Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bekleidung: Amazon startet eigene…

bitte Golem, spekuliert weniger...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. bitte Golem, spekuliert weniger...

    Autor: sskora 24.02.16 - 09:31

    Auch wenn ich eure news echt gut finde und gerne lese, aber eure Spekulationen sind manchmal echt kurrios.
    z.B. "dürfte die Umtauschrate bei Kleidung jedoch höher sein und Amazons Kasse belasten".
    Selbst ohne mein wirtschaftliches Studium könnte ich euch sagen, dass Amazon das garantiert einkalkuliert hat und dass es die Kasse nicht weiter belastet, da die Margen bei Klamotten extrem sind (es wird das vielfache als Preis aufgerufen im Verhältnis zum Einkaufspreis, und da Amazon das selber Herstellen lassen will, ist der Einkaufspreis noch mal geringer).

    Solche eigenartigen Spekulationen lese ich hier leider öfter, vor allem wenn es wirtschaftlich wird und es ist leider meistens entweder offensichtliches oder eben totaler Mumpitz. Bleibt doch bitte einfach beim Berichten und überlasst dem Leser die Wertung.

  2. Re: bitte Golem, spekuliert weniger...

    Autor: photoliner 24.02.16 - 10:51

    Noch dazu sollte Amazon sowieso wissen, wie hoch die Rückläuferquote ist, da sie eh schon Bekleidung verkaufen. Ob sie es nun selbst herstellen oder über einen Zwischenhändler beziehen ist dabei Jacke wie Hose.

  3. Re: bitte Golem, spekuliert weniger...

    Autor: plutoniumsulfat 24.02.16 - 11:35

    Selbst wenn es einkalkuliert idt, belastet es doch die Kasse.

  4. Re: bitte Golem, spekuliert weniger...

    Autor: 1st1 24.02.16 - 12:02

    Wer mal in Südostasien an einem Textilfabrikstandort durch die Factory-Outlets gelaufen ist, weiß wie hoch die Margen sind. Da ist selbst 5x zurückschicken noch profitabel.

  5. Re: bitte Golem, spekuliert weniger...

    Autor: IT-Kommentator 24.02.16 - 13:06

    photoliner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob sie es nun selbst herstellen oder über einen Zwischenhändler beziehen ist dabei

    > Jacke wie Hose.


    Hrr. I see what you did there.

  6. Re: bitte Golem, spekuliert weniger...

    Autor: ipodtouch 24.02.16 - 15:03

    1st1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer mal in Südostasien an einem Textilfabrikstandort durch die
    > Factory-Outlets gelaufen ist, weiß wie hoch die Margen sind. Da ist selbst
    > 5x zurückschicken noch profitabel.

    Zalandos Zahlen sagen was anderes. Der Umtausch passiert nicht in Asien, sondern in Deutschland. Portokosten hin und zurück muss der Händler nach DEUTSCHEN Preisen zahlen, ebenso den Mitarbeiter, der die Bestellung bearbeitet.
    Und bei einem T-Shirt für 5¤ mag die Marge prozentual gesehen hoch sein - aber eben maximal 5¤.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. makandra GmbH, deutschlandweit
  2. ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH, Bonn
  3. BWI GmbH, Meckenheim
  4. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
    Google Maps
    Karten brauchen Menschen statt Maschinen

    Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
    Von Sebastian Grüner

    1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
    2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    1. Elektromobilität: Singapur zieht Busse dem Tesla-Lifestyle vor
      Elektromobilität
      Singapur zieht Busse dem Tesla-Lifestyle vor

      Elon Musk hat der Regierung von Singapur vor einiger Zeit vorgeworfen, gegen Elektroautos zu sein. Der Tesla-Chef wolle bloß Lifestyle verkaufen, kontert der Umweltminister des Stadtstaates. Seine Regierung suche lieber Lösungen für die Klima- und Verkehrsprobleme.

    2. Fluggastdatenspeicherung: Vielflieger scheitert vor Gericht
      Fluggastdatenspeicherung
      Vielflieger scheitert vor Gericht

      Ein europäischer Fluggast hat gegen das BKA geklagt: Dieses solle seine Fluggastdaten nicht speichern, verarbeiten und übermitteln. Das Verwaltungsgericht Wiesbaden lehnte die Klage jedoch mit dem Verweis auf andere Datensammlungen ab.

    3. Düsseldorf: Xiaomi kündigt erstes Büro in Deutschland an
      Düsseldorf
      Xiaomi kündigt erstes Büro in Deutschland an

      Genau wie Huawei will der Technologiekonzern Xiaomi eine Niederlassung in Düsseldorf eröffnen. Seine Produkte gibt es bereits bei Mediamarkt, Saturn und Amazon.


    1. 16:34

    2. 15:44

    3. 14:42

    4. 14:10

    5. 12:59

    6. 12:45

    7. 12:30

    8. 12:02