1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bewerber für IT-Jobs: Unzureichend…

Kapitalismus richtig anwenden und gewinnen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kapitalismus richtig anwenden und gewinnen.

    Autor: AynRandHatteRecht 06.12.19 - 15:28

    Hohe Gehälter müssen gerechtfertigt sein, ein Arbeitgeber muss in der Lage sein, mit deiner Arbeitskraft mehr zu verdienen, als er Dir an Gehalt auszahlt (stark vereinfacht).

    Als Arbeitnehmer hat man keinen Hebel, bleibt abhängig beschäftigt oder wird arbeitslos. Das Geschäft machen die Unternehmen. Was liegt also näher, als selbst Unternehmer zu werden!

    Wir alle kennen die Beispiele kaputter IT-Infrastrukturen, unfähiger Konzerne und Behörden.
    Überlegt euch, wie ihr diese Organisationen wirtschaftlich angreifen könnt. Nicht durch Malware/Kriminalität sondern schlicht durch bessere Produkte, die günstiger angeboten werden können und flexibler sind.

    Niemand hat ein Monopol auf Lebenszeit. Der kranke Mittelstand lebt von der Vergangenheit. Beschleunigt die Umverteilung, statt fremde Profite als Lohnsklaven zu schützen!

  2. Re: Kapitalismus richtig anwenden und gewinnen.

    Autor: Lanski 06.12.19 - 16:31

    Löst aber nicht das Problem, dass zu viele einfach zu beschränkt sind um richtig angewendete IT-Fähigkeiten als Multiplikator zu sehen. Die meisten behaupten doch immer noch die IT wäre nur nötig weil man mit nem Computer arbeiten muss und daher frisst die Abteilung nur Geld.

    Dass alle damit sauber und problemlos und immer besser arbeiten können und mehr Geld anschaffen WEIL die IT ihren Job macht ... das is vielen "Führungspersonen" einfach zu hoch, das kriegen die nicht in den Kopf.

  3. Re: Kapitalismus richtig anwenden und gewinnen.

    Autor: AynRandHatteRecht 06.12.19 - 17:47

    Lanski schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Löst aber nicht das Problem, dass zu viele einfach zu beschränkt sind um
    > richtig angewendete IT-Fähigkeiten als Multiplikator zu sehen. Die meisten
    > behaupten doch immer noch die IT wäre nur nötig weil man mit nem Computer
    > arbeiten muss und daher frisst die Abteilung nur Geld.

    Doch. Genau dieses Problem wird durch eine Umverteilung der Ressourcen gelöst. Wenn Du zB 2000¤ pro Tag als IT-Berater aus irgend einer unfähigen DAX-Bude ziehst oder ein Produkt entwickelst, dass einem Mittelständler Umsatz kostet: In beiden Fällen wandert das Kapital zu Dir. Du hast die Aufgabe, es produktiv einzusetzen, neues aufzubauen und schliesslich zu vermehren.

    Oder für dummen Konsum und egoistischen Bullshit zu verbraten. Was wird deinen Kindern mehr nutzen?


    > Dass alle damit sauber und problemlos und immer besser arbeiten können und
    > mehr Geld anschaffen WEIL die IT ihren Job macht ... das is vielen
    > "Führungspersonen" einfach zu hoch, das kriegen die nicht in den Kopf.

    Führungspersonen sind sehr schnell nicht mehr Führungspersonen, wenn sie zu viel Geld verbrennen oder keines mehr verdienen. Das geht hoch bis zum Top-Management.

    Ohne Profite verliert auch ein CEO seinen Job über kurz oder lang. Jedenfalls wenn er nicht glaubhafte Pläne verkaufen kann um den Missstand zu beheben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  3. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern
  4. Software AG, Nürnberg, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...
  2. (aktuell u. a. Emtec T700 Lightning > USB-A 1,2m für 8,89€, Emtec T650C Type-C Hub für 36...
  3. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

  1. Asus PG43UQ im Test: Haben Sie es auch eine Nummer größer?
    Asus PG43UQ im Test
    Haben Sie es auch eine Nummer größer?

    32 Zoll reichen nicht jeder Person aus. Deshalb bietet Asus den PG43UQ an, der mit 43 Zoll noch einmal wesentlich mehr Bildfläche liefert und trotzdem noch auf den Schreibtisch passt. Im Test schlägt sich der Bildschirm mit 4K, HDR und 144 Hz gut - wenn auch das Design Geschmackssache ist.

  2. Xperia 10 II: Sony präsentiert neues Smartphone mit Dreifachkamera
    Xperia 10 II
    Sony präsentiert neues Smartphone mit Dreifachkamera

    Sony hat beim Xperia 10 II im Vergleich zum Vorgänger einige Details verbessert: Das neue Modell hat drei statt zwei Kamera, kann Videos in 4K aufnehmen und hat ein OLED-Display. Der Preis liegt mit 370 Euro im Mittelklassebereich.

  3. Xperia 1 II: Sonys neues Top-Smartphone mit 5G kostet 1.200 Euro
    Xperia 1 II
    Sonys neues Top-Smartphone mit 5G kostet 1.200 Euro

    Beim neuen Xperia 1 II setzt Sony den Fokus auf die Kamera: Bis zu 20 Bilder pro Sekunde lassen sich aufnehmen, der Fokus soll zudem sehr schnell sein. Auf einen hochauflösenden Sensor verzichtet der Hersteller aber, ebenso auf ein Display mit hoher Bildrate - dafür ist der Kopfhöreranschluss zurück.


  1. 09:00

  2. 08:45

  3. 08:45

  4. 08:32

  5. 07:29

  6. 07:17

  7. 17:37

  8. 17:08