Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bestpreisklausel: Booking.com darf…

Solche 'Portale' meidet man eh besser

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Solche 'Portale' meidet man eh besser

    Autor: miauwww 04.06.19 - 19:56

    Deren Marktmacht und damit die Idiotie der hohen Provisionen machts für den Kunden langfristig eh nur teurer. Zudem wäre schon die Frage, wie das Gericht nachgewiesen zu haben meint, dass wirklich viele Leute die Preise vergleichen und sich dann 'nicht loyal' verhalten.

  2. Re: Solche 'Portale' meidet man eh besser

    Autor: fanreisender 04.06.19 - 20:04

    miauwww schrieb:
    Zudem wäre schon die Frage, wie das
    > Gericht nachgewiesen zu haben meint, dass wirklich viele Leute die Preise
    > vergleichen und sich dann 'nicht loyal' verhalten.

    Das ist egal. Wenn niemand den Vergleich nutzt, um direkt beim Hotel zu buchen, dann stört die Bestpreisgarantie auch keinerlei Kunden.

  3. Re: Solche 'Portale' meidet man eh besser

    Autor: ldlx 04.06.19 - 20:24

    Absagen bis zum Anreisetag 18:00 hat aber auch was von Kundenfreundlichkeit. Gut, koennte man jetzt argumentieren, dass das fuer das Hotel schlecht planbar ist. Wenn das jeder so machen wuerde...

  4. Re: Solche 'Portale' meidet man eh besser

    Autor: jkow 04.06.19 - 20:42

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deren Marktmacht und damit die Idiotie der hohen Provisionen machts für den
    > Kunden langfristig eh nur teurer. Zudem wäre schon die Frage, wie das
    > Gericht nachgewiesen zu haben meint, dass wirklich viele Leute die Preise
    > vergleichen und sich dann 'nicht loyal' verhalten.

    Und wie suchst Du Hotels/Unterkünfte in Gegenden aus, wo Du Dich noch nicht auskennst? Immer erst einmal hinfahren und angucken?

    Dass man den glänzenden Prospekten/Webseiten vieler Hotels noch weniger Glauben schenken kann als den Bewertungen auf den Portalen, ist ja wohl klar. Oder buchst Du eh nur Hilton & Co., wo Du Dich auf Qualität und Service verlassen kannst? Dann frage ich mich allerdings, weshalb der erhöhte Preis der Portale für Dich eine Bedeutung hat.

    Ich fahre mit z.B. Booking.com bisher sehr gut und habe darüber wunderbare Quartiere entdeckt.

  5. Re: Solche 'Portale' meidet man eh besser

    Autor: narfomat 04.06.19 - 20:54

    >Deren Marktmacht und damit die Idiotie der hohen Provisionen machts für den Kunden langfristig eh nur teurer.

    genau mein dude... und wie buch ich dann nen hotel? ich gehe auf die suche bei google,
    und klick dann jede hotelwebsite an (sofern das hotel ne website HAT...), such mir die telefonnummer raus, ruf an und frag nach dem preis? die preise auf hotel-websiten, wenn da überhaupt welche stehen, SIND-NICHT tagesaktuell. hotelpreise variieren extrem stark falls dir das bekannt ist... ich MUSS also anrufen und nachfragen was das zimmer kostet. viel vergnügen dabei z.b. in einer italienischen großstadt... oder in frankreich, solltest du kein französisch sprechen... ^^

    NOCH SPASSIGER wirds wenn du ne pension, fewo oder appartment oder sowas suchst... viel vergnügen mit italienischen, französischen, oder spanischen websites (sofern vorhanden).

    es gibt nen grund, warum solche plattformen so schnell so gross geworden sind...

    allerdings teile ich nicht die meinung des gerichts und sehe es genau wie das kartellamt: EINDEUTIG nutzt booking.com seine marktbeherrschende stellung hier aus, weil die alternative wäre ja eben das ein hotel entscheidet sich nicht mehr von booking.com/buchungsplattformXYZ listen zu lassen, und das können sich hotels eben im jahr 2019 tatsächlich so nicht mehr leisten.

    ehrlich gesagt, ich finde das urteil STINKT!
    wie das gericht tatsächlich analogien zu franchising und subunternehmerverträgen ziehen kann ist auch mir unbegreiflich, da die beziehung hotel-buchungsplattform damit nun wirklich nix zu tun hat.

    andererseits ist das wieder typisch, der IHA hätte doch ne eigene plattform aufbauen können. is ja nicht so das es sich um rocket science handelt. GÄBE es so eine plattform, sehe das ganze nämlich mal gleich ganz anders aus und booking.com würde sich solche vertragsklauseln 3x überlegen. touristen kommen ja nicht deshalb morgen nicht mehr nach deutschland (oder land x), weil keine (oder nur noch ein 10tel) hotels bei booking.com gelistet sind. die gehen auf die plattform, die ne grosse auswahl von hotels gelistet hat... wenn die mehrheit der deutschen hotels entscheidet, sich nicht mehr bei booking.com listen zu lassen und nur noch auf einer IHA-eigenen plattform weil ihnen die verträge nicht passen (siehe worum es hier geht), dann gehen 1. die touristen dann halt auf diese plattform und 2. booking.com ganz schnell die puste bei der verhandlung aus bzw. würde es dann solche "knebelvertragsklauseln" wie die, um die es hier geht, schlicht niemals geben.

    aber nein, erst verpassen ins 21.JH einzusteigen, und dann rumheulen... eigentlich muss man kein mitleid mit dem IHA und hotelketten haben. booking.com ist für die NIX WEITER als nen outgesourceter vertriebsweg... und jeder GF weiß, wie vertriebswege am besten funktionieren: indem man dem vertrieb(smitarbeiter) RIESIGE SUMMEN KOHLE (am besten geliefert in bar in ner schubkarre!!) GIBT, mit sahnehäubchen ("geschäfts"-audi S7-TDI) oben drauf, sollte er aufträge bringen.

    allerdings geht das ding vermutlich ohnehin vor den BGH bzw. EUGH, alles andere würde mich wundern.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 04.06.19 21:09 durch narfomat.

  6. Re: Solche 'Portale' meidet man eh besser

    Autor: Oh je 04.06.19 - 21:43

    Wie früher. Mit Hirn.
    Mit persönlichen Empfehlungen und mit Glück und Zufall.
    Also abgesehen vom Hirn genau wie heute.

  7. Re: Solche 'Portale' meidet man eh besser

    Autor: Bradolan 04.06.19 - 21:51

    ldlx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Absagen bis zum Anreisetag 18:00 hat aber auch was von
    > Kundenfreundlichkeit. Gut, koennte man jetzt argumentieren, dass das fuer
    > das Hotel schlecht planbar ist. Wenn das jeder so machen wuerde...

    Hotelkunden sind i.d.R. auch keine gute Kundschaft. Die Verhalten sich sehr oft ungerechtfertigt assozial und geben dann auch noch schlechte Bewertungen.

  8. Re: Solche 'Portale' meidet man eh besser

    Autor: Oktavian 04.06.19 - 22:34

    > Hotelkunden sind i.d.R. auch keine gute Kundschaft.

    Wer so von seiner Kundschaft denkt, sollte besser kein Hotelier werden.

  9. Re: Solche 'Portale' meidet man eh besser

    Autor: Quantium40 04.06.19 - 23:46

    fanreisender schrieb:
    > Das ist egal. Wenn niemand den Vergleich nutzt, um direkt beim Hotel zu
    > buchen, dann stört die Bestpreisgarantie auch keinerlei Kunden.

    Das würde die Kunden durchaus stören, da sie ja dann den teureren Preis zahlen müssten, nur weil das Hotel auf einem Portal gelistet ist. Im Falle von Booking.com wäre das ein Aufpreis von 10-25%, um den die Kunden geschädigt würden, was je nach Kategorie, Aufenthaltsdauer, Ort usw. schon eine ganz erkleckliche Summe ergeben kann.

  10. Re: Solche 'Portale' meidet man eh besser

    Autor: jkow 05.06.19 - 00:11

    Oh je schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie früher. Mit Hirn.
    > Mit persönlichen Empfehlungen und mit Glück und Zufall.
    > Also abgesehen vom Hirn genau wie heute.

    Also wenn Du nicht nur auf den Spuren Deines persönlichen Bekanntenkreises reist, bleiben nur noch Glück und Zufall - wieauchimmer die sich bei Dir unterscheiden.

    Mach ich auch so, bei Abenteuertrips mit meinen Jungs. da riskiere ich dann aber auch abends mit dem Fahrrad vor einem geschlossenen Zeltplatz zu stehen.

    Ach ja. Hirn schalte ich sonst natürlich aus. Mann mann.. warum antworte ich Trollen wie Dir überhaupt?

  11. Re: Solche 'Portale' meidet man eh besser

    Autor: goto10 05.06.19 - 01:12

    > Und wie suchst Du Hotels/Unterkünfte in Gegenden aus, wo Du Dich noch nicht
    > auskennst? Immer erst einmal hinfahren und angucken?

    Fast jede Gegend hat eine Touristinfo. Und die hat auch i.d.R. eine Webseite mit den Unterkünften. Auch Google kann helfen. Dann Freunde und Bekannte sind oftmals eine gute Informationsquelle.

    >
    > Dass man den glänzenden Prospekten/Webseiten vieler Hotels noch weniger
    > Glauben schenken kann als den Bewertungen auf den Portalen, ist ja wohl
    > klar. Oder buchst Du eh nur Hilton & Co., wo Du Dich auf Qualität und

    Die Portale sind darauf angewiesen über sie zu bestellen, wie kann man da dann auf objektive Bewertungen hoffen? Was nicht passt, wird wahrscheinlich gelöscht, ist ja wohl klar. ;-)

    > Service verlassen kannst? Dann frage ich mich allerdings, weshalb der
    > erhöhte Preis der Portale für Dich eine Bedeutung hat.

    Weil es einfach Wucher ist. Würden die Portale maximal 2% bis 5% kassieren, wäre das mehr als genug.

    > Ich fahre mit z.B. Booking.com bisher sehr gut und habe darüber wunderbare
    > Quartiere entdeckt.

    Ich fahre ohne Booking.com bisher sehr gut und habe schon viele wunderbare Quartiere entdeckt.

    Wie gesagt maximal 5% wäre mir Booking.com wert.

  12. Re: Solche 'Portale' meidet man eh besser

    Autor: M.P. 05.06.19 - 06:47

    Da ich verbindliche Rechtsgeschäfte ungerne ungesichert aus einem Hotel-WLAN abschließe, suche ich mir bei Rund-Trips oder für Zwischenaufenthalte auf Rückreisen die Hotels eher auch über Google aus, schaue mir auf einem Bewertungsportal ggfs. noch Bewertungen an, und setze mich telefonisch mit dem Hotel in Verbindung.

    Egal ob über Booking oder über "selbst Suchen" - Pech haben kann man immer ....

  13. Re: Solche 'Portale' meidet man eh besser

    Autor: elcaron 05.06.19 - 06:57

    Haben die HTTPS, oder dtellst Dich jetzt an?

  14. Re: Solche 'Portale' meidet man eh besser

    Autor: M.P. 05.06.19 - 07:03

    Wenn man das Anmeldeportal durchlaufen hat, kann man sich in vielen Hotel-WLANS nicht mehr auf HTTPS verlassen ...

    https://www.golem.de/news/captive-portals-ein-workaround-der-bald-nicht-mehr-funktionieren-wird-1602-118963.html

  15. Re: Solche 'Portale' meidet man eh besser

    Autor: notuf 05.06.19 - 08:18

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deren Marktmacht und damit die Idiotie der hohen Provisionen machts für den
    > Kunden langfristig eh nur teurer. Zudem wäre schon die Frage, wie das
    > Gericht nachgewiesen zu haben meint, dass wirklich viele Leute die Preise
    > vergleichen und sich dann 'nicht loyal' verhalten.


    Ich sehe das etwas differenzierter: mit solchen Portalen muss das Hotel weniger Eigenwerbung schalten. Außerdem werden damit Hotels gefunden und gebucht, die man sonst nie finden würde. Ich wüsste nicht, wie ich bei der Durchreise schnell eine mir passende Übernachtung finden sollte. Jedes Hotel in den gelben Seiten nachschlagen und anrufen ist einfach mist. Die Dienstleistungen die von Portalen wie diesen geboten werden sind einfach super. Und die Dienstleistungen wollen auch bezahlt werden.

    Niemand verbietet den Hotels, sich zusammenzuschließen und ein eigenes faires Portal zu entwickeln.

  16. Re: Solche 'Portale' meidet man eh besser

    Autor: eidolon 05.06.19 - 08:35

    Und wenns der Wahrheit entspricht? Hotelkunden kommen in der Regel nur 1x und deshalb ist denen dann vieles auch egal und nach mir die Sintflut.

  17. Re: Solche 'Portale' meidet man eh besser

    Autor: Bouncy 05.06.19 - 08:35

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man das Anmeldeportal durchlaufen hat, kann man sich in vielen
    > Hotel-WLANS nicht mehr auf HTTPS verlassen ...
    >
    > www.golem.de
    Das hat mit der Sicherheit von HTTPS nichts zu tun, die ist weiterhin gegeben...

  18. Werbekosten und Provision müssen sie eh zahlen

    Autor: DerMudder 05.06.19 - 09:21

    Ich nutze booking.com gerne und werde es auch weiter tun. Ja sie bekommen eine Provision doch für mich als Kunden ist das relativ egal. Ich habe durch das Portal fast nur Vorteile. Das sind schlicht Werbekosten. Wenn die ihr Hotel über Tui vermarkten bekommt Tui davon auch eine Provision - genauso wie das Reisebüro das es vermittelt hat. Selbst passende Einträge in den Gelbe Seiten kosten Geld.

    Wer sein Gewerbe oder Produkt bekannt machen möchte muss nun mal in Werbung investieren. Sei es über Google, Facebook, Portale oder heute auch Influencer. Die Hotels können sich ja ein C-Promi oder eine Bibi engagieren - dann buchen die Leute auch ohne Booking.com .

  19. Re: Solche 'Portale' meidet man eh besser

    Autor: M.P. 05.06.19 - 09:31

    Zumindest musste ich im letzten Urlaub im Browser irgendetwas an den Sicherheitseinstellungen schrauben, damit das Captive-Portal überhaupt angezeigt wird.

    Ich denke, wenn man nach der Anmeldung nicht die Sicherheitseinstellungen wieder zurückdreht ist man zumindest unsicherer unterwegs.

    Vielleicht schaue ich mir mal die Sache mit dem DNS-Tunnel aus dem Link im Artikel an ...

  20. Re: Solche 'Portale' meidet man eh besser

    Autor: M.P. 05.06.19 - 10:01

    Ich habe ein persönliches "Bewertungsportal" für Hotels.
    Die, die mir gefallen haben, kommen ins Adressbuch meines Smartphones in die Gruppe "Hotels". Inklusive Adresse - das hilft bei der Suche!
    Erneute Übernachtungen werden dann telefonisch ausgehandelt. Bei einigen der Hotels gibt es inzwischen "Stammkundenrabatt" ...
    Ein Teil der Hotels habe ich sicherlich beim ersten Besuch über ein Buchungsportal gebucht. Aber beim erneuten Besuch implizit mindestens 20 ... 25% "Trinkgeld" durch das direkte Buchen dem Hotel zukommen lassen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EXTRA Computer GmbH, Giengen an der Brenz
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  3. AUGUST STORCK KG, Halle (Westf.)
  4. GK Software SE, Schöneck, Jena, Köln, St. Ingbert, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57