Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bekleidung: Amazon startet eigene…

warum so viele Marken?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. warum so viele Marken?

    Autor: Psy2063 24.02.16 - 07:39

    vielleicht kann mir das ja mal einer erklären der mehr Ahnung von Marketing hat als ich. Warum braucht es dafür sieben verschiedene Labels? Das verwirrt mich als Kunden doch nur, zumal namentlich noch nicht mal ein Zusammenhang zur "Hauptmarke" Amazon besteht so wie bei Basics.

    Eine Aufteilung nach Erwachsene/Kinder oder Business/Casual oder nach Geschlecht könnte ich ja noch verstehen, aber dann wären wir bei 2-3 Marken, nicht sieben.

  2. Re: warum so viele Marken?

    Autor: Kleba 24.02.16 - 07:50

    Verstehe ich auch nur halbwegs. Obwohl ich 5 unterschiedliche schon verstehen kann. Jeweils 2x Damen (Business & Elegant; Casual), 2x Herren (wie bei Damen), 1x Kids.
    Machen ja auch andere große Anbieter wie C&A ähnlich.

    Jetzt wo ich drüber nachdenke sind auch 7 nicht so abwegig. Wenn es zu den o.g. noch 2 Labels für Accessoires gibt, komme ich auch auf 7.

  3. Re: warum so viele Marken?

    Autor: Dwalinn 24.02.16 - 08:06

    Zudem soll man ja auch nicht gleich sehen was sich hinter der Marke verbirgt.... gibt ja auch massenhaft "tolle" Uhren auf Amazon mit schicken namen die nur noch 100 statt 500¤ kosten..... wenn man den Namen googelt ist es meistens einfach nur ein billiges Produkt aus China das nur bei Amazon verkauft wird.

  4. Re: warum so viele Marken?

    Autor: bplhkp 24.02.16 - 08:08

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das
    > verwirrt mich als Kunden doch nur, zumal namentlich noch nicht mal ein
    > Zusammenhang zur "Hauptmarke" Amazon besteht so wie bei Basics.

    Es soll halt den Kunden auch verwirren, damit er nicht hinterfragt, dass es sich um eine billige Eigenmarke handelt. Die Quellen des Artikel schreiben, dass Amazon die Marken "quietly" in den Markt gebracht hat. Das spricht für meine Vermutung das der Kunde nicht unbedingt mitbekommen soll, dass es Eigenmarken sind. Zalando spricht auch von "jungen Berliner Labels".

    Ganz abgesehen davon finde ich 300 ¤ für einen Anzug durchaus eine Ansage. Da bekommt man bei Suitsupply schon mehr als die Einstiegsserie. Ich bin gespannt, ob Amazon da auch nur ansatzweise mithalten kann, oder ob das eher auf dem Niveau anderer Eigenmarken ist, die nichtmal mehr ein Reversknopfloch andeuten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.02.16 08:11 durch bplhkp.

  5. Re: warum so viele Marken?

    Autor: Psy2063 24.02.16 - 08:13

    Ich hab noch nie gehört, dass jemand sagt er holt sich Klamotten von Clockhouse oder Westbury (musste erstmal Google fragen was C&A so für Marken hat) sondern immer nur C&A wenn man überhaupt zugibt dort ein zu kaufen. Wenn es jetzt nicht grade um eine richtige Marke geht die auch einen großen Namen hat (sagen wir mal Levis Jeans) dann interessiert das doch keinen, insofern hätten sie es auch einfach "Amazon Dressing" nennen können und gut.

  6. Re: warum so viele Marken?

    Autor: styler2go 24.02.16 - 08:17

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > insofern hätten sie es auch einfach "Amazon Dressing" nennen
    > können und gut.


    Bald gibt es also auch Amazon Salatsoßen? Sehr geil ;3



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.02.16 08:17 durch styler2go.

  7. Re: warum so viele Marken?

    Autor: Muhaha 24.02.16 - 08:28

    bplhkp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ganz abgesehen davon finde ich 300 ¤ für einen Anzug durchaus eine Ansage.

    Bei solchen Preisen frage ich mich eher, wer dabei auf der Strecke bleibt.

  8. Re: warum so viele Marken?

    Autor: bplhkp 24.02.16 - 08:29

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab noch nie gehört, dass jemand sagt er holt sich Klamotten von
    > Clockhouse oder Westbury (musste erstmal Google fragen was C&A so für
    > Marken hat) sondern immer nur C&A wenn man überhaupt zugibt dort ein zu
    > kaufen.

    Das Image von Creations Asociales ist halt auch irgendwo knapp besser als Kik und dass es nur Billigstkleidung der Eigenmarken gibt macht es nicht besser.
    Da sollte man eher Peek & Cloppenburg und wie sie alle heißen heranziehen die ihre Eigenmarken wie Jake*s von den umgebenden Marken aufwerten. Online funktioniert das noch viel besser weil der Käufer vor Bestellung die Qualität nur sehr wenig einschätzen kann.

  9. Re: warum so viele Marken?

    Autor: fox82 24.02.16 - 08:29

    AA, Amazon Apparel, ginge auch, wobei... ;)

    Nein die klingenden Namen mit dem & machen schon was her...

  10. Re: warum so viele Marken?

    Autor: Hanse_Davion 24.02.16 - 08:32

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >"tolle" Uhren auf Amazon mit schicken
    > namen die nur noch 100 statt 500¤ kosten.....

    Da möchte ich doch mal einwerfen, dass jeder beim Online Shopping auch nebenbei geizhals.de oder diverse Gutschein/Vergleichspreisplugins im Browser laufen haben sollte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.02.16 08:33 durch Hanse_Davion.

  11. Re: warum so viele Marken?

    Autor: onkel hotte 24.02.16 - 08:44

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab noch nie gehört, dass jemand sagt er holt sich Klamotten von
    > Clockhouse oder Westbury (musste erstmal Google fragen was C&A so für
    > Marken hat) sondern immer nur C&A wenn man überhaupt zugibt dort ein zu
    > kaufen. Wenn es jetzt nicht grade um eine richtige Marke geht die auch
    > einen großen Namen hat (sagen wir mal Levis Jeans) dann interessiert das
    > doch keinen, insofern hätten sie es auch einfach "Amazon Dressing" nennen
    > können und gut.

    Früher(TM) hats im C&A immer gemüffelt, und man hätte niemals zugegeben dort einzukaufen, aber die Palominozeichen waren dann doch zu gut zu erkennen.
    Heute sind die Läden recht schick bzw so normal das man da gut einkaufen kann. Ist wohl auch eine Altersfrage. Als ich noch in Irland gewohnt habe waren Penny's und Primark meine Läden und als ich zurückkam dachte ich mir, dass da C&A nicht viel anders ist. Primark wird heute allerdings von mir boykottiert.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.02.16 09:34 durch bk (Golem.de).

  12. Re: warum so viele Marken?

    Autor: PmK 24.02.16 - 08:49

    immerhin produziert C&A noch nen Teil in der EU, Image hin oder her.. Das kann man von Kik nicht behaupten.. Und bei Amazon glaub ich das schon 3x nicht.

    Und die Markenstreuung wird eigentlich immer gemacht um die Kunden zu verwirren.
    Selbst diverse Konfektionen betreiben zum Teil 3-4 Labels mit ziemlich gleichen Produkten.
    Wenn man keine Markenbindung aufbauen will sondern nur verkaufen möchte scheint das aber immerhin irgendwie doch zu funktionieren..

  13. Re: warum so viele Marken?

    Autor: gadthrawn 24.02.16 - 09:14

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vielleicht kann mir das ja mal einer erklären der mehr Ahnung von Marketing
    > hat als ich. Warum braucht es dafür sieben verschiedene Labels? Das
    > verwirrt mich als Kunden doch nur, zumal namentlich noch nicht mal ein
    > Zusammenhang zur "Hauptmarke" Amazon besteht so wie bei Basics.

    Nö. Nimm mal eine eine Marke läuft gut. Eine andere hat ein Problem mit dem Image. Du möchtest nicht das letztere erstere belastet.

    Nimm mal was simples wie ... Wasser. Nur mal die, die man hier im Supermarkt findet.
    Frische Brise -> Nestle
    Poland Water -> Nestle
    Aqua D'Or -> Nestle
    Mittelpreisig
    Aquarell -> Nestle
    Nestle Pure Life -> Nestle
    Vittel -> Nestle
    Gehobener Preis
    Perrier -> Nestle
    San Pellegrino -> Nestle
    Acqua Panna -> Nestle
    ... (insgesamt waren es letztes Jahr schon 73 verschiedene Marken unter denen Nestle Wasser verkauft)

    Bist du San Pellegrino Glasflaschenkäufer verbindest du das normal nicht mit Aquarell.

    Selbst wenn du z.B. Nestle nicht kaufst, da die Wasser in wasserarmen Gebieten abfüllen ... eventuell nimmst du ja sowas wie Vittel mit?

    Bei Coca-Cola verbindest du vielleicht noch BonAqua oder Apolinaris mit? Aber auch so Sachen wie Sodenthaler, Urbacher oder Schurwald Mineralwasser? Oder Römerquelle (eins der für mich am widerlichsten schmeckendsten Wasser die es gibt)

    Marken in viele zu spalten ist üblich. Du lockst zum einen verschiedene Käuferschichten mit verschiedenen Marken, zum anderen minimierst du Boykotte.

  14. ja, Kerngrund: Verwirrung

    Autor: miauwww 24.02.16 - 09:34

    Für etwas mehr 300 Eu bekommt man, wenn man ein bisschen aufpasst, auch von einem richtigen Designer (oft Kleinserie, mit eigener Näherei) bei uns etwas - zB. wenn die die Reststücke der Jahreskollektionen verkaufen. Man muss da halt nur wissen, wann und wo, und schnell muss man sein...

  15. Re: ja, Kerngrund: Verwirrung

    Autor: ArthurDaley 24.02.16 - 09:38

    Ich erinnere mich noch an die Werbung vor ein paar Jahren....

    "Kaum zu glauben, echte Graceland, jetzt bei Deichmann"....

    Dabei ist Graceland eine Billigmarke von Deichmann selber.

  16. Re: warum so viele Marken?

    Autor: Psy2063 24.02.16 - 10:15

    grade das mit den vielen Wassermarken ist mir noch am unverständlichsten. irgendwie kaufe ich da immer nur den billigsten Kasten sprudel oder trink es einfach so wie es aus dem Wasserhahn kommt. keine ahnung, wie man für wasser mehr als 25cent/liter ausgeben kann.

  17. Re: warum so viele Marken?

    Autor: Gl3b 24.02.16 - 10:24

    fox82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AA, Amazon Apparel, ginge auch, wobei... ;)
    >
    > Nein die klingenden Namen mit dem & machen schon was her...

    Mit aa assoziiere ich die amazonenameise ;)

    Das Leben geht weiter und kümmert sich weder um Zeit, noch um Raum

  18. Re: warum so viele Marken?

    Autor: trude 24.02.16 - 10:29

    Es gibt Quellwasser, Mineralwasser und Heilwasser.
    Die Anforderungen sind unterschiedlich was sich auch auf den Preis auswirkt.

    Der Geschmack, die Verpackung, die Optik, die Vermarktung ist anders. Das wirkt sich alles auf den Preis aus.

    Eine bling h20 Flasche fügt sich auf einem edel eingedeckten Esstisch besser ein als diese blauen 1,5 liter Wasserbombe ausm LIDL ;)

    So bekommt jeder was er will (und sich leisten kann).
    Ganz einfach ;)

  19. Re: warum so viele Marken?

    Autor: Its_Me 24.02.16 - 10:35

    Auf dem edel eingedeckten Tisch stelle ich gar keine Flasche, sondern fülle das Wasser vorher in eine Karaffe um.
    Lustig ist, wenn man dann gesagt bekommt, dass das Wasser aber sehr gut schmecken würde und was das denn für eine Marke sei.
    Schön ist dann der Gesichtsausdruck, wenn ich sage, dass ist das Wasser aus dem Supermarkt, wo der Kasten 2,99 Euro kostet.

  20. Re: warum so viele Marken?

    Autor: matok 24.02.16 - 10:57

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vielleicht kann mir das ja mal einer erklären der mehr Ahnung von Marketing
    > hat als ich. Warum braucht es dafür sieben verschiedene Labels?

    Könnte mir vorstellen, dass Amazon damit nicht nur Herren, Damen, Kinder segmentiert, sondern auch noch Attribute wie z.B. Basics, Business, Sport. Mehrere Marken führt man, um Produkte unterschiedlich im Markt positionieren zu können und sie voneinander abzugrenzen. Eigentlich dient es also nicht der Verwirrung, sondern im Gegenteil u.a. zu mehr Klarheit.

    Henkel kann Persil und Spee völlig unterschiedlich positionieren. VW kann Porsche, Seat, Skoda, VW völlig unterschiedlich positionieren und um die jeweilige Marke eine eigene Welt mit eigenen Attributen aufbauen. Seat steht eher für jung, sportlich. VW für Solidität. Skoda für Wirtschaftlichkeit. Porsche für Highend, Technik und Sport.
    Bei VW ist das allen klar, weil die Marken Jahrzehnte Tradition haben. Amazon steht halt ganz am Anfang, weshalb es noch kein Image gibt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  2. Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG, Schwabach / Metropolregion Nürnberg
  3. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

  1. Spielestreaming: Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia
    Spielestreaming
    Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia

    Gamescom 2019 Google hat das Rollenspiel Cyberpunk 2077 für Stadia eingekauft - leider ohne zu verraten, ob die Raytracing-Version gestreamt wird. Auch der Landwirtschaft-Simulator 2019 und Borderlands 3 sollen über die neue Plattform erscheinen.

  2. Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst
    Magentagaming
    Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

    Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

  3. Streaming: Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte
    Streaming
    Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte

    Disneys Streamingdienst Disney+ wird auf einer Reihe von Geräten als App verfügbar sein - nicht jedoch auf Amazons Tablets und TV-Sticks. Außerdem hat Disney die ersten Länder bekanntgegeben, in denen der Dienst im November 2019 starten wird.


  1. 20:01

  2. 17:39

  3. 16:45

  4. 15:43

  5. 13:30

  6. 13:00

  7. 12:30

  8. 12:02