1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bill Gates: Mit Technik gegen die…

Soll erst mal seine Privatjets verkaufen

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Soll erst mal seine Privatjets verkaufen

    Autor: Schnookerippsche 23.02.21 - 14:51

    bevor er mit erhobenem Zeigefinger über andere urteilt. Genau wie Leonardo Dicaprio der mit seinem Privatjet einen kurzen Abstecher von Cannes in die Staaten und zurück macht um einen Umweltpreis(!) entgegen zu nehmen.
    Keiner dieser heuchlerischen Superreichen wird Abstriche in ihrem Luxusleben machen. Sie haben nicht umsonst so viel Geld verdient, um dann nicht die Lorbeeren der Arbeit einstecken zu dürfen.

  2. Re: Soll erst mal seine Privatjets verkaufen

    Autor: AllDayPiano 23.02.21 - 15:12

    Der Greta-Weg ist m.M.n. auch nicht der Richtige.

    Es braucht zwei Dinge:

    1) Bekannte Persönlichkeiten, denen die Menschen zuhören
    2) Ein großes Publikum

    Mir ist es 1000x lieber, einige wenige! berühmte Persönlichkeiten fliegen im Privatjet, um ein Bewusstsein für das Problem zu erzeugen, als 10.000.000 Amerikaner an Erntedank quer durch die USA, um nen netten Abend mit der Familie zu haben.

    Das hat - finde ich - gar nicht so viel mit Heuchlerei zu tun. Sondern mit Notwendigkeit.

    Gleiches gilt für einen Herr Resch mit seiner Fliegerei. Ich habe ihn angeschrieben, und sogar von ihm Antwort erhalten. Er argumentiert (siehe oben) relativ genauso. Um gewisse Termine einzuhalten, ist das Flugzeug unumgänglich.

    Wichtig ist, dass das Endergebnis passt.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  3. Re: Soll erst mal seine Privatjets verkaufen

    Autor: flasherle 23.02.21 - 15:19

    jaja der kleine bürger soll verzeicht, weil die großen doch fliegen müssen. so funktioniert demokratie bestimmt super...

  4. Re: Soll erst mal seine Privatjets verkaufen

    Autor: Spekulant 23.02.21 - 15:28

    Die Privatjetuser haben halt angst, dass ihre Kinder nicht mehr Privatjet fliegen können. Deshalb am besten noch heute die Weltbevölkerung auf 500 Mio reduzieren.

  5. Re: Soll erst mal seine Privatjets verkaufen

    Autor: AllDayPiano 23.02.21 - 15:31

    Warum die Anzahl reduzieren?

    Würden wir die Größe der Menschen halbieren, könnten wir in vielerlei Hinsicht enorm Ressourcen sparen.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  6. Re: Soll erst mal seine Privatjets verkaufen

    Autor: demonkoryu 23.02.21 - 15:36

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Greta-Weg ist m.M.n. auch nicht der Richtige.
    >
    > Es braucht zwei Dinge:
    >
    > 1) Bekannte Persönlichkeiten, denen die Menschen zuhören
    > 2) Ein großes Publikum
    >
    > Mir ist es 1000x lieber, einige wenige! berühmte Persönlichkeiten fliegen
    > im Privatjet, um ein Bewusstsein für das Problem zu erzeugen, als
    > 10.000.000 Amerikaner an Erntedank quer durch die USA, um nen netten Abend
    > mit der Familie zu haben.
    >
    > Das hat - finde ich - gar nicht so viel mit Heuchlerei zu tun. Sondern mit
    > Notwendigkeit.
    >
    > Gleiches gilt für einen Herr Resch mit seiner Fliegerei. Ich habe ihn
    > angeschrieben, und sogar von ihm Antwort erhalten. Er argumentiert (siehe
    > oben) relativ genauso. Um gewisse Termine einzuhalten, ist das Flugzeug
    > unumgänglich.
    >
    > Wichtig ist, dass das Endergebnis passt.


    Der Zweck heiligt die Mittel. Notiert.

  7. Re: Soll erst mal seine Privatjets verkaufen

    Autor: AllDayPiano 23.02.21 - 15:47

    Was heißt: "Der Zweck heiligt die Mittel"?

    Es ist vollkommen legal, mit dem Privatjet herumzufliegen. So viel man will. Und es ist gesellschaftlich legitimiert.

    Wo sind denn die Massen auf der Straße, die durch ihre Proteste eine Kerosinsteuer einfordern?

    Hab noch keinen einzigen Mensch gesehen.

    Es ist also genauso akzeptiert, wenn ein Mensch in einem Flugzeug reisen, wie wenn Millionen Menschen in Millionen Flugzeugen reisen.

    Hier gibt es rein gar nichts, was irgendwie geheiligt werden müsste ;-)

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  8. Re: Soll erst mal seine Privatjets verkaufen

    Autor: FerdiGro 23.02.21 - 16:24

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jaja der kleine bürger soll verzeicht, weil die großen doch fliegen müssen.
    > so funktioniert demokratie bestimmt super...

    Der kleine Bürger muss aktuell auch auf Weltraumflug, 100m Yacht und Haus in st Tropez verzichten.

    Unerhört sowas.

    Der Trick ist, dass 'die da oben' auch sehr viel tiefer in die Tasche greifen werden müssen.

    Ich verstehe dieses Anspruchsdenken einfach nicht. Wirklich nicht. Vor allem auch die Art und Weise. Eigentlich weiß jeder worum es geht, aber dann kommt die Fraktion ich weiche keinen Millimeter..

  9. Re: Soll erst mal seine Privatjets verkaufen

    Autor: Lukuko 23.02.21 - 17:01

    https://www.youtube.com/watch?v=ARDXlyq3EgI

    Das video gibt ein paar gute Beispiele warum Bill Gates nur ein Heuchler ist dem man nicht zuhören sollte.

  10. Re: Soll erst mal seine Privatjets verkaufen

    Autor: kellemann 23.02.21 - 17:01

    > Mir ist es 1000x lieber, einige wenige! berühmte Persönlichkeiten fliegen
    > im Privatjet, um ein Bewusstsein für das Problem zu erzeugen, als
    > 10.000.000 Amerikaner an Erntedank quer durch die USA, um nen netten Abend
    > mit der Familie zu haben.

    Wenn man aber einen vollbesetzten Flieger mit 300-350 Leuten hat, ist der pro Kopf Verbrauch nicht mehr so gravierend wie 150 Autos a 2-3 Leute.

    Man muss einfach den Weg finden, wie man Klimaschonend weiterhin fliegen kann. Zumindest CO2 Neutral mit Hilfe von Synthetischem Kerosin oder sowas. Das in 12 Stunden um die Welt fliegen ist eine Errungenschaft, welche die Menschheit voranbringt, das wäre so als würdest man nun die Dampfmaschinen wieder abschaffen wollen, weil die ja CO2 verursacht und zurück zu Handarbeit geht.

  11. Re: Soll erst mal seine Privatjets verkaufen

    Autor: demonkoryu 23.02.21 - 17:02

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was heißt: "Der Zweck heiligt die Mittel"?
    >
    > Es ist vollkommen legal, mit dem Privatjet herumzufliegen. So viel man
    > will. Und es ist gesellschaftlich legitimiert.
    >
    > Wo sind denn die Massen auf der Straße, die durch ihre Proteste eine
    > Kerosinsteuer einfordern?
    >
    > Hab noch keinen einzigen Mensch gesehen.
    >
    > Es ist also genauso akzeptiert, wenn ein Mensch in einem Flugzeug reisen,
    > wie wenn Millionen Menschen in Millionen Flugzeugen reisen.
    >
    > Hier gibt es rein gar nichts, was irgendwie geheiligt werden müsste ;-)

    Natürlich ist es legal. Es ist nur höchst verachtenswert, zu versuchen, der breiten Masse der Menschen etwas zu untersagen, was man selber höchstgradig (Privatjet bedeutet enorme Emissionen im Vergleich zu Linienfliegern) in Anspruch nimmt.

  12. Re: Soll erst mal seine Privatjets verkaufen

    Autor: FerdiGro 23.02.21 - 17:07

    kellemann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Mir ist es 1000x lieber, einige wenige! berühmte Persönlichkeiten
    > fliegen
    > > im Privatjet, um ein Bewusstsein für das Problem zu erzeugen, als
    > > 10.000.000 Amerikaner an Erntedank quer durch die USA, um nen netten
    > Abend
    > > mit der Familie zu haben.
    >
    > Wenn man aber einen vollbesetzten Flieger mit 300-350 Leuten hat, ist der
    > pro Kopf Verbrauch nicht mehr so gravierend wie 150 Autos a 2-3 Leute.
    >
    > Man muss einfach den Weg finden, wie man Klimaschonend weiterhin fliegen
    > kann. Zumindest CO2 Neutral mit Hilfe von Synthetischem Kerosin oder sowas.
    > Das in 12 Stunden um die Welt fliegen ist eine Errungenschaft, welche die
    > Menschheit voranbringt, das wäre so als würdest man nun die Dampfmaschinen
    > wieder abschaffen wollen, weil die ja CO2 verursacht und zurück zu
    > Handarbeit geht.

    Nennt sich CO2 Steuer. Du wirst weiterhin fliegen können nur nicht so oft bzw billig. Übers Wochenende nach Malle ist dann hoffentlich nicht mehr. Und das ist auch gut so weil das weit weg von Errungenschaft ist. Wenn es das zehnfache kostet kann das Sinn machen.

  13. Re: Soll erst mal seine Privatjets verkaufen

    Autor: .02 Cents 23.02.21 - 17:12

    Ich halte Bill Gates sicher nicht für den allen Seelig-machenden alternativlosen Zukunftspropheten, aber was Du da sagst, ist "what-about-ism" in Reinform. Anstatt auch nur ansatzweise auf Argumente einzugehen, wird über etwas vollkommen anderes schwadroniert, in diesem Fall auf persönlicher Ebene attackiert.

    Diese Art der Anti-Diskussion ist kein Ausdruck eines überlegenen Intellekts.

  14. Re: Soll erst mal seine Privatjets verkaufen

    Autor: FerdiGro 23.02.21 - 17:25

    Meinst du mich? Wenn ja weiß ich nicht was daran schwierig zu verstehen sein soll?

    Fliegen stößt massivst CO2 aus und wenn alle Menschen jeden Tag von Sydney nach new York fliegen sitzen wir sehr bald in einer Sauna. Das ist doch eigentlich ganz leicht zu erfassen. Man muss nun dafür sorgen dass rasch wesentlich weniger CO2 ausgestoßen wird. Dazu kann man an die Freiwilligkeit appellieren. Was nicht funktioniert wie man sieht. Oder aber man sucht nach einer Lösung in Form von Grenzen. Das ist eine CO2 Steuer. Jeder der viel ausstößt muss entsprechend dafür bezahlen. Wenn Bill Gates der drittreichste mensch der Welt ist erscheint es mir logisch dass er für einen astronomischen Preis um die Erde jetten darf (mit dem Ziel anderen zu helfen und hier und da ein Urlaub). Das finde ich tatsächlich fair und ich fühle mich dadurch nicht als die da unten. Die Vorgehensweise - man müsste mal CO2 neutralen Sprit/Kerosin erfinden finde ich auch super, nur man kann halt sehr schlecht sagen wann der kommt. Daher wäre jetzt CO2 steuer hoch und wenn dann der neue Sprit erfunden wird wieder runter oder anschaffen der einzig sinnvolle weg. Auch da gibt es keine Alternative.

  15. Re: Soll erst mal seine Privatjets verkaufen

    Autor: newbit 23.02.21 - 18:44

    Auch wenn er selbst ein Heuchler sein mag, mit einem Wandel zu einer pflanzenbasierten Ernährung liegt er richtig:
    theguardian (dot) com/environment/2021/feb/03/plant-based-diets-crucial-to-saving-global-wildlife-says-report
    unep (dot) org/resources/making-peace-nature
    "Transformation of diets such that protein needs are derived more from plants and less from animals has the potential to reduce annual greenhouse gas emissions by 0.7–8 GtCO2e by 2050 (2–20 per cent of current emissions). Co-benefits include improvements in human health and well-being, conservation of biodiversity and enhanced ecosystem services."
    ourworldindata (dot) org/grapher/share-of-global-habitable-land-needed-for-agriculture-if-everyone-had-the-diet-of?time=2011
    ourworldindata (dot) org/uploads/2019/11/Global-land-use-graphic-800x506.png
    ourworldindata (dot) org/grapher/ghg-per-protein-poore

    Sehr schade ist es natürlich, dass er nicht mit gutem Beispiel vorangeht, da hast du absolut recht! Wenigstens investiert er in pflanzenbasierte Produkte, das ist schon einmal ein Anfang.

  16. Re: Soll erst mal seine Privatjets verkaufen

    Autor: AllDayPiano 23.02.21 - 21:20

    Niemand bezweifelt, dass Bill Gates einen miserablen Fußabdruck hat.

    Aber diese höchstmoralische Reinheit, wie sie immer gefordert wird, ist halt blanke Utopie.

    Wichtig ist, dass eine Botschaft transportiert wird, die Masse diese annimmt, und sich dadurch signifikant etwas ändert. Ob der Botschafter dabei zweimal im Jahr nach Malle fliegt, oder 20 Mal im Jahr zu irgendwelchen Kongressen, ist vollkommen unerheblich.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  17. Re: Soll erst mal seine Privatjets verkaufen

    Autor: AllDayPiano 23.02.21 - 21:24

    Man würde damit eine ganze Branche töten. Das ist das Problem. Und Firmen, die Mitarbeiter viel fliegen lassen *müssen*, werden über Gebühr benachteiligt, sodass hier vgl. EEG-Umlage Ausnahmen geschaffen werden müssten.

    So eine CO2 Steuer würde schlussendlich nur die unteren Verdiener treffen, die Spitzenverdiener lachen über die Preise.

    Die Kerosinsteuer ist ein wünschenswertes Konstrukt. Und erzielt sicher eine gewisse Lenkungswirkung, aber die Zeche zahlen die falschen. Oder die richtigen. Denn wenn die sich Fliegen gar nicht mehr leisten können, dann ist der Umwelt auch geholfen.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  18. Re: Soll erst mal seine Privatjets verkaufen

    Autor: FerdiGro 23.02.21 - 21:35

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man würde damit eine ganze Branche töten. Das ist das Problem. Und Firmen,
    > die Mitarbeiter viel fliegen lassen *müssen*, werden über Gebühr
    > benachteiligt, sodass hier vgl. EEG-Umlage Ausnahmen geschaffen werden
    > müssten.
    >
    > So eine CO2 Steuer würde schlussendlich nur die unteren Verdiener treffen,
    > die Spitzenverdiener lachen über die Preise.
    >
    > Die Kerosinsteuer ist ein wünschenswertes Konstrukt. Und erzielt sicher
    > eine gewisse Lenkungswirkung, aber die Zeche zahlen die falschen. Oder die
    > richtigen. Denn wenn die sich Fliegen gar nicht mehr leisten können, dann
    > ist der Umwelt auch geholfen.

    Das ist ja das schöne an weltweiten Spielregeln. Wenn alle die gleichen Karten in der Hand haben kann das durchaus funktionieren. Du sagst ja selber, dass 'müssen' relativ ist. Mit Corona sieht man dass sehr viel auch online geht. Ich durfte auch schon beruflich in andere Kontinente reisen. Das hätte man aber sicher auch online machen können. Ein persönliches erstes Treffen wäre natürlich besser aber den Preis den *wir* dafür zahlen müssten wäre es nicht wert. Und wenn dir eine bessere Lösung als eine Steuer einfällt gerne her damit. Ein CO2 Kopf Kontingent fände ich bspw. ungerecht weil es nicht dem Leistungsprinzip einer Gesellschaft entspricht.

  19. Re: Soll erst mal seine Privatjets verkaufen

    Autor: oleid 24.02.21 - 01:15

    Lukuko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > www.youtube.com
    >
    > Das video gibt ein paar gute Beispiele warum Bill Gates nur ein Heuchler ist

    Nur weil der Mensch mit zweierlei Maßstäben misst, bigot ist und was weiß ich... heißt das nicht, daß er nicht Recht hat.

  20. Re: Soll erst mal seine Privatjets verkaufen

    Autor: theSens 24.02.21 - 02:28

    Auch für eine gerechte CO2 Steuer gibt es bereits Konzepte. Sowas wie bei Umsatz/Vorsteuer.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden Württemberg (ZSW), Ulm
  2. über DP Consulting AG, Zürich (Schweiz)
  3. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  4. Diehl Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MotoGP 21 für 21,99€, Star Wars Jedi - Fallen Order für 16,29€, Civilization 6 für 6...
  2. 229€
  3. 64,99€ (Release 11. Mai)
  4. (u. a. Sandisk Ultra 3D SATA-SSD 1TB für 85€, Apple MacBook Air M1 für 999€, Sony KE-55A85...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme