1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Berliner Startup: Dawanda entlässt…

Besser so...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Besser so...

    Autor: gou-ranga 01.07.17 - 14:25

    ...wenn man 11 Jahre nach Gründung immer noch in der Startup Phase feststeckt.

  2. Re: Besser so...

    Autor: Gamma Ray Burst 01.07.17 - 15:45

    Auf der einen Seite ja, dass geht sicher besser, auf der anderen Seite sollte man hier nicht mit Schadenfreude agieren.

    Immerhin bringen sie es auf dann 170 Mitarbeiter, das ist nicht so schlecht.

    Finde das Logo und den Namen aber doof, kann auch ein Ego Management Problem geben, trotzdem keine Schadenfreude...

  3. Re: Besser so...

    Autor: firstwastheblub 01.07.17 - 16:38

    Gamma Ray Burst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf der einen Seite ja, dass geht sicher besser, auf der anderen Seite
    > sollte man hier nicht mit Schadenfreude agieren.
    >
    > Immerhin bringen sie es auf dann 170 Mitarbeiter, das ist nicht so
    > schlecht.
    >
    > Finde das Logo und den Namen aber doof, kann auch ein Ego Management
    > Problem geben, trotzdem keine Schadenfreude...


    Muss Ego sein, verstehe nicht wieso Sie noch nicht den Exit Richtung etsy.com gesucht haben so wie damals die Samwer Brüder mit ihrem Ebay Clon.

  4. Re: Besser so...

    Autor: jayrworthington 01.07.17 - 16:56

    gou-ranga schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...wenn man 11 Jahre nach Gründung immer noch in der Startup Phase
    > feststeckt.

    Ist eine Firma mit 230 Mitarbeitern sowiso nicht, aber Startup klingt halt so cool und trendy. Ausserdem ist Amazon schuld, *bonus*...

  5. Re: Besser so...

    Autor: gou-ranga 01.07.17 - 17:23

    Mein Kommentar war auch eher eine Seitenhieb auf die journalistische Feinarbeit. Dürfte aber vielen klar sein :)

  6. Re: Besser so...

    Autor: Der_aKKe 01.07.17 - 17:46

    gou-ranga schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...wenn man 11 Jahre nach Gründung immer noch in der Startup Phase
    > feststeckt.


    Scheitern zu kritisieren ist so typisch deutsch. Was hast du denn schon so gebracht ?

  7. Re: Besser so...

    Autor: Anonymer Nutzer 01.07.17 - 17:48

    Der_aKKe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gou-ranga schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...wenn man 11 Jahre nach Gründung immer noch in der Startup Phase
    > > feststeckt.
    >
    > Scheitern zu kritisieren ist so typisch deutsch. Was hast du denn schon so
    > gebracht ?
    Du gehörst dann wohl nicht zu denen die die Intention des TO verstanden haben. ^-^

  8. Re: Besser so...

    Autor: Apfelbrot 02.07.17 - 03:07

    firstwastheblub schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gamma Ray Burst schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auf der einen Seite ja, dass geht sicher besser, auf der anderen Seite
    > > sollte man hier nicht mit Schadenfreude agieren.
    > >
    > > Immerhin bringen sie es auf dann 170 Mitarbeiter, das ist nicht so
    > > schlecht.
    > >
    > > Finde das Logo und den Namen aber doof, kann auch ein Ego Management
    > > Problem geben, trotzdem keine Schadenfreude...
    >
    > Muss Ego sein, verstehe nicht wieso Sie noch nicht den Exit Richtung
    > etsy.com gesucht haben so wie damals die Samwer Brüder mit ihrem Ebay Clon.

    Wobei DaWanda anscheinend im Gegensatz zu Alando echte User zu haben scheint.

  9. Re: Besser so... - und sonst gehts gut oder?

    Autor: derdiedas 02.07.17 - 09:58

    Was für eine blöde Aussage. Dawanda ist für mich das was das Internet ausmacht - denn es ist eine Plattform wo wirklich tolle Produkte von Privat oder Kleinsthändlern/Herstellern einen Kunden suchen.

    Das solch eine Plattform kaum gewinnbringend Arbeiten kann ist eigentlich schon fast klar. Aber eines ist klar, wenn Dawanda aufgeben müsste, das Internet würde noch mehr zur Wüste der Konzerne werden.

    Gruß DDD

  10. Re: Besser so... - und sonst gehts gut oder?

    Autor: Eheran 02.07.17 - 12:11

    Warum braucht so eine reine Verkaufsplattform >200 Mitarbeiter?

  11. Re: Besser so... - und sonst gehts gut oder?

    Autor: bplhkp 02.07.17 - 17:23

    200 Mitarbeiter braucht man um dafür zu sorgen, dass so eine Plattform nicht von China Plunder überschwemmt wird, was leider nur bedingt funktioniert.

  12. Re: Besser so... - und sonst gehts gut oder?

    Autor: Eheran 02.07.17 - 17:56

    10 Leute die pro Stunde 5 Händler überprüfen (Stichprobenartig 5 Artikel), d.h. pro Arikel 3600s/(5*5)=144s bzw. 2.4 min. Das ganze für 4h pro Tag macht 200 überprüfte Händler täglich mit 10 Personen. Das sollte mehr als reichen.

    Ansonsten habe ich dort mal für jemanden etwas bestellen sollen und das kam mir sehr wie Chinaware vor. Genau genommen aus der Zinkdruckguß Maschine, sicher nichts was irgendwer zuhause macht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim
  3. websedit AG, Ravensburg
  4. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

  1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
    Datendiebstahl
    Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

    Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

  2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
    Ultimate Rivals
    Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

    Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

  3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
    T-Mobile
    John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

    Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


  1. 14:08

  2. 13:22

  3. 12:39

  4. 12:09

  5. 18:10

  6. 16:56

  7. 15:32

  8. 14:52