1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Betrug: Kriminelle nutzen…

Nicht die Schuld der Banken, sondern die der Nutzer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht die Schuld der Banken, sondern die der Nutzer

    Autor: sofries 13.09.19 - 10:46

    Phishingmails nutzen doch jede Bekannte neue Gesetzesänderung aus. Das war schon damals extrem bei der DSGVO. Da war jede zweite SPAM Nachricht ebenfalls so aufgebaut.

    Das Problem ist einfach wie immer, dass viele Menschen das Internet nicht ernst nehmen oder die Gefahren völlig falsch priorisieren. Die Leute, die im Urlaub ihre Tasche so fest halten und überall potentielle Diebe sehen, verteilen dann im Internet ihre Zugangsdaten wie Lutschbonbons. Das sind die gleichen Leute, die ein Windows Adminkonto haben, obwohl sie es nicht bräuchten, aber sich dank 2 oder 3 Antivirenprogrammen gleichzeitig und CCleaner (der Wunderwaffe jedes Rentners) sicher fühlen.

    Banken müssten ihren Kunden eine Einführung im sicheren Onlinebanking geben. Etwa in der Filiale, wenn Onlinebanking beantragt wird oder eben als Onlinekurs bei einer Direktbank. Erst dann sollte es freigeschaltet werden können.

  2. Re: Nicht die Schuld der Banken, sondern die der Nutzer

    Autor: quark2017 13.09.19 - 15:29

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sind
    > die gleichen Leute, die ein Windows Adminkonto haben, obwohl sie es nicht
    > bräuchten, aber sich dank 2 oder 3 Antivirenprogrammen gleichzeitig und
    > CCleaner (der Wunderwaffe jedes Rentners) sicher fühlen.
    >
    > Banken müssten ihren Kunden eine Einführung im sicheren Onlinebanking
    > geben. Etwa in der Filiale, wenn Onlinebanking beantragt wird oder eben als
    > Onlinekurs bei einer Direktbank. Erst dann sollte es freigeschaltet werden
    > können.

    Bei den Banken sitzen aber genau die selben Knallköpfe an den Hebeln.

    Wie sonst kann man sich das erklären, dass auf Smartphones die Nutzung von root-/Adminrechten** ganz ganz böse und gefährlich ist.
    Aber auf dem heimischen Windows-Laptop ist es total egal.

    Von solchen Leuten brauch man keine sinnvolle Awareness erwarten.
    Meiner Meinung fahren Banken IT-Sicherheitsmäßig eh das Minimal-Prinzip - nur das (gesetzlich) minimale Maß an Sicherheit wird implementiert, so dass man vor Gerichten keine Schlappen hinnehmen muss. An Sicherheit sind die meisten Banken aber recht wenig interessiert.

    **ältere Android-Geräte bekommt man nur so überhaupt abgesichert. Z.B. weil man sich ein LineageOS installiert, mit vernünftigen iptables- und App-Berechtigungs-Regeln und nen root-Zugangsschutz (vergleichbar UAC bei Windows).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. Hannover Rück SE, Hannover
  4. Elite Consulting Network Group über Elite Consulting Personal & Management Solutions GmbH, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

  1. K-ZE: Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten
    K-ZE
    Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten

    Renault will den eigentlich nur für den chinesischen Markt gedachten Elektro-Mini-SUV K-ZE über seine Marke Dacia auch nach Europa bringen. Es könnte das günstigste vollwertige Elektroauto auf dem deutschen Markt werden.

  2. China: Yibin nimmt fahrer- und schienenlose Straßenbahn in Betrieb
    China
    Yibin nimmt fahrer- und schienenlose Straßenbahn in Betrieb

    In der chinesischen Großstadt Yibin fährt künftig eine Straßenbahn ohne Schienen: Auf Gummireifen folgt die Bahn einer Spur auf der Straße und kann bis zu 300 Personen befördern. Die Bahn ist auch autonom ohne Fahrer einsetzbar.

  3. IT: Für Berlins Windows-10-Umstellung wird es immer enger
    IT
    Für Berlins Windows-10-Umstellung wird es immer enger

    Das Betriebssystem Windows 7 ist ein Auslaufmodell: Im Januar 2020 beendet Microsoft den kostenlosen Support, dann drohen Sicherheitslücken. Doch in der Berliner Verwaltung warten noch Tausende Rechner auf ein Upgrade - 30.000 müssen wegen eines Fehlers zudem neu bespielt werden.


  1. 14:26

  2. 13:27

  3. 13:02

  4. 22:22

  5. 18:19

  6. 16:34

  7. 15:53

  8. 15:29