1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bericht: Kino.to-Betreiber…

hätten "die öffentliche Ordnung nachhaltig gefährdet"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. hätten "die öffentliche Ordnung nachhaltig gefährdet"

    Autor: TiSch 26.06.11 - 15:02

    Das klingt ja wie in China. Was soll das sein, die "öffentliche Ordnung"? Bricht jetzt über Deutschland das Chaos aus?

    Laut Wikipedia dürften nur folgende Bereiche durch Kino.to gefährdet sein:

    "Da nahezu jedes menschliche Verhalten durch ein Gesetz erfasst ist, schrumpft der Anwendungsbereich auf

    Anstand und Sitte
    Moral
    religiöses Empfinden
    Totenruhe"

    Die Milliarden der Content-Mafia sind bedroht. War mir neu dass das auch meine Existenz gefährdet. Aber bei unserer Justiz wundert mich ganr nichts mehr.

  2. Re: hätten "die öffentliche Ordnung nachhaltig gefährdet"

    Autor: keineZeit 26.06.11 - 15:25

    Was mich mehr stört, ist die Art der Formulierung. Man könnte ja meinen, die GVU verfasst die Texte für die Ermittlungsbehörden. Das ist quasi Originaltext der sogenannten "Content-Mafia".

  3. Re: hätten "die öffentliche Ordnung nachhaltig gefährdet"

    Autor: janpi3 26.06.11 - 16:49

    Des wegen bekommt der Mann auch einen Gerichtsprozess.
    Diesen muss er nur bis zur 3. Instanz durchhalten und hat dann echt gute Richter vor sich (im Vergleich zu den anderen Tieffliegern), die ein Urteil fällen können, dass mehr der Realität entspricht.

    "Ich bin ein Wutoholic, ich kann nicht leben ohne Wutohol"
    Homer J. Simpson.

  4. Re: hätten "die öffentliche Ordnung nachhaltig gefährdet"

    Autor: elgooG 26.06.11 - 18:04

    keineZeit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was mich mehr stört, ist die Art der Formulierung. Man könnte ja meinen,
    > die GVU verfasst die Texte für die Ermittlungsbehörden. Das ist quasi
    > Originaltext der sogenannten "Content-Mafia".

    Die fressen denen auch aus der Hand. Was sollen sie auch sonst machen? Das Urheberrecht wird seit eh und je von denen maßgeblich beeinflusst, die es für ihre kartellartig aufgebaute Gelddruckmaschine missbrauchen. Mit dem Schutz von Urhebern hat das, doch schon lange nichts mehr zu tun. Es geht um die Wahrung veralteter Geschäftskonzepte, die gar nicht für eine Welt in der das Internet existiert gemacht wurden und ohne Lobby-Arbeit schon lange zerfallen wären.

    Natürlich wird jetzt wieder mit Kanonen auf Spatzen geschossen und jeder kleine miese Advokatentrick angewandt um möglichst allen zu zeigen, dass die Content-Mafia die Störung ihrer Geschäfte nicht duldet und jede Existenz sofort vernichtet wird die anders darüber denkt. Es wird nicht lange dauern bis sie auch Sammelklagen gegen die Nutzer durchführen.

    Das "nachhaltig" ist auch völliger Schwachsinn, denn es ist gar kein permanenter Schaden entstanden und die Content-Mafia wird auch weiterhin Geld scheffeln.

    Da steht man aber schnell als Terrorist/"Gefährder der öffentlichen Ordnung"/.... da.

    Wie sehr die Content-Mafia die Justiz in der Hand hat, sieht man doch wenn man Urheberrechtsverletzungen mit anderen Verbrechen wie z.B. den sexuellen Mißbrauch von Kindern vergleicht. Ich finde die aktuellen "Verhältnismäßigkeiten" nur noch pervers und abstoßend.

  5. Re: hätten "die öffentliche Ordnung nachhaltig gefährdet"

    Autor: Denker 26.06.11 - 21:28

    Die Jusitz hat nun mal die Gesetze zu befolgen und wenn dort steht auf "sexuellen Missbrauch von Kindern" stehen X Jahre haft. Dann kann die Jusitz sich nicht drüber wegsetzen. Das liegt an den Gesetzten und diese kommen von den Politikern.

    Die Justiz sollte eh komplett überarbeitet werden, denn alle Strafen unter 2 Jahren werden auf Bewährung ausgesetzt, auch wenn es zig Straftaten waren.
    Ein halbes Jahr Gefängnis würde viele zur vernunft bringen, allerdings wird gewarten bis diese 2 Jahre kriegen, bevor diese eine wirkliche Haftstrafe bekommen.

  6. Leere Worte

    Autor: Trockenobst 27.06.11 - 04:14

    elgooG schrieb:
    > Schutz von Urhebern hat das, doch schon lange nichts mehr zu tun. Es geht
    > um die Wahrung veralteter Geschäftskonzepte, die gar nicht für eine Welt in

    Ich frage mich was "ihr" wollt. 100 Millionen, zweihundert Millionen Euro in einen Film versenken - und dann "hoffen" dass die irgendwie schon reinkommen? Wieviele Milliarden muss man Bunkern um dieses Experiment mit den 100++ Filmen Pro Jahr durchzuziehen? Mehr Geld als es auf der Erde gibt?

    Es gibt Kleinprojekte und Crowdsourcing. Oh, die große Zukunft. Dinger wie Pioneer One werden bis zu 5 Millionen Mal runter geladen, es kommt aber nichtmal die 500.000¤ zusammen, die sich rein rechnerisch Ergeben würden wenn jeder nur 10c zahlt (was ja ""angeblich"" der Preis wäre den jeder zahlen würde für einen Stream).
    Reinkommen tun eher 50.000¤ was 1cent pro Film bedeutet. Mit Besitzen wohlgemerkt, nichts stream-only.

    Da stimmt doch Realität mit den Ansagen nicht überein.

    Damit kann man komische Sachen auf dem Klo oder auf dem Parkplatz drehen, oder sich bis zum Ende selbst ausbeuten, aber mehr auch nicht. Wenn ich auf komische "Linkseiten" gehe, die noch aktiv sind, sehe ich nur links der großen Medienmaschine, 50 Millionen Euro Minimum Filmken ohne Ende. Über welche Zukunft redet man da eigentlich?

    Über welche theoretischen Phantasiekonsumenten wird hier eigentlich gesprochen?
    Diese scheinen ganz gewaltige Sonderfälle zu sein, wenn man sich die Zahlen so ansieht. Und sie werden nie besser, in den letzten 5 Jahren wurde es eher schlimmer.

    Was sind denn die "neuen Geschäftskonzepte"? 100 Millionen sammeln, 50¤ per Paypal Spendenbutton "verdienen" und dann pleite sein? Oder sollen das die "anderen dummen" Zahlen, weil die neue "Internetgeneration" ist sich zu fein dazu ist?
    Ah, es gibt also mehrere Typen von Menschen, und der eine ist der dumme Zahlemann. Schönes Weltkonzept für die Zukunft. Da wird es eng am Lagerfeuer des Miteinanders, echt!

    Es immer das selbe: gelabert wird viel, sich ganz groß Wichtig gemacht wird viel. Aber wenn es dann darum geht mal 10 Filme zu schauen wo nicht Laserstrahlen und Explosionen stattfinden, dann ist schnell Schluß im Schacht. "Äh, so habe ich dass nicht gemeint!" "Natürlich nicht." Nie wurde das "so" gemeint.

    Sehen wir es ein: die Masse ist spätrömisch degeneriert, abgehangene Junkies, die regelmäßig Content-Drogen brauchen (100 von Sites, 100 von FreeGames, 100 von Musikdownloads etc.) und sie finden das ihr Dealer sie zu stark in die Zange nimmt. Mehr passiert hier nicht. Es gibt keine "Bewegung". Gäbe es diese, wären Seiten mit "Alternativen Content" auf Platz Eins. Sie spielen aber keine Rolle.

    Die sog. Internet-Generation zeigt seit Jahren, dass es nur um billig und möglichst bunt ohne Tiefgang geht - aber nicht um anders oder besser. Nichts mit neuer toller Welt, wo die neuen Kreativen mit den Konsumenten in einem Boot sitzen. Die letzteren sehen nur, dass ihre Werke auch ohne "Content-M*fia-Bonus" genauso kopiert werden. Huch, wie passt das denn in das neue Utopia?

    Wer will kann sich bei Golem bei den passenden Newsmeldungen 5 Jahre zurückgehen und die Diskussionen ansehen, man kann das bei Heise machen oder auch bei x-anderen Seiten. Nie, aber auch *nie* gab es Antworten. Nie wurde der Geldbeutel aufgemacht, nie das "große neue internetfähige" Konzept vorgestellt.

    Und so wird es die nächsten 20 Jahre sein. Wer Geld verdienen will, muss zur "Mafia".
    Die Kunden wollen es so. Speziell die Dauerjunkies von Kino.to und co wollen das. Sieht man ja an den Linklisten, jeden verdammten Tag. Sollen sie Frusten.

    "Sie tun ja doch nichts".

  7. Re: Leere Worte

    Autor: elgooG 27.06.11 - 07:46

    Als erstmal interpretierst du da ziemlich viel in meine Aussage hinein, was gar nicht möglich ist. Von Crowdsourcing und Produktion über die Community war schon gar nicht die Rede.

    Glaubst du den die Ausgaben für einen aktuellen Film sind wirklich gerechtfertigt? Muss jeder Schauspieler wie ein Kaiser leben und sich jedesmal wenn der Tank leer ist eine neue italienische Straßenrakete zulegen können? Arbeiten diese Menschen wirklich so viel härter, dass sie das verdienen würden? Weißt du eigentlich wie viele Ausgaben überhaupt gerechtfertigt sind und nicht nur weil man "in Hollywood" ist?

    Kaum ein Schauspieler bekommt überhaupt 2 verschiedene Charaktere hin. Von deiner gepredigten Qualität ist doch auch Hollywood weit weit entfernt. Es geht nur um sinnlose Special Effects, einprägsame Einzeiler als Dialoge und möglichst viel Sex. Story? Nicht einmal ein LOL-Kommentar in YouTube wert.

    Wieso glaubst du, dass die Leute lieber zu Kino.to gehen anstatt sich das Video zu kaufen? Weil die Qualität des Films schrecklich ist und der Preis des Videos viel zu hoch. Die Leute wollen Konsumieren, bekommen aber nur Schrott zugeschoben, den man kein zweites Mal ansieht. Klar setzt man da auf Streaming anstatt auf Videos die dann im Schrank stehen.

    Das Geschäftsmodell geht sehr wohl stark an der Realität vorbei ansonsten, würden sich die Leute das Zeug nicht aus dem Netz holen. Würde es eine kostengünstige Flatrate geben, die auch eine entsprechende Preis/Leistung bietet, hätte die Content-Mafia diese Probleme nicht.

    Ich halte den Vertriebsweg Kino-Video-Videoverleih-TV für ein Konzept, das im letzten Jahrtausend funktioniert hat, aber heutzutage völlig überaltet ist. Die Content-Mafia ignoriert die Existenz des Internets und DAS ist das Problem. Sie produzieren stur am Markt vorbei und verklagen potenzielle Kunden.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  8. Re: hätten "die öffentliche Ordnung nachhaltig gefährdet"

    Autor: eqg 27.06.11 - 09:05

    +1 für TiSch

  9. Re: hätten "die öffentliche Ordnung nachhaltig gefährdet"

    Autor: Anonymer Nutzer 27.06.11 - 09:34

    Ganz so einfach würde ich es mir nicht machen.

    Ich kann die eine Seite schon verstehen. Was ich nicht verstehe sind die XX Millionen welche diese auch noch zur Verfolgung freisetzen. Sinnvoller wäre es gewesen ein wirklich vernünfiges Gegenstück dazu zu erstellen und die Kunden - es waren oder sind doch welche? - mit einzubeziehen.

    Gut, dann würde wahrscheinlich nicht jede arme Sau, nur weil mal Latein in der Schule gehabt, gleich Jura studieren und wären der Menschheit etliche Absonderlichkeiten der Justiz erspart geblieben.

  10. Re: Leere Worte

    Autor: Pflechtfild 27.06.11 - 09:43

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es gibt Kleinprojekte und Crowdsourcing. Oh, die große Zukunft. Dinger wie
    > Pioneer One werden bis zu 5 Millionen Mal runter geladen, es kommt aber
    > nichtmal die 500.000¤ zusammen, die sich rein rechnerisch Ergeben würden
    > wenn jeder nur 10c zahlt (was ja ""angeblich"" der Preis wäre den jeder
    > zahlen würde für einen Stream).
    > Reinkommen tun eher 50.000¤ was 1cent pro Film bedeutet. Mit Besitzen
    > wohlgemerkt, nichts stream-only.

    Genau so isses. Etliche A.... reden sich die Welt zurecht. Geklaut wird, weil es möglich ist. Oder gehen genau diese Typen in den nächsten Markt, klauen sich einen neuen Rechner, weil - ja weil die "Rechner-Mafia" so gierig ist und bestraft werden muss?

    Man kann nur noch ergänzen: es gibt kein Menschenrecht aufs Filme gucken!

  11. Re: hätten "die öffentliche Ordnung nachhaltig gefährdet"

    Autor: Trockenobst 28.06.11 - 21:03

    firehorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Millionen welche diese auch noch zur Verfolgung freisetzen. Sinnvoller wäre
    > es gewesen ein wirklich vernünfiges Gegenstück dazu zu erstellen und die
    > Kunden - es waren oder sind doch welche? - mit einzubeziehen.

    Natürlich kann etwa kritisieren, dass es weder ein echtes Videoportal wie
    Hulu gibt, und das RTL+Pro7 hier keine Chance bekommen haben. Natürlich
    kann man kritisieren dass die Anbieter hier sich mit KabelTV und Web
    und HD+ und überteuerten 5¤ pro Film per DRM-Schloss selbst ins Bein
    schießen. Und das erst die EU kommen muss um das Chaos mit den
    Rechten zu lösen. Das dauert alles zu lange und ist alles auch richtig.

    Ich war Anfangs ein Fan von Mediamarkt.de Ist zwar divx-DRM, aber wenn man
    mal eben einen Film schauen will in einem häufig perfekten Rip, sind 99c nicht
    so viel - gerade wenn die beiden lokalen Videotheken den nicht haben.

    Aber jetzt ist eben dort auch der Irrsinn eingebrochen, dass man a) viele Filme
    gar nicht leihen kann und b) bei einigen Preisen bis 4,99 ich mich frage was
    die eigentlich dort schnupfen. Etwa 1,99¤ für eine Serienepisode, kostet mit
    eine ganze Serie mit 100 Folgen 200¤. Bei netflix in den USA wäre die mit 5¤
    pro Seasonpass in den $7,99 im Monat drin. Und nur dann wenn sie nicht älter
    als 2 Jahre ist. Da stimmt sicherlich vieles nicht.

    Trotzdem ist die Argumentation einfach falsch, das es gar nichts gibt und das
    man keine Alternativen hat. Unser Cineplexx musste sogar die Anzahl der
    Kinosäle an den Kinotagen senken die Blockbuster wie "Harry Potter" bringen,
    weil sich andere in der Stadt Kinos beschwert haben über die +20 Vorführungen
    pro Tag. An den Tagen kosten die Filme häufig nur 6¤ statt 8¤ (oder gar 11¤ am Samstag Abend). Man muss kein Popcorn kaufen und ich hatte die letzten Male
    nicht das Erlebnis das alle nur laberten oder ständig Handy telefonierten.

    Häufig muss es ja nicht immer das neueste Sein. Ich habe einen Kumpel erst
    zum Geburtstag eine 80¤ Box von The Shield geschenkt, der ist die nächsten
    Monate mit den sieben Staffel beschäftigt. Gerade Amazon.uk ist eine Fundgrube
    für z.T. lächerlich günstige Serienstaffeln - die sich nach dem Anschauen auch
    noch gut bei Ebay weiterreichen lassen.

    Der einzige Grund warum es immer das neuerste Sein muss ist ganz einfach:
    man will Hip sein, man will mitreden, man will "partizipieren". Aber genau das
    ist ja der "Hebel" mit dem dich die Industrie immer erwischen wird, mit dem
    sie die extra Preise "rechtfertigt". Du bist eben genau das, was man immer weit
    von sich weißt: Bildleser, RTL schauer, Top 10 Hörer. Erkenne dich selbst! :-x

    Ein drei Jahre alter Film oder ein drei Jahre altes Musikalbum - hat man da jemals
    was davon gehört das jemand dafür eine Abmahnung gekriegt hat? Eher selten
    bis gar nicht. Das spielt kaum eine Rolle. Und da gibt es so viel. Ich habe erst letzte
    Woche drei mittelmäßige Shooter aus der *Markt-Box geholt. 10¤ für drei.

    Die haben nicht mal vor 1,5 Jahren 40¤ pro Stück gekostet. 10¤ vs. 120¤.
    Es geht doch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Ellwangen (Jagst)
  2. AUMA Riester GmbH & Co. KG, Müllheim
  3. GERB Schwingungsisolierungen GmbH & Co. KG, Berlin
  4. BEHG HOLDING AG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Xbox Series S für 290,99€, Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
    Librem Mini v2 im Test
    Der kleine Graue mit dem freien Bios

    Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
    2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
    3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC