Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bestpreisklausel: Booking.com darf…

Auf den ersten Blick erscheint mir das etwas unreflektiert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auf den ersten Blick erscheint mir das etwas unreflektiert

    Autor: Lebenszeitvermeider 04.06.19 - 22:50

    Zwar gibt es grundsätzlich die Vertragsfreiheit, jeden Vertrag abzuschließen, der immer einem beliebt, ABER dem stehen natürlich die Gesetze gegen die Kartell- und Monopol-Bildung entgegen.

    Meiner Ansicht nach hat sich das OLG Düsseldorf da etwas weit aus dem Fenster gehängt. Die Urteilsbegründung (die auch schon mal 6 Monate auf sich warten lassen kann) wird die Argumentation in der Urteilsbegründung erweisen,

    Man wird da wohl nicht umhinkommen, diese nach Augenschein sehr schwache Entscheidung anderweitig gerichtlich anzugehen. Das OLG Düsseldorf suhlt sich offenbar auch gerne in Provokation, zumal man eine Rechtsbeschwerde nicht zulassen wollte.

    Das alleine beweist ja schon, dass man Dorfpolitik allgemeinverbindlich durchboxen will.

  2. Re: Auf den ersten Blick erscheint mir das etwas unreflektiert

    Autor: AllDayPiano 04.06.19 - 22:56

    Ja ich denke das BKA wird da eine nicht-zulassungsbeschwerde einreichen.

    Mir jedenfalls erscheint das Urteil auch sehr wackelig. Wenn ein Anbieter Provision verlangt, dann ist es durchaus legitim, wenn der Bereitsteller des Angebots ohne Provision, also billiger direkt anbietet.

    Aber auch hier bin ich mir sicher: die Hotels sind selbst schuld. Die könnten sich zusammenschließen, ein eigenes Portal gründen, und die Schmarotzer von heute auf morgen kalt stellen. Dass sie es nicht machen, ist halt dumm.

  3. Re: Auf den ersten Blick erscheint mir das etwas unreflektiert

    Autor: Sarkastius 04.06.19 - 23:43

    Naja seht es mal so, die Hotels nutzen die Reichweite und Infrastruktur der Suchportale und wissen genau, das der Kunde bei Ihnen billiger bucht.

  4. Re: Auf den ersten Blick erscheint mir das etwas unreflektiert

    Autor: Quantium40 05.06.19 - 00:03

    Sarkastius schrieb:
    > Naja seht es mal so, die Hotels nutzen die Reichweite und Infrastruktur der
    > Suchportale und wissen genau, das der Kunde bei Ihnen billiger bucht.

    Dafür dass die Hotels die Reichweite und Infrastruktur der Portale nutzen, zahlen sie diesen ja auch eine ziemlich stattliche Provision.
    Das eigentliche Problem ist an der Stelle aber vor allem der extrem hohe Marktanteil einzelner Portale. Der Marktanteil von Booking.com liegt mal eben bei schlappen 66% unter den Reiseportalen, über die insgesamt wiederum ca. 25% aller Hotelbuchungen erfolgen.

  5. Re: Auf den ersten Blick erscheint mir das etwas unreflektiert

    Autor: ML82 05.06.19 - 05:44

    Dusseldorf halt, wenn der klugere nachgibt regiert Dussel ...

  6. Re: Auf den ersten Blick erscheint mir das etwas unreflektiert

    Autor: nightmar17 05.06.19 - 07:44

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sarkastius schrieb:
    > > Naja seht es mal so, die Hotels nutzen die Reichweite und Infrastruktur
    > der
    > > Suchportale und wissen genau, das der Kunde bei Ihnen billiger bucht.
    >
    > Dafür dass die Hotels die Reichweite und Infrastruktur der Portale nutzen,
    > zahlen sie diesen ja auch eine ziemlich stattliche Provision.
    > Das eigentliche Problem ist an der Stelle aber vor allem der extrem hohe
    > Marktanteil einzelner Portale. Der Marktanteil von Booking.com liegt mal
    > eben bei schlappen 66% unter den Reiseportalen, über die insgesamt wiederum
    > ca. 25% aller Hotelbuchungen erfolgen.

    Und das ist nun wessen Problem?
    Das Thema gibt es doch immer wieder. Selbst im digitalen Wesen.
    Die wollen Booking.com nutzen, also sollen sie halt nach deren Regeln spielen.
    Wenn den Hotels gestattet ist, die Preise zu unterbieten, wird das sonst in Zukunft so laufen.
    Die Kunden Suchen über Booking.com oder irgendeinen anderen Anbieter und gehen dann direkt auf die Hotelwebsite und buchen dort für 10-15% billiger.

  7. Re: Auf den ersten Blick erscheint mir das etwas unreflektiert

    Autor: misfit 05.06.19 - 09:35

    War ja schon Praxis, aber wie im Artikel steht sind es vielleicht 1% der Nutzer. Also kann man in dem Hinblick mal die Kirche im Dorf lassen. Ich halte es für unwahrscheinlich das sich der Anteil noch mal großartig nach oben ändert.

    Ich finde es gut wenn hier ein Kartellamt mal einschreiten. Dafür ist es ja da. Wenn man zweidrittel des Markts beherrscht, dann hat man als Unternehmen / Anbieter eben andere Verpflichtungen. Ist eben kein reiner Kapitalismus sondern soziale Marktwirtschaft. Das das Kartellamt versucht hier die Hotels vor kruden Machenschaften seitens der marktbeherrschenden Portalen zu schützen ist gut, denn dem Kunden geht es am Arsch vorbei was das Portal und das Hotel miteinander verhandelt haben.

  8. Re: Auf den ersten Blick erscheint mir das etwas unreflektiert

    Autor: Michael H. 05.06.19 - 14:33

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür dass die Hotels die Reichweite und Infrastruktur der Portale nutzen,
    > zahlen sie diesen ja auch eine ziemlich stattliche Provision.
    > Das eigentliche Problem ist an der Stelle aber vor allem der extrem hohe
    > Marktanteil einzelner Portale. Der Marktanteil von Booking.com liegt mal
    > eben bei schlappen 66% unter den Reiseportalen, über die insgesamt wiederum
    > ca. 25% aller Hotelbuchungen erfolgen.

    Wie ich von einer Kundin im Reisegewerbe gehört hab, buchen (zumindest die meisten in deutschland agierenden Portale) Zimmer im voraus. Heisst quasi, booking.com oder ab-in-den-urlaub buchen ein Kontingent von 10 Zimmern fix und "verkaufen" diese dann über Ihr Portal ab.

    Daher kann es schon gut sein, dass Hotels z.B. nur 25% ihrer Kapazitäten über solche Portale anbieten.
    Denn zusätzlich zu den Portalen gibt es ja doch auch noch Reisebüros und unabhängige Vermittler.

    Die Italiener haben z.B. viel über verticalbooking am laufen.
    Das ist quasi ein "Hotelregister", bei dem sich jedes Hotel (meines Wissens) nach registrieren lassen kann und eine Schnittstelle hat um Bilder, Zimmer, Angebote, Reservierungen zu Pflegen über ihre Hotelsoftware und solche Portale bzw. Reiseveranstalter können auf ihren Homepages verticalbooking einbinden und selbst übers Portal für Ihre Kunden preisauskünfte und buchungen in echtzeit durchführen.

    Heisst es zeigt dir tagesaktuell Preise, freie Zimmer etc an.
    Somit hat man auch auf der Homepage den Vorteil, dass man einfach das Datum auswählt und noch angaben macht wie Personenanzahl, Kinder, Meerblick, Whirlpool etc. um dann das passende Zimmer bzw. den dafür vorgesehenen Preis zu erhalten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. ATP Auto-Teile-Pollath Handels GmbH, Pressath bei Bayreuth
  3. VS HEIBO Logistics GmbH, Verden (Aller)
  4. assona GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  3. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

  1. Ursula von der Leyen: Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin
    Ursula von der Leyen
    Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

    Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.

  2. Kryptowährung: Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen
    Kryptowährung
    Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen

    Facebooks geplante Digitalwährung Libra kommt in der Politik nicht gut an. Bei einer Anhörung vor dem US-Senat verteidigt Facebook-Manager David Marcus die Währung. Bundesregierung und Bundesbank wollen sie lieber verhindern.

  3. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.


  1. 20:10

  2. 18:33

  3. 17:23

  4. 16:37

  5. 15:10

  6. 14:45

  7. 14:25

  8. 14:04