Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bericht: Activision Blizzard soll…

Lasst Blizzard wieder Blizzard sein!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lasst Blizzard wieder Blizzard sein!

    Autor: Shadewalkerz 22.07.13 - 18:56

    Bitte liebe Damen und Herren bei Vivendi, Activision und Blizzard: Trennt euch voneinander! Seit der Fusion von Blizz mit Activision geht es nur noch bergab, Diablo 3 ist Mist, WoW ist auch immer mehr am absteigenden Ast (sieht man auch daran das seit dem WotLK-Spitzenzug 2008-2009 (bis dahin stiegen die Abozahlen immer weiter an!) um 4 MILLIONEN gesunken sind 1/3 der Spieler von der Zeit vor Activision sind inzwischen also WEG!

    Bitte, trennt euch wieder und lasst Blizzard wieder Blizzard und keine geldgeile Firma, die auf Microtransactions oder solchenen Mist setzt sein! Danke!

  2. Die Leute sind doch schon lange weg ...

    Autor: Anonymer Nutzer 22.07.13 - 19:25

    Die Leute die früher Blizzard waren und nicht in den höchsten Sesseln saßen oder einfach nicht mit der neuen Mentalität klar kamen sind doch schon lange weg und haben eigene Studios gegründet etc.

    Die kämen sicher nicht einfach so zurück!

  3. Re: Die Leute sind doch schon lange weg ...

    Autor: Thaodan 23.07.13 - 01:59

    Wie es bei Bioware und co auch war:
    https://www.youtube.com/watch?v=A6TmTv6deTI

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  4. Re: Die Leute sind doch schon lange weg ...

    Autor: Rulf 23.07.13 - 03:44

    ja das merkt man den spielen auch deutlich an...ich als diablofan der ersten stunde habe desw auf d3 auch bisher vollkommen verzichtet, weil ich deren neue geschäftspolitik vollkommen ablehne...ich kaufs dann wohl aus der pyramide oder ramschbox, wenn blizzard pleite und das spiel samt erweiterungen fertiggepatcht ist...auf den multiplayerpart bin ich eh nicht soo scharf...

  5. Re: Lasst Blizzard wieder Blizzard sein!

    Autor: dixieflat 23.07.13 - 07:44

    Man muss aber den vielgehassten Bobby Kotick zugute lassen, daß er bislang Blizzard-Activision (Call of Duty) sehr erfolgreich geführt hat und bis auf seine anfänglichen Ansager eigentlich die Firma gut geleitet hat.

    Wenn er nur aufs Geld aus wäre, dann würde er nicht versuchen, die von ihm geleitete Firma loszuketten, weil er weiss, daß sie von ihren Mutterkonzern nur ausgesaugt werden.

  6. Re: Lasst Blizzard wieder Blizzard sein!

    Autor: Marib 23.07.13 - 07:59

    dixieflat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man muss aber den vielgehassten Bobby Kotick

    Wenn ich schon sein Gesicht sehe.... Vorallem das Pressebild mit dem fießen Grinsen im Gesicht...
    Aber Activision-Blizzard bietet für mich nichts mehr.
    CoD... Teil 4 war der letzte Gute.
    Bei Diablo hat mir schon der 2te Teil nicht mehr gefallen. Er kommt einfach an die Athmosphäre von Teil 1 nicht ran.
    WoW: ist mit dem Endpatch zu BC zerstört worden. Wotlk hat sich das Spielen mehr als Zwang und nicht als Spaß rausgestellt.
    Starcraft: war ich noch nie n Fan von.

    = Kein Geld von mir.

  7. Re: Lasst Blizzard wieder Blizzard sein!

    Autor: dixieflat 23.07.13 - 08:01

    Ich möchte Starcraft 2 komplett haben, aber ansonsten bin ich ebenfalls bedient ja.

    Es alles auf den Kotick zu schieben ist einfach, aber der Knick hat lange bevor er zur Firma gestossen ist, begonnen.

  8. Re: Lasst Blizzard wieder Blizzard sein!

    Autor: derKlaus 23.07.13 - 08:14

    Shadewalkerz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bitte liebe Damen und Herren bei Vivendi, Activision und Blizzard: Trennt
    > euch voneinander! Seit der Fusion von Blizz mit Activision geht es nur noch
    > bergab, Diablo 3 ist Mist, WoW ist auch immer mehr am absteigenden Ast
    > (sieht man auch daran das seit dem WotLK-Spitzenzug 2008-2009 (bis dahin
    > stiegen die Abozahlen immer weiter an!) um 4 MILLIONEN gesunken sind 1/3
    > der Spieler von der Zeit vor Activision sind inzwischen also WEG!
    > Bitte, trennt euch wieder und lasst Blizzard wieder Blizzard und keine
    > geldgeile Firma, die auf Microtransactions oder solchenen Mist setzt sein!
    > Danke!
    Ich bezweifle, dass die Umorientierung von WoW und Diablo 3 zu Echtgeldauktionen usw. direkt mit der Activision Fusion zu tun hat. Blizz gehört schon lange Vivendi, und DIE haben Activision gekauft. Auch ohne den Merger wäre Diablo 3 sicher nicht viel anders geworden. Ich gehe sogar davon aus, dass es immer schong eplant war bei WoW auch auf andere Weise als dem Abo zu verdienen.

    Deine Romantisierung in Ehren. Aber auch bei Blizzard will Geld verdient werden. Und das geht am besten über sowas.

  9. Re: Lasst Blizzard wieder Blizzard sein!

    Autor: derKlaus 23.07.13 - 08:18

    dixieflat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es alles auf den Kotick zu schieben ist einfach, aber der Knick hat lange
    > bevor er zur Firma gestossen ist, begonnen.

    Ich sehe es ähnlich. wobei die Frage ist, welche Firma Du da jetzt meinst. Blizzard ist ja schon lange in Vivendis Besitz. Ich denke, dass der Knick schon vor Vivendis Acitvision Kauf vorhanden war (also bei Blizzard/Vivendi).

    Kotick ist bei Aciti-Blizz ja erfolgreich, wie du schon sagst. Und das mögliche Freikaufen höre ich so zum ersten Mal. Wobei ich mich frage worum es da geht: Nur Activision, nur Blizzard oder doch beide?

  10. Re: Lasst Blizzard wieder Blizzard sein!

    Autor: Nerdingers-Katze 23.07.13 - 08:37

    derKlaus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dixieflat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es alles auf den Kotick zu schieben ist einfach, aber der Knick hat
    > lange
    > > bevor er zur Firma gestossen ist, begonnen.
    >
    > Ich sehe es ähnlich. wobei die Frage ist, welche Firma Du da jetzt meinst.
    > Blizzard ist ja schon lange in Vivendis Besitz. Ich denke, dass der Knick
    > schon vor Vivendis Acitvision Kauf vorhanden war (also bei
    > Blizzard/Vivendi).
    >
    > Kotick ist bei Aciti-Blizz ja erfolgreich, wie du schon sagst. Und das
    > mögliche Freikaufen höre ich so zum ersten Mal. Wobei ich mich frage worum
    > es da geht: Nur Activision, nur Blizzard oder doch beide?

    Kotick ist bei Blizzard-Activision sogar so erfolgreich, dass er im Jahr 2012 um die 65 Mio. Dollar verdient hat...
    Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen ;)

    http://nerdingers-katze.blogspot.de

  11. Re: Lasst Blizzard wieder Blizzard sein!

    Autor: dixieflat 23.07.13 - 08:54

    derKlaus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kotick ist bei Aciti-Blizz ja erfolgreich, wie du schon sagst. Und das
    > mögliche Freikaufen höre ich so zum ersten Mal. Wobei ich mich frage worum
    > es da geht: Nur Activision, nur Blizzard oder doch beide?
    Es geht um die Einheit "Blizzard-Activision", also beide Firmen, die von Vivendi ungeliebt sind, da diese eher langfristig denken und investieren, anstatt auf schnelles Geld aus sind.

    Wie schon woanders geschrieben, hat Vivendi Blizzard Entertainment übernommen und danach Activision gekauft und dann beide Firmen in eine Organisation gesteckt, die sich Blizzard-Activision nennt, um den zugkräftigen Namen zu erhalten.

    In der Firmengeschichte von Blizzard wurden die immer wieder mal weitergereicht und mussten demzufolge auch die Poltikik ihrer Besitzer eintragen. Ein Freikauf würde für beide Firmen ein Befreiuungsschlag sein, wo sie dann schalten und walten können wie sie wollen.

  12. Re: Lasst Blizzard wieder Blizzard sein!

    Autor: throgh 23.07.13 - 10:01

    Moment: "Langfristig denken und investieren"? Das glaube ich nicht wirklich. Es ist eher so, dass Blizzard allein durch seinen durchaus in der Vergangenheit verdient guten Namen profitiert und auf dieses Image weiterhin setzt. Keine Frage: In der Vergangenheit wurden gute Spiele unter dem Namen von Activision und Blizzard jeweils herausgebracht. Allerdings ist diese Firma als Gesamtkonstrukt heute nur noch ein Schatten ihrer Selbst und ein rein kommerzialisierter Müllhaufen. Spiele wie "Diablo 1" ... das sind echte Perlen, in Code gegossen sozusagen. Aber die Leute, die diese Perlen gebaut haben oder an ihrer Erschaffung beteiligt waren ... haben das Schiff "Blizzard" längst verlassen und würden wahrscheinlich auch nicht wieder zurückkehren. Heute gleicht das eher dem Image einer arroganten Diva: Viel Luft aber wenig dahinter. Mag sein, dass "Diablo 3" ein gutes Mehrspielerprodukt geworden ist ... aber sonst? Was wurde aus "World of Wacraft"? Die Intentionen, mit denen doch die ersten Designer an dieses Produkt herangegangen sind ... existieren die überhaupt noch? Wohl kaum. Alles nur noch kommerzialisiert, ohne viel Herz.

    Die heutigen Namen "Warcraft" oder "Diablo" sind nur noch dienlich dem Raubbau und sollen möglichst viele Geldscheine in möglichst kurzer Zeit in die Säckerl spülen.

  13. Torchlight ist von vielen ehemaligen Blizzard (North) Entwicklern gemacht worden...

    Autor: Anonymer Nutzer 23.07.13 - 10:57

    sieh dir doch den zweiten Teil vielleicht mal an?

    Viel besser als der erste und im Freundeskreis wird er viel lieber gezockt als D3.

  14. Re: Lasst Blizzard wieder Blizzard sein!

    Autor: dixieflat 23.07.13 - 10:58

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weiterhin setzt. Keine Frage: In der Vergangenheit wurden gute Spiele unter
    > dem Namen von Activision und Blizzard jeweils herausgebracht. Allerdings
    Früher war immer alles besser, so denke ich auch. ja.

    > ist diese Firma als Gesamtkonstrukt heute nur noch ein Schatten ihrer
    > Selbst und ein rein kommerzialisierter Müllhaufen. Spiele wie "Diablo 1"
    > ... das sind echte Perlen, in Code gegossen sozusagen. Aber die Leute, die
    Du meinst wohl eher in "Tonfiguren gegossen"? Diablo war als rundenweises roguelike von den ursprünglichen Entwicklern angedacht worden und nicht als Actionspiel.

    Diablo 2 war von den gleichen Entwicklern als MMO angegangen worden, was rasch glücklicherweise abgewürgt wurde und mit Diablo 3 war ein zweiter Anlauf von den angegangen, der dann darin gegipfelt hat, daß Teile Blizzard North gegangen sind und sich erst mit Fable (nicht das von Microsoft) herumgeschlagen hat, das sich dann in Torchlight entwickelt hat. Ich mag Torchlight ehrlich gesagt nicht so wirklich, mir ist das Gameplay und der Grafikstil einfach zu platt.

    Wenn Blizzard damals nicht die Entscheidung gemacht hätte, Diablo anzukaufen und zu dem zu machen, was es nun ist, wäre es ein erfolgloser Treppenwitz der Spielegeschichte geworden. Sie hätten das lassen sollen, denn wahrscheinlich hätte World of Warcraft statt den Einflüssen aus Diablo eher ein System wie von den Elder Scrolls, das sie in der ursprünglichen Alpha von WoW implementiert hatten, aber zugunsten der Talentbäume einstampften.

    > diese Perlen gebaut haben oder an ihrer Erschaffung beteiligt waren ...
    > haben das Schiff "Blizzard" längst verlassen und würden wahrscheinlich auch
    > nicht wieder zurückkehren. Heute gleicht das eher dem Image einer
    Die sitzen nun bei Runic Games. Ich finds ja lustig, wie sich viele ehemalige Mitarbeiter mit den Titel "Ex-Mitarbeiter von Blizzard" schmücken.

    Bei der Entwicklung von World of Warcraft sind übrigens die Entscheider immer noch dieselben, wie am Anfang.

    > arroganten Diva: Viel Luft aber wenig dahinter. Mag sein, dass "Diablo 3"
    > ein gutes Mehrspielerprodukt geworden ist ... aber sonst? Was wurde aus
    Es ist unterm Strich ein gutes Spiel geworden, für das was mitbringt. Nur leider potenziert sich die Erwartungshaltung der Spieler mit jeder Ankündigung und neuen Spiel, die man als Firma nicht halten kann.

    > "World of Wacraft"? Die Intentionen, mit denen doch die ersten Designer an
    Was hat World of Warcraft mit Diablo zu tun? Wirf das doch nicht in einem Topf!

    > dieses Produkt herangegangen sind ... existieren die überhaupt noch? Wohl
    > kaum. Alles nur noch kommerzialisiert, ohne viel Herz.
    ***Newsflash*** Der Sozialverein Blizzard Entertainment, auch als Blizzard Activion bekannt, hat sich nicht als gemeinnütziger Verein herausgestellt, sondern als eine Firma, die Geld verdienen will ***Newsflash***

    > Die heutigen Namen "Warcraft" oder "Diablo" sind nur noch dienlich dem
    > Raubbau und
    Jede erfolgreiche Spielefranchise wird bis zum letzten Blutstropfen ausgemolken.

    sollen möglichst viele Geldscheine in möglichst kurzer Zeit in
    > die Säckerl spülen.
    Ja, wenn bei Diablo 17 Jahre, bei Warcraft 19 Jahre und bei Starcraft 15 Jahre als "kurze Zeit" definierist.

  15. Re: Lasst Blizzard wieder Blizzard sein!

    Autor: Wakarimasen 23.07.13 - 13:02

    Shadewalkerz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bitte liebe Damen und Herren bei Vivendi, Activision und Blizzard: Trennt
    > euch voneinander! Seit der Fusion von Blizz mit Activision geht es nur noch
    > bergab, Diablo 3 ist Mist, WoW ist auch immer mehr am absteigenden Ast
    > (sieht man auch daran das seit dem WotLK-Spitzenzug 2008-2009 (bis dahin
    > stiegen die Abozahlen immer weiter an!) um 4 MILLIONEN gesunken sind 1/3
    > der Spieler von der Zeit vor Activision sind inzwischen also WEG!
    >
    > Bitte, trennt euch wieder und lasst Blizzard wieder Blizzard und keine
    > geldgeile Firma, die auf Microtransactions oder solchenen Mist setzt sein!
    > Danke!


    *hust* das Blizzard das du gerne hättest existierte auch vorher schon nichtmehr die würden keine besseren Spiele bringen selbst wenn sie eigenständig handeln. Das Studio das mit jedem einzelnen Spiel einen König/Kaiser/Matriarch an die spitze gesetzt hat und fest im griff hatten, nennt sich Blizzard North und existiert meines Wissens nach nicht mehr. Zumindest sind alle Personen die an den Genre größen gearbeitet haben schon lange in anderen Studios unter anderem wegen Vivendi aber auch teilweise wegen Blizzard selbst.

  16. Re: Torchlight ist von vielen ehemaligen Blizzard (North) Entwicklern gemacht worden...

    Autor: Rulf 23.07.13 - 14:04

    das hab ich schon...leider noch nicht durchgespielt...hat leider nicht so viel atmosphäre wie d1 oder 2 aber dafür um welten bessere grafik und effekte und das noch bei nicht allzu hohen anforderungen ans system...habe d3 bisher nur in videos gesehen...das sieht gegen t2 so ziemlich altbacken und hölzern aus...ist aber auch kein wunder, weil die wesentlichen entwickler der ersten beiden teile ja alle nicht an d3 beteiligt waren...

  17. Re: Lasst Blizzard wieder Blizzard sein!

    Autor: Wakarimasen 23.07.13 - 14:35

    dixieflat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > throgh schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----

    Sry für den ewigen textlauf aber das muss ich mal dringend loswerden:

    > > ist diese Firma als Gesamtkonstrukt heute nur noch ein Schatten ihrer
    > > Selbst und ein rein kommerzialisierter Müllhaufen. Spiele wie "Diablo 1"
    > > ... das sind echte Perlen, in Code gegossen sozusagen. Aber die Leute,
    > die
    > Du meinst wohl eher in "Tonfiguren gegossen"? Diablo war als rundenweises
    > roguelike von den ursprünglichen Entwicklern angedacht worden und nicht als
    > Actionspiel.

    hast du dafür Quellen? ich glaube nicht wie soll man denn auch bitte Diablo Roguelike töten können? oder was hat überhaupt der Name Diablo mit einem roguelike spiel zu tun? Vlt verwechselst du den Begriff auch einfach denn Roguelike heisst übersetzt Schurken ähnlich für mich also eine Art Assassin's Creed oder ein Thief.

    > Diablo 2 war von den gleichen Entwicklern als MMO angegangen worden, was
    > rasch glücklicherweise abgewürgt wurde und mit Diablo 3 war ein zweiter
    > Anlauf von den angegangen, der dann darin gegipfelt hat, daß Teile Blizzard
    > North gegangen sind und sich erst mit Fable (nicht das von Microsoft)
    > herumgeschlagen hat, das sich dann in Torchlight entwickelt hat. Ich mag
    > Torchlight ehrlich gesagt nicht so wirklich, mir ist das Gameplay und der
    > Grafikstil einfach zu platt.

    Du verwechselst wohl D2 mit D3 und hast schon wieder keine Quelle. das mit Fable kann gar nicht sein. Es hätte probleme mit den Namensrechten gegeben es sein denn es war ein Studio. Jedoch war das einzige Projekt was ich von den Diablo Entwicklern kenne Hellgate:London das ja irgendwie grundlos gefloppt ist ich fand es unheimlich gut. Danach entwickelte sich Runic mit fast dem gesamten ehemaligen Diablo Team von denen ein großteil bei Flagship (Hellgate:London) war weswegen die mit einem minimal budget Torchlight 1 und 2 entwickelt haben. Der Grafikstil ist deswegen platt weil es aus dem Jahr 2000 stammte?

    > Wenn Blizzard damals nicht die Entscheidung gemacht hätte, Diablo
    > anzukaufen und zu dem zu machen, was es nun ist, wäre es ein erfolgloser
    > Treppenwitz der Spielegeschichte geworden. Sie hätten das lassen sollen,
    > denn wahrscheinlich hätte World of Warcraft statt den Einflüssen aus Diablo
    > eher ein System wie von den Elder Scrolls, das sie in der ursprünglichen
    > Alpha von WoW implementiert hatten, aber zugunsten der Talentbäume
    > einstampften.

    Du willst mir erzählen das das größte und erfolgreichste Actionrollenspiel ein Treppenwitz sein soll? Und was meinst du bitte damit das Blizzard Diablo angekauft hat? Es war eine eigen entwicklung nicht wie WoW das von Warhammer fast alles kopiert hat (ich untertreibe hier nicht Blizzard wollte die Warhammer Lizenz um ein Warhammer Spiel zu machen hat sie aber nicht bekommen).

    > > diese Perlen gebaut haben oder an ihrer Erschaffung beteiligt waren ...
    > > haben das Schiff "Blizzard" längst verlassen und würden wahrscheinlich
    > auch
    > > nicht wieder zurückkehren. Heute gleicht das eher dem Image einer
    > Die sitzen nun bei Runic Games. Ich finds ja lustig, wie sich viele
    > ehemalige Mitarbeiter mit den Titel "Ex-Mitarbeiter von Blizzard"
    > schmücken.

    Weil es damals noch ein ehrenhafter titel war.

    > Bei der Entwicklung von World of Warcraft sind übrigens die Entscheider
    > immer noch dieselben, wie am Anfang

    Nope. WoW wurde von Mike O’Brien, Patrick Wyatt und Jeff Strain aus dem Boden gestampft es waren die führenden Entwickler und haben auch an allen anderen legendären Blizzard Titeln mitgearbeitet. Haben Blizzard aber schon lang verlassen und ArenaNet gegründet und mit GW1 (7 Millionen Spieler zu höchstzeiten) und GW2 (3 Millionen) zwei eigene Werke entwickelt.

    > > arroganten Diva: Viel Luft aber wenig dahinter. Mag sein, dass "Diablo
    > 3"
    > > ein gutes Mehrspielerprodukt geworden ist ... aber sonst? Was wurde aus
    > Es ist unterm Strich ein gutes Spiel geworden, für das was mitbringt. Nur
    > leider potenziert sich die Erwartungshaltung der Spieler mit jeder
    > Ankündigung und neuen Spiel, die man als Firma nicht halten kann.

    natürlich du Fanboy always online will natürlich die erwartung erhöhen klar..

    > > "World of Wacraft"? Die Intentionen, mit denen doch die ersten Designer
    > an
    > Was hat World of Warcraft mit Diablo zu tun? Wirf das doch nicht in einem
    > Topf!

    nunja es ist von Blizzard

    > > dieses Produkt herangegangen sind ... existieren die überhaupt noch?
    > Wohl
    > > kaum. Alles nur noch kommerzialisiert, ohne viel Herz.
    > ***Newsflash*** Der Sozialverein Blizzard Entertainment, auch als Blizzard
    > Activion bekannt, hat sich nicht als gemeinnütziger Verein herausgestellt,
    > sondern als eine Firma, die Geld verdienen will ***Newsflash***

    Genau das schafft CD Project auch und ist enorm Erfolgreich kein DRM keine einschränkung kein Always online und so derart hochwertig wie es das nur sehr selten mit enormen kosten möglich ist.
    Das was dixieflat hier ansprechen will ist das Blizzard Spiele "hinklatscht". Ich bin der selben Meinung bin mir aber nicht sicher ob fast alle Entwickler dort gänzlich unfähig sind nachzudenken oder ob ihnen BWL etage sagt "NEIN! das kann ja spass machen nimm das aus dem Spiel!"

    > > Die heutigen Namen "Warcraft" oder "Diablo" sind nur noch dienlich dem
    > > Raubbau und
    > Jede erfolgreiche Spielefranchise wird bis zum letzten Blutstropfen
    > ausgemolken.

    Nope. Es spricht nichts dagegen eine Spieleserie am Leben zu halten wenn sie gut ist. Das ist bei The Elder Scrolls oder Fallout der Fall (TES Online ist NICHT von Bethesda sondern von Zenimax und ich bin kein Freund davon). Bioshock wurde hochgelobt. Von Shadow of the Colossus gabs ja auch keinen nachvolger und wird anscheinen auch keinen geben obwohl es sehr erfolgreich ist und mittlerweile Kultstatus erlangt hat.

    > sollen möglichst viele Geldscheine in möglichst kurzer Zeit in
    > > die Säckerl spülen.
    > Ja, wenn bei Diablo 17 Jahre, bei Warcraft 19 Jahre und bei Starcraft 15
    > Jahre als "kurze Zeit" definierist.

    Er meint Activision Blizzard denen passt die lange entwicklung überhaupt nicht. Und ich stelle hier jetzt das Gerücht auf das Blizzard sehr genau weiss wie unfähig sie sind und versuchen ein gutes spiel hinzukriegen allerdings dauernd scheiße bauen und nochmal neu anfangen das erklärt die lange entwicklungszeit und ist bei Titan genauso schon vorgekommen.

    Ich hab ja keine ahnung wie drauf bist aber bei deinen Kommentaren scheinst du ja ein fanboy vom "NEW" Blizzard, WoW und Diablo 3 zu sein und willst die wahrheit nicht lesen.. das kann ich ja akzeptieren. ABER solche kunstwerke wie sie früher gemacht wurden Diablo Warcraft Starcraft zu beleidigen ist unter aller würde. das waren noch gute Spiele von einem guten Entwickler und Publisher ohne BWLer die meinten sie wüssten es besser und kriegen mehr geld. Gute Spiele gibt es nur noch von Entwicklern ohne BWL in der Geschäftsetage. Das sieht man an CD Project.

  18. Re: Lasst Blizzard wieder Blizzard sein!

    Autor: Nagrach 23.07.13 - 16:57

    Brrrrrr ... ganz ruhig, Brauner. So führt man keine Diskussion :)
    Und bezüglich Diablo gekauft usw ... ein Blick in die Wikipedia hätte schon gereicht, bevor Du throgh so angehst ....

    "Die ursprüngliche Entwicklung geht zurück auf David Brevik und die Schaefer-Brüder. Sie gründeten 1993 die Firma Condor, die kurz vor der Veröffentlichung Diablos von Blizzard übernommen und in Blizzard North umbenannt wurde.[5] Inspiriert durch Spiele wie NetHack, Moria und Angband und fasziniert von Tolkien und Might & Magic kamen sie auf die Idee, ein Spiel zu entwickeln, das ihren an diesen Vorbildern orientierten Vorstellungen entsprach. Die Echtzeit-Abläufe und die Point&Click-Steuerung Diablos waren ursprünglich noch nicht vorgesehen. Stattdessen sollte Diablo ein rundenbasiertes DOS-Spiel werden. Erst durch die Zusammenarbeit mit Blizzard, unter dessen Führung sie ihr Projekt in Angriff nehmen konnten, wurde Diablo als Windows-Echtzeitspiel neu konzipiert."

    Auf die anderen - überflüssigen und naiven - Angriffe gehe ich mal nicht ein.

  19. Re: Lasst Blizzard wieder Blizzard sein!

    Autor: dixieflat 23.07.13 - 17:21

    Wakarimasen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dixieflat schrieb:
    > > Diablo 2 war von den gleichen Entwicklern als MMO angegangen worden, was
    ...
    > Du verwechselst wohl D2 mit D3 und hast schon wieder keine Quelle. das mit
    Ums abzukürzen:
    http://www.gamasutra.com/view/feature/3124/postmortem_blizzards_diablo_ii.php
    http://www.diablowiki.net/Diablo_3_History
    http://www.diablowiki.net/Diablo_III:_Blizzard_North_version

    Bei den Sachen wie "rogue-like" und "Fable" solltest erst mal deine Hausaufgaben machen und nachschlagen, was diese Begriffe überhaupt bedeuten bzw. welche Spiele es wirklich gibt.

    > Nope. Es spricht nichts dagegen eine Spieleserie am Leben zu halten wenn
    > sie gut ist. Das ist bei The Elder Scrolls oder Fallout der Fall (TES
    > ...
    > und kriegen mehr geld. Gute Spiele gibt es nur noch von Entwicklern ohne
    > BWL in der Geschäftsetage. Das sieht man an CD Project.
    CD-Projekt hat ebenfalls deine "BWLer" in der Firma und die haben sich deren Firmenpolitik durchgerechnet, um profitabel zu sein. Die sind auch kein Sozialverein und handeln im Sinne, daß sie mit ihren Produkten unterm Strich die Firma betreiben können, ihr Leben finanzieren und es sollte idealerweise auch Gewinn überbleiben.

    In der Spielebranche geht es primär ums Geld, so wie in den meisten anderen Bereichen des Lebens und es wird auch dementsprechend gehandelt und entschieden.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.07.13 17:23 durch dixieflat.

  20. Re: Lasst Blizzard wieder Blizzard sein!

    Autor: Wakarimasen 24.07.13 - 09:14

    Sprichst du jetzt mit mir oder dixieflat? Ich habe throgh nämlich nicht angegriffen sondern imho eher verteidigt.

    Wenn Blizzard Condor übernommen hat dann wurde das Spiel selbst aber nicht von Blizzard gekauft sondern der Entwickler, damit sehe ich keinerlei problem denn der echte Entwickler hat ja weiterhin an dem Spiel gearbeitet und darum gehts mir. Dennoch danke für die Infos hatte bei meiner relativ kurzen suche nicht viel darüber finden können zumal ich erst weit nach dem Diablo 2 Release angefangen habe diese Titel zu spielen. Was Diablo 2 als MMO betifft konnte ich nichts finden daher schließe ich entweder darauf das es ein gerücht ist oder einfach von Diablo 3 als MMO überschattet wird.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ragaller GmbH & Co. Betriebs KG, Langenweddingen
  2. Bayerische Versorgungskammer, München
  3. MicroNova AG, Braunschweig, Kassel
  4. intersoft AG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,40€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 4,99€
  4. (-71%) 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  2. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.

  3. ChromeOS: Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia
    ChromeOS
    Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

    Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.


  1. 18:25

  2. 17:30

  3. 17:20

  4. 17:12

  5. 17:00

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:11