posten zu verlieren, dann sind es halt nur 80 Menschen.

    > > Insgesamt muss man aber auch sehen, dass Amazon hier halt nur ein
    > > prominentes "Opfer" ist. Insgesamt gibt es sehr viele Betriebe, die
    > > Gewerkschaftler lieber gestern als morgen kündigen.
    >
    > Ver.di leidet unter massivem Mitglieder Schwund und denkt wahrscheinlich,
    > sich mit solchen Aktionen ins Gespraech bringen zu koennen. An echte
    > Problemfaelle gehen sie nicht ran, bei Amazon koennen sie sagen, wir tun
    > was, Amazon interessiert das nicht. Das geht seit Jahren so.

    Das mag schon sein. Aber zu sagen, dass es woanders schlimmer ist ... dann können wir hier ja gleich nordkoreanische Verhältnisse einführen!

    > Amazon hat
    > kein Problem Mitarbeiter zu bekommen, so schlimm kann es also nicht sein.

    Weil sie welche von Amtswegen bekommen. Und zwar massenhaft. Weil Amazon auch MAs einstellt, die ungelernt sind und trotzdem noch sehr gut bezahlt (ca. 1500 Euro Netto!).

    > Sollte es irgendwann zu einem Problem werden, zieht Amazon eben weiter, das
    > geht denen sonstwo vorbei. Dann hat Ver.di sein Ziel erreicht, niemand wird
    > mehr ausgebeutet, da niemand mehr dort arbeitet. Wird dann als Erfolg
    > abgeheftet.

    Ach so ein vollkommener Käse!

    Das ist die Angst, die ständig von Unternehmen geschürt wird "Bla bla bla dann gehen wir halt ins Ausland!"... Ja, sollen sie doch. Bei 80.000.000.000 Menschen in Deutschland, was interessiert dann, ob sich 3500 einen neuen AG suchen müssen? Bevor Amazon da war, war der Großteil halt woanders. Und danach dann halt wieder. Dann schickt Amazon halt nicht mehr aus Deutschland, ist damit juristisch nicht mehr Habbar, und wird halt auch damit leben müssen, dass alleine schon wegen der nicht mehr trivialen Haftungsfrage Kunden woanders bestellen. Dann müssen sie halt damit leben, dass sie ihr Prime-Versprechen (Lieferung am nächsten Tag) nicht mehr halten können und dass dann Kunden auf ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal verzichten müssen. Und dann müssen sie damit leben, dass die Aasgeier schon kreisen, und die entstehende Lücke ganz schnell schließen werden...

    Hätte Amazon gehen wollen, hätten sie das längst getan. Alles andere ist doch nur das elendige politische Gefurze von Unternehmen, die Angst davor haben, dass Gewerkschaften ein Teil des Ruders aus der Hand nehmen.

    Bisher sind alle großen Firmen, die es bisher gab, alle in Deutschland geblieben. Gejammert haben sie aber alle!

  13. Re: Gut, gut.

    Autor: Anonymer Nutzer 12.07.16 - 15:56

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Außerdem ist das überhaupt kein Argument. Verdi verdient an Mitgliedern und
    > nicht an Tarifverträgen! Und die Leute die streiken sind bereits
    > Mitglieder, die ihre 1% vom Lohn abdrücken!

    Genau deshalb verdient Verdi an Tarfiverträgen, weil da nämlich der an die Gewerkschaft abführbare Betrag steigt. Verdi kann über die Tarifverträge sehr genau seine Einnahmensquelle steuern.

  14. Re: Gut, gut.

    Autor: Qbit42 12.07.16 - 16:14

    Gut gesagt, ich stimme dir zu. Sicher ist nicht immer alles rosig bei den Gewerkschaften, aber wir sollten den eigentlichen Sinn dieser nicht aus den Augen verlieren. Die Interessen der Arbeitnehmer zu Vertreten. Das tun sie mMn. meistens ziemlich gut. Auch dürfen wir nicht gleich bei jeder kleinen Drohung durch die Arbeitgeber weiche Knie bekommen und schön brav kuschen. Es sei denn wir wollen alle hart erarbeiten Arbeitnehmerrechte wieder verlieren.

  15. Re: Gut, gut.

    Autor: DieSchlange 13.07.16 - 06:54

    elidor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DieSchlange schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Thug schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > nykiel.marek schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Nur sehr wirkungsvoll scheinen die Streiks trotzdem nicht zu sein.
    > > > > LG, MN
    > > >
    > > >
    > > > Ich denke schon das die über kurz oder lang wirkung haben werden.
    > > > Spätestens wenn Amzons Logistik komplett in Polen ist. Dann haben die
    > > > (Ex)Mitarbeiter genug Zeit zum streiken ;)
    > >
    > > und das würde dich freuen?
    >
    > Für die Mitarbeiter würde es mir echt leid tun, denn die haben mit Amazon
    > einen Arbeitgeber, der für ungelernte Kräfte recht viel Geld zahlt.
    > Allerdings fände ich es gut, wenn Verdi mal so eine Niederlage einstecken
    > müsste.

    Dass tuen sie doch laufend nur verpacken Sie es als was ganz tolles ;-) Ich bin nachdem letzten Tarifabschluss im Tvöd bei Verdi augetreten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Freiberg, Freiberg
  2. ROMA KG, Burgau bei Ulm
  3. Conduent, Poole (England)
  4. Sahle Baubetreuungsgesellschaft mbH, Greven

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)
  2. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  3. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  4. (heute u. a. Saugroboter)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  2. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen
  3. Bundesnetzagentur Mobilfunkbetreiber vermissen Chefplaner bei 5G-Auktion

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    1. Amazon: Neuer Kindle Oasis kommt mit verstellbarer Farbtemperatur
      Amazon
      Neuer Kindle Oasis kommt mit verstellbarer Farbtemperatur

      Amazons neue Version seines Edel-Readers Kindle Oasis sieht aus wie der Vorgänger, das Display wurde allerdings verbessert. Nutzer können jetzt automatisch die Farbtemperatur der Displaybeleuchtung an die Umgebung anpassen lassen. Die Preise bleiben gleich.

    2. Libra: Politiker kritisieren Facebooks Kryptowährung
      Libra
      Politiker kritisieren Facebooks Kryptowährung

      Facebooks Pläne zur Einführung der Kryptowährung Libra sollen besser kontrolliert oder sogar ausgesetzt werden, lauten die Forderungen von Politikern aus den USA und Europa. Erst sollten mögliche Probleme geklärt werden.

    3. Bamboo Ink Plus: Wacoms neuer Dual-Digitizer-Stift ist per USB-C aufladbar
      Bamboo Ink Plus
      Wacoms neuer Dual-Digitizer-Stift ist per USB-C aufladbar

      Wacoms Bamboo Ink Plus braucht keine Primärzelle mehr, wie das beim Vorgänger noch der Fall war. Dafür ist die Akkulaufzeit aber für Zeichner ziemlich kurz. Wie der Vorgänger werden zudem sowohl Wacoms als auch Microsofts aktives Protokoll unterstützt.


    1. 16:22

    2. 15:18

    3. 15:00

    4. 14:46

    5. 14:26

    6. 14:12

    7. 13:09

    8. 12:11