1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bericht: Kino.to-Betreiber…

Wenn Vernunft zum Fremdwort wird

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn Vernunft zum Fremdwort wird

    Autor: Anonymer Nutzer 27.06.11 - 09:44

    Unvernünfigt haben oder verhalten sich derweil viele, mich eingeschlossen.

    Nur werde ich oder die meisten daran wenig ändern können. Denn immerhin wird man auf der anderen Seite gezwungen mitreden zu können, dabei zu sein, sich eine Meinung zubilden oder bestimmte Dinge zu beherrschen. Das geht schon bei der Bewerbung zum Praktikum heute los, dass Voraussetzungen erwartet werden.

    Woher diese nehemen ohne gleich eine Bank ausrauben zu müssen, würden sich wahrscheinlich viele fragen die auch eine reale Chance in ihrem Leben suchen.

    Also muss die Verantwortung von oben kommen. Bei jenen die meinen diese tragen oder übernehmen zu können. Aber auch hier fehlanzeige. Steuerhinterziehungen, geheime Absprachen, Schwarz-Geld Affären usw. Von Vorbild keine Spur.

    Und nun kommen genau jene an und beschweren sich auch noch oder nutzen dies auch noch zur persönlichen Bereichung durch Abzocken mit Mahnbescheiden.

    Wo sind die wirklichen Vorbilder, welche uns ja auch den Weg weisen wollen/solen geblieben?

    Findet man diese in der Politik? Nein
    In der Justiz? Nein
    Bei der Polizei? ebenso wenig
    In der Wirtschaft? auch eher selten

    Sicher, hier stimmt einiges nicht im Lande. Aber die Schuldigen immer nur unten zu suchen ist mit Sicherheit der nächste Irrglaube.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.06.11 09:44 durch firehorse.

  2. Re: Wenn Vernunft zum Fremdwort wird

    Autor: lottikarotti 27.06.11 - 10:08

    Mal ein wahres Wort..

    R.I.P. Fisch :-(

  3. Re: Wenn Vernunft zum Fremdwort wird

    Autor: Maxiklin 27.06.11 - 15:46

    Sehe ich anders, die größten Vorbilder sollten normalerweise die Eltern und Lehrer sein, denn NUR dort lernt man gemeinhin das, was man später auch praktizieren sollte. Leider sind heutzutage die Eltern oft überfordert oder aus anderen Gründen nicht in der Lage, den Kindern gewisse Werte mitzugeben, diese holen sowas dann im Internet oder der Straße nach. Und dann darf man sich nicht wundern, wenn das aus dem Ruder läuft.

    Wer seine Idole, oder Vorbilder irgendwo oben sucht, hat schonmal grundsätzlich was falsch gemacht, umgekehrt wird ein Schuh draus. Bin zwar noch nicht soo alt, aber in meiner Jungend gab es noch weder Handy, noch Internet, noch 100 TV-Sender, da hat man sich noch täglich bei den Mahlzeiten mit den Eltern unterhalten und ging raus zum Spielen :) Heute werden viele Kinder leider vom TV erzogen oder der Gang auf der Straße. Klar, ist halt einfacher, das Kind im Kinderzimmer vors TV oder den PC zu setzen, dann hat man seine Ruhe, aber die Pflicht als Elternteil grob vernachlässigt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium der Finanzen, Wiesbaden
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  3. BARMER, Wuppertal
  4. Hays AG, Ansbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  2. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter