Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bcom Customer Service Center…

Lieber direkt beim Hotel buchen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lieber direkt beim Hotel buchen

    Autor: Keen 30.11.18 - 19:26

    Booking kassiert für die Vermittlung der Hotels gerne mal 20% vom Buchungspreis. Wer die Hotelbranche kennt, weiß, dass man dort wirklich hart arbeitet und trotzdem schlecht verdient. Wenn dann auch noch Konzerne in Steueroasen 20% davon abgreifen, wird die Situation der Mitarbieter vor Ort nicht besser.

    Besonders wenn man schaut, was ich als Kunde für eine Gegenleistung von Booking.com bekomme. Ich hatte in meinem letzten Italien-Urlaub statt für "heute" für "heute in einem Monat" gebucht. Mir war nicht aufgefallen, dass die Datumsbox im falschen Monat stand. Direkt danach den Support kontaktiert. Zwei Wochen keine Antwort1 Dann nur "Kann nicht storniert werden".

    Fazit: Schlechter Service und viel Provision für wenig Leistung. Auch wenn der Aufwand etwas größer ist, buche ich in Zukunft immer direkt beim Hotel. Da kann ich mehr Kulanz erwarten und da landet dann 100% von meinem Geld dort, wo ich als Gast eine schöne Zeit habe.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.11.18 19:37 durch Keen.

  2. Re: Lieber direkt beim Hotel buchen

    Autor: mf720 01.12.18 - 14:07

    Der Umgang mit den Mitarbeiter laut Artikel ist sicher nicht in Ordnung - das ist ein Grund direkt zu buchen.
    In Punkto Service kann ich aber nur eine Lanze für Booking brechen - ich hatte bei keiner Stornierung je ein Problem (2 auf 30+ Buchungen) - auch wenn es ganz klar mein Lapsus war - wenn es nicht online selbst ging eben nach einem Anruf bei der Hotline. Auch als mal ein Hotel ein Totalausfall war hat Booking sich gekümmert das wir schnell ein anderes gleichwertiges Hotel ohne finanziellen Nachteil für uns bekamen - in Mittelamerika Sonntagabends in einem Provinznest. Da war sicher die Provision von mehreren Reisen aufgebraucht.

  3. Re: Lieber direkt beim Hotel buchen

    Autor: Vinnie 02.12.18 - 19:01

    Konzerne in Steueroasen muessen Sie sich ZU RECHT Beschweren bei den sozialistischen Regierungen in Europa und USA. Der Trump ist gerade dabei hier einiges zu aendern wird leider von der von sozialistischen Pressen kontrollierten Medien und sozialistischen Parteien in den USA wie die Dems extrem viel gegenwind bekommen.

    In Europa weiss ich nicht welche Regierung sich fuer die Buerger einsetzt, abgesehen von der aktuellen Oesterreichische Regierung aber auch nur oberflaechlich.

    In den letzten Jahren hat man unter Obama und Merkel sehr viel investiert in Steuerflucht von Buerger. Eltern mit Kindern die einige Hundert dazu verdienen, schwarz. Oder Einzelerzieher die mit Putzen schwarz 200 oder 300 im Monat dazu verdienen. Da hat man wirklich sehr viel getan diese Menschen auch das letzte Taschengeld zu nehmen mit allen Kontrollen von Privatdaten, Steuerdaten, Bankdaten, usw.

    Die grosse Steuerfluechtlinge da hat man GAR NICHTS getan. Warum? Darf ich leider gesetzlich nicht sagen und Golem will es bestimmt auch nicht wissen.

    Jedenfalls das was SIE anschreiben ist hier nicht das Thema.

    Wir reden ja von Booking.com und die machen keine Gesetze in den sozialistischen westlichen Laendern. Die nutzen nur die legale Moeglichkeiten, mehr nicht.

    Und wenn Ihnen das Finanzamt schreibt und mitteilt Sie haben eine Konstruktion wo Sie nur 1% oder 0% Steuern zahlen muessen werden Sie bestimmt auch nicht freiwillig die 65 bis 85% die in Deutschland faellig sind zahlen oder?

    Wenn man Ihnen sagt: Umsatzsteuer, Einfuhrumsatzsteuer, Importsteuer, Mineraloelsteuer, Werkstattsteuer, Versicherungsteuer, Einkommensteuer, Sozialsteuern, GEZ-Steuer, Kommunalsteuer, usw. machen wir alles Pauschal mal 1% sagen Sie: " Nein, ich will die 65-85% die jeder bezahlt auch zahlen!" ??

    Bestimmt nicht.

    Bleibt nur noch Service uebrig.

    Wir reisen sehr viel. Selten sind wir im Jahr wirklich zu hause. Vielleicht 8 Wochen insgesamt im Jahr.

    Erstens ist buchen mit Booking.com im Vergleich zu direkte Portale superleicht! Ich habe oft erlebt man sieht bei Booking.com alles belegt aber auf die Webseite gibt es noch Zimmer. Man bucht und 24, 48, 72 Stunden spaeter bekommt eine E-Mail: "Dear Sir, unfortunately...."

    Manchmal meldet sich auch niemand. Das sind schon die Guten die eine Rueckmeldung geben. Teilweise kann es dann Eng werden was anderes zu buchen.

    Passiert das bei Booking.com bucht booking.com dir ein gleichwertige Unterkunft!

    Ausserdem manche Hotels schreiben dir zwar: 100% Rueckgabe bei Stornierung 14 Tage in Advance, 75% Stornierung 3 Tage in Advance oder 50% einen Tag in Advance, no Show 100%
    andere Hotels machen vielleicht 25% charge at no show.

    Aber ich habe schon erlebt auch Hotels die sagen: 100% no charge at cancellation 3 days prior to reservation date. Ja und dann schreibt man schon einen Monat vorher die Reise wird anders geplant. Bekommt ein " Ok Sir, duly noted we accepted your concallation, etc" und dann wird doch abgebucht.

    Und dann fangen die an: Yes sir we book back the money. No Sir some mistake in our system..


    Diesen ganzen Mist habe ich mit Booking.com noch NIE erlebt! Die Bedingungen die dort gemeldet sind daran wird festgehalten und ich als Kunde weiss ich werde nicht ueber den Tisch gezogen.

    Fuer mich als Kunde ist es deutlich besser ueber ein grosses Unternehmen was einem den Ruecken sichert zu buchen.

    Wenn Mitarbeiter dort aufgrund der Politik der sozialistischen Regierungen misbraucht werden sollten vielleicht die Buerger aufhoeren sozialistischen Regierungen zu waehlen?

    Nur so eine Idee..

  4. Re: Lieber direkt beim Hotel buchen

    Autor: tbxi 03.12.18 - 00:30

    Keen schrieb:
    > Fazit: Schlechter Service und viel Provision für wenig Leistung. Auch wenn
    > der Aufwand etwas größer ist, buche ich in Zukunft immer direkt beim Hotel.
    > Da kann ich mehr Kulanz erwarten

    Leute nutzen amazon.com, weil sie keine Lust auf die individuellen Webshops mit ihren unterschiedlichen Qualitäten haben. Schlechte Implementierung (Design, Javascript, etc.), Händler bietet nur Vorkasse als Zahlungsweise an, oder der Webshop ist nur in einer Sprache verfügbar, derer man nicht mächtig ist...
    Solche Portale haben für gewisse Nutzer gewissen Mehrwert (auch unter Berücksichtigung etwaiger Ausbeutung). Bei booking.com ist das nicht anders als bei amazon.

  5. Re: Solange man die Pizza online bei Lieferando bestellt

    Autor: norbertgriese 03.12.18 - 07:42

    1. Die Pizzabude ist nicht weit weg
    2. Meist kostet eine Pizza vor Ort bestellt und direkt abgeholt 2 Euro weniger.

    3. Wennman schon bestellt, dann geben 80% der Barzahler Trinkgeld und 80% der Paypal Zahler geben kein Trinkgeld.

    Firmen wie Amazon und Lieferando und Booking liegen eben im Trend und jede dieser Firmen betrachtet die Arbeitnehmer als Kostenfaktor. Was die Gesellschaft langsam verändert.

    Norbert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Hays AG, Leipzig
  3. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg
  4. Viessmann Group, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43