1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Berufung gescheitert: Intel soll EU…

auch diese strafe trifft im endeffekt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. auch diese strafe trifft im endeffekt...

    Autor: Rulf 12.06.14 - 14:15

    ...nicht intel sondern eher die steuerzahler, weil intel natürlich schon lange steuerfreie rücklagen dafür bilden durfte...
    auch die europäischen kunden dürfen wohl in den nächsten jahren höhere preise zahlen, damit das geld dann wieder reinkommt...so profitiert das finanzamt dann nochmal, ua durch höhere mehrwertsteuereinnahmen...
    im endeffekt also eine winwin situation...nur nicht für kunden und steuerzahler...
    eine wirksame strafe hätte zuerst mal die verantwortlichen vorstände und manager treffen müssen...so zahlt die allgemeinheit...

    edit: zum beweis meiner thesen:

    > http://www.finanzen.net/dividende/Intel



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.14 14:17 durch Rulf.

  2. Re: auch diese strafe trifft im endeffekt...

    Autor: Anonymer Nutzer 13.06.14 - 08:45

    Rulf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...nicht intel sondern eher die steuerzahler, weil intel natürlich schon
    > lange steuerfreie rücklagen dafür bilden durfte...
    > auch die europäischen kunden dürfen wohl in den nächsten jahren höhere
    > preise zahlen, damit das geld dann wieder reinkommt...so profitiert das
    > finanzamt dann nochmal, ua durch höhere mehrwertsteuereinnahmen...
    > im endeffekt also eine winwin situation...nur nicht für kunden und
    > steuerzahler...
    > eine wirksame strafe hätte zuerst mal die verantwortlichen vorstände und
    > manager treffen müssen...so zahlt die allgemeinheit...
    >
    > edit: zum beweis meiner thesen:
    >
    > > www.finanzen.net

    Stimmt. Und da das Geld nicht beim Geschädigten landet hat Intel sein Ziel trotzdem erreicht. Ein quasi Monopol mit einem Alibiwettbewerber, der nur noch ein Krüppel ist. Und das mit einer läppschen Mrd Strafe, die sich Intel aufgrund der Wettbewerbssituation innerhalb eines halben Jahres wiederholt. Toll.

  3. Re: auch diese strafe trifft im endeffekt...

    Autor: scr1tch 13.06.14 - 10:06

    Rulf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...nicht intel sondern eher die steuerzahler, weil intel natürlich schon
    > lange steuerfreie rücklagen dafür bilden durfte...
    > auch die europäischen kunden dürfen wohl in den nächsten jahren höhere
    > preise zahlen, damit das geld dann wieder reinkommt...so profitiert das
    > finanzamt dann nochmal, ua durch höhere mehrwertsteuereinnahmen...
    > im endeffekt also eine winwin situation...nur nicht für kunden und
    > steuerzahler...
    > eine wirksame strafe hätte zuerst mal die verantwortlichen vorstände und
    > manager treffen müssen...so zahlt die allgemeinheit...
    >
    > edit: zum beweis meiner thesen:
    >
    > > www.finanzen.net

    Tja, da hilft es nur Intel sein Geld nicht weiterhin in den Rachen zu schmeißen. AMD bietet ja auch gute CPU's ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. IDS GmbH, Ettlingen
  4. Witzenmann GmbH, Pforzheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. 19,99
  3. 2,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15