1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bewerber für IT-Jobs: Unzureichend…

Die meisten Firmen wollen eine Eierlegende Wollmilchsau

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die meisten Firmen wollen eine Eierlegende Wollmilchsau

    Autor: codefreak 05.12.19 - 14:03

    Leider muss ich aus Erfahrung sprechen das die meisten Firmen eine Eierlegende Wollmilchsau zum kleinen Preis wollen.

    Da das Arbeitsklima in meiner Firma immer höllischer wurde habe ich letztes Jahr zig Bewerbungsgespräche durchgeführt auf der Suche nach einer neuen Arbeitstelle.

    Fast jede Firma (von 10 Mitarbeiter bis 250) wo ich mich beworben hatte, hatte beim Bewerbungsgespräch folgendes Anforderungsprofil

    Informatiker mit Kenntnissen in Programmierung, Server Linux und Windows, Software und Hardware (Linux, Windows, Handy), Kommunikation (VoIP und Konsorten), Eigenständiges Arbeiten, Arbeitszeit Mo-Fr von 7-18 Uhr plus Rufbereitschaft 24h am Tag und Wochenende.

    Dafür wurde geboten
    Familiäres Klima (HaHa selten so gelacht)
    Gute Vergütung (ging von 1100 Netto bis 1500 Netto)
    Attraktive Bonis (150 Euro Weihnachtsgeld oder Sachgeschenke)

    Meine Qualifikation.
    Informatiker mit Diplom
    Weiterbildungen in diversen Programmiersprachen
    Ständige Fortbildungen für Server Soft und Hardware
    und und und.

    Fazit: Ich arbeite nun im Büro als Kundensupport und verdiene wesentlich mehr Geld als die Firmen mir in meinem gelernten Beruf bieten wollten.

  2. Re: Die meisten Firmen wollen eine Eierlegende Wollmilchsau

    Autor: MTB11 05.12.19 - 14:10

    Danke, genau das gleiche habe ich zeitgleich in einem anderen Threat geschrieben.

  3. Re: Die meisten Firmen wollen eine Eierlegende Wollmilchsau

    Autor: aLpenbog 05.12.19 - 14:18

    Mich hat neben dem eigenen Interesse an der IT damals auch ein wenig der "Fachkräftemangel" gelockt und dieses "IT ist die Zukunft, wird gut bezahlt" etc. pp. Hinterher betrachtet hätte ich die IT ggf. eher als Hobby behalten.

    Anforderungen und Gehalt stehen in keinem Verhältnis und gerade diese ständige Verfügbarkeit, weil man ja immer irgendwie arbeiten kann, sei es während der Rufbereitschaft, im Urlaub, nach Feierabend usw. ist eben zusätzlicher Stress, der abgesehen vom Ersten auch nicht vergütet wird.

    Im Projektgeschäft gibt es dann noch Crunch-Times jenseits von gut und böse und weit weg vom Arbeitsschutzgesetz, wobei man die Ruhezeit ja auch mit einer einfachen Rufbereitschaft i.d.R. nicht einhalten kann.

  4. Re: Die meisten Firmen wollen eine Eierlegende Wollmilchsau

    Autor: StaTiC2206 05.12.19 - 15:21

    aLpenbog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich hat neben dem eigenen Interesse an der IT damals auch ein wenig der
    > "Fachkräftemangel" gelockt und dieses "IT ist die Zukunft, wird gut
    > bezahlt" etc. pp. Hinterher betrachtet hätte ich die IT ggf. eher als Hobby
    > behalten.

    Ohja, ich weiß was du meinst. Es ist zwar ein Job der Spaß macht , aber irgendwann merkt man dann doch, dass es nicht die Berufung ist.

  5. Re: Die meisten Firmen wollen eine Eierlegende Wollmilchsau

    Autor: Pixel5 05.12.19 - 15:32

    aLpenbog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich hat neben dem eigenen Interesse an der IT damals auch ein wenig der
    > "Fachkräftemangel" gelockt und dieses "IT ist die Zukunft, wird gut
    > bezahlt" etc. pp. Hinterher betrachtet hätte ich die IT ggf. eher als Hobby
    > behalten.

    genau vor der entscheidung hab ich damals gestanden, Fachinformatiker bei Siemens oder Chemielaborant bei Bayer.

    habe letzteres gemacht und bin dank der IT Kenntnisse die ich mir in meiner Freizeit angeeignet habe jetzt in einer Stelle bei der ich seit 5 jahren nicht mehr im Labor gestanden habe aber mir das Wissen von da noch immer hilft.

  6. Re: Die meisten Firmen wollen eine Eierlegende Wollmilchsau

    Autor: CSCmdr 05.12.19 - 15:41

    StaTiC2206 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aLpenbog schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mich hat neben dem eigenen Interesse an der IT damals auch ein wenig der
    > > "Fachkräftemangel" gelockt und dieses "IT ist die Zukunft, wird gut
    > > bezahlt" etc. pp. Hinterher betrachtet hätte ich die IT ggf. eher als
    > Hobby
    > > behalten.
    >
    > Ohja, ich weiß was du meinst. Es ist zwar ein Job der Spaß macht , aber
    > irgendwann merkt man dann doch, dass es nicht die Berufung ist.


    Merke: Ein Job macht niemals Spaß!
    Selbst wenn dir die Tätigkeit ansich Spaß macht, macht der Job dir diese sehr schnell madig. Sei es dadurch, dass du auf einmal fast nichts anderes machst, als auch die üblichen Prozesse eines Unternehmens, die dich in deinem Tun behindern und dir deine Kräfte verzehren.

    Ergo tut man sehr gut daran, solche Tätigkeiten als Hobby zu behalten ( auch wenn Hobbys für Berufstätige nicht wirklich ausführbar sind,da einem dafür die Zeit fehlt).

    Ich bin z.b. Softwareentwickler geworden, weil ich gerne programmiere (-t habe). Ein fataler Fehler!

  7. Re: Die meisten Firmen wollen eine Eierlegende Wollmilchsau

    Autor: aLpenbog 05.12.19 - 17:08

    StaTiC2206 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohja, ich weiß was du meinst. Es ist zwar ein Job der Spaß macht , aber
    > irgendwann merkt man dann doch, dass es nicht die Berufung ist.

    Nun sagen wir es so, nicht im beruflichen Umfeld, wie ich es kenne. Da verdirbt mir vieles den Spaß. Es dreht sich eben oft mehr um Budgets, Schwanzvergleiche, Politik und co. als die eigentliche Technik. Davon ab, dass man eben auch viel Routine hat, große Legacy Codebases usw.

    Hobbyprojekte bieten einen da eben deutlich mehr Spielraum. Da nutze ich den Stack, der zu den Problem passt, kann mir mal was Neues anschauen usw. In der Firma nutzt du, was die Firma nutzt. Egal wie unpassend. Und wenn der Kunde nen Rotstift ansetzt, dann wird eben bewusst in die falsche Richtung entwickelt auf Befehl. Raubt mir den letzten Spaß an der Sache. Die IT macht mir immer noch sehr viel Spaß, nur eben nicht bei der Arbeit..

  8. Re: Die meisten Firmen wollen eine Eierlegende Wollmilchsau

    Autor: mainframe 05.12.19 - 17:08

    codefreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Dafür wurde geboten
    > Familiäres Klima (HaHa selten so gelacht)
    > Gute Vergütung (ging von 1100 Netto bis 1500 Netto)
    > Attraktive Bonis (150 Euro Weihnachtsgeld oder Sachgeschenke)
    >
    > Meine Qualifikation.
    > Informatiker mit Diplom
    > Weiterbildungen in diversen Programmiersprachen
    > Ständige Fortbildungen für Server Soft und Hardware
    > und und und.
    >
    > Fazit: Ich arbeite nun im Büro als Kundensupport und verdiene wesentlich
    > mehr Geld als die Firmen mir in meinem gelernten Beruf bieten wollten.

    In welchem Bundesland / Stadt?

    Da bekommt ja eine Bürokauffrau mehr Gehalt.
    Aber ich habe mich auch schon gewundert, wie die Gehaltstrukturen alleine durch das Bundesland abweichen. Ich hatte vor 10 Jahren ungefähr 3200¤ brutto in RLP. Als ich dann mitbekam, was die ausgelernte Azubine im 1. Arbeitsjahr in BaWü bekam, bin ich fast vom Glauben abgefallen. 2900¤ brutto... Aber ohne viel Verantwortung.
    Damals habe ich dann nachverhandelt und war auch einigermaßen Erfolgreich.
    Und was ich echt in der Branche seltsamfinde, dass man Gehaltsprünge nur beim Firmenwechsel macht.

  9. Re: Die meisten Firmen wollen eine Eierlegende Wollmilchsau

    Autor: divStar 05.12.19 - 17:14

    Also ich bin seit fast 12 Jahren als Softwareentwickler tätig und kann - dank Kenntnissen in allen möglichen Ebenen der Softwareentwicklung- als Fullstackentwickler vieles von dem machen, was mir nach wie vor Spaß macht. Mittlerweile helfe ich direkt unserem Softwarearchitekten und auch das macht sehr viel Spaß. Prototypen bauen ist wie LEGO spielen und das Gehalt ist auch gut, auch wenn dieses besser sein könnte (Nürnberg, da. 65k).

  10. Re: Die meisten Firmen wollen eine Eierlegende Wollmilchsau

    Autor: codefreak 05.12.19 - 17:19

    mainframe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In welchem Bundesland / Stadt?
    >
    > Da bekommt ja eine Bürokauffrau mehr Gehalt.
    > Aber ich habe mich auch schon gewundert, wie die Gehaltstrukturen alleine
    > durch das Bundesland abweichen. Ich hatte vor 10 Jahren ungefähr 3200¤
    > brutto in RLP. Als ich dann mitbekam, was die ausgelernte Azubine im 1.
    > Arbeitsjahr in BaWü bekam, bin ich fast vom Glauben abgefallen. 2900¤
    > brutto... Aber ohne viel Verantwortung.

    Bremen + Umland.

    Komme aus BaWü, daher kenne ich die Preisgefüge dort und war von den meisten Angeboten in Bremen sehr entsetzt.
    Mein damaliger Arbeitgeber in Bremen lag bei knapp 2500 netto + Urlaubsgeld + Weihnachtsgeld + Umsatzbezogene Bonis.
    Nachdem der Schwiegersohn die Geschäftsführung übernommen hatte, ging es bergab mit dem Betriebsklima.

  11. Re: Die meisten Firmen wollen eine Eierlegende Wollmilchsau

    Autor: aLpenbog 05.12.19 - 17:23

    Jo die Gehälter in Bremen sind an vielen Stellen ziemlich mäh. Viele Große haben wir hier nicht, daher gibt es für die AG auch wenig Konkurrenz. Mieten und co. ziehen langsam gut an, trotzdem ist ein Einstieg um 24k p.a. und was knapp über 30k nach 10 Jahren nicht unüblich. Für meine zwei Zimmer hier anfangs gut 55% warm gezahlt. Geht vielen meiner ehemaligen Mitschüler hier so, davon auch viele im IT-Bereich.

  12. Re: Die meisten Firmen wollen eine Eierlegende Wollmilchsau

    Autor: Korbeyn 05.12.19 - 17:24

    Ich finde, das Gesamtpaket muss passen - da ist das Gehalt nur ein Faktor.

    Ich bin System Architect im Bereich Workplace, nicht studiert und bekomme inkl. Boni 60k im Jahr. Dazu kommen bezahlte (+25%) Überstunden, die allerdings nicht gewünscht sind und in der Regel auch nicht anfallen, 30 Tage Urlaub + Heiligabend + Sylvester frei, eine BU-Versicherung über den AG, flexible Arbeitszeiten, HomeOffice möglich, Kantine, kostenlose Getränke, Sportangebote, exzellente Hardwareausstattung, viele Freiheiten in meiner Arbeit und sehr interessant, keiner geht mir auf den Sack und das Ganze 20 Minuten Radstrecke von zu Hause entfernt in einem großen Konzern mit stabiler Wirtschaftslage.

    Klar könnte ich woanders mehr verdienen, aber sicherlich nicht bei den Rahmenbedingungen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Aachen, Aachen
  2. medneo GmbH, Berlin
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Bad Waldsee
  4. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00