Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bitcoin: Kryptographie der…

VERTRAUEN als WÄHRUNG

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. VERTRAUEN als WÄHRUNG

    Autor: Jojo7777 27.05.13 - 19:16

    Was braucht es für eine erfolgreiche digitalwährung - die die regeln wirklich umstösst - neben transparenz, sicherheit, barrierefreiheit und technischem knowhow für den Durchbruch?
    Glaubwürdigkeit und AUFRICHTIGKEIT! Keine neuen profitorientierten finanzeliten, die das VERTRAUEN der Menschheit als lukrativen Rohstoff entdeckt haben und in ein paar Jahren womöglich Milliardenschwere Fiat-Gewinne realisieren können! Das ist doch alles nur Teil des Problems von dem, unterstelle ich, viele erst in alternative Anlagen- und Transaktionsformen wie Bitcoin getrieben werden. Ein NEUANFANG mit gleichen Chancen für Alle ist gefragt! imho erfüllen diesen letzten punkt bisher weder bitcoin noch die diversen klone!

    mich würde eine digitale währung begeistern, deren geldmenge zb. durch die anzahl der accounts begrenzt wird, wobei jeder teilnehmer nur einen account haben kann (dafür gibt es auch heute schon wege), die möglichst KEINE zentralen transaktionskosten mit sich bringt, keine gewinnmargen für wenige, sondern wenn dann für ALLE! Eine Währung, bei der alle mit der gleichen Menge Begrüßungsgeld anfangen und keine Ungleichgewichte als Geburtsfehler mitgegeben werden. Mich würden solidarische bitcoins begeistern, bei denen zwangsläufig später entstehende Ungleichgewichte zwar akzeptiert werden, bei denen es aber einen eingebauten umverteilungsmechanismus gibt, indem bei jeder transaktion zb. 0,1 prozent an einen freiwilligen grundeinkommentopf abgeführt werden können/müssen, der einmal im monat gleichmäßig auf ALLE nutzerkonten verteilt wird, das muss auch nicht allen gefallen, würde aber dazu führen, dass sich in einem glaubwürdigen umfeld alle registrieren, da es passiv nichts zu verlieren sondern nur zu gewinnen gibt! Die Provitmarge der Entwickler/Miner und Supporter speist sich dagegen aus freiwilligen transaktionsgebühren, die voreingestellt sind, bei bewusster entscheidung gegen die spende aber deaktiviert werden können. Die technische Umsetzung ist möglich, es braucht nur wenige Inovationen. Nennt mich einen träumer, aber wikipedia schafft es doch auch ohne profite, warum nicht auch eine digitale währung für alle, an der jeder interesse haben könnte und sollte? zumal das kleine feature für ein freiwilliges grundeinkommen die teilnahme attraktiver machen würde, selbst wenn man sich davon aufgrund hunderttausender passiver teilnehmer und nutzniesser womöglich bestenfalls nur einmal im jahr ein eis kaufen könnte. ich hoffe irgendein genialer entwickler - der im gegensatz zu mir alle leute zusammenbringen könnte, die es für ein solches projekt braucht, kommt noch rechtzeitig genug auf den gedanken, um soetwas zu entwickeln, bevor sich wieder die nächsten monopole als neue teile des problems etablieren und einmal mehr eine historische chance verstreicht.

    bitcoin, freicoin, litecoin, ripple- bisher verhindert noch jedesmal die latente oder offene profitorientierung der macher hundertprozentige glaubwürdigkeit und damit das naechste große ding. Warum auch ein paar neuen Multimillionären oder gar milliardären den steigbügelhalter geben, wenn das klassische finanzsystem ja gerade an diesen Auswüchsen krankt?



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 27.05.13 19:35 durch Jojo7777.

  2. Re: VERTRAUEN als WÄHRUNG

    Autor: herzmeister 27.05.13 - 19:44

    > Ein NEUANFANG mit gleichen Chancen für Alle ist gefragt!

    Wer ist "Alle"? Soll die globale Weltregierung eine neue digitale Weltwährung im Orwellschen Zwangs-TV verkünden, damit auch ja niemand den Startschuss verpasst?

    > wobei jeder teilnehmer nur einen account haben kann (dafür gibt es auch heute schon wege)

    (so? welche wege denn?)

    > Die technische Umsetzung ist möglich, es braucht nur wenige Inovationen.

    Es ist alles Open Source. Also wenn du bessere Ideen hast, ein funktionierendes wasserdichtes Konzept, nich meckern, sondern kleckern und ran!

  3. Re: VERTRAUEN als WÄHRUNG

    Autor: VeldSpar 28.05.13 - 02:09

    Jojo7777 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was braucht es für eine erfolgreiche digitalwährung - die die regeln
    > wirklich umstösst - neben transparenz, sicherheit, barrierefreiheit und
    > technischem knowhow für den Durchbruch?
    > Glaubwürdigkeit und AUFRICHTIGKEIT! Keine neuen profitorientierten
    > finanzeliten, die das VERTRAUEN der Menschheit als lukrativen Rohstoff
    > entdeckt haben und in ein paar Jahren womöglich Milliardenschwere
    > Fiat-Gewinne realisieren können! Das ist doch alles nur Teil des Problems
    > von dem, unterstelle ich, viele erst in alternative Anlagen- und
    > Transaktionsformen wie Bitcoin getrieben werden. Ein NEUANFANG mit gleichen
    > Chancen für Alle ist gefragt! imho erfüllen diesen letzten punkt bisher
    > weder bitcoin noch die diversen klone!
    >
    > mich würde eine digitale währung begeistern, deren geldmenge zb. durch die
    > anzahl der accounts begrenzt wird, wobei jeder teilnehmer nur einen account
    > haben kann (dafür gibt es auch heute schon wege), die möglichst KEINE
    > zentralen transaktionskosten mit sich bringt, keine gewinnmargen für
    > wenige, sondern wenn dann für ALLE! Eine Währung, bei der alle mit der
    > gleichen Menge Begrüßungsgeld anfangen und keine Ungleichgewichte als
    > Geburtsfehler mitgegeben werden. Mich würden solidarische bitcoins
    > begeistern, bei denen zwangsläufig später entstehende Ungleichgewichte zwar
    > akzeptiert werden, bei denen es aber einen eingebauten
    > umverteilungsmechanismus gibt, indem bei jeder transaktion zb. 0,1 prozent
    > an einen freiwilligen grundeinkommentopf abgeführt werden können/müssen,
    > der einmal im monat gleichmäßig auf ALLE nutzerkonten verteilt wird, das
    > muss auch nicht allen gefallen, würde aber dazu führen, dass sich in einem
    > glaubwürdigen umfeld alle registrieren, da es passiv nichts zu verlieren
    > sondern nur zu gewinnen gibt! Die Provitmarge der Entwickler/Miner und
    > Supporter speist sich dagegen aus freiwilligen transaktionsgebühren, die
    > voreingestellt sind, bei bewusster entscheidung gegen die spende aber
    > deaktiviert werden können. Die technische Umsetzung ist möglich, es braucht
    > nur wenige Inovationen. Nennt mich einen träumer, aber wikipedia schafft es
    > doch auch ohne profite, warum nicht auch eine digitale währung für alle, an
    > der jeder interesse haben könnte und sollte? zumal das kleine feature für
    > ein freiwilliges grundeinkommen die teilnahme attraktiver machen würde,
    > selbst wenn man sich davon aufgrund hunderttausender passiver teilnehmer
    > und nutzniesser womöglich bestenfalls nur einmal im jahr ein eis kaufen
    > könnte. ich hoffe irgendein genialer entwickler - der im gegensatz zu mir
    > alle leute zusammenbringen könnte, die es für ein solches projekt braucht,
    > kommt noch rechtzeitig genug auf den gedanken, um soetwas zu entwickeln,
    > bevor sich wieder die nächsten monopole als neue teile des problems
    > etablieren und einmal mehr eine historische chance verstreicht.
    >
    > bitcoin, freicoin, litecoin, ripple- bisher verhindert noch jedesmal die
    > latente oder offene profitorientierung der macher hundertprozentige
    > glaubwürdigkeit und damit das naechste große ding. Warum auch ein paar
    > neuen Multimillionären oder gar milliardären den steigbügelhalter geben,
    > wenn das klassische finanzsystem ja gerade an diesen Auswüchsen krankt?


    sorry, aber als du noch über bitcoin gelacht hast, haben andere gemined. und die die vertrauen in das system gesetzt haben sollen jetzt bestraft werden, weil du und andere zu ignorant waren? Selbst wenn du den bitcoin-einstieg verpasst hast, gab es ja noch genügend möglichkeiten(eben die erwähnte litecoin) nachträglich einzusteigen und gross profit zu machen(und ja, ich habe einen sehr grosszügigen vorrat an LTC und an den frühen BTC). was du willst ist sozialismus, nach dem motto bestrafe die tüchtigen, stiehl ihnen die früchte ihrer arbeit und gebe es taugenichtsen und entitlementlern.

  4. Re: VERTRAUEN als WÄHRUNG

    Autor: Jojo7777 28.05.13 - 08:49

    taugenichtsen? schönes menschenbild.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT KG, Neckarsulm
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., München
  3. ThoughtWorks Deutschland GmbH, Köln
  4. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 45,95€
  4. 20,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

  1. Huawei: Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"
    Huawei
    Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"

    Ein China-Thinktank, der selbst erklärt, das Technik nicht seine Kernkompetenz sei, verschickt Studien über 5G-Sicherheitsrisiken durch Wartungsschnittstellen. Wir sprachen dazu mit Huawei.

  2. Musikerkennung: Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs
    Musikerkennung
    Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung der Nutzer Daten an Facebook. Bei der beliebten Musikerkennungsapp Shazam hat Apple das nun gestoppt. Allerdings nicht bei allen Nutzern.

  3. Stepstone: Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro
    Stepstone
    Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro

    Die großen Telekommunikations-Unternehmen zahlen laut einer Studie ihren Angestellten im Durchschnitt 68.800 Euro. Doch die Jobplattform Stepstone hat Führungs- und Fachkräfte zusammengerechnet.


  1. 19:10

  2. 18:35

  3. 18:12

  4. 16:45

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:40

  8. 15:20