Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bestpreisklausel: Booking.com darf…

Auf den ersten Blick erscheint mir das etwas unreflektiert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auf den ersten Blick erscheint mir das etwas unreflektiert

    Autor: Lebenszeitvermeider 04.06.19 - 22:50

    Zwar gibt es grundsätzlich die Vertragsfreiheit, jeden Vertrag abzuschließen, der immer einem beliebt, ABER dem stehen natürlich die Gesetze gegen die Kartell- und Monopol-Bildung entgegen.

    Meiner Ansicht nach hat sich das OLG Düsseldorf da etwas weit aus dem Fenster gehängt. Die Urteilsbegründung (die auch schon mal 6 Monate auf sich warten lassen kann) wird die Argumentation in der Urteilsbegründung erweisen,

    Man wird da wohl nicht umhinkommen, diese nach Augenschein sehr schwache Entscheidung anderweitig gerichtlich anzugehen. Das OLG Düsseldorf suhlt sich offenbar auch gerne in Provokation, zumal man eine Rechtsbeschwerde nicht zulassen wollte.

    Das alleine beweist ja schon, dass man Dorfpolitik allgemeinverbindlich durchboxen will.

  2. Re: Auf den ersten Blick erscheint mir das etwas unreflektiert

    Autor: AllDayPiano 04.06.19 - 22:56

    Ja ich denke das BKA wird da eine nicht-zulassungsbeschwerde einreichen.

    Mir jedenfalls erscheint das Urteil auch sehr wackelig. Wenn ein Anbieter Provision verlangt, dann ist es durchaus legitim, wenn der Bereitsteller des Angebots ohne Provision, also billiger direkt anbietet.

    Aber auch hier bin ich mir sicher: die Hotels sind selbst schuld. Die könnten sich zusammenschließen, ein eigenes Portal gründen, und die Schmarotzer von heute auf morgen kalt stellen. Dass sie es nicht machen, ist halt dumm.

  3. Re: Auf den ersten Blick erscheint mir das etwas unreflektiert

    Autor: Sarkastius 04.06.19 - 23:43

    Naja seht es mal so, die Hotels nutzen die Reichweite und Infrastruktur der Suchportale und wissen genau, das der Kunde bei Ihnen billiger bucht.

  4. Re: Auf den ersten Blick erscheint mir das etwas unreflektiert

    Autor: Quantium40 05.06.19 - 00:03

    Sarkastius schrieb:
    > Naja seht es mal so, die Hotels nutzen die Reichweite und Infrastruktur der
    > Suchportale und wissen genau, das der Kunde bei Ihnen billiger bucht.

    Dafür dass die Hotels die Reichweite und Infrastruktur der Portale nutzen, zahlen sie diesen ja auch eine ziemlich stattliche Provision.
    Das eigentliche Problem ist an der Stelle aber vor allem der extrem hohe Marktanteil einzelner Portale. Der Marktanteil von Booking.com liegt mal eben bei schlappen 66% unter den Reiseportalen, über die insgesamt wiederum ca. 25% aller Hotelbuchungen erfolgen.

  5. Re: Auf den ersten Blick erscheint mir das etwas unreflektiert

    Autor: Anonymer Nutzer 05.06.19 - 05:44

    Dusseldorf halt, wenn der klugere nachgibt regiert Dussel ...

  6. Re: Auf den ersten Blick erscheint mir das etwas unreflektiert

    Autor: nightmar17 05.06.19 - 07:44

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sarkastius schrieb:
    > > Naja seht es mal so, die Hotels nutzen die Reichweite und Infrastruktur
    > der
    > > Suchportale und wissen genau, das der Kunde bei Ihnen billiger bucht.
    >
    > Dafür dass die Hotels die Reichweite und Infrastruktur der Portale nutzen,
    > zahlen sie diesen ja auch eine ziemlich stattliche Provision.
    > Das eigentliche Problem ist an der Stelle aber vor allem der extrem hohe
    > Marktanteil einzelner Portale. Der Marktanteil von Booking.com liegt mal
    > eben bei schlappen 66% unter den Reiseportalen, über die insgesamt wiederum
    > ca. 25% aller Hotelbuchungen erfolgen.

    Und das ist nun wessen Problem?
    Das Thema gibt es doch immer wieder. Selbst im digitalen Wesen.
    Die wollen Booking.com nutzen, also sollen sie halt nach deren Regeln spielen.
    Wenn den Hotels gestattet ist, die Preise zu unterbieten, wird das sonst in Zukunft so laufen.
    Die Kunden Suchen über Booking.com oder irgendeinen anderen Anbieter und gehen dann direkt auf die Hotelwebsite und buchen dort für 10-15% billiger.

  7. Re: Auf den ersten Blick erscheint mir das etwas unreflektiert

    Autor: misfit 05.06.19 - 09:35

    War ja schon Praxis, aber wie im Artikel steht sind es vielleicht 1% der Nutzer. Also kann man in dem Hinblick mal die Kirche im Dorf lassen. Ich halte es für unwahrscheinlich das sich der Anteil noch mal großartig nach oben ändert.

    Ich finde es gut wenn hier ein Kartellamt mal einschreiten. Dafür ist es ja da. Wenn man zweidrittel des Markts beherrscht, dann hat man als Unternehmen / Anbieter eben andere Verpflichtungen. Ist eben kein reiner Kapitalismus sondern soziale Marktwirtschaft. Das das Kartellamt versucht hier die Hotels vor kruden Machenschaften seitens der marktbeherrschenden Portalen zu schützen ist gut, denn dem Kunden geht es am Arsch vorbei was das Portal und das Hotel miteinander verhandelt haben.

  8. Re: Auf den ersten Blick erscheint mir das etwas unreflektiert

    Autor: Michael H. 05.06.19 - 14:33

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür dass die Hotels die Reichweite und Infrastruktur der Portale nutzen,
    > zahlen sie diesen ja auch eine ziemlich stattliche Provision.
    > Das eigentliche Problem ist an der Stelle aber vor allem der extrem hohe
    > Marktanteil einzelner Portale. Der Marktanteil von Booking.com liegt mal
    > eben bei schlappen 66% unter den Reiseportalen, über die insgesamt wiederum
    > ca. 25% aller Hotelbuchungen erfolgen.

    Wie ich von einer Kundin im Reisegewerbe gehört hab, buchen (zumindest die meisten in deutschland agierenden Portale) Zimmer im voraus. Heisst quasi, booking.com oder ab-in-den-urlaub buchen ein Kontingent von 10 Zimmern fix und "verkaufen" diese dann über Ihr Portal ab.

    Daher kann es schon gut sein, dass Hotels z.B. nur 25% ihrer Kapazitäten über solche Portale anbieten.
    Denn zusätzlich zu den Portalen gibt es ja doch auch noch Reisebüros und unabhängige Vermittler.

    Die Italiener haben z.B. viel über verticalbooking am laufen.
    Das ist quasi ein "Hotelregister", bei dem sich jedes Hotel (meines Wissens) nach registrieren lassen kann und eine Schnittstelle hat um Bilder, Zimmer, Angebote, Reservierungen zu Pflegen über ihre Hotelsoftware und solche Portale bzw. Reiseveranstalter können auf ihren Homepages verticalbooking einbinden und selbst übers Portal für Ihre Kunden preisauskünfte und buchungen in echtzeit durchführen.

    Heisst es zeigt dir tagesaktuell Preise, freie Zimmer etc an.
    Somit hat man auch auf der Homepage den Vorteil, dass man einfach das Datum auswählt und noch angaben macht wie Personenanzahl, Kinder, Meerblick, Whirlpool etc. um dann das passende Zimmer bzw. den dafür vorgesehenen Preis zu erhalten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. GK Software SE, Berlin, Hamburg
  3. BWI GmbH, Stetten am kalten Markt
  4. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

  1. Video-Streaming: DRM von Disney+ macht Linux-Nutzern Probleme
    Video-Streaming
    DRM von Disney+ macht Linux-Nutzern Probleme

    Eigentlich soll der Streamingdienst Disney+ auch im Desktop-Browser laufen. Laut einem Fedora-Entwickler geht das anders als mit Netflix oder Amazon Prime jedoch noch nicht unter Linux. Ursache ist offenbar das DRM-System.

  2. Glasfaser mit 400 Gbps: Schnelle Anbindungen sichern das Netz von morgen
    Glasfaser mit 400 Gbps
    Schnelle Anbindungen sichern das Netz von morgen

    Welchen Sinn ergeben Glasfaseranschlüsse jenseits der 100-Gbps-Marke und wo finden sich überhaupt Anwendungen dafür? Wir betrachten den Stand der Dinge und schlüsseln auf, wohin die Reise geht.

  3. IW: Zerschlagung von Amazon und Marketplace gefordert
    IW
    Zerschlagung von Amazon und Marketplace gefordert

    Amazon soll nicht länger als Betreiber eines Marktplatzes und als Anbieter fungieren. Laut einer Studie nutzt der Konzern fremde Kundendaten womöglich wettbewerbswidrig für eigene Zwecke.


  1. 10:11

  2. 09:11

  3. 09:02

  4. 07:56

  5. 18:53

  6. 17:38

  7. 17:23

  8. 16:54