1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bitcoin: Die Macht der Mining Pools

51% Attack keine Gefahr

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 51% Attack keine Gefahr

    Autor: lube 25.03.14 - 19:42

    Siehe dieses kurze Video warum 51% attacke keine Gefahr ist:
    https://www.youtube.com/watch?v=yWTQgmCuiCw

    Die hier genannte Attack halte ich auch fuer extrem unwahrscheindlich, da, sobald jemand anders den von der so agierenden Miningpools zurueckgehaltenen Block vor ihnen veroeffentlicht haben sie 25+ BTCs verloren und die naechsten rechnungen waren auch fuer nichts.

  2. Re: 51% Attack keine Gefahr

    Autor: ein-schreiberling2011 25.03.14 - 23:51

    > Die hier genannte Attack halte ich auch fuer extrem unwahrscheindlich, da,
    > sobald jemand anders den von der so agierenden Miningpools
    > zurueckgehaltenen Block vor ihnen veroeffentlicht haben sie 25+ BTCs
    > verloren und die naechsten rechnungen waren auch fuer nichts.

    Trotzdem wird der Artikel ohne zu verstehen von den eingefleischten Bitcoin Gegnern von nun an ständig und bei jeder Gelegenheit zitiert und verlinkt. ;-)

  3. Re: 51% Attack keine Gefahr

    Autor: Suven 25.03.14 - 23:58

    Stimmt so leider nicht.

    So wie ich den Artikel verstanden habe, geht es darum nicht nur einen Block zu generieren, sondern beispielsweise 10 - und zwar ohne sie zu veröffentlichen.

    Wenn nun die Konkurrenz, die halt deutlich weniger Hashingpower hat, in der selben Zeit 5 Blöcke generiert hat, werden deren Blöcke im Nachhinein auf einmal obsolet. Die längste Kette gewinnt ja.

    Es gibt also keinen Grund warum sie den Reward nicht bekommen würden.

    Das mit der selben Zeit ist natürlich schwierig.. Theoretisch sind es ja im Schnitt IMMER 10 Minuten. Auf der anderen Seite muss die Difficulty ja erstmal neu kalibriert werden in dem Moment wo die starke Partei die Hauptkette verlässt. Für die 'schwache' Partei müsste die Difficulty ja stärker fallen, als für die anderen oder? Ist das nicht nen totales Gegenargument. Ich finde das Thema recht schwierig

    Edit:\
    Übrigens zielt der Sprecher im Video auch auf Double-Spends ab und redet davon das eine Regierung sich Hardware anschaffen müsste. Das hat mit dem Artikel nix zu tun.. Hier gehts um die großen Pools (die es zweifelsohne ja gibt).

    Und wenn man Bitcoin schaden wollen würde, wäre es cleverer einfach keine Transaktionen in den Block zu lassen, anstatt DoubleSpends zu machen.

    So oder so, ob der Angriff nun klappt oder nicht, erstmal hat man Staub aufgewirbelt und für Panik / Verwirrung gesorgt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.03.14 00:03 durch Suven.

  4. Re: 51% Attack keine Gefahr

    Autor: Fenix.de 26.03.14 - 10:35

    Auch nur hier im Golem Forum.
    Die 51% Attacke ist schon seit längerem bekannt und wird keinerlei Auswirkungen auf den Kurs haben.

  5. Re: 51% Attack keine Gefahr

    Autor: Peter2 26.03.14 - 12:41

    Fenix.de schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch nur hier im Golem Forum.
    > Die 51% Attacke ist schon seit längerem bekannt und wird keinerlei
    > Auswirkungen auf den Kurs haben.

    Nette Behauptung, nur ohne Belege. auf die Argumente von Suven bist du ja gar nicht eingegangen. Auch ne Art zu diskutieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Kassel
  3. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  4. SIZ GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00