1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Beasts of No Nation: US-Kinoketten…

vielleicht eher wie Kneipen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. vielleicht eher wie Kneipen

    Autor: wasabi 05.03.15 - 17:50

    Den Vergleich habe ich auch schon öfters gebracht, immer dann wenn alle rummeckern wie doof und sinnlos doch Kinos sind, und was daran alles nervt. Im Restaurant gibt es immerhin essen, was ich zuhause in der Form wohl nicht hinbekomme und es mehr arbeit macht.

    Sich mit den Kumpels zuhause auf ein Bier treffen hat gegenüber einer Kneipe nur Vorteile:
    - Ich kann mir selber aussuchen ob ich rauchen will oder nicht
    - Ich kann die Musik selber wählen und die Lautstärke bestimmen, es gibt kein nerviges zu laut oder zu leise
    - das Bier ist viel billiger
    - keine bescheuerten und nervigen Leute um mich herum

    Kneipen sind also bescheuert und werden bestimmt aussterben, wer geht schon in Kneipen?

    Also ich persönlich gehe in der Tat gerne ins Kino und sehe das ähnlich wie die Netflix-Leute. Irgendwelche Raubkopien haben daher bei mir auch keinen Einfluss auf mein Kino- Verhalten. Wenn ich ins Kino gehen will, dann will ich ins Kino gehen, und nicht einfach nur irgendwie den Film gesehen haben.

  2. Re: vielleicht eher wie Kneipen

    Autor: AveN 05.03.15 - 19:35

    Für mich persönlich ist der Vergleich mit dem Restaurant zutreffender:

    In eine Kneipe gehe ich wegen der Atmosphäre, denn wie du treffend beschreibst gibt es bis auf die Problematik das man nach einer Feier zu Hause selbst aufräumen muss nur Nachteile ;)

    In einem Restaurant spielt die Atmosphäre zwar auch eine Rolle, aber eine dem Essen, also dem eigentlichen Produkt, untergeordnete.

    Genau wie beim Kino, da gehe ich primär für den Film in ansprechender Qualität hin und dann für die Atmosphäre... die immer mehr leidet, da Erziehung immer mehr Glückssache wird.

    LG AveN

  3. Re: vielleicht eher wie Kneipen

    Autor: Chantalle47 06.03.15 - 14:43

    AveN schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau wie beim Kino, da gehe ich primär für den Film in ansprechender
    > Qualität hin und dann für die Atmosphäre... die immer mehr leidet, da
    > Erziehung immer mehr Glückssache wird.

    Ich finde Geraschel, Trinken, Reden, aufs Klo gehn, usw. das gehört zu nem Kino dazu. Für mich ist das die Atmosphäre die ich will und weswegen ein Kino geil ist.

    Das Popcorn ist unschlagbar gut, die Preise sind "ok", der Sound ist unglaublich, die Leinwand mit 140m Diagnonale toll, kein Heimkino der Welt kann mir das geben. ^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Simovative GmbH, Köln
  2. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding
  3. medavis GmbH, Karlsruhe
  4. KION Group AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    1. Unix: NetBSD 9.0 unterstützt ARMv8 und ARM-Server
      Unix
      NetBSD 9.0 unterstützt ARMv8 und ARM-Server

      Mit der neuen Version 9.0 von NetBSD haben die Entwickler des freien Betriebssystems den Hardware-Support nach eigenen Angaben signifikant verbessert. Dazu gehören unter anderem die Unterstützung für ARM-Server und viele SoC aus Bastelplatinen. Das Team integriert zudem viele Sicherheitsfunktionen.

    2. Netcologne: Lokaler Netzbetreiber klagt gegen Vodafone-Unitymedia
      Netcologne
      Lokaler Netzbetreiber klagt gegen Vodafone-Unitymedia

      Netcologne will sich mit dem bundesweiten Kabelnetz von Vodafone nicht abfinden und kämpft beim Gericht der Europäischen Union dagegen. Der Glasfaserausbau werde durch deren Marktmacht behindert, sagte der Firmenchef.

    3. Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
      Generationenübergreifend arbeiten
      Bloß nicht streiten

      Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.


    1. 13:05

    2. 12:23

    3. 12:02

    4. 11:32

    5. 11:15

    6. 11:00

    7. 10:19

    8. 09:20