Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bitcoin: Handelsverbot verursacht…

bis vor kurzem...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. bis vor kurzem...

    Autor: Heinzel 17.12.13 - 15:52

    ...haben sich die die bei > $1000 eingestiegen sind noch die fingernägel abgeknabbert...

    ...jetzt sind die beim handteller angekommen...

    ...so langsam aber sicher arbeiten sie sich zum handgelenk vor und der weg zum ellenbogen ist dann auch nicht mehr weit...

    :D

  2. Re: bis vor kurzem...

    Autor: sound 17.12.13 - 16:05

    Ich bin gespannt, wie es in 10 Jahren aussieht. Ob die Leute dann noch Arme haben und/oder ob sie sich neue von den Bitcoins kaufen können? ;D

  3. Re: bis vor kurzem...

    Autor: Lord Gamma 17.12.13 - 16:06

    Heinzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...haben sich die die bei > $1000 eingestiegen sind noch die fingernägel
    > abgeknabbert...
    >
    > ...jetzt sind die beim handteller angekommen...
    >
    > ...so langsam aber sicher arbeiten sie sich zum handgelenk vor und der weg
    > zum ellenbogen ist dann auch nicht mehr weit...
    >
    > :D

    Ähnliches wurde von einigen bereits gesagt, als der Bitcoin um die 200 $ stand und es Schwankungen gab. ;-) [www.golem.de]
    Eine wacklige Angelegenheit ist es natürlich unbestritten.

  4. Re: bis vor kurzem...

    Autor: moga 17.12.13 - 16:46

    Bin bei ~20¤ eingestiegen und schau mir das ganz entspannt an. Entweder wird aus meinem Bestand mal meine Rente oder die paar Hundert ¤ von damals sind halt weg. Who cares? Wenn die Leute nicht alle so nervös wären, wäre auch der Kurs stabiler.

    Entweder man hat ein gewisses Vertrauen in das Prinzip der virtuellen Währungen oder man lässt es halt. Nur entscheiden sollte man sich eben mal.

  5. Re: bis vor kurzem...

    Autor: Anonymer Nutzer 17.12.13 - 21:21

    Ich glaube kaum dass ein durchschnittlicher Spekulant bei 1000$ noch eingestiegen ist. Ich vermute folgende Gründe für den Anstieg:
    Shorteindeckungen
    Hochkaufen durch Anbieter des Miningequipments, damit sich Mining weiter lohnt
    Aufblähen der Marktkapitalisierung durch die Mafia, um eine kritische Größe zu erreichen, die für Drogentraffic etc. sinnvoll ist. Da die Menge begrenzt ist, muss man halt über den Kurs eine sinnvolle Größe erreichen.

  6. Re: bis vor kurzem...

    Autor: Tom85 18.12.13 - 00:08

    Bin damals auf dem hoch von circa 200 Euro eingestiegen und habe mir fast die Hand abgeknabbert, als er auf circa 80 Euro gefallen ist. Habe aber meine Bitcoins behalten, bis sie wieder auf knapp 230 Euro waren. Hab mich dann zuerst geärgert, dass ich nicht noch länger gehalten habe, aber mittlerweile freue ich mich auch über den kleinen Gewinn. Gelernt habe ich, dass sich Geduld auszahlt.

    Um nicht um so viel Geld bangen zu müssen und dennoch etwas von einem weiter steigenden Kurs zu haben, habe ich jetzt mit Litecoin Mining angefangen.

  7. Re: bis vor kurzem...

    Autor: caso 18.12.13 - 00:42

    Tom85 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Um nicht um so viel Geld bangen zu müssen und dennoch etwas von einem
    > weiter steigenden Kurs zu haben, habe ich jetzt mit Litecoin Mining
    > angefangen.


    Rechnet sich das mit den Stromkosten überhaupt?

  8. Re: bis vor kurzem...

    Autor: Tom85 18.12.13 - 01:01

    Bei Litecoin habe ich mir die Tage mal ausgerechnet, dass ich mit meiner Radeon HD5850 nach Stromkosten auf ungefähr 1$ Gewinn pro Tag komme, bei einem Kurs von 30$ pro Litecoin und unter der Voraussetzung, dass der Rechner sowieso eingeschaltet ist und nur die zusätzliche Leistungsaufnahme der Grafikkarte in die Stromkosten mit einberechnet wird. Wenn die Grafikkarte nicht anderweitig belastet wird, kann man das ohne merkbare Leistungseinbußen ruhig nebenher laufen lassen und gleichzeitig am Rechner arbeiten. Momentan ist der Kurs allerdings von 30$ auf 21$ pro Litecoin gefallen.

  9. Re: bis vor kurzem...

    Autor: Heinzel 18.12.13 - 01:47

    Na ja, viel Erfolg. Ob sich bei Litecoin auch so ne $1000-Kurve ergeben wird... schick mir ne Postkarte von deiner privaten Insel wenns so weit ist.

    (oder beim nächsten Coin, im Gegensatz zu Gold erfindert man halt immer wieder neue, oder man ändert einfach die Kommastelle, soviel zur hochgelobten Mengenbegrenzung, die bei Gold ja auch nix geholfen hat)

    Wo bleibt eigentlich der digitale Euro? Muss man kein Bargeld mehr produzieren und kann trotzdem überall bezahlen ohne daß Mastercard und Co die Hand für Gebühren aufhalten.

  10. Re: bis vor kurzem...

    Autor: Realist_X 18.12.13 - 08:36

    Das Mining ist ne interessante Sache, aber bei 1¤ pro Tag unter guten Vorraussetzungen wär mir das doch zu aufwendig.

  11. Re: bis vor kurzem...

    Autor: wee 18.12.13 - 09:21

    Heinzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na ja, viel Erfolg. Ob sich bei Litecoin auch so ne $1000-Kurve ergeben
    > wird... schick mir ne Postkarte von deiner privaten Insel wenns so weit
    > ist.
    >
    > (oder beim nächsten Coin, im Gegensatz zu Gold erfindert man halt immer
    > wieder neue, oder man ändert einfach die Kommastelle, soviel zur
    > hochgelobten Mengenbegrenzung, die bei Gold ja auch nix geholfen hat)

    Wie meinst das auf Gold bezogen? Die Mengenbegrenzung von Gold, bzw. die Aufhebung dessen durch die FED 1927 fuehrte zum Eintritt der USA in den 2. WK.
    Es gibt seitdem keine Goldbindung mehr.


    Zum Mining: Das lohnt sich schon wenn man von steigenden Kursen ausgeht, bzw. so lange warten kann bis der Kurs guenstig ist.

    Ich habe Anfang des Jahres einen Monat LTC gemint und dabei etwa 400 Euro Strom verballert. Damals war der Peak LTC Kurs bei 4$.

    Aus den Ertraegen sind beim Peak 10000 Euro geworden.
    Das war aber "damals". Heute werden wohl so viele Leute minen das es sich nur mehr rentiert (bzw. einen anstaendigen Ertrag bringt) wenn der LTC Kurs auf 50$ steigt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.13 09:22 durch wee.

  12. Re: bis vor kurzem...

    Autor: dieton 18.12.13 - 11:52

    wee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heinzel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Na ja, viel Erfolg. Ob sich bei Litecoin auch so ne $1000-Kurve ergeben
    > > wird... schick mir ne Postkarte von deiner privaten Insel wenns so weit
    > > ist.
    > >
    > > (oder beim nächsten Coin, im Gegensatz zu Gold erfindert man halt immer
    > > wieder neue, oder man ändert einfach die Kommastelle, soviel zur
    > > hochgelobten Mengenbegrenzung, die bei Gold ja auch nix geholfen hat)
    >
    > Wie meinst das auf Gold bezogen? Die Mengenbegrenzung von Gold, bzw. die
    > Aufhebung dessen durch die FED 1927 fuehrte zum Eintritt der USA in den 2.
    > WK.
    > Es gibt seitdem keine Goldbindung mehr.

    wo hast du denn den quatsch her?
    historisch unkorrekter gehts nimmer

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Herrenberg
  2. UDG United Digital Group, Karlsruhe, Mainz
  3. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb
  4. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€ + Versand
  2. 334,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

  1. US-Boykott: Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen
    US-Boykott
    Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen

    Durch den Handelsboykott der USA gerät Huawei immer stärker unter Druck: Das chinesische Unternehmen könnte die Möglichkeit verlieren, seine Mobilegeräte nach den gängigen Standards für SD-Karten und Drahtlosnetzwerke zu bauen - oder zumindest mit den entsprechenden Logos zu werben.

  2. Apple: Update auf iOS 12.3.1 behebt Probleme mit VoLTE
    Apple
    Update auf iOS 12.3.1 behebt Probleme mit VoLTE

    Apple hat ohne öffentlichen Betatest ein Update für iOS veröffentlicht. Es löst mehrere Probleme, darunter einen ärgerlichen Bug mit Voice over LTE und zwei Fehler in der Nachrichten-App.

  3. Project Xcloud: Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades
    Project Xcloud
    Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades

    Entwickler müssen nichts am Code von Xbox-Spielen ändern, um sie auf den Servern von Microsoft zu streamen. Das hat Kareem Choudhry von Microsoft gesagt - und gleichzeitig eine neue API vorgestellt.


  1. 13:20

  2. 12:11

  3. 11:40

  4. 11:11

  5. 17:50

  6. 17:30

  7. 17:09

  8. 16:50