Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bitcoin: Mtgox ist offline

Einige Infos

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einige Infos

    Autor: supersonic 25.02.14 - 10:25

    hier: http://www.coindesk.com/mt-gox-loses-340-million-bitcoin-rumoured-insolvent/
    inkl. Krisenplan zur Wiederaufstehung als gox.com.

    Jetzt kann der Bitcoin endlich wieder zulegen.

  2. Re: Einige Infos

    Autor: mst2005 25.02.14 - 10:36

    Im HTML-Quellcode von mtgox.com steht auch: <!-- put announce for mtgox acq here -->
    Man kann vermuten, dass mtgox insolvenz ist...

  3. Re: Einige Infos

    Autor: supersonic 25.02.14 - 10:54

    Stimmt, acq steht wohl für 'Acquisition', also Übernahme durch neue Investoren. Vielleicht sind ja die Coins der MTGox User noch nicht ganz verloren..
    Noch besser, wenn die Diebe gefunden werden könnten ?

  4. Re: Einige Infos

    Autor: Mingfu 25.02.14 - 10:57

    supersonic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt kann der Bitcoin endlich wieder zulegen.

    Auf welcher Grundlage? In den letzten Wochen haben wir ein komplettes Versagen von Bitcoin in jeder Hinsicht gesehen. Und es gibt keine Anzeichen, dass sich daran irgendetwas ändert. So schnell neue Trottel zu finden, wird nicht einfach werden, obwohl jeden Tag ein Dummer aufsteht.

    Technisch ist Bitcoin offenbar schwerer zu beherrschen als gedacht. Nahezu alle Börsen haben ihren Handel auf Grund von Schwachstellen in der Implementierung aussetzen müssen. Es war pures Glück, dass es nur Mt.Gox erwischt hat (bzw. bisher erwischt hat - vielleicht hat es andere Börsen nur nicht so stark erwischt, dass es sofort auffällt). Auch andere Lücken in der Implementierung können durchaus noch auftauchen.

    Als Zahlungsmittel hat Bitcoin ebenfalls ein weiteres Mal komplett versagt. Innerhalb von 3 Monaten hat sich der Kurs mal eben verdoppelt und anschließend wieder halbiert. Das ist nichts, was man für ein vernünftiges Zahlungsmittel gebrauchen kann, wenn man so teils mehrfach am Tag die Preise anpassen muss und selbst dann noch eine erhebliches Risiko verbleibt, dass in der Zeit zwischen Entgegennahme der Zahlung und Handelsmöglichkeit auf einer Börse (durch die nötigen Bestätigungen vergehen mehrere Stunden) der Kurs weitere Kapriolen schlägt. Und bevor man dann tatsächlich mal sein Geld hat, vergehen nicht selten Monate, weil die Auszahlungsmoral der Börsen mit "bescheiden" noch weit übertrieben ist.

    Außer für Spekulationen im Wild-West-Stil taugt Bitcoin nicht. Und da dürften sich nun einige die Finger wirklich ausreichend verbrannt haben, sodass aus denen kein Geld mehr für diesen Unsinn zu quetschen ist.

  5. Re: Einige Infos

    Autor: OpisWahn 25.02.14 - 11:15

    Denk ich schon.
    Es wird genug gierige Leute geben, die da wieder Geld reinpumpen und auf das große Geld hoffen. Das ist einfach zu verlockend, als das sich die Ratten davon fernhalten werden.

  6. Re: Einige Infos

    Autor: supersonic 25.02.14 - 11:27

    Der Kurs hatte sich ja, nachdem China seinen Banken verboten hatte, damit zu handeln, recht gut stabilisiert bei etwa 800$. Nur als die MtGox Schwierigkeiten begonnen haben, ging er auf Talfahrt. Was aber für viele Neueinsteiger und auch älteren Bitcoinbesitzern auch eine Chance war, mehr Coins zu bekommen. Insgesamt gibt es wohl mehr Teilnehmer.
    Immer mehr Geschäfte (inkl. meinem) akzeptieren BTC auf der anderen Seite, der weilweite 'Siegeszug' ist kaum mehr aufzuhalten. Auch wenn das Mining eine problematische Sache ist und die Technik verbessert werden muss.
    Die Währung ist noch sehr jung und wird noch durch einige Turbulenzen gehen, bevor sie sich dann stabilisieren wird.. meinte ich.
    Auch jetzt ist der Kurs wieder von 400 auf 500$ gestiegen, seit Gox offline ist. Die Leute nutzen solche Momente um einzukaufen.. jene die im Moment nicht mehr dran glauben, werden dann bei der nächsten Baisse wieder einsteigen.

  7. Re: Einige Infos

    Autor: Mingfu 25.02.14 - 11:31

    supersonic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Noch besser, wenn die Diebe gefunden werden könnten ?

    Wie soll das gehen, wenn es nicht gerade absolute Trottel waren? Bitcoins konnte man ohne Identifizierung bei Mt.Gox handeln und transferieren. Da fehlen Mt.Gox selbst also bereits die Kundendaten. Man könnte zwar versuchen sie nachzuverfolgen. Aber diese Nachverfolgbarkeit über die Transaktionen kann man zumindest deutlich erschweren. Hinzu kommt, dass es auch nichts bringt, denn solange diese Bitcoins nicht z. B. bei einer anderen Börse zum Namen zuordenbar verkauft werden, wüsste man zwar, wo die Bitcoins sind, aber nicht, wem sie gehören. Und Zurückholen geht auch nicht.

    Und selbst "Identifikationen", die Mt.Gox durchgeführt hat, sind nun wirklich für Kriminelle sehr einfach zu fälschen. Scans von Dokumenten zu manipulieren, ist nun wirklich ein Kinderspiel.

    Aber es ist ohnehin fraglich, ob die Dokumente so stimmen. Denn zwar wäre vorstellbar, dass durch die Implementierungslücke Bitcoin abgeflossen sind. Was dadurch aber nicht passieren kann, wären Verluste in Echtwährung.

  8. Re: Einige Infos

    Autor: Fenix.de 25.02.14 - 11:52

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > supersonic schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Jetzt kann der Bitcoin endlich wieder zulegen.
    >
    > Auf welcher Grundlage? In den letzten Wochen haben wir ein komplettes
    > Versagen von Bitcoin in jeder Hinsicht gesehen. Und es gibt keine
    > Anzeichen, dass sich daran irgendetwas ändert. So schnell neue Trottel zu
    > finden, wird nicht einfach werden, obwohl jeden Tag ein Dummer aufsteht.

    Völliger Unsinn, wir haben das Versagen einer Börse miterlebt, die seit April 2013 Anlass zum misstrauen gegeben hat.
    Wer seine Coins immer noch nicht rechtzeitig rausgeholt hat, der hat einfach Pech gehabt. Anzeichen dafür gab es monatelang.


    > Technisch ist Bitcoin offenbar schwerer zu beherrschen als gedacht. Nahezu
    > alle Börsen haben ihren Handel auf Grund von Schwachstellen in der
    > Implementierung aussetzen müssen. Es war pures Glück, dass es nur Mt.Gox
    > erwischt hat (bzw. bisher erwischt hat - vielleicht hat es andere Börsen
    > nur nicht so stark erwischt, dass es sofort auffällt). Auch andere Lücken
    > in der Implementierung können durchaus noch auftauchen.

    Die Transaction Malleability ist seit 2011 hinreichend bekannt. Das MtGox einfach zu unfähig gewesen ist ihren Wallet-Client anständig zu implementieren und sich dadurch hat 744000 BTC stehlen lassen ist genauso lächerlich, wie deren Schuldzuweisung, der Fehler dafür hätte am Bitcoin Protokoll gelegen.
    Warum hat man es nicht auch bei anderen Börsen versucht?
    Ganz einfach, die haben ihren Wallet anständig implementiert und die Transaktionen richtig verglichen.
    Bitstamp ist z.B. nur offline gegangen, weil derselbe Coup, der bei MtGox gelungen ist, auch dort ausprobiert wurde. Das hat dazu geführt, dass das System durch die vielen fake Transaktionen überlastet wurde, ähnlich einer Ddos-Attacke. Deswegen wurde die Implementierung angepasst, nicht weil ein Sicherheitsrisiko bestand.
    Bei BTC-e was das ebenfalls der Fall.

  9. Re: Einige Infos

    Autor: supersonic 25.02.14 - 16:41

    Dear MtGox Customers,

    In the event of recent news reports and the potential repercussions (Auswirkungen) on MtGox's operations and the market, a decision was taken to close all transactions for the time being in order to protect the site and our users. We will be closely monitoring the situation and will react accordingly.

    Best regards,
    MtGox Team



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.02.14 16:45 durch supersonic.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM, Berlin
  4. BWI GmbH, München, Nürnberg, Rheinbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 11,99€
  2. 19,95€
  3. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    Homeoffice
    Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

    Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

    1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
    3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    1. Telefónica Deutschland: Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte
      Telefónica Deutschland
      Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte

      Um die Versorgungsauflagen aus dem Jahr 2015 zu erfüllen, hat die Telefónica ihr bisher größtes Ausbauprogramm gestartet. Im April sei es weiter vorangegangen.

    2. Gamification: Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel
      Gamification
      Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel

      Wettrennen mit Drachen oder Burgen bauen - statt Turnschuhe, Bücher oder Computerkabel in Kisten einzusortieren: Amazon probiert laut einem Medienbericht in einigen seiner Versandzentren aus, ob die Arbeit mit Spielinhalten weniger langweilig gestaltet werden kann.

    3. Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar
      Handy-Betriebssystem
      KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

      Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.


    1. 18:46

    2. 18:07

    3. 17:50

    4. 17:35

    5. 17:20

    6. 16:56

    7. 16:43

    8. 16:31