1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bis 2030: Elektronikindustrie will…

Hört sich gut an...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hört sich gut an...

    Autor: sp1derclaw 10.07.15 - 12:43

    ... aber wie lange wird schon darüber diskutiert. Die Frage ist nicht, "ob" wir FTTH benötigen, sondern "wie" wir FTTH endlich auf die Reihe bekommen. Klar ist: Bei solch langfristigen Investitionen macht kaum ein Privatunternehmen (lies: Telekom) mit. Bei der Amortisationszeit macht sich jeder Controller und finanzierende Banker die Hosen randvoll. Die Kohle kann also nur vom Staat, also dem Steuerzahler, kommen. Das Netz lässt man dann von einem öffentlichen Unternehmen bauen und verwalten, was die Leitungen dann wiederum an die Unternehmen vermietet, sodass es für den Steuerzahler langfristig letztlich kostenneutral wird und über die Anschlussgebühren und die tatsächliche Nutzung abgerechnet wird.

    Aber hier wird es politisch und ich fürchte, dass bei dem ganzen Privatisierungswahn nicht viel bei rum kommen wird. Was gar nicht geht wäre den Unternehmen (lies: Telekom) die Netze zu bezahlen, die dann damit dickes Geld verdienen können. Dann steige ich jetzt nämlich auch in den FTTH-Markt ein, lasse mir etliche Kilometer Glasfaser schenken und kümmere mich um das Zählen der Geldscheine.

  2. Re: Hört sich gut an...

    Autor: quadronom 10.07.15 - 13:10

    Das würde auch bedeuten, dass man der Telekom das "unrechtmäßig" erworbene (zusammengeschnorrte? :) Netz wieder wegnehmen müsste. [Was ich ja tatsächlich befürworten würde].
    Aber, Gott bewahre!, das wäre ja tiefster Sozialismus! Und generell ist Privatisierung geil, weil IWF und OECD und TTIP und so.....

    %0|%0

  3. [gelöscht]

    Autor: [gelöscht] 10.07.15 - 13:33

    [gelöscht]



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.15 13:34 durch burzum.

  4. Re: Hört sich gut an...

    Autor: tingelchen 10.07.15 - 15:12

    > Privatisierung ist schon recht gut weil es zu Wettbewerbg führt.
    >
    An den richtigen Stellen. Infrastruktur ist die falsche Stelle. Da die Schaffung von Infrastruktur extrem viel Geld kostet und sich erst in Jahrzehnten wieder auszahlt. Daher schaffen private Unternehmen auch nur dort Infrastruktur wo es unbedingt sein muss. FTTH/B ist aber kein Zwang.
    Die Privatwirtschaft wird noch in 50 Jahren auf FTTH/B Ausbau herum reiten. Diese Aussage kannst du dir gerne Ausdrucken ;)

    > Bestes Beispiel Schulsystem. Privatisiert es. Schafft einen Mindeststandard den
    > alle zu erfüllen haben und schafft den Beamtenstatus ab.
    >
    Es gibt so viele Beispiele und du suchst dir ausgerechnet eines der schlechtesten heraus? D.h. du willst keine Schulen auf dem Land? Was macht denn dein Kind, wenn die Schule pleite ist und die nächste 50km weit weg ist? Hast du dir mal angesehen was Privatschulen kosten? Die Hälfte der deutschen Bürger würden sich die Schulbildung ihrer Kinder nicht mehr leisten können. Schulpflicht wäre daher gar nicht mehr umsetzbar oder der Steuerzahler muss am Ende für die Kosten aufkommen, da die Sozialausgaben explosionsartig ansteigen werden.

    Denn ich nehme an, du willst nicht das die Gänge und Schulräume mit Werbung zugepflastert ist um die Kosten zu refinanzieren. Oder doch?

    Schuldbildung wie auch Studium sind eines der Dinge, die schlicht nicht in private Hand gehören. Dagegen ist eine Bahn oder ein Nahverkehrsbetrieb in privater Hand besser aufgehoben.

    > das ganze könnte man noch nach Firmengröße staffeln
    >
    Keine Staffelungen! Diese waren, sind und werden immer Schrott bleiben, da Firmen exzessiv darauf achten werden den Schwellwert nicht zu überschreiten da dies mit einem plötzlichen Mehrkostenaufwand verbunden ist.
    Das nervt auch beim Steuersystem so, mit seinen Steuerklassen.... einfach totale Grütze.

  5. [gelöscht]

    Autor: [gelöscht] 10.07.15 - 15:33

    [gelöscht]



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.15 15:36 durch burzum.

  6. Re: Hört sich gut an...

    Autor: tingelchen 10.07.15 - 16:00

    > Es ist jetzt jetzt schon so das hier auf dem Land die Schüler teils eine Busfahrt von
    > EINER STUNDE (!) haben obwohl es nur ein paar Kilometer (10-15km) zur Schule sind
    > weil der Bus alle Käffer abfährt. Fast die gleiche Fahrzeit hätte man übrigens auch in
    > die 40km entfernte nächste wirklich große Stadt...
    >
    Nur das der Schulbus dann noch immer an jeder Ecke halten muss um die Kinder ein zu sammeln und darüber hinaus noch die zusätzlichen 25 bis 30 km fahren muss ;) D.h. sie sind dann länger als eine Stunde unterwegs.

    > Hier könnte jetzt ein privates Unternehmen sagen, hey wir grasen diesen
    > Nieschenmarkt ab. Passiert das nicht ändert sich auch nichts an der Ist-Situation.
    >
    So wie beim Ausbau der Datenleitungen? ^^

    > Der einzige Knackpunkt ist das der Staat hier in der Pflicht wäre Mindeststandards
    > zu garantieren
    >
    Das könnte er jetzt auch. Es wäre ja mal schon praktisch wenn wir ein Bundesweit einheitliches Schulsystem hätten und die Gestaltung der Lehrpläne nicht den einzelnen Ländern überlassen wird.

    Bzgl. Schulbildung in privater Hand. Wie gut das funktioniert und welche finanziellen Hürden die Bürger für die Bildung nehmen müssen, kannst du dir in den USA ansehen. Denn genau da wird das ganze enden. Da sind dann die Qualitätsunterschiede der Kindergärten noch die geringste Sorge ;)

    > Möglich. Man müßte beides ausprobieren.
    >
    Da muss man nichts ausprobieren. Das ist ein unumstößlicher Fakt, den man bei jedem System mit Staffelung beobachten kann. Sie werden immer Schrott bleiben.

  7. Re: Hört sich gut an...

    Autor: glacius 10.07.15 - 20:45

    Also ein reines Finanzierungsthema ist es nicht. Gibt genügend Beispiele von neuen Netzanbietern die ordentlich investiert haben und daei natürlich gleich auf Glasfaser gesetzt haben. Nur solange Vectoring billiger ist und sich damit eifnacher Geld verdienen läßt werden die grossen Player nicht ausbauen.
    Da heisst es Anreize schaffen!

  8. Re: Hört sich gut an...

    Autor: Ovaron 10.07.15 - 20:55

    glacius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur solange Vectoring billiger ist und
    > sich damit eifnacher Geld verdienen läßt werden die grossen Player nicht
    > ausbauen.

    Nur sobald Vectoring die Ansprüche der Kunden nicht mehr erfüllt geben die einfach mehr Geld für FTTH aus.

    Win-Win also. Solange Vectoring ausreicht läßt sich damit billig die Erstversorgung mit 50-200 Mbit realisieren. Reicht es nicht mehr aus geben sich die Investoren die Klinke in die Hand um dem zahlungswilligen Kunden für VIEL mehr Geld ENORM viel Bandbreite zu verkaufen.

    > Da heisst es Anreize schaffen!

    Mit anderen Worten Zwangsbeglückung. VIER ALLE sollen für etwas zahlen was einige wenige sich wünschen. Krieg ich nen Eis? Ich muss mal! Krieg ich ein Pony?

  9. Re: Hört sich gut an...

    Autor: plutoniumsulfat 11.07.15 - 12:15

    Dann liegt das aber am Bus. Wenn Schule privatisiert wird, fällt die wahrscheinlich noch weg und der Bus darf alle Käffer abklappern, um dann in die 40 km entfernte Stadt zu eiern.

  10. Re: Hört sich gut an...

    Autor: dl01 11.07.15 - 13:50

    > Nur sobald Vectoring die Ansprüche der Kunden nicht mehr erfüllt geben die einfach mehr Geld für FTTH aus.

    Die Ansprüche der Kunden sind imho ein vorgeschobenes Argument.
    Selbst der "billige" xDSL-Ausbau geht nur dort in einem angemessenen Tempo voran, wo eine tatsächliche Wettbewerbssituation vorhanden ist. In allen anderen Bereichen ist ADSL-6000 RAM noch immer aktuell.

    Ich lehne mich vor diesem Hintergrund einfach mal ganz weit aus dem Fenster und behaupte: Es besteht in diesen Regionen ein Bedarf nach > 6 MBit/s. Und nun?

  11. Re: Hört sich gut an...

    Autor: zu Gast 11.07.15 - 21:53

    Ich befürchte, so wenn man sich den aktuelle Bertelsmannbericht zur Landentwicklung anschaut, das sich, wenn nicht baldigst was passiert, sich auch in den nächsten 20 jahren nichts mehr tun wird.

  12. Re: Hört sich gut an...

    Autor: elf 11.07.15 - 23:59

    dl01 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich lehne mich vor diesem Hintergrund einfach mal ganz weit aus dem Fenster
    > und behaupte: Es besteht in diesen Regionen ein Bedarf nach > 6 MBit/s. Und
    > nun?

    Keine Ahnung, was du mit 'und nun' meinst.
    Seit den Anfängen des www hatte ich immer Bedarf nach mehr Bandbreite. 14k, 28k, 56k, dann endlich Adsl mit 2MBit. Seit 2 Jahren haben wir hier nun 16MBit. Aber brauchen tun wir es nicht wirklich. Seit kurzem gibt es sogar 100 MBit, nur fehlt mir zum ersten Mal der Bedarf danach, die Technik hat sich schneller entwickelt.

  13. Re: Hört sich gut an...

    Autor: dl01 12.07.15 - 09:51

    Die von Ovaron aufgestellte These besagt, dass der Breitbandausbau stets nach Bedarf des Kunden vorangetrieben wird. Mir ist allerdings nicht ganz klar, wieso im innerstädtischen Bereich ein Bedarf an 100 MBit/s besteht, im ländlichen Bereich aber mit 6 MBit/s auszukommen ist.

    Vielleicht hast du ja eine Antwort?

  14. Re: Hört sich gut an...

    Autor: Ovaron 12.07.15 - 13:47

    dl01 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die von Ovaron aufgestellte These besagt, dass der Breitbandausbau stets
    > nach Bedarf des Kunden vorangetrieben wird. Mir ist allerdings nicht ganz
    > klar, wieso im innerstädtischen Bereich ein Bedarf an 100 MBit/s besteht,
    > im ländlichen Bereich aber mit 6 MBit/s auszukommen ist.

    Meine These:
    Bedarf ist nicht das was angeboten wird sondern das was vom Kunden bezahlt wird. Die Kunden (in Summe) fangen gerade erst an, mehr Bandbreite für mehr Geld zu ordern. Bisher wurde mitgenommen was zu kriegen war ohne dafür mehr Geld zu zahlen. Beispielsweise oft noch 6 Mbit wo schon 16 Mbit verfügbar waren. Beispielsweise VDSL verfügbar aber nicht gebucht.
    Das ändert sich jetzt gerade. Es sind nicht mehr ein paar wenige die Murren wenn nur 6 Mbit oder weniger verfügbar sind, es werden immer mehr. Der Bedarf kommt gerade in der Masse an und daher wird nun ausgebaut. Und die 100 Mbit werden eben nicht nur im innerstädtischen sondern gerade im ländlichen Bereich ausgebaut.

  15. Re: Hört sich gut an...

    Autor: sneaker 12.07.15 - 14:47

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ändert sich jetzt gerade. Es sind nicht mehr ein paar wenige die Murren
    > wenn nur 6 Mbit oder weniger verfügbar sind, es werden immer mehr. Der
    > Bedarf kommt gerade in der Masse an und daher wird nun ausgebaut. Und die
    > 100 Mbit werden eben nicht nur im innerstädtischen sondern gerade im
    > ländlichen Bereich ausgebaut.
    Nein, werden sie nicht. Vectoring kommt zuerst vor allem in mittelgroßen Städten mit Kabelkonkurrenz, danach die Nachrüstung der bereits mit VDSL versorgten Großstädte. Im ländlichen Bereich läuft ohne Förderung wenig, dann ist aber Vectoring verboten.

  16. Re: Hört sich gut an...

    Autor: dl01 12.07.15 - 14:51

    Das erklärt jedoch immer noch nicht so recht, wieso im städtischen Bereich seit jeher höhere Bandbreiten verlangt werden, als im ländlichen Bereich? Oder sind die Ursachen für diesen ungleichmäßigen Ausbau womöglich doch woanders zu suchen?

    Vielleicht bei der fehlenden Konkurrenz? Auf dem Land ist die Telekom oftmals der einzige Anbieter eines Breitbandzugangs. Wieso sollte man dort also unnötig investieren, wenn Kunden ohnehin keine Alternative haben? ;-)

  17. Re: Hört sich gut an...

    Autor: Ovaron 12.07.15 - 15:14

    sneaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, werden sie nicht. Vectoring kommt zuerst vor allem in mittelgroßen
    > Städten mit Kabelkonkurrenz

    Vectoring darf im Augenblick dort nicht freigeschaltet werden wo der Ausbau mit staatlicher Förderung erfolgte. In den dichter besiedelten Gegenden und da wo Wettbewerb herscht wird Telekom wohl eher bereits sein ohne Förderung zu agieren. Das ist aber nicht entscheidend, entscheidend ist das auch auf dem Land die Glasfaser bis zum KVz vorgeschoben und damit die Kupferleitung verkürzt wird. Und das passiert gerade, massiv.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth, Mannheim
  2. IT-Koordinator (m/w/d)
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
  3. IT-Beratung & Support für Baustellen und Konzernstandorte (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  4. Defence Spezialist (m/w/d) Informationssicherheit
    Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 13,49
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de