1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Betrieb wird fortgesetzt: Verbot…
  6. Thema

Trinkgeld

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Trinkgeld

    Autor: wmayer 13.06.14 - 16:20

    Es gibt ja auch andere Personen ohne geregeltes Einkommen, wie z.B. Schüler, Studenten, Hausfrauen (die nicht arbeiten müssten)...

  2. Re: Trinkgeld

    Autor: Lord Gamma 13.06.14 - 16:20

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, das Trinkgeld wird NACH der Fahrt abgerechnet. Vorher weiß man doch
    > auch gar nicht wie zufrieden man ist. Aber man könnte das Trinkgeld ja
    > bereits vor der Fahrt verhandeln.
    > Es ist allerdings wohl nur möglich ein Trinkgeld abzugeben, bis man die
    > nächste Fahrt macht. Ich kann also nicht bis Ende der Woche warten und dann
    > X Fahrern Trinkgeld geben.

    Aber dann kann man den Fahrern das Trinkgeld auch direkt, also inform von Bargeld, geben. Wenn ich den Dienst nutzen würde, dann würde ich es auch so machen.

  3. Re: Trinkgeld

    Autor: rjwolke 13.06.14 - 16:20

    Interessanter Part zum Thema Trinkgelder von Wiki (http://de.wikipedia.org/wiki/Trinkgeld#Steuerrecht)
    "Dagegen sind „Trinkgelder“, die ein selbständiger Unternehmer von seinen Kunden erhält, Teil des Entgelts für die erbrachte Leistung und sowohl umsatz- als auch einkommensteuerpflichtig."

    In Kombination mit dem letzten Satz des Artikels:
    "Uber und ähnliche Anbieter [...] sind Vermittler zwischen selbstständigen Fahrern und Fahrgästen."

    Ich bin jetzt ja kein Anwalt, und kann (und will) nicht für die legalistische Korrektheit dieser Aussagen garantieren, aber in diesem Zusammenhang ist "Trinkgeld", welches für Fahrten, die von Wundercar vermittelt wurden, abgabepflichtig.
    (Ich nehme an, diese Regelung existiert, um den oben genannten Nulltarif-Handwerkern das Handwerk zu legen (Wortwitz absolut beabsichtigt))
    Ich befürchte allerdings, dass Wundercar & co. über Anwälte verfügen und das Recht über entsprechende Klauseln verdrehen.

  4. Re: Trinkgeld

    Autor: katzenpisse 13.06.14 - 16:21

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > eis kaufen, puff besuchen, drogen kaufen, menschen verschachern und
    > betrügen...
    >
    > wie du siehst noch so einiges ;)

    OK, ich habe mich falsch ausgedrückt: Was geht denn heutzutage noch anonym, wenn man es über eine App macht? ;-)

  5. Re: Trinkgeld

    Autor: /mecki78 13.06.14 - 16:22

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn der Handwerker die Arbeit für 0 Euro anbietet und auch ohne Trinkgeld
    > verrichtet und das Trinkgeld, welches du ggf. gibst allein in deinem
    > Ermessen liegt ist das auch kein Problem.

    Doch, und zwar dann, wenn er es nicht versteuert. Weil dann ist es dennoch Schwarzarbeit. Es gibt kein Gesetz, das Trinkgelder von der Einkommensteuerpflicht befreien würde. Und wenn ein Handwerker so viel "Trinkgelder" bekommt, dass er sich den Luxus leisten kann für umsonst zu arbeiten, dann liegen diese garantiert über der Bagatellgrenze.

    /Mecki

  6. Re: TRINKGELDER MÜSSEN VERSTEUERT WERDEN

    Autor: wmayer 13.06.14 - 16:23

    "Im August 2002 ist die Besteuerung freiwillig gezahlter Trinkgelder abgeschafft worden, sie sind in unbegrenzter Höhe steuerfrei (§ 3 Nr. 51 EStG). Dagegen sind „Trinkgelder“, die ein selbständiger Unternehmer von seinen Kunden erhält, Teil des Entgelts für die erbrachte Leistung und sowohl umsatz- als auch einkommensteuerpflichtig."

    Ist die Frage ob man nun eine Privatperson bleibt oder nicht doch eigentlich ein Unternehmer wird.

  7. Re: TRINKGELDER MÜSSEN VERSTEUERT WERDEN

    Autor: Lord Gamma 13.06.14 - 16:24

    rafterman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man nicht angibt wieviel Trinkgeld man bekommt und es verheimlichen
    > möchte, wird ein Standardsatz berechnet der in der Branche üblich ist.
    > Behauptet man immer noch keine Trinkgelder anzunehmen wird es sehr
    > wahrscheinlich passieren das jemand mal als "Kunde" vorbei kommt und Ihnen
    > etwas anbietet um zu sehen ob sie es wirklich ablehnen.

    Nein.
    [de.wikipedia.org]
    Zu den Einnahmen im Sinne des § 8 EStG zählt nur der Arbeitslohn, da Trinkgelder nach § 3 Nr. 51 EStG als steuerfreie Einnahmen zu qualifizieren sind.

  8. Re: Trinkgeld

    Autor: wmayer 13.06.14 - 16:24

    Stimmt, er müsste ein Angestellter sein, der für lau arbeiten darf.

  9. Re: TRINKGELDER MÜSSEN VERSTEUERT WERDEN

    Autor: rafterman 13.06.14 - 16:25

    Dann les mal weiter deinen Wikipediaeintrag...

  10. Re: Trinkgeld

    Autor: wmayer 13.06.14 - 16:26

    Eigentlich müsste man dann doch auch ein Gewerbe anmelden wenn man diese Fahrten durchführt. Man nimmt ja auch niemanden auf eine schon geplante Fahrt mit wie bei der Mitfahrzentrale, sondern fährt nur aufgrund des Auftrags durch den Kunden.

  11. Re: TRINKGELDER MÜSSEN VERSTEUERT WERDEN

    Autor: rafterman 13.06.14 - 16:27

    Trinkgeld wird besteuert wenn etwas gratis ist und man ein Trinkgeld zahlen muss. Hat man die Dienstleistung bereits bezahlt und gibt zusätzlich etwas ist es steuerfrei.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.14 16:40 durch rafterman.

  12. Re: TRINKGELDER MÜSSEN VERSTEUERT WERDEN

    Autor: Lord Gamma 13.06.14 - 16:28

    rafterman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann les mal weiter deinen Wikipediaeintrag...

    Habe ich. Die Ausnahme ist: "Hat der Arbeitnehmer jedoch einen Rechtsanspruch auf Trinkgelder, so gehören sie nach R 38.4 Abs. 2 LStR zu den steuerpflichtigen Einnahmen."

    Aber der Fahrer hat in diesem Fall keinen Rechtsanspruch auf Trinkgelder.

  13. Re: TRINKGELDER MÜSSEN VERSTEUERT WERDEN

    Autor: rafterman 13.06.14 - 16:28

    "Trinkgelder müssen „zusätzlich zu dem Betrag gegeben werden, der für diese Arbeitsleistung zu zahlen ist"

  14. Re: TRINKGELDER MÜSSEN VERSTEUERT WERDEN

    Autor: wmayer 13.06.14 - 16:29

    Ja, sollte sich verhalten wie beim Toilettengroschen.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Toilettengroschen

    Es handelt sich beim Toilettengroschen also nicht um steuerfreies Trinkgeld, da dieser Groschen keine „aus privaten Motiven geleistete Schenkung, sondern ein freiwilliges Entgelt für die Toilettennutzung“ darstellt.

  15. Re: Trinkgeld

    Autor: User_x 13.06.14 - 16:29

    katzenpisse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > User_x schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > eis kaufen, puff besuchen, drogen kaufen, menschen verschachern und
    > > betrügen...
    > >
    > > wie du siehst noch so einiges ;)
    >
    > OK, ich habe mich falsch ausgedrückt: Was geht denn heutzutage noch anonym,
    > wenn man es über eine App macht? ;-)

    ach so... ja, da darfst du nicht mal laut pfurzen, ohne dass der browser gleich danach sucht... bin auch bestimmt sicher, dass google dann wundercar.com zuerst listet ;)

    aber hey: ich werde dadurch in meiner freiheit gestört, wenn ich nur über mein händi bestellen darf... :D

  16. Re: TRINKGELDER MÜSSEN VERSTEUERT WERDEN

    Autor: Lord Gamma 13.06.14 - 16:29

    rafterman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Trinkgelder müssen „zusätzlich zu dem Betrag gegeben werden, der für
    > diese Arbeitsleistung zu zahlen ist"

    Ja. 0 + Trinkgeld.

  17. Re: TRINKGELDER MÜSSEN VERSTEUERT WERDEN

    Autor: rafterman 13.06.14 - 16:30

    ^^

  18. Re: TRINKGELDER MÜSSEN VERSTEUERT WERDEN

    Autor: Lord Gamma 13.06.14 - 16:32

    rafterman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ^^

    Ist das so ungewöhnlich, dass man mit jemandem 0 als zu zahlenden Betrag ausmacht? Christian Wulff kann es doch auch ;-)

  19. Re: TRINKGELDER MÜSSEN VERSTEUERT WERDEN

    Autor: wmayer 13.06.14 - 16:33

    Das gilt für Angestellte. Man ist allerdings nicht bei wundercar direkt angestellt, oder?

  20. Re: Trinkgeld

    Autor: Lord Gamma 13.06.14 - 16:40

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich müsste man dann doch auch ein Gewerbe anmelden wenn man diese
    > Fahrten durchführt. Man nimmt ja auch niemanden auf eine schon geplante
    > Fahrt mit wie bei der Mitfahrzentrale, sondern fährt nur aufgrund des
    > Auftrags durch den Kunden.

    Man macht es ja kostenlos, also ist es eher ein gemeinnütziger Zweck ;-)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  2. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  3. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

  1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
    Internetdienste
    Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

    Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

  2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


  1. 12:25

  2. 12:10

  3. 11:43

  4. 11:15

  5. 10:45

  6. 14:08

  7. 13:22

  8. 12:39