Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Better Place will auf den…

Ist das nicht peinlich für uns, als "Autonation"?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist das nicht peinlich für uns, als "Autonation"?

    Autor: Treadmill 26.04.10 - 14:59

    Andere Länder werden erheblich schneller als wir elektrisch fahren, bei uns wird es wieder so spät wie möglich kommen, wie bei den Rußpartikelfiltern.

  2. Re: Ist das nicht peinlich für uns, als "Autonation"?

    Autor: der die das name 26.04.10 - 17:11

    "wir" haben den anschluß schon lange verloren. erstaunlich ist nur wie lange die menschen brauchen das zu merken ;)

  3. Elektromobilität ist bereits jetzt eine todgeburt!

    Autor: lfause 27.04.10 - 00:11

    Einen Anschluss zu bekommen wird so oder so schwierig, da das ganze (DERZEITIGE !) Konzept, auf das sich alles stützt bereits jetzt eine Todgeburt darstellt. Elektromobilität wird als alternative für die knapper werdenden fossilen Brennstoffe gehandelt.

    Dabei wird ausgerechnet auf derzeit die für uns effizientesten Lithium Polymer Akkus gesetzt, die relativ sicher sind und zumindest noch besser werden sollen.

    Das Problem dabei ist nur: Steigt jetzt alle Welt auf diese Akkubetriebenen Fahrzeuge im großen Stil um, haben wir das Problem, dass die (bisher bekannten) Lithiumvorkommen unter sehr hoher Wahrscheinlichkeit schneller knapp werden, als die Ölvorräte.

    Ganz ausgehen wird weder das Öl, noch alles andere. Denn wenn, am Beispiel von Öl, die Förderung von einem Liter Öl mehr Öl verbraucht, als man zutage fördern kann, wird es unbezahlbar und wird wohl nicht mehr weiter gefördert werden.

  4. Re: Ist das nicht peinlich für uns, als "Autonation"?

    Autor: Kristallregen 27.04.10 - 00:13

    Wir halten hier seit Jahren lieber an Autos mit angeblich niedrigem Spritverbrauch fest. Neben der Tatsache dass dies bei Kurzstrecken (und das sind die meisten) nur wenig nützt, da selbst diese mit kaltem Motor im Stadtverkehr einen deutlich höheren Verbrauch aufweisen, bremst dies auch erheblich die Entwicklung bezüglich Elektroautos - leider.
    In China wurden bereits 2006 mehr Fahrzeuge mit Elektromotor (19 Mio) als Benziner verkauft. Wobei es sich dabei in erster Linie um Elektroroller handelt die dort im Straßenverkehr wie Fahrräder behandelt werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Schöneck, Jena, Köln, St. Ingbert, Hamburg
  2. KION Group IT, Hamburg
  3. Spark Radiance GmbH, Inning am Ammersee
  4. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57