Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bitcoin: Geleakte Dokumente belegen…

Absolut lächerlich. Da setzt einer den Kurs mal eben auf 160 Dollar herab

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Absolut lächerlich. Da setzt einer den Kurs mal eben auf 160 Dollar herab

    Autor: dabbes 25.02.14 - 13:38

    das hat nichts mit Marktwirtschaft zu tun und zeigt, wie perfide, intransparent und Kaputt das Bitcoin-Markenplatzsystem ist.

    Macht einen Bogen um diesen Anbieter und jeden anderen, der auch nur den Anschein von Unseriösität ausstrahlt.

  2. Re: Absolut lächerlich. Da setzt einer den Kurs mal eben auf 160 Dollar herab

    Autor: OpisWahn 25.02.14 - 13:44

    Geht ja auch nicht um Marktwirtschaft, sondern um REINE Spekulation und Manipulation zum eigenen Vorteil.
    Zu was anderen taugen die Conins auch nicht, egal was die ganzen Reformer so behaupten.

  3. Re: Absolut lächerlich. Da setzt einer den Kurs mal eben auf 160 Dollar herab

    Autor: dahana 25.02.14 - 14:24

    OpisWahn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geht ja auch nicht um Marktwirtschaft, sondern um REINE Spekulation und
    > Manipulation zum eigenen Vorteil.
    > Zu was anderen taugen die Conins auch nicht, egal was die ganzen Reformer
    > so behaupten.

    Ach was, Bitcoin eignet sich perfekt für vielerlei illegale Geschäfte und vor allem zur Geldwäsche.

  4. Re: Absolut lächerlich. Da setzt einer den Kurs mal eben auf 160 Dollar herab

    Autor: Oldy 25.02.14 - 16:12

    dahana schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ach was, Bitcoin eignet sich perfekt für vielerlei illegale Geschäfte und
    > vor allem zur Geldwäsche.

    Geldwäsche? Ich schätze, ist zu heiß gewaschen worden, ergo eingelaufen.^^

  5. Re: Absolut lächerlich. Da setzt einer den Kurs mal eben auf 160 Dollar herab

    Autor: mikamir 25.02.14 - 20:17

    Leider hast du vollkommen recht.

    Ich fände es schön, wenn es eine Währung, unabhängig von Banken etc., die stabil ist und auch zum Einkaufen verwendet werden kann, und nicht nur zum spekulieren.

    Aber das bleibt wohl ein Traum.

  6. Re: Absolut lächerlich. Da setzt einer den Kurs mal eben auf 160 Dollar herab

    Autor: ein-schreiberling2011 25.02.14 - 22:53

    > Aber das bleibt wohl ein Traum.

    Das schöne ist, das Totgesagte immer am längsten Leben. ;-)

  7. Re: Absolut lächerlich. Da setzt einer den Kurs mal eben auf 160 Dollar herab

    Autor: M. 25.02.14 - 23:19

    Warum? MtGox kann den Preis sicher ebenso wenig festlegen wie alle anderen Börsen und privaten Verkäufer. Sicher können sie ihre restlichen Coins zu 160$ verkaufen, wenn sie Käufer finden, die angesichts ihrer Lage noch mit ihnen handeln wollen (vielleicht will das ja wer, weil 160$ ein tiefer Kurs ist - damit ist dann halt das Risiko verbunden, dass MtGox die gekauften BTC nicht auszahlen kann oder will).

    Das ist ja das Wesen einer dezentralen, nicht regulierten Währung wie BTC: Es gibt keinen 'offiziellen' Wechselkurs. Jede Börse und jeder Verkäufer kann selbst festlegen, zu welchem Kurs er BTC verkaufen will - und jeder Käufer kann sich entscheiden, ob er die Coins zu diesem Kurs kaufen möchte. Bei grösseren und etablierteren Börsen und Verkäufern wird der Kurs im Allgemeinen eher höher sein, weil dort das Risiko kleiner ist.

    Die wirklich geschädigten sind die Kunden, die ihre Guthaben auf dem MtGox-Wallet liegen gelassen haben und nun vermutlich leer ausgehen.

  8. Re: Absolut lächerlich. Da setzt einer den Kurs mal eben auf 160 Dollar herab

    Autor: Hu5eL 28.02.14 - 11:57

    Ich behaupte viele, Inkl. Ihnen, verstehen nicht ganz wie "der Bitcoin" funktionieren kann / soll.
    Insgesamt sind wir in noch einer sehr führen Phase der Cryptowährungen. Aber dieses Beispiel an MTgox zeigt deutlich: Der Bitcoin wird immer stabiler.
    Wenn die größte "Börse" pleite geht, der Bitcoin auf anderen "Börsen" aber weiterhin gehandelt wird und nicht völlig wertlos geworden ist, dann sind wir schon weiter, als 90% der Menschen vor 2 Jahren geglaubt haben.

    Bis wir jedoch einen stabilen Bitcoin über Wochen mit Schwankungen um wenige ¤ haben, wird es nochmals 2 Jahre dauern... so mein Überzeugung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. AGCO GmbH, Marktoberdorf
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 35,99€
  2. 3,40€
  3. (-55%) 44,99€
  4. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57