1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bewerberplattform: IT…
  6. Them…

Programmierer sind selbst schuld

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Programmierer sind selbst schuld

    Autor: spiderbit 02.07.15 - 14:31

    ich weiss nicht wie das designed ist, aber es wird halt viel eingestellt, ohne starke ueberpruefung der skills, die jobs sind halt weniger knapp denk ich, daher sagt man sich vielleicht geben wir jedem mal ne chance, wer ein Studium erfolgreich bestanden hat, hat ja schon bewiesen das er kein volldepp ist.

    Klar studium ist meist schon gewuenscht aber das ist dort schon die eintrittskarte fast, in anderen bereichen machen die mit dir dann fette tests und zeug, weil sie sich zwischen 50 entscheiden koennen.

  2. Re: Programmierer sind selbst schuld

    Autor: SelfEsteem 03.07.15 - 16:25

    spiderbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich weiss nicht wie das designed ist, aber es wird halt viel eingestellt,
    > ohne starke ueberpruefung der skills, die jobs sind halt weniger knapp denk
    > ich, daher sagt man sich vielleicht geben wir jedem mal ne chance, wer ein
    > Studium erfolgreich bestanden hat, hat ja schon bewiesen das er kein
    > volldepp ist.
    >
    > Klar studium ist meist schon gewuenscht aber das ist dort schon die
    > eintrittskarte fast, in anderen bereichen machen die mit dir dann fette
    > tests und zeug, weil sie sich zwischen 50 entscheiden koennen.

    Das kommt drauf an, wo genau es hingehen soll. In die Entwicklung im SAP-Headquarter kommst du sicherlich nicht so ohne weiteres rein. Die wollen tatsaechlich das beste vom besten.

    Die einzelnen Systemhaeuser dagegen ticken halt anders als normale Softwarefirmen. Die haben ohnehin astronomische Fluktuationsraten. Wenn ein Bewerber also scheisse ist, wird der ohnehin frueher oder spaeter gehen. Ansonsten hat man ja noch die 6 Monate Probezeit.
    Die sind diesbezueglich schon etwas schmerzbefreiter.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Europ Assistance Services GmbH, München
  2. Niedersächsischer Landesrechnungshof, Hildesheim
  3. HABA Sales GmbH & Co. KG, Bad Rodach bei Coburg
  4. R2 Consulting GmbH, Bayern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. INNO3D GeForce RTX 3060 Ti Twin X2 OC Grafikkarte für 519€)
  2. (u. a. AMD Ryzen 7 5800X, Prozessor für 509€)
  3. (u. a. ZOTAC Gaming GeForce RTX 3060 Ti Twin Edge für 523,18€)
  4. (u. a. ZOTAC GAMING GEFORCE RTX 3060 TI TWIN EDGE 8GB GDDR6 für 411,56€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge