1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Beats Electronics: Apple wird…

so funktioniert kapitalismus..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. so funktioniert kapitalismus..

    Autor: Leedur 31.07.14 - 14:56

    und sobald autos sicher und autonom ohne eingriff von personen fahren, werden weltweit hunderttausende taxifahrer, lkw-fahrer, etc. arbeitslos...

    gleiches wird irgentwann für lehrer gelten.... wer braucht ausgebildete lehrer wenn in wenigen jahren apps auf tablets die lerninhalte vermitteln koennen? dann brauchts nur noch betreuungspersonal zur aufsicht. für spezielle rückfragen welches das betreuungspersonal nicht beantworten kann koennen spezielle lehrer per skype zugeschaltet werden...

    aufgrund der fortschreitenden it-entwicklung werden wir eines tages mit 25% beschäftigung den gleichen wohlstand halten koennen wie heute. während sich die unternehmen die gewinne durch gesenkte arbeitskosten einstreichen, frage ich mich was wir dann mit den ganzen arbeitslosen machen?!?
    vermutlich wie heute drauf eindreschen das es alle faule sozialschmarozer sind...

  2. Re: so funktioniert kapitalismus..

    Autor: flike 31.07.14 - 15:11

    Ein gewisser Herr Keynes hat daher ja die These aufgestellt, dass die Menschen in Zukunft immer weniger arbeiten werden müssen. Konsum- und Prestigegeilheit machen dem Ganzen aber einen Strich durch die Rechnung. Lieber mit dem dicken Auto zur Arbeit als mit dem Rad in den Park - Logik der Industriestaatler.

    D.h. wären wir geistig reif für sowas, könnten wir dann auch einfach 25% arbeiten ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.07.14 15:12 durch flike.

  3. Re: so funktioniert kapitalismus..

    Autor: Dorsai! 31.07.14 - 15:43

    flike schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > D.h. wären wir geistig reif für sowas, könnten wir dann auch einfach 25%
    > arbeiten ;)

    David Graeber sagt "Nein", wegen den entstandenen "Bullshit Jobs" die die zusätzliche Produktivität wieder kompensieren. Hier näheres dazu:
    http://www.smh.com.au/national/public-service/the-modern-phenomenon-of-nonsense-jobs-20130831-2sy3j.html
    Bezieht sich auch auf die Aussage bezüglich des Keynesianismus.

  4. Re: so funktioniert kapitalismus..

    Autor: flike 31.07.14 - 16:00

    "Große Mengen an Menschen, insbesondere in Europa und Nordamerika haben ihr gesamt Arbeitsleben damit verbracht, Tätigkeiten auszuführen, von denen sie heimlich denken, dass sie eigentlich nicht getan werden müssten. Der moralische und spirituelle Schaden, der hier aus dieser Situation resultiert, ist schwerwiegend. Es ist eine Wunde in unserer kollektiven Seele. Doch niemand spricht hierüber." (Wikipedia, David Graeber)

    Kann jemand ein Beispiel nennen? Gänzlich überflüssige Jobs?

  5. Re: so funktioniert kapitalismus..

    Autor: Dorsai! 31.07.14 - 16:27

    Über gänzlich überflüssige Jobs lässt sich streiten und davon gibt es vermutlich viel weniger als Jobs die nur einen gewissen Anteil Bullshitarbeiten enthält.

    Aber ein Beispiel wo es definitiv zutrifft:
    Ich hatte mal als ich als Facharbeiter in einer Entwicklungsabteilung voller Ingenieure gearbeitet habe Begegnungen mit sowas gehabt. Dort gab es einen Entwicklungschef der quasi der Manager der gesamten Ingenieursabteilungen war, und einen Abteilungsleiter (Meister Elektrotechnik!) der die Abteilung selbst koordiniert hatte. Das hat so ganz gut funktioniert, auch wenn der Entwicklungschef eher unbeliebt war... Manager halt.

    Aber irgendwann lief dann so ein junger gerade ausstudierter BWLler "Junior Manager" regelmäßig durch die Abteilung, hat die Arbeit eines jeden Ingenieurs sehr kritisch beäugt und absolut und total unqualifizierte kritische Fragen gestellt (da hab sogar ich als damals Facharbeiter gefacepalmt), genörgelt, beleidigt und die Ingenieure stundenlang vom arbeiten abgehalten. Das alles "von oben" (am Entwicklungschef vorbei) abgesegnet. Ich gehe davon aus, dass wenn er nicht bei uns war, dass er dann in den anderen Entwicklungsabteilungen die Leute entnervt hat.

    Sowas wäre jetzt das einzige perfekte Beispiel was ich nennen könnte.

    Ansonsten würde ich sagen trifft es hauptsächlich auf Bullshit-Arbeiten zu, die viele Leute neben ihrer eigentlichen sinnvollen arbeit machen müssen. Meine Freundin beispielsweise muss alle paar Wochen für drei Tage auf irgendein Meeting am anderen Ende von Deutschland, obwohl dort einvernehmlich überhaupt nichts produktives geschieht. Genauso in anderen Meetings in der Niederlassung. Die produktiven Teamabsprachen laufen dann alle hinterher über Telefonkonferenz. Das weiß jeder, aber es wird trotzdem gemacht, weil man das eben so macht. Massenweise Geld und die Arbeitszeit von ~40 Mitarbeitern wird sinnlos verschwendet. Sie arbeitet 40 Stunden die Woche (was ja heute sogar noch gut ist!), würde das ganze Gemeete und Genetwööörke entfallen würde sie vermutlich die selbe Arbeit in 20 Stunden schaffen.

  6. Re: so funktioniert kapitalismus..

    Autor: KeWin 31.07.14 - 18:17

    Wenns den Job nicht mehr braucht, sollte man die Leute entlassen. Als es noch keine Autos gab und alle mit Pferde von A nach B gingen, hatte man das selbe Problem. Das Auto wurde erfunden und alle meinten "Die ganzen Leute die mit Pferden zu tun hab werden alle arbeitslos - eine Frechheit!!" Natürlich alles Quatsch! Die Autobranche hat so viele neue Jobs geschaffen, das die ganzen Arbeitslosen locker wieder einsteigen konnten. Natürlich braucht es zum Beispiel Umschulungen. Und das dauert... aber es funktioniert!
    Heute werden Briefträger entlassen, zurecht wie ich finde! Keiner schreibt mehr Briefe! Dafür boomt der Online-Pakethandel. Sektoren am Leben zu erhalten die es nicht mehr braucht ist das dümste was eine Wirtschaft/Nation machen kann.

  7. Re: so funktioniert kapitalismus..

    Autor: Leedur 31.07.14 - 19:15

    computer-technik mit steigender ki wird zunehmend mehr jobs ueberflüssig machen. diese menge an arbeitskräfte wird dann nicht mehr so ohne weiteres durch umschulung in anderen bereichen aufgefangen werden koennen.

    http://derstandard.at/1395056808431/Bill-Gates-Roboter-werden-eine-Vielzahl-an-Jobs-uebernehmen

  8. Re: so funktioniert kapitalismus..

    Autor: DrWatson 31.07.14 - 19:43

    Dorsai! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber irgendwann lief dann so ein junger gerade ausstudierter BWLler "Junior
    > Manager" regelmäßig durch die Abteilung, hat die Arbeit eines jeden
    > Ingenieurs sehr kritisch beäugt und absolut und total unqualifizierte
    > kritische Fragen gestellt
    >
    > Sowas wäre jetzt das einzige perfekte Beispiel was ich nennen könnte.
    >
    > Ansonsten würde ich sagen trifft es hauptsächlich auf Bullshit-Arbeiten zu,
    > die viele Leute neben ihrer eigentlichen sinnvollen arbeit machen müssen.

    Ein guter BWLer hätte diese Leute schon lange wegrationalisiert.

    Darf ich fragen, welche Branche das ist, die sich solche Verschwendungen leisten kann?

  9. Re: so funktioniert kapitalismus..

    Autor: DrWatson 31.07.14 - 19:45

    Leedur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > computer-technik mit steigender ki wird zunehmend mehr jobs ueberflüssig
    > machen. diese menge an arbeitskräfte wird dann nicht mehr so ohne weiteres
    > durch umschulung in anderen bereichen aufgefangen werden koennen.

    Der erste Satz ist plausibel, aber für der zweite klingt unglaubwürdig. Gibt es da Beweise, das keine neuen Jobs und Berufsbilder entstehen?

  10. Re: so funktioniert kapitalismus..

    Autor: DrWatson 31.07.14 - 19:51

    flike schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann jemand ein Beispiel nennen? Gänzlich überflüssige Jobs?

    Die ganzen Steuerjuristen und Bürokraten aus dem Bereich, die Leute in den Regulierungsbehörden und, die die in den Arbeitsämtern arbeiten.

    Das sind alles unproduktive Berufe, die sich nur selbst neue Arbeit machen.

  11. Re: so funktioniert kapitalismus..

    Autor: KeWin 31.07.14 - 20:26

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > flike schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kann jemand ein Beispiel nennen? Gänzlich überflüssige Jobs?

    In der Schweiz werden Tabak Bauern staatlich subventioniert, weil diese sonst nicht überleben könnten. Mit Steurgeldern vom Tabak, werden anti-Raucher Kampagnen finanziert. Also eigentlich ist der Job des Tabak-Bauern überflüssig.

  12. Re: so funktioniert kapitalismus..

    Autor: raphaelo00 31.07.14 - 20:29

    Das ist so eigentlich nicht richtig. Schauen wir und mal die Geschichte an. Mein Beispiel fängt mit der Industrialisierung an. Vor dieser waren die meisten Menschen in primärem Sektor beschäftigt(Landwirtschaft, Bergbau etc.). Mit dem Beginn der Insustrialisierung änderte sich dieses Bild. Immer mehr Menschen arbeiteten im sekundären Sektor(Fabriken...). Im primären Sektor wurden durch die Zunahme der Maschinen weniger Arbeiter benötigt. Da auch der primäre Sektor mit der Zeit immer mehr automatisiert wurde, prognostisierten Experten für die Zukunft:
    - Menschen müssen weniger arbeiten
    - Die Menschen werden mehr Freizeit haben
    - alle werden glücklich

    Und was passierte dann. Die erwarteten Prognosen trafen nicht ein sondern der tertiäre Sektor (Dienstleistungssektor) wurde (wird immer noch stärker) enorm stark. Die Menschen arbeiteten nicht weniger, sie suchten sich einen neuen Arbeitsbereich (Friseur, Verkäufer, bla bla bla).






    Vergleichen wir das mit heute. Der Sektor wo die IT reinfällt (auch Bankenwesen) wird als der neue wachsende Sektor benannt, er heißt auch quartiärer Sektor. Es gibt von einigen die Vermutung, dass durch die Zunehmende Automatisierung gerade durch den Quartiären Sektor weniger Menschen arbeiten müssen. Aber ich sehe das nicht so. Die Menschen suchen sich einen neuen Job, vielleicht tut sich ein neuer Sektor auf.
    Diese neuen Tätigkeiten die durch Automation entstehen, werden von vielen als unnötig abgewiesen. Möglicherweise ist dem so. Schaut man sich nur mal an was es heute für neue (sinnlose) Arbeiten gibt. und es werden immer mehr.

  13. Re: so funktioniert kapitalismus..

    Autor: Dorsai! 31.07.14 - 22:31

    Unterhaltungselektronik. Und nur zwei Jahre vorher hatten wir Wirtschaftsberater da... das wäre auch nochmal so ein (hochbezahlter) Bullshit Job.

  14. Re: so funktioniert kapitalismus..

    Autor: heike wurst 31.07.14 - 23:17

    Es steht geschrieben, dass die Leute denken die Arbeit wäre überflüßig. Hierzu zählt (eigene Erfahrung) z.B. die Dokumentation. Leider halten die meisten Leute eine zumindest halbwegs Ordentliche Doku für überflüßig. Wird aber auch benötigt für Zertifizierungen usw. Welche aber laut diesen Leuten auch überflüßig sind..

    Insgesamt ein bisschen ein teufelskreis..

  15. Re: so funktioniert kapitalismus..

    Autor: nudel 01.08.14 - 03:00

    Ich habe meine Arbeitszeit um fast die hälfte gekürzt und umgehe damit den ewigen Meeting und bla bla quatsch. Ergebnis? Gleiche Quantität an Ergebnissen, gleich gut geführte Projekte, ebenso gute Kommunikation mit Kollegen&Vorgesetzten. Da sieht man wo die zeit versickert!

  16. Re: so funktioniert kapitalismus..

    Autor: exxo 01.08.14 - 07:10

    Wenn ein Roboter oder ein Programm deine Arbeit übernehmen kann, war die Arbeit vielleicht nicht Überflüssig aber zumindest so monoton das man sich als Arbeitnehmer fragt ob ihre Ausführung für einen persönlich einen Sinn ergibt.

    Theorien die besagen, dass die Menschen ihre Arbeit wegen technischer Entwicklung verlieren sind Propheten die die Vergangenheit in die Zukunft projizieren ohne in ihrem Modell die Veränderungen des gesamten Systems zu berücksichtigen. Eine Veränderung ist immer die Ursache für die weitere Entwicklung.

    Das ist Stoff für Soziologie im Grundkurs, den die Pessimisten idr nicht beachten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Trainee (m/w/d)
    VOLTARIS GmbH, Maxdorf
  2. (Senior) SAP Technology Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Oldenburg
  3. Software Engineer (m/w/d) im Bereich Application Integration / Integrationsarchitektur Dell Boomi/IDS
    Hannover Rück SE, Hannover
  4. IT Senior Softwareentwickler (m/w/d)
    CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. PC-Spiele reduziert, z. B. Command & Conquer: Remastered Collection für 9,99€)
  2. 149€ oder 139€ bei Newsletter-Anmeldung (Bestpreis mit Amazon (149€). Vergleichspreis 219...
  3. 2,99€
  4. 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Kryptominer in Anti-Virensoftware: Norton 360 jetzt noch sinnloser
    Kryptominer in Anti-Virensoftware
    Norton 360 jetzt noch sinnloser

    Als wäre Antiviren-Software wie Norton 360 nicht schon sinnlos genug, preist diese nun auch Kryptomining an. Sicherheit bringt das nicht.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Kryptowährungen 69 Millionen US-Dollar für NFT eines digitalen Kunstwerks
    2. Kryptokunst Schlechte Idee, NFT

    Förderung von E-Autos und Hybriden: Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?
    Förderung von E-Autos und Hybriden
    Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?

    Ein E-Auto ist in der Anschaffung teurer als ein konventionelles. Käufer können aber Zuschüsse bekommen. Wir beantworten zehn wichtige Fragen dazu.
    Von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Rennserie E1 zeigt elektrisches Schnellboot
    2. Elektromobilität Green-Vision gibt Akkus aus Elektroautos neuen Zweck
    3. Elektromobilität Italien testet induktive Ladetechnik unterm Straßenbelag