1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Beschäftigte: Amazon Deutschland…

Wegwerfen... So tickt unsere Gesellschaft nun mal!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wegwerfen... So tickt unsere Gesellschaft nun mal!

    Autor: Shred 08.06.18 - 13:15

    > "Wir brauchen ein gesetzliches Verschwendungs- und Vernichtungsverbot für neuwertige und gebrauchsfähige Ware", sagte Greenpeace-Expertin Kirsten Brodde.

    Sagt Frau Brodde auch, was mit den Artikeln stattdessen passieren soll, wenn die keiner mehr kauft oder sonstwie haben will?

    Das Problem entsteht doch schon viel früher. Wir leben in einer Überflussgesellschaft. Artikel werden in Massen hergestellt und auf Lager gelegt, in der Hoffnung, dass sie einen Käufer finden. Da ist es nur zwangsläufig, dass am Ende auch Sachen weggeworfen werden. Bei der Burgerkette der abgelaufene Burger, beim Klamottenladen Kleider der letzten Saison, und bei Amazon halt nicht verkaufte Kühlschränke.

    Man muss da viel früher ansetzen und Anreize schaffen, nur das zu produzieren, was auch benötigt wird. Und wir Konsumenten müssen dann auch akzeptieren, dass Artikel nicht immer sofort verfügbar sind.

    Das ist aber kein Problem von Amazon. Da sieht man nur die Auswirkungen unseres Konsumverhaltens besonders deutlich.

  2. Re: Wegwerfen... So tickt unsere Gesellschaft nun mal!

    Autor: PhilSt 08.06.18 - 13:19

    Shred schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > "Wir brauchen ein gesetzliches Verschwendungs- und Vernichtungsverbot für
    > neuwertige und gebrauchsfähige Ware", sagte Greenpeace-Expertin Kirsten
    > Brodde.
    >
    > Sagt Frau Brodde auch, was mit den Artikeln stattdessen passieren soll,
    > wenn die keiner mehr kauft oder sonstwie haben will?
    >
    > Das Problem entsteht doch schon viel früher. Wir leben in einer
    > Überflussgesellschaft. Artikel werden in Massen hergestellt und auf Lager
    > gelegt, in der Hoffnung, dass sie einen Käufer finden. Da ist es nur
    > zwangsläufig, dass am Ende auch Sachen weggeworfen werden. Bei der
    > Burgerkette der abgelaufene Burger, beim Klamottenladen Kleider der letzten
    > Saison, und bei Amazon halt nicht verkaufte Kühlschränke.
    >
    > Man muss da viel früher ansetzen und Anreize schaffen, nur das zu
    > produzieren, was auch benötigt wird. Und wir Konsumenten müssen dann auch
    > akzeptieren, dass Artikel nicht immer sofort verfügbar sind.
    >
    > Das ist aber kein Problem von Amazon. Da sieht man nur die Auswirkungen
    > unseres Konsumverhaltens besonders deutlich.

    Völlig richtig, die Alternativen wären interessant. Was tut man mit völlig unverkäuflichem (warum auch immer) Kram, wenn nicht entsorgen?

  3. Re: Wegwerfen... So tickt unsere Gesellschaft nun mal!

    Autor: 1e3ste4 08.06.18 - 13:21

    Könnt ihr beide eigentlich nicht lesen?

    > Mehrere Mitarbeiter sagen laut dem Bericht, Amazon entsorge nicht nur unbrauchbare
    > Produkte, sondern auch funktionstüchtige, teilweise sogar neue Produkte.

    Wenn die "(doofe) Gesellschaft" keine gebrauchten Waren kaufen würde, dann gäbe es u.a. eBay nicht.

  4. Re: Wegwerfen... So tickt unsere Gesellschaft nun mal!

    Autor: robinx999 08.06.18 - 13:26

    Natürlich kaufen Leute gebrauchte Ware, aber natürlich nur mit Preisnachlässen.
    Nur kaufen einige davon halt auch Neuware, sofern es nichts gebrauchtes gibt.
    Und Amazon will sich den Preis nicht kaputt machen.

  5. Re: Wegwerfen... So tickt unsere Gesellschaft nun mal!

    Autor: nightmar17 08.06.18 - 13:28

    Shred schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > "Wir brauchen ein gesetzliches Verschwendungs- und Vernichtungsverbot für
    > neuwertige und gebrauchsfähige Ware", sagte Greenpeace-Expertin Kirsten
    > Brodde.
    >
    > Sagt Frau Brodde auch, was mit den Artikeln stattdessen passieren soll,
    > wenn die keiner mehr kauft oder sonstwie haben will?
    >
    > Das Problem entsteht doch schon viel früher. Wir leben in einer
    > Überflussgesellschaft. Artikel werden in Massen hergestellt und auf Lager
    > gelegt, in der Hoffnung, dass sie einen Käufer finden. Da ist es nur
    > zwangsläufig, dass am Ende auch Sachen weggeworfen werden. Bei der
    > Burgerkette der abgelaufene Burger, beim Klamottenladen Kleider der letzten
    > Saison, und bei Amazon halt nicht verkaufte Kühlschränke.
    >
    > Man muss da viel früher ansetzen und Anreize schaffen, nur das zu
    > produzieren, was auch benötigt wird. Und wir Konsumenten müssen dann auch
    > akzeptieren, dass Artikel nicht immer sofort verfügbar sind.
    >
    > Das ist aber kein Problem von Amazon. Da sieht man nur die Auswirkungen
    > unseres Konsumverhaltens besonders deutlich.

    Völlig korrekt. Aktuelles Thema. Ein neuer Kühlschrank muss her, da der alte defekt ist.
    Natürlich nehme ich, das aktuellste Modell, welches es zu kaufen gibt. Wieso sollte ich das Modell aus 2015/2016 haben wollen? Das verbraucht etwas mehr Energie als das neuste Modell.
    Preislich liegen die auch nicht weit auseinander. Das neue Modell kostet 1299-1499¤ und das "alte" Vorgänger Modell liegt bei 999-1299¤, je nach Anbieter.
    Ich nehme dann lieber direkt das neuste Modell und fertig. So geht es auch vielen anderen auch. Entweder die Produkte müssen im Preis deutlich sinken oder die Händler bleiben auf der Ware sitzen.

    Viel schlimmer ist das doch bei Smartphones etc. wenn dort zu viel produziert wird, kann es sein, dass man nicht alle Geräte verkauft bekommt, weil es inzwischen mehrere neuere Modelle gibt.

  6. Re: Wegwerfen... So tickt unsere Gesellschaft nun mal!

    Autor: nightmar17 08.06.18 - 13:32

    1e3ste4 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Könnt ihr beide eigentlich nicht lesen?
    >
    > > Mehrere Mitarbeiter sagen laut dem Bericht, Amazon entsorge nicht nur
    > unbrauchbare
    > > Produkte, sondern auch funktionstüchtige, teilweise sogar neue Produkte.
    >
    > Wenn die "(doofe) Gesellschaft" keine gebrauchten Waren kaufen würde, dann
    > gäbe es u.a. eBay nicht.

    Ja und? Willst du das Vor-vor Modell aus 2012 kaufen?
    Es kann schon passieren, dass man die Geräte nicht los wird. Dabei kann es auch sein, dass neue Geräte entsorgt werden müssen.

    Folgendes Beispiel: Du kaufst als Händler 100 Smartphones ein. Über die Jahre verkaufst du 90 Stück und die anderen 10 liegen bei dir neuverpackt im Lager und du wirst diese einfach nicht los.
    Entweder verkaufst du diese massiv unter Wert, was du eventuell durch gewisse Vorgaben oder sonstiges nicht darfst, oder du wirfst sie weg, damit der Lagerplatz wieder frei wird.
    Es kann also vorkommen, dass du noch versiegelte Produkte entsorgst, einfach aus dem Grund, dass du diese nicht mehr verkaufen kannst, aber den Lagerplatz brauchst.

  7. Re: Wegwerfen... So tickt unsere Gesellschaft nun mal!

    Autor: Akaruso 08.06.18 - 13:35

    Das traurige ist, dass vermutlich öffters der Verwaltungsaufwand Dinge über andere Kanäle verbilligt zu verkaufen höher ist, als die damit noch gemachten Verkaufserlöse. D. h., dass es für Amazon (oder einen anderen Händler) billiger ist, die Ware gleich zu entsorgen.

    Das wird noch dadurch verstärkt, dass Menschen, die sich irgendwo eine günstig angebotene Retoure kaufen nicht mehr das aktuelle neue Gerät bei Amazon kaufen.

  8. Re: Wegwerfen... So tickt unsere Gesellschaft nun mal!

    Autor: Shred 08.06.18 - 13:48

    Akaruso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das traurige ist, dass vermutlich öffters der Verwaltungsaufwand Dinge über
    > andere Kanäle verbilligt zu verkaufen höher ist, als die damit noch
    > gemachten Verkaufserlöse. D. h., dass es für Amazon (oder einen anderen
    > Händler) billiger ist, die Ware gleich zu entsorgen.

    Nicht nur der Verwaltungsaufwand. Der Händler muss selbst für verbilligt verkaufte Artikel weiterhin die volle gesetzliche Gewährleistung bieten. Da kann es tatsächlich sein, dass es wirtschaftlich billiger ist, den Artikel wegzuwerfen, weil die Gewinnspanne einen Gewährleistungsfall nicht mehr hergibt.

  9. Einmal die Haushaltsauflösung ...

    Autor: M.P. 08.06.18 - 14:04

    ... im Elternhaus machen, das die verstorbenen Eltern 65 Jahre bewohnt haben.
    Dann schimpfst Du auch auf das andere Extrem ...

  10. Re: Wegwerfen... So tickt unsere Gesellschaft nun mal!

    Autor: cyborg 08.06.18 - 14:19

    >
    > Völlig korrekt. Aktuelles Thema. Ein neuer Kühlschrank muss her, da der
    > alte defekt ist.
    > Natürlich nehme ich, das aktuellste Modell, welches es zu kaufen gibt.
    > Wieso sollte ich das Modell aus 2015/2016 haben wollen? Das verbraucht
    > etwas mehr Energie als das neuste Modell.
    > Preislich liegen die auch nicht weit auseinander. Das neue Modell kostet
    > 1299-1499¤ und das "alte" Vorgänger Modell liegt bei 999-1299¤, je nach
    > Anbieter.
    > Ich nehme dann lieber direkt das neuste Modell und fertig. So geht es auch
    > vielen anderen auch. Entweder die Produkte müssen im Preis deutlich sinken
    > oder die Händler bleiben auf der Ware sitzen.

    Wenn du ein wenig rechnen kannst, dann würdest du dich für das ältere Modell entscheiden :).

    Hier ist eine Tabelle zum Stromverbrauch von Kühlschränken:

    https://www.stromverbrauchinfo.de/stromverbrauch-kuehlschraenke.php

    Sind zwar Herstellerangaben, aber rechnen wir mal damit.
    Nehmen wir einen Kühlschrank aus dem mittleren Verbrauchssegment mit 120 KWh Jahresverbrauch. Das ältere Modell nehmen wir mit 30% mehr Verbrauch an (wahrscheinlich liegen wir hier eher bei 10 %)

    Das ältere Gerät braucht demnach im Jahr ca. 40 KWh mehr.
    Bei einem Strompreis von 30 ct/KWh macht das 12 ¤ mehr Stromkosten im Jahr.
    Wenn du es nach deinem Beispiel beim günstigsten Anbieter kaufst ist es 300 ¤ billiger.
    Somit müsste das neuere Modell ca. 25 Jahre länger laufen um die Mehrkosten durch den geringeren Stromverbrauch wieder reinzuholen.
    Wenn also das ältere Gerät nur 10 Jahre laufen würde müsste das neuere Modell 35 Jahre laufen...
    Sollte das neuere Modell nur 10 % weniger Strom brauchen, müsste es über 80 Jahre länger laufen um den höheren Kaufpreis auszugleichen...

  11. Re: Wegwerfen... So tickt unsere Gesellschaft nun mal!

    Autor: ObjectID 08.06.18 - 14:22

    Ich hätte hier noch 500 Pentium III Rechner mit 128MB Ram für 10¤ das Stück. Interesse? Nein?
    Schätze dann mal, dass ich die Rechner entsorgen muss.

    Auf dem Papier sehen solche Dinge immer so leicht aus...

  12. Re: Wegwerfen... So tickt unsere Gesellschaft nun mal!

    Autor: robinx999 08.06.18 - 15:09

    Bei alten Dingen ist es kein Dumping und somit in der Regel erlaubt. Habe auch mal gesehen, dass sich ein Supermarkt wohl mal völlig verkalkuliert hatte und da sehr viel Bio Milch hatte die nur noch einen Tag MHD hatte wurde für 20 Cent der Liter verkauft, die Kunden haben Massiv zugegriffen, aber dadurch dürfte natürlich die "normale" Milch kaum verkauft werden

  13. Re: Wegwerfen... So tickt unsere Gesellschaft nun mal!

    Autor: nachgefragt 08.06.18 - 15:17

    Jop nur das es auch Hersteller gibt, die den Händlern (in diesem Fall Amazon und Drittanbieter) sagen: "Wenn Ihr unsere Ware unter den von uns festgelegten Preisen verkauft, kriegt ihr in Zukunft nichts mehr von uns."
    Versuch z.B. mal ein Apple Produkt fabrikneu unter UVP zu kaufen (und sei es ein MAC Pro mit Technik von 2013).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.06.18 15:18 durch nachgefragt.

  14. Re: Wegwerfen... So tickt unsere Gesellschaft nun mal!

    Autor: bazoom 08.06.18 - 15:19

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich kaufen Leute gebrauchte Ware, aber natürlich nur mit
    > Preisnachlässen.
    > Nur kaufen einige davon halt auch Neuware, sofern es nichts gebrauchtes
    > gibt.
    > Und Amazon will sich den Preis nicht kaputt machen.

    Und deswegen brauchen wir Gesetzt die de Umwelt und nicht Amazons Gewinne schützen...

  15. Re: Einmal die Haushaltsauflösung ...

    Autor: most 08.06.18 - 15:20

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... im Elternhaus machen, das die verstorbenen Eltern 65 Jahre bewohnt
    > haben.
    > Dann schimpfst Du auch auf das andere Extrem ...

    Das meine ich auch. Das was heute bei Amazon&Co entsorgt wird, das gammelte in den letzten Jahrzehnten (Seit der Konsum jenseits der Grundbedürfnisse nach dem Krieg wieder losging)
    ungenutzt im Haushalt rum. All die Fehlkäufe wurden dann halt eingelagert statt sie wieder zurückzugeben.
    Im Todesfall landet das Zeug massenweise im Müll.
    Selbst Silberbesteck wird auf Ebay teilweise zum Kilopreis gehandelt, weil heute niemand mehr Omas Silber und Geschirr nutzen will oder eben schon zwei bis drei komplette Sets im Keller lagert.
    Normale Bücher z.B. nimmt z.B. niemand mehr, da winken alle ab.

  16. Re: Wegwerfen... So tickt unsere Gesellschaft nun mal!

    Autor: robinx999 08.06.18 - 15:23

    nachgefragt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jop nur das es auch Hersteller gibt, die den Händlern (in diesem Fall
    > Amazon und Drittanbieter) sagen: "Wenn Ihr unsere Ware unter den von uns
    > festgelegten Preisen verkauft, kriegt ihr in Zukunft nichts mehr von uns."
    > Versuch z.B. mal ein Apple Produkt fabrikneu unter UVP zu kaufen (und sei
    > es ein MAC Pro mit Technik von 2013).

    Also bei Amazon kann ich durchaus ein Iphone 6S für 399¤ kaufen und das nicht nur Genereallüberholt, sondern auch neu, sofern die Angaben stimmen.

    Wobei es natürlich Fraglich ist wie der Akku ist wenn das Gerät wirklich ungeöffnet und Benutzt mehrere Jahre rumliegt
    Aber ist glaube ich unter der damaligen UVP und zumindest bei Produkten die es nicht mehr offiziell gibt machen die meisten Hersteller eigentlich keinen Druck, der wird gerne bei aktuellen Produkten gemacht. Die Spielkonsolen Hersteller sehen es oft nicht gerne wenn diese Dinge günstig abgeben werden, aber die haben kein Problem damit wenn eine Playstation 2 oder Xbox 1 Günstig verkauft wird

  17. Re: Wegwerfen... So tickt unsere Gesellschaft nun mal!

    Autor: robinx999 08.06.18 - 15:24

    bazoom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robinx999 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Natürlich kaufen Leute gebrauchte Ware, aber natürlich nur mit
    > > Preisnachlässen.
    > > Nur kaufen einige davon halt auch Neuware, sofern es nichts gebrauchtes
    > > gibt.
    > > Und Amazon will sich den Preis nicht kaputt machen.
    >
    > Und deswegen brauchen wir Gesetzt die de Umwelt und nicht Amazons Gewinne
    > schützen...

    Nur was genau soll in die Gesetze rein, ein Mindestpreis? Sonst stehen die Teile am Ende irgendwo rum und landen irgendwann doch wieder im Müll, da die Teile dann keiner kauft, weil der Rabatt zu Gering war.

  18. Re: Wegwerfen... So tickt unsere Gesellschaft nun mal!

    Autor: andy01q 08.06.18 - 15:29

    cyborg schrieb:
    > Wenn also das ältere Gerät nur 10 Jahre laufen würde müsste das neuere
    > Modell 35 Jahre laufen...

    Oder man zahl 100¤ extra und tut dafür was gutes für die Umwelt.

  19. Re: Wegwerfen... So tickt unsere Gesellschaft nun mal!

    Autor: mark.wolf 08.06.18 - 15:33

    Shred schrieb:
    > Nicht nur der Verwaltungsaufwand. Der Händler muss selbst für verbilligt
    > verkaufte Artikel weiterhin die volle gesetzliche Gewährleistung bieten. Da
    > kann es tatsächlich sein, dass es wirtschaftlich billiger ist, den Artikel
    > wegzuwerfen, weil die Gewinnspanne einen Gewährleistungsfall nicht mehr
    > hergibt.

    Die gewinnspanne wird dadurch größer, nicht kleiner, weil der Wert bereits auf null abgeschrieben ist.

    Man möchte sich nicht di ehohe Gewinnspanne aktueller Produkte verderben und glaubt, die Konsumenten kaufen dann eben die überteuerten, aktuellen Modelle. Insgesamt könnten die Waren preiswerter werden, wenn diese unsinnige Praxis verschwindet, was dann durch insgesamt mehr Umsatz zu mehr Gewinn der Unternehmen führt. Ach wie dumm kann eine Organisation nur sein?

  20. Re: Wegwerfen... So tickt unsere Gesellschaft nun mal!

    Autor: firstwastheblub 08.06.18 - 15:33

    >Wir leben in einer Überflussgesellschaft

    Lieber lebe ich in einer Überflussgesellschaft als in einer Planwirtschaft.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Ostfildern
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Großraum Siegen
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 106,68€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


    Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
    Kognitive Produktionssteuerung
    Auf der Suche nach dem Universalroboter

    Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
    Ein Bericht von Friedrich List

    1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
    ZFS erklärt
    Ein Dateisystem, alle Funktionen

    Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
    Von Oliver Nickel

    1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
    2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    1. Apple Music, News+ und Apple TV+: Apple soll Super-Abo planen
      Apple Music, News+ und Apple TV+
      Apple soll Super-Abo planen

      Apple will angeblich ein gebündeltes Abonnement aus Apple Music, Apple News+ und Apple TV+ zum vergünstigten Preis anbieten. Das könnte zu Einbußen bei den Inhaltspartnern führen. Apple hat wohl Probleme, neue Abonnenten für News+ zu gewinnen.

    2. Grounded angespielt: Ameisenarmee statt Rollenspielepos
      Grounded angespielt
      Ameisenarmee statt Rollenspielepos

      Das eigentlich auf klassische Rollenspiele spezialisierte Entwicklerstudio Obsidian Entertainment hat ein ungewöhnliches Survivalgame vorgestellt: In Grounded kämpfen Spieler im Miniformat gegen Ameisen und Marienkäfer.

    3. Project Xcloud: MS-Spielestreaming unterstützt Dualshock 4 und Windows 10
      Project Xcloud
      MS-Spielestreaming unterstützt Dualshock 4 und Windows 10

      Anfang 2020 kommt Project Xcloud, das Spielestreaming von Microsoft, nach Deutschland. Der Dienst wird Windows 10 und das Gamepad der Playstation 4 unterstützen - zumindest vorerst aber nicht den Controller des Konkurrenten Stadia.


    1. 08:02

    2. 07:44

    3. 07:28

    4. 07:12

    5. 07:02

    6. 17:46

    7. 17:10

    8. 16:58