1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bewerber für IT-Jobs: Unzureichend…
  6. Thema

zu hohe Gehaltsforderungen ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Nein eben nicht

    Autor: Emulex 06.12.19 - 06:45

    lock_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > das ist doch humbug...
    > es gibt genug mittel und wege auch in deutschland jemanden loszuwerden...

    Ja dann erklär doch mal, wie du gezielt einen teuren Mitt-Vierziger mit Familie aus einem Konzern raus kriegst.
    Mal abgesehen davon, wie die bisherigen Angestellten reagieren, wenn jemand kommt der bei gleicher Arbeit 20-30% mehr verdient.

    > dann sollense eben statt 50% extra für "zeitarbeitskräfte" die die gleiche
    > arbeit machen die 50% zur seite legen um später einen puffer zum
    > überbrücken der kündigungsfristen zu haben...

    Du willst doch wohl nicht behaupten, dass die Firmen 50% mehr für Zeitarbeiter zahlen, als sie für ihre internen Leute mit Lohnnebenkosten, Urlaub/Krankheit, Schulungen, ... auf den Tisch legen.
    Ich kenn da genug Zahlen von ein paar großen Konzernen um das sicher verneinen zu können.

    > oder eben die teuren "bullshit" jobs im controlling und dem
    > mittelmanagement abbauen um da geld einzusparen, was man dann wieder für
    > ITler ausgeben kann!
    > sorry solange es üblich ist in nem großem unternehmen im controlling direkt
    > nach dem bachelor weit über 50k zu verlangen um nach 4-5 jahren zwischen
    > 70-80k zu landen und dann mit mitte 40 bei 100k zu sein, braucht sich
    > niemand wundern, warum der geneigte IT spezi der meinung ist, dass er
    > ebenfalls in dem bereich verdienen sollte.

    Da sind wir einer Meinung, der Wasserkopf in vielen großen Firmen ist kaum noch zu ertragen.
    Oben drauf kommen jetzt die ganzen agilen Dampfplauderer, für die teilweise Vergütungsgruppen im Bereich von Teamleitern geschaffen werden, während man Top-Entwickler immernoch unterhalb dessen abspeist.

    Wie ja schon geschrieben - ich sehe in Deutschland auch ein großes Problem darin, dass Freiberufler bis zum Gehtnichtmehr schikaniert werden.
    Nur weil man ein Schneeballsystem namens Rente künstlich am Leben halten möchte.

  2. Re: zu hohe Gehaltsforderungen ...

    Autor: marcel_j 06.12.19 - 09:36

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beim Thema Gehalt ist ja die Frage wie ein Bewerber und der HR Mensch damit
    > umgehen.
    >
    > Wenn gesagt wir was für ein Gehalt stellen sie sich vor :
    > 50k im Jahr
    >
    > Und die dann einfach nichts sagen und den Bewerber nach Hause schicken ,
    > tja, was soll man da machen ?
    >
    > Richtig wäre ja zu sagen:
    > Was ist ihre Gehaltsvorstellung ?
    > 50k im Jahr
    >
    > Wir bieten ihnen 40k im Jahr.
    >
    > Dann entscheidet der Bewerber ob er das ok findet oder ob das Gehalt in
    > irgendeiner weiße mit Benefits aufgewogen wird ; irgendwie muss man da eben
    > verhandeln.
    >
    > ----
    >
    > Was die HR Menschen und die Chefs eigentlich wollen ist ein Bewerber der
    > sich BRUTAL unterschätzt und dann für ein Geld arbeitet das weit höher sein
    > könnte.
    >
    > Im Sinne von :
    >
    > "Was ist ihre Gehalts Vorstellung ?"
    > 30k im Jahr
    >
    > Hurra, wir hätten auch 40k gezahlt, aber das muss der ja nicht wissen ...
    >
    > ----
    >
    > Frechheit ganz einfach.
    >
    > Wer am Gehalt verhandeln will muss einfach zwangsläufig hoch einsteigen und
    > sich runterhandeln, anders herum funktioniert es gar nicht und ist zum
    > vollständigen Nachteil des Bewerbers (den einmal unter Wert verkauft,
    > steigert man sein Gehalt auch folgend nur kläglich und das zieht sich somit
    > über Jahre hinweg, wenn man nicht einfach selbst geht).

    Also ich habe bisher immer erlebt, dass mir ein Gegenangebot gemacht wurde. Tendenziell überlege ich mir vorher, welches Jahresgehalt ich haben möchte und wo meine "Schmerzgrenze" liegt (abhängig von den Boni die gewährt werden. Frimenwagen sind pauschal ca 5k im Jahr). Da schlage ich dann 5k-7k ¤ oben drauf. Bisher hat jeder potentielle Arbeitgeber dann mit mir verhandelt und das auch Fair. Also wenn ich 70k aufgerufen habe, kamen dann eher so 63k als Gegenangebot plus Firmenwagen oder Bonuszahlung.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. AKDB, München
  3. AKDB, München, Regensburg, Villingen-Schwenningen
  4. AKKA, Bremen, Hamburg, Stade

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Huawei Matebook D 14 Zoll, Full HD + Freebuds 3 für 699€ und Huawei Matebook D 15 Zoll, Full...
  2. 299,00€
  3. 399€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

  1. Elektromobilität: Neue Elektroauto-Prämie irritiert Handel und Käufer
    Elektromobilität
    Neue Elektroauto-Prämie irritiert Handel und Käufer

    Von wegen Klarheit: NRW stoppt sein eigenes Förderprogramm, einige Hersteller stocken den Umweltbonus für Elektroautos weiter auf. Und was heißt eigentlich "rückwirkend"?

  2. Kabinenroller: Microlino 2.0 und dreirädriger E-Motoroller Microletta geplant
    Kabinenroller
    Microlino 2.0 und dreirädriger E-Motoroller Microletta geplant

    Das Schweizer Unternehmen Micro zeigt auf dem Genfer Automobilsalon die zweite Generation seines elektrischen Kabinenrollers Microlino und den dreirädrigen E-Motorroller Microletta.

  3. Tester gesucht: Telekom testet besseren Mobilfunk für drinnen
    Tester gesucht
    Telekom testet besseren Mobilfunk für drinnen

    Ein neuer Repeater der Telekom kommt aus Südkorea. Der Verstärker des Funksignals für Innenräume unterstützt 4G und 5G und kann jetzt kostenlos getestet werden.


  1. 09:15

  2. 08:57

  3. 08:41

  4. 08:28

  5. 07:52

  6. 07:34

  7. 18:47

  8. 17:27