Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Berlin gegen Artikel 13: Axel Voss…

Fouquet lügt aber

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fouquet lügt aber

    Autor: /mecki78 04.03.19 - 11:40

    > Auch kleinste Plattformen müssten damit für jegliche Inhalte Lizenzen abschließen

    Und warum steht das genaue Gegenteil in der Richtlinie, nämlich dass nur Plattformen ab einem bestimmten Umsatz und nur mit einer bestimmten Nutzerzahl überhaupt von Artikel 13 erfasst werden sollen und dass bei der Frage, ob eine Plattform den Verpflichtungen aus Artikel 13 nachgekommen ist auch deren Nutzeranzahl und finanzielle Möglichkeiten berücksichtigt finden müssen? Das steht dort schwarz auf weiß und sogar in Fettdruck.

    Axel Voss mag nicht der größte Experte auf dem Gebiet Internet sein, aber wenn er etwas falsches sagt, dann ist das eben seiner Unkenntnis geschuldet. Ich kann nicht erkennen, dass er irgendwo jemals mit Vorsatz gelogen hat. Also wenn jemand sagt Axel Voss ist ein Depp, von mir aus, aber er ist kein Lügner.

    Wenn aber Herr Pascal Fouquet behauptet, dass auch kleinste Plattformen für jegliche Inhalte Lizenzen abschließen müssen, dann lügt er und bei Herrn Fouquet weiß ich definitiv, dass er es besser weiß. Herr Fouquet ist kein Depp, daher muss er ein Lügner sein.

    /Mecki

  2. Re: Fouquet lügt aber

    Autor: DAU-Killer 04.03.19 - 11:58

    /mecki78 schrieb:

    > Und warum steht das genaue Gegenteil in der Richtlinie, nämlich dass nur
    > Plattformen ab einem bestimmten Umsatz und nur mit einer bestimmten
    > Nutzerzahl überhaupt von Artikel 13 erfasst werden sollen

    ...und jünger als drei Jahre sind!

    ergo: alle Plattformen die älter als drei Jahre sind, müssen sich überlegen wie sie die Richtlinien erfüllen!
    Wenn Du hier schon mit "schwarz auf weiß" kommst und Fouquet der Lüge bezichtigst - dann ließ auch den gesamten Text und lass nicht die Passagen weg, die Dir nicht gefallen!


    - Sie müssen jünger als drei Jahre sein.
    - Der Jahresumsatz muss weniger als 10 Millionen Euro betragen.
    - Sie dürfen nicht mehr als 5 Millionen Nutzer pro Monat haben.
    Die drei Kernpunkte sind UND-Verknüpft! - erfüllst Du einen Kritikpunkt nicht, hast Du garnichts!

  3. Re: Fouquet lügt aber

    Autor: Gossip Girl 04.03.19 - 13:16

    DAU-Killer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...und jünger als drei Jahre sind!

    Ich verstehe es absolut nicht. ohne diese Klausel, wäre der Kompromiss wahrscheinlich relativ problemlos durchgegangen.

  4. Re: Fouquet lügt aber

    Autor: Jürgen Troll 05.03.19 - 13:16

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Auch kleinste Plattformen müssten damit für jegliche Inhalte Lizenzen
    > abschließen
    >
    > Und warum steht das genaue Gegenteil in der Richtlinie, nämlich dass nur
    > Plattformen ab einem bestimmten Umsatz und nur mit einer bestimmten
    > Nutzerzahl überhaupt von Artikel 13 erfasst werden sollen und dass bei der
    > Frage, ob eine Plattform den Verpflichtungen aus Artikel 13 nachgekommen
    > ist auch deren Nutzeranzahl und finanzielle Möglichkeiten berücksichtigt
    > finden müssen? Das steht dort schwarz auf weiß und sogar in Fettdruck.

    Das du den essentiellen Teil mal komplett weggelassen hast, wurde hier schon Glück ja schon beantwortet. Wenn du hier schon Lobbyarbeit machst, dann bitte nicht so offensichtlich falsch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.03.19 13:18 durch Jürgen Troll.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH, Bonn
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  3. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg
  4. über Baumann Unternehmensberatung AG, nördliches Ruhrgebiet

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 116,13€
  2. 229,99€
  3. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  4. 25,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    1. Elektromobilität: Singapur zieht Busse dem Tesla-Lifestyle vor
      Elektromobilität
      Singapur zieht Busse dem Tesla-Lifestyle vor

      Elon Musk hat der Regierung von Singapur vor einiger Zeit vorgeworfen, gegen Elektroautos zu sein. Der Tesla-Chef wolle bloß Lifestyle verkaufen, kontert der Umweltminister des Stadtstaates. Seine Regierung suche lieber Lösungen für die Klima- und Verkehrsprobleme.

    2. Fluggastdatenspeicherung: Vielflieger scheitert vor Gericht
      Fluggastdatenspeicherung
      Vielflieger scheitert vor Gericht

      Ein europäischer Fluggast hat gegen das BKA geklagt: Dieses solle seine Fluggastdaten nicht speichern, verarbeiten und übermitteln. Das Verwaltungsgericht Wiesbaden lehnte die Klage jedoch mit dem Verweis auf andere Datensammlungen ab.

    3. Düsseldorf: Xiaomi kündigt erstes Büro in Deutschland an
      Düsseldorf
      Xiaomi kündigt erstes Büro in Deutschland an

      Genau wie Huawei will der Technologiekonzern Xiaomi eine Niederlassung in Düsseldorf eröffnen. Seine Produkte gibt es bereits bei Mediamarkt, Saturn und Amazon.


    1. 16:34

    2. 15:44

    3. 14:42

    4. 14:10

    5. 12:59

    6. 12:45

    7. 12:30

    8. 12:02