Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bitcoin-Erfinder: Satoshi Nakamoto…

Unverantwortlich die Veröffentlichung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unverantwortlich die Veröffentlichung

    Autor: superduper 07.03.14 - 00:22

    Sogar ein Bild seines Hauses hat die Reporterin veröffentlicht. Wenn das keine Einladung für Kriminelle ist. Immerhin soll Mr. Nakamoto umgerechnet 400 Millionen USD in Bitcoin besitzen.

  2. Re: Unverantwortlich die Veröffentlichung

    Autor: Seasdfgas 07.03.14 - 00:24

    yop. das haus sah btw. echt nach 400 millionen aus, oder?

  3. Re: Unverantwortlich die Veröffentlichung

    Autor: x2k 07.03.14 - 00:54

    Es gibt eben viele jornalisten die nicht nachdenken und glauben das sie ganz groß raus kommen wenn sie sowas veröffendlichen. Aber kaum einer beachtet den autor der klein unter einem Bericht steht.

  4. Re: Unverantwortlich die Veröffentlichung

    Autor: exxo 07.03.14 - 06:54

    Warum soll sollte er die BTC verkaufen wenn der Kurs tendenziell steigt? Also besser warten und noch mehr Asche mitnehmen.

  5. Re: Unverantwortlich die Veröffentlichung

    Autor: Dino13 07.03.14 - 08:56

    Das erste Haus das jemals je von einem "Reichem" abgelichtet wurde.

  6. Re: Unverantwortlich die Veröffentlichung

    Autor: ErikFrei 07.03.14 - 09:29

    Seasdfgas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > yop. das haus sah btw. echt nach 400 millionen aus, oder?

    Der gute Mann wollte ohne das allgemein Interesse der Öffentlichkeit leben. Nun hat der Artikel persönliche Details inkl. Haus veröffentlicht was ein grober Eingriff in die Privatsphäre ist. Ja, das Haus ist bei Google Maps schon online aber das Problem ist das Haus und Besitzer in Verbindung gebracht worden sind!

    Nun weiß die Welt das in diesem Haus jemand lebt der 1 Mio. Bitcoins besitzt. Da gibt es sicherlich Leute die auf dumme Gedanken kommen.

    Bzw. wir können nicht mit Sicherheit sagen ob er es ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  4. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 4,99€
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (-70%) 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49