1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bauwesen: Erstes Haus aus dem…

10:1 ist meine Schätzung

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. 10:1 ist meine Schätzung

    Autor: Netzweltler 28.12.21 - 14:35

    10 bisherige Jobs fallen für einen neuen Job in Digitalisierung und Automatisierung weg.

  2. Re: 10:1 ist meine Schätzung

    Autor: jonasz 28.12.21 - 16:29

    Netzweltler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 10 bisherige Jobs fallen für einen neuen Job in Digitalisierung und
    > Automatisierung weg.

    Dann wird es schwer, immerhin automatisiert sich die Informatik doch bis zu einem bestimmten Grad so stark selbst, dass diese nicht mehr benötigt werden. War früher Automatisierung und Platinenbau recht aufwendig und gut bezahlt, sind heutzutage die meisten entweder Programmierer oder abgewandert in den Energiesektor. Programmierer sind sowieso die Gruppe, welche am stärksten vom Outsourcing betroffen ist. Beispiel anhand Philips Schweiz, eine Hand voll mit Leuten noch und der Rest sitzt in Ungarn. Die Anzahl der Netzwerktechniker im ISP Bereich, die ich kenne, ist auch immer weiter geschrumpft, da Netzwerktechnik massiv automatisiert wurde.

  3. Re: 10:1 ist meine Schätzung

    Autor: Trockenobst 31.12.21 - 02:26

    Netzweltler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 10 bisherige Jobs fallen für einen neuen Job in Digitalisierung und
    > Automatisierung weg.

    3d gedruckte Häuser sind Spass, aber Sinnfrei. Das teuerste ist der Grund und die Verkabelung.
    Wände und Dächer in der Fabrik von Robotern bauen lassen, das kostet noch weniger und ist auch mit Top Crew in einer Woche aufgebaut. Die Leute die nicht am Bau sind, werden dann z.T. in der Fabrik gebraucht aber am Ende will man die 24h Roboterfließbänder haben.

    Die teuren Baukosten sind auch wegen überbordender Regulierung. Wohnraum gibt es 50km weg von den großen Städten genug. Der verzweifelte Versuch die Städte für Leute bezahlbar zu machen wird nicht funktionieren.

  4. Re: 10:1 ist meine Schätzung

    Autor: PrinzessinArabella 31.12.21 - 18:36

    da fällt nix weg, freie handwerker gibt es so gut wie nicht in deutschland. der Mangel wird jedes jahr schlimmer. man muss inziweischen jeden nehmen und das zu maximalen preisen. das führt eher zu arbeitsplatzverlusten bei anhängigen geschäften etc

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Projektkoordinator / Entwickler (w/m/d) für Identity & Access Management (IDM/IAM)
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
  2. Consultant (m/w/d) Microsoft Dynamics 365 Business Central
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. Mitarbeiter 1st & 2nd Level Support (w/m/d)
    Bechtle GmbH, Hannover
  4. Consultant Digital Networks (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49€ statt 79,99€
  2. 35,99€ statt 39,99€
  3. (u. a. Civilization 6 - Platinum Edition für 13,99€, XCOM 2 - Ultimate Collection für 12,99€)
  4. (u. a. Backbone für 11€, Call of the Sea für 9,99€, Tamarin für 11,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
Bundeswehr
Das Heer will sich nicht abhören lassen

Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
Ein Bericht von Matthias Monroy

  1. Bundes-Klimaschutzgesetz Die Bundeswehr wird grüner
  2. 600 Millionen Euro Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  1. Entlastungspaket Länder stimmen für 9-Euro-Ticket
  2. Biontech Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
  3. Öffentlicher Nahverkehr Linkspartei will 9-Euro-Ticket bis Ende 2022

Internetinfrastruktur: Chinas Digitale Seidenstraße
Internetinfrastruktur
Chinas Digitale Seidenstraße

China baut weltweit Internetinfrastruktur und Datenzentren. Nicht nur für die Freiheit im Internet und Unternehmen aus Europa und den USA könnte das zur Bedrohung werden.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Hosting-Ausfall Prosite und Speedbone nicht erreichbar
  2. Deep-Learning Medienanstalten suchen mit KI nach Pornos und Gewalt
  3. Statistisches Bundesamt Rund 3,8 Millionen Bundesbürger leben offline