Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Berlin gegen Artikel 13: Axel Voss…

Und wieder führt Hysterie dazu..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wieder führt Hysterie dazu..

    Autor: teenriot* 04.03.19 - 04:41

    .. das berechtigte Anliegen unter die Räder geraten.

    > Dies sei kaum verwunderlich, wenn alle, die sich gegen Artikel 13 zu Wort meldeten,
    > als Bots, Marionetten von Google oder Mob beschimpft würden

    Und umgekehrt werden alle die, die eine andere Position haben mit so etwas belegt:
    > "von Bertelsmann und Springer vor den Karren spannen lassen"
    Es ist Heuchelei den Ton anzuprangern den man selbst in einer Tour mit aller Gewalt in die Diskussion einbringt,


    > "Wir sind auch wütend", brachte Reuter die Stimmung einiger der Demonstranten
    > auf den Punkt, bevor ein Lied über die "sozialistische Weltrepublik" erklang.

    "sozialistische Weltrepublik", genau so klingt auch der größte Teil dessen was man im Artikel liest. Da werden vollkommen weltfremde, verschwörungstheoretische und übertriebene Armageddon-Szenarien an die Wand gemalt die mit einer sachlichen Kritik nichts mehr zu tun haben. Das wird von Leuten vorgetragen werden, die eine ganz andere Agenda verfolgen als das worum es eigentlich geht und glauben hintenrum die Leute mit ihrem Blödsinn indoktrinieren zu können. Die konkrete Sache ist nur Mittel zum Zweck und steht nicht im Vordergrund. "sozialistische Weltrepublik"...

    Wieso kommt mir das nur bekannt vor? So klang das bei der DSGVO, Stoppschildern, usw. Jedesmal stand uns der Untergang bevor und passiert ist nichts. Hinterher darauf angesprochen kommt dann nicht etwas ein "ok, wir haben uns geirrt", sondern ein "ja aber unter Umstände, könnte vielleicht ja noch...". Das ist vollkommen irrational!

    Das man als Politiker irgendwann mal die Nerven verliert, wenn man sich das Geschrei jahrelang anhören muss ist nachvollziehbar. Für mich ist es auch zu einem guten Teil ein Mob, der fast schon ritualisiert die Hand an die Demokratie legt durch unlautere Manipulation des öffentlichen Diskurses.

    Wem wirklich etwas an der Sache gelegen ist, der lässt die Hysteriker links liegen und schließt sich der sachlichen Fraktion an, denn Verleumdung, Lügen und Übertreibungen bewirken das genaue Gegenteil dessen was man vorgibt zu bewirken. Damit treibt man die große Masse in eine "lasst mich mit dem Gekreische in Ruhe, ich will von der Sache nichts hören"-Stimmung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.19 04:43 durch teenriot*.

  2. Re: Und wieder führt Hysterie dazu..

    Autor: Janquar 04.03.19 - 08:01

    Wie wäre es, wenn Axel Voss und Co "Ich habe mehr Follower als du" sachlich wären? Oder sich zumindest damit auskennen, wenn sie etwas tun?

    Das gilt natürlich für alle Bereiche. Wir können kein beschissenes Segelschiff in Stand halten, haben aber jetzt Umstandskleidung bei der Bundeswehr. Sachlichkeit und Kompetenz sind die Punkte, die es heute nicht mehr gibt. Es gibt wieder Adel. Geldadel und Korruption... da nützt keine Sachlichkeit mehr leider...

  3. Re: Und wieder führt Hysterie dazu..

    Autor: azeu 04.03.19 - 08:12

    Das Problem welches Du offensichtlich übersehen willst:
    Die Befürworter scheinen nicht an einer vernünftigen Diskussion interessiert zu sein.

    Wie soll man vernünftig diskutieren wenn man nur als (Google-)Bot abgestempelt wird?

    DU bist ...

  4. Re: Und wieder führt Hysterie dazu..

    Autor: teenriot* 04.03.19 - 19:03

    Nee, es ist vollkommen egal was die Befürworter wie tun.
    Die Gegner sind für ihr Verhalten und Auftreten selbst verantwortlich,
    "Der hat aber angefangen" klappt im Kindergarten schon nicht mehr.
    Im übrigen ist der Ton bei einem guten Teil den Gegnern grundsätzlich theatralisch,
    unflätig und verleumdend. Das ist keine Reaktion in der konkreten Sache.
    Bei Teilen gehören z.B. Korruotionsvorwürfe fast so zum Sprachgebrauch wie ein "Guten Morgen".

  5. Re: Und wieder führt Hysterie dazu..

    Autor: teenriot* 04.03.19 - 19:18

    > Wir können kein beschissenes Segelschiff in Stand halten, haben
    > aber jetzt Umstandskleidung bei der Bundeswehr

    Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

    > Sachlichkeit und Kompetenz sind die Punkte, die es heute nicht mehr gibt

    Siehe oben!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  3. ABB AG, Mannheim
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)
  2. 2,69€
  3. (-79%) 12,50€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

  1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
    Routerfreiheit
    Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

    Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

  2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


  1. 18:01

  2. 17:40

  3. 17:03

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:42