1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BGH-Urteil: Zahlung per Paypal darf…

Was ein Schmarrnurteil

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ein Schmarrnurteil

    Autor: blubberer 25.03.21 - 11:42

    Genau deswegen hat ja PP genau dies via AGB unterbunden. Und das ist in Ordnung, hier geht es rein um den B2B Vertrag zwischen z.B. PP, Klarna oder Stripe und z.B. dem Shopbetreiber.

    Der Kunde hat damit genau 0 zu tun. Es zwingt keiner den Händler, dass er eben z.B. Klarna oder noch schlimmer Stripe nutzt. Im Falle von Stripe wird z.B. Klarna möglich. Das bedeutet letztendlich höhere Gebühren auf Shop Betreiber Seite, da im Endeffekt Stripe und Klarna abkassieren wollen.

    Es ist keiner gezwungen, so etwas anzubieten. Klar, PP und Klarna haben ja gewisse Vormachtsstellung, aber dann muss ich das eben einpreisen in meine Mischkalkulation oder ich lass die Anbieter einfach weg.

    Und ich freu mich schon auf die ersten Seller, deren PP Konto genau wegen solcher Gebühren geblockt wird. Und ich weiß auch, dass ich genau diese Shops bzw. deren PP Konto bei PP melden werde, da die AGB zwischen Händler und PP klar ist und das ein B2B Vertrag ist, für den der BGB quasi nicht gilt, sondern sich der Händler einfach an die Dinge von PP zu halten hat.

  2. Re: Was ein Schmarrnurteil

    Autor: John2k 25.03.21 - 11:53

    blubberer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ich freu mich schon auf die ersten Seller, deren PP Konto genau wegen
    > solcher Gebühren geblockt wird. Und ich weiß auch, dass ich genau diese
    > Shops bzw. deren PP Konto bei PP melden werde, da die AGB zwischen Händler
    > und PP klar ist und das ein B2B Vertrag ist, für den der BGB quasi nicht
    > gilt, sondern sich der Händler einfach an die Dinge von PP zu halten hat.

    Ein fähiger Händler kalkuliert das doch ohnehin gleich mit ein.

    Wer den Käuferschutz doof findet, rennt halt bei Lastschrift und Rechnung mit dem Inkassobüro hinterher.

    Mich nervt es, wenn auf den Endpreis immer noch irgendwas draufkommt. Ich will einen finalen Preis mit Versand und allen Gebühren. Lässt sich gut vergleichen und am Ende interessiert es mich nicht wie viel der Händler dafür bezahlt. Aber bis das deutsche Händler kapieren, gibt es vermutlich keine mehr.

  3. Re: Was ein Schmarrnurteil

    Autor: ashahaghdsa 25.03.21 - 12:09

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich nervt es, wenn auf den Endpreis immer noch irgendwas draufkommt. Ich
    > will einen finalen Preis mit Versand und allen Gebühren.

    Ich verstehe nicht ganz, was du sagst. Willst du, dass in jedes Produkt Versand & co eingepreist sind? Wenn du also für 2¤ Tesa kaufen willst, kostet das leider 6¤, weil ja Versand eingepreist ist - egal ob du noch für 20¤ was anderes bestellst oder wie? Oder ist das dann dieses Prime Zeug, was man nicht einzeln bestellen kann?

    Ich finde einpreisen ein Unding. Kostenlosen Versand sollte verboten sein. (Von mir aus als Rabatt erlaubt, wenn die Versandkosten <10% des Warenwertes sind.) Ich will doch auch die Bezahlvariante nutzen, die bei vertretbarem Aufwand am günstigsten ist. Sonst kommen wir irgendwann dahin, dass Paypal so abzocker Prozente wie die Appstores kassieren. Das kann eigentlich keinem Kunden egal sein.

  4. Re: Was ein Schmarrnurteil

    Autor: _Winux_ 25.03.21 - 12:16

    Als Händler kann ich eine Mischkalkulation machen - muss dies aber nicht.
    Wenn mir für bestimmte Dienste höhere Kosten entstehen, kann diese auch gezielt an die betreffenden Kunden weitergeben. Warum sollen alle Kunden mehr bezahlen, nur weil einige per Paypal zahlen wollen?

    Ich verlange ja auch nicht von allen Kunden höherer Versandkosten, nur weil einige Expressversand wollen. Ich kalkuliere die "normalen" Versandkosten als Mischkalkulation und wer mehr will, zahlt auch mehr.

    Was Paypal in seine AGB schreibt, ist deren Problem. Eigentlich eine Frechheit, dass sie den Vertragspartner verbieten wollen, die entstehenden (hohen) Kosten weiterzugeben.

  5. Re: Was ein Schmarrnurteil

    Autor: nightmar17 25.03.21 - 12:59

    ashahaghdsa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > John2k schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mich nervt es, wenn auf den Endpreis immer noch irgendwas draufkommt.
    > Ich
    > > will einen finalen Preis mit Versand und allen Gebühren.
    >
    > Ich verstehe nicht ganz, was du sagst. Willst du, dass in jedes Produkt
    > Versand & co eingepreist sind? Wenn du also für 2¤ Tesa kaufen willst,
    > kostet das leider 6¤, weil ja Versand eingepreist ist - egal ob du noch für
    > 20¤ was anderes bestellst oder wie? Oder ist das dann dieses Prime Zeug,
    > was man nicht einzeln bestellen kann?
    `Nein, er meint folgendes:
    Artikel kostet 2¤ plus 4¤ Versand.
    Soweit so gut. An der Kasse wählst du Paypal aus, dann kommt noch eine Paypalgebühr von 50cent drauf oder 1-2 prozent.
    Somit wäre vielleicht ein anderer Händler günstiger. Also bricht man den Kauf ab und bestellt wo anders, wo die Gebühr schon in den Artikeln mit einkalkuliert wurde.
    Also zahlt er woanders 2,30¤ für sein Tesa + 4¤ Versand

  6. Re: Was ein Schmarrnurteil

    Autor: Zerberus1010 25.03.21 - 13:12

    blubberer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau deswegen hat ja PP genau dies via AGB unterbunden. Und das ist in
    > Ordnung, hier geht es rein um den B2B Vertrag zwischen z.B. PP, Klarna oder
    > Stripe und z.B. dem Shopbetreiber.
    >
    > Der Kunde hat damit genau 0 zu tun. Es zwingt keiner den Händler, dass er
    > eben z.B. Klarna oder noch schlimmer Stripe nutzt. Im Falle von Stripe wird
    > z.B. Klarna möglich. Das bedeutet letztendlich höhere Gebühren auf Shop
    > Betreiber Seite, da im Endeffekt Stripe und Klarna abkassieren wollen.
    >
    > Es ist keiner gezwungen, so etwas anzubieten. Klar, PP und Klarna haben ja
    > gewisse Vormachtsstellung, aber dann muss ich das eben einpreisen in meine
    > Mischkalkulation oder ich lass die Anbieter einfach weg.
    >
    > Und ich freu mich schon auf die ersten Seller, deren PP Konto genau wegen
    > solcher Gebühren geblockt wird. Und ich weiß auch, dass ich genau diese
    > Shops bzw. deren PP Konto bei PP melden werde, da die AGB zwischen Händler
    > und PP klar ist und das ein B2B Vertrag ist, für den der BGB quasi nicht
    > gilt, sondern sich der Händler einfach an die Dinge von PP zu halten hat.

    Ich habe nur den schwammigen Golem Artikel gelesen, deute es aber dahin, das genau
    diese AGB Klausel unwirksam ist. Eine Sperrung deswegen geht dann auch nicht.
    Es ist ganz Normal dass Shopbetreiber Kosten weiter reichen (MwSt, Versandkosten), da sind PP Gebühren nichts anderes. Der Kunde hat doch den Vorteil, warum soll er dafür nicht auch zahlen?

  7. Re: Was ein Schmarrnurteil

    Autor: Zerberus1010 25.03.21 - 13:16

    nightmar17 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ashahaghdsa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > John2k schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Mich nervt es, wenn auf den Endpreis immer noch irgendwas draufkommt.
    > > Ich
    > > > will einen finalen Preis mit Versand und allen Gebühren.
    > >
    > > Ich verstehe nicht ganz, was du sagst. Willst du, dass in jedes Produkt
    > > Versand & co eingepreist sind? Wenn du also für 2¤ Tesa kaufen willst,
    > > kostet das leider 6¤, weil ja Versand eingepreist ist - egal ob du noch
    > für
    > > 20¤ was anderes bestellst oder wie? Oder ist das dann dieses Prime Zeug,
    > > was man nicht einzeln bestellen kann?
    > `Nein, er meint folgendes:
    > Artikel kostet 2¤ plus 4¤ Versand.
    > Soweit so gut. An der Kasse wählst du Paypal aus, dann kommt noch eine
    > Paypalgebühr von 50cent drauf oder 1-2 prozent.
    > Somit wäre vielleicht ein anderer Händler günstiger. Also bricht man den
    > Kauf ab und bestellt wo anders, wo die Gebühr schon in den Artikeln mit
    > einkalkuliert wurde.
    > Also zahlt er woanders 2,30¤ für sein Tesa + 4¤ Versand


    Aber wo ist da der Unterschied zu Nachnahme? die wird auch NIRGENDS mit eingerechnet.
    Du nutzt eine Suchmachine/Preisvergleich und findest das Tesa für diverse Preise, wählst dem günstigsten. Wenn nun noch Gebühren für Nachnahme oder Paypal drauf kommen, nimm doch eine andere Zahlart wo es keine Gebühren geben darf.

  8. Re: Was ein Schmarrnurteil

    Autor: ashahaghdsa 25.03.21 - 13:26

    nightmar17 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > `Nein, er meint folgendes:
    > Artikel kostet 2¤ plus 4¤ Versand.
    > Soweit so gut. An der Kasse wählst du Paypal aus, dann kommt noch eine

    Das Problem liegt doch aber nicht daran, dass für Paypal Gebühren verlangt werden, sondern dass die Preissuchmaschiene diese nicht berücksichtigt. Wäre doch ein Kinderspiel, wen der Händler das automatisiert weiterreichen würde, dann würde man in der Suchmaschiene "mit Paypal" oder sogar "nur Paypal kostenlos" auswählen und fertig.

    Alle Leute die Paypalgebühren indirekt zahlen zu lassen ist auf jeden Fall nicht die beste Lösung.

  9. Re: Was ein Schmarrnurteil

    Autor: goto10 25.03.21 - 13:52

    > Es ist keiner gezwungen, so etwas anzubieten. Klar, PP und Klarna haben ja
    > gewisse Vormachtsstellung, aber dann muss ich das eben einpreisen in meine
    > Mischkalkulation oder ich lass die Anbieter einfach weg.

    Du möchtest also genau genommen das Andere deine Vorliebe für PP mitbezahlen, obwohl sie es nicht wollen. ;-)

  10. Re: Was ein Schmarrnurteil

    Autor: goto10 25.03.21 - 13:55

    > "nur Paypal kostenlos"

    Kleine Korrektur:
    "Paypal eingepreist, so dass auch nicht Paypal Kunden Paypal Gebühren zahlen müssen" ;-)

  11. Re: Was ein Schmarrnurteil

    Autor: ashahaghdsa 25.03.21 - 14:23

    goto10 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > "nur Paypal kostenlos"
    >
    > Kleine Korrektur:
    > "Paypal eingepreist, so dass auch nicht Paypal Kunden Paypal Gebühren
    > zahlen müssen" ;-)

    Haha, wenn du es so formulierst, müsste der Button andersherum eher "nur Paypal mit Aufpreis" heißen ;-)

  12. Re: Was ein Schmarrnurteil

    Autor: asd 25.03.21 - 14:40

    Ehrlich gesagt ist mir das als Kunde egal. Ich habe nur mein Kundenverhalten beschrieben und was das für die Anbieter bedeutet, da ich vermutlich ein ähnliches Konsumverhalten an den Tag lege wie viele andere.

    Der Pfennigfuchser geht wegen gleichen Bezahlpreisen nicht weg. Der will eh nur das günstigste Angebot und eigentlich will man solche Kunden auch nicht.

    Der Rest der Kunden will nur nicht das Gefühl haben, dass er mehr zahlt als andere für einen anerkannten Bezahlweg. Der ist dann im Gegensatz zu Nummer 1 raus und bricht den Vorgang ab.

    goto10 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Es ist keiner gezwungen, so etwas anzubieten. Klar, PP und Klarna haben
    > ja
    > > gewisse Vormachtsstellung, aber dann muss ich das eben einpreisen in
    > meine
    > > Mischkalkulation oder ich lass die Anbieter einfach weg.
    >
    > Du möchtest also genau genommen das Andere deine Vorliebe für PP
    > mitbezahlen, obwohl sie es nicht wollen. ;-)

  13. Re: Was ein Schmarrnurteil

    Autor: blubberer 25.03.21 - 16:10

    goto10 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Es ist keiner gezwungen, so etwas anzubieten. Klar, PP und Klarna haben
    > ja
    > > gewisse Vormachtsstellung, aber dann muss ich das eben einpreisen in
    > meine
    > > Mischkalkulation oder ich lass die Anbieter einfach weg.
    >
    > Du möchtest also genau genommen das Andere deine Vorliebe für PP
    > mitbezahlen, obwohl sie es nicht wollen. ;-)

    Und Deine Zahlungsvorlieben verursachen keine Kosten beim Anbieter? Das würde mich wundern.

  14. Re: Was ein Schmarrnurteil

    Autor: John2k 25.03.21 - 16:44

    ashahaghdsa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde einpreisen ein Unding. Kostenlosen Versand sollte verboten sein.
    > (Von mir aus als Rabatt erlaubt, wenn die Versandkosten <10% des
    > Warenwertes sind.) Ich will doch auch die Bezahlvariante nutzen, die bei
    > vertretbarem Aufwand am günstigsten ist. Sonst kommen wir irgendwann dahin,
    > dass Paypal so abzocker Prozente wie die Appstores kassieren. Das kann
    > eigentlich keinem Kunden egal sein.

    Ja, dann kauft jeder mit Verstand da sicherlich kein Klebeband.


    Es gibt keinen kostenlosen Versand. Man kann es natürlich anpreisen, aber der Postbote wird nicht ohne Bezahlung fahren.

    Warum gehst du so auf Paypal ab?

    Schau mal in die Preisliste von Aquirern . Dann wirst du sehen, dass alles was Geldfluss garantiert Geld kostet. Aber schau genau die sind sehr undurchsichtig. Meist fester Betrag plus prozentual ein Anteil, je nach Zahlmethode. Und monatlich Gebühren natürlich :-)
    Ohne Aquirer bleibt noch die Überweisung, aber wer macht sowas noch freiwillig bei kleinbeträgen.
    Auch wird ein kleiner Händler nicht Aldis Konditionen bekommen.
    Paypal ist auch für den Kunden bequem und ermöglicht Laufkundschaft.

  15. Re: Was ein Schmarrnurteil

    Autor: ashahaghdsa 25.03.21 - 16:54

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum gehst du so auf Paypal ab?

    Hab ich mich so undeutlich ausgedrückt oder antwortest du wem anders?

  16. Re: Was ein Schmarrnurteil

    Autor: John2k 25.03.21 - 17:01

    ashahaghdsa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Alle Leute die Paypalgebühren indirekt zahlen zu lassen ist auf jeden Fall
    > nicht die beste Lösung.


    Ach Leute, so ein aquirer nimmt sich ebenfalls seine Prozente und Festbeträge für garantierte Zahlungen. Die Konditionen von Aldi bekommt so ein Händler sicherlich nicht. Ohne den gibt es auch nur Überweisung. Wir gut sowas ankommt kann ja jeder selbst grob überschlagen.

    Lastschriften und auf Rechnung besteht halt das Risiko seinem Geld mit einem inkassobüro hinterherzurennen.

    Alles kostet Geld. Aber nur Paypal wird kritisiert. Neben Giropay eine der komfortableren zahlmöglichkeiten.

  17. Re: Was ein Schmarrnurteil

    Autor: jak 25.03.21 - 19:05

    Zerberus1010 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nightmar17 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ashahaghdsa schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > John2k schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Mich nervt es, wenn auf den Endpreis immer noch irgendwas
    > draufkommt.
    > > > Ich
    > > > > will einen finalen Preis mit Versand und allen Gebühren.
    > > >
    > > > Ich verstehe nicht ganz, was du sagst. Willst du, dass in jedes
    > Produkt
    > > > Versand & co eingepreist sind? Wenn du also für 2¤ Tesa kaufen willst,
    > > > kostet das leider 6¤, weil ja Versand eingepreist ist - egal ob du
    > noch
    > > für
    > > > 20¤ was anderes bestellst oder wie? Oder ist das dann dieses Prime
    > Zeug,
    > > > was man nicht einzeln bestellen kann?
    > > `Nein, er meint folgendes:
    > > Artikel kostet 2¤ plus 4¤ Versand.
    > > Soweit so gut. An der Kasse wählst du Paypal aus, dann kommt noch eine
    > > Paypalgebühr von 50cent drauf oder 1-2 prozent.
    > > Somit wäre vielleicht ein anderer Händler günstiger. Also bricht man den
    > > Kauf ab und bestellt wo anders, wo die Gebühr schon in den Artikeln mit
    > > einkalkuliert wurde.
    > > Also zahlt er woanders 2,30¤ für sein Tesa + 4¤ Versand
    >
    > Aber wo ist da der Unterschied zu Nachnahme? die wird auch NIRGENDS mit
    > eingerechnet.
    > Du nutzt eine Suchmachine/Preisvergleich und findest das Tesa für diverse
    > Preise, wählst dem günstigsten. Wenn nun noch Gebühren für Nachnahme oder
    > Paypal drauf kommen, nimm doch eine andere Zahlart wo es keine Gebühren
    > geben darf.


    Der Unterschied ist doch ganz klar das Nachnahme niemand macht, der es nicht muss.

  18. Re: Was ein Schmarrnurteil

    Autor: crazypsycho 25.03.21 - 20:03

    goto10 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > "nur Paypal kostenlos"
    >
    > Kleine Korrektur:
    > "Paypal eingepreist, so dass auch nicht Paypal Kunden Paypal Gebühren
    > zahlen müssen" ;-)

    Nicht unbedingt. Dadurch das man PayPal anbietet, hat man auch mehr Kunden, da viele eben nur dort bestellen wo PayPal möglich ist. Dadurch macht man mehr Umsatz und holt die Gebühren dadurch wieder rein.

  19. Re: Was ein Schmarrnurteil

    Autor: ashahaghdsa 26.03.21 - 11:22

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Alle Leute die Paypalgebühren indirekt zahlen zu lassen ist auf jeden
    > Fall
    > > nicht die beste Lösung.
    >
    > Ach Leute, so ein aquirer nimmt sich ebenfalls seine Prozente und
    > Festbeträge für garantierte Zahlungen.

    Das ist mir sogar bewusst. Ich wäre dennoch dafür, die Kosten offenzulegen.

  20. Re: Was ein Schmarrnurteil

    Autor: jak 26.03.21 - 16:44

    ashahaghdsa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > John2k schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Alle Leute die Paypalgebühren indirekt zahlen zu lassen ist auf jeden
    > > Fall
    > > > nicht die beste Lösung.
    > >
    > >
    > > Ach Leute, so ein aquirer nimmt sich ebenfalls seine Prozente und
    > > Festbeträge für garantierte Zahlungen.
    >
    > Das ist mir sogar bewusst. Ich wäre dennoch dafür, die Kosten offenzulegen.


    Offenlegen ist ja gut, aber weitergeben nicht. Es spricht ja nichts dagegen zu sagen, "hey dies ist für uns teuer, nehmt doch bitte Methode blah".

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  2. Hays AG, Salzgitter Thiede
  3. Hannover Rück SE, Hannover
  4. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme